Eifelverein Mayen: Wanderung auf der Traumschleife „Murscher Eselsche“

Imposante Ausblicke in den Hunsrück und über das Moseltal

Imposante Ausblicke in den Hunsrück und über das Moseltal

Die Wanderfreunde des Eifelvereins blicken auf eine gelungene Wanderung über die Traumschleife „Murscher Eselsche“ zurück. Foto: Norgart Gudat

14.06.2019 - 11:05

Mayen. Zu einer Wanderung auf der Traumschleife „Murscher Eselsche“ hatte Wanderführer Roland Masermann die Wanderfreunde des Eifelvereins eingeladen. Ein Bus brachte die 33-köpfige Wandergruppe ins Baybachtal. Vom Parkplatz „Forellenhof“ startete man bei hochsommerlichen Temperaturen in die Wanderung. Dem bewaldeten Bachlauf folgte man aufwärts, vorbei am historischen Zechenhaus der Erzgrube Theresia, der Mohrenmühle und der Franzenmühle bis zum Rastplatz Perdskimbel. Hier legte man mit Blick auf den vorbeiplätschernden Baybach eine erholsame Rast ein, bevor es über einen schmalen serpentinenartig angelegten Pfad steil bergauf zur Felsformation des „Murscher Eselsche“ ging. Nach dem kraftraubenden Aufstieg konnte man hier vom Felsvorsprung aus einen imposanten Ausblick ins sonnendurchflutete Baybachtal genießen. Auf dem weiteren Weg boten sich den Wanderern immer wieder neue Ausblicke in den Hunsrück und über das Moseltal bis weit in die Eifellandschaft hinein.


Schließlich erreichte man den Hunsrückort Morshausen, den Geburtsort des Heimatdichters Jakob Kneip. Hier bewunderte man das Naturdenkmal „Jakob-Kneip-Eiche“, eine 700 Jahre alte Eiche mit einem Stammumfang von mehr als sechs Metern. Auch die von Jakob Kneip gestiftete Madonna vor der Eiche zog die Blicke der Wanderer auf sich. Nach der Durchquerung des Ortes folgte man dem Weg durch Felder und Wiesen, bis man schließlich wieder in den bewaldeten Hang des Baybachtales eintauchte. Ein hölzerner Zechenkumpel wies den Wanderern den Weg. Über den „Zechenweg“ ging es in Serpentinen abwärts zur Halde der ehemaligen Erzgrube Theresia. Von 1856 bis 1889 wurden hier Blei-, Kupfer-, Silber- und Zinkerze gefördert. Von hier aus genoss man noch einmal den herrlichen Ausblick ins Bachtal, bevor man sich auf die letzte Etappe der Wanderung begab.

Nach der gemeinsamen Einkehr im „Forellenhof“ verabschiedeten sich die Teilnehmer mit einem herzlichen Dankeschön von Wanderführer Roland Masermann, der diese wunderschöne Wanderung über die Traumschleife „Murscher Eselsche“ vorbereitet und geleitet hat.

Infos über weitere Veranstaltungen gibt es im Internet unter www.eifelverein-mayen.de.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Weitere Termine bei den Burgfestspielen in Mayen

Zusatzvorstellungen der „Pension Schöller“

Mayen. Seit 2019 spielen die Burgfestspiele Mayen zwei Termine in der letzten Woche der Saison je nach Nachfrage. Vor zwei Jahren war der am stärksten nachgefragte Titel des Abendspielplans noch die „Rocky Horror Show“. Nun ist es auch für diesen Sommer entschieden. 2021 hat sich der Komödienknaller „Pension Schöller“ als Publikumsliebling durchgesetzt. Schon jetzt gibt es nur noch einzelne Karten für die regulären Vorstellungen zu ergattern. mehr...

Die Tourist-Information Mayen informiert

Unterstützungsangebote für Mayener Übernachtungsbetriebe

Mayen. Die Corona-Pandemie hat die Arbeit im touristischen Bereich nicht nur erschwert, sondern zum Teil gänzlich unmöglich gemacht. Die Lage hat sich glücklicherweise soweit entspannt, dass die Zimmer und Wohnungen wieder an Touristen vermietet werden können. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Sommerzeit ist Grillzeit: Was kommt bei Euch auf den Rost?

Traditionell Steaks und Bratwurst.
Leicht muss es sein: Fisch und Gemüse
Hauptsache vegetarisch / vegan.
Alles was schmeckt!
634 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
Mareike Noll:
Cutie ;)...

Fluthilfe-Portale für von Betroffene

Gertrud Schop:
Schade, die Telefonnummer war jetzt über 14 Tage richtig und wichtig, da wäre eine automatische Rufumleitung sicher nicht ganz verkehrt gewesen. ...

THW baut Brücken im Unwettergebiet

Monika d.:
Gert Kamphausen, wenn das zurzeit ihre größte Problem ist, dann müssen Sie sich glücklich schätzen. Außerdem was Werbung angeht da haben sie was total durcheinander gebracht....
Gabriele Friedrich:
Herr Kamphausen, die Erwähnung des THW ist keine Werbung sondern ein Lob und eine Anerkennung für die Leistung. Ohne diese Organisation wäre die Lage noch schlechter, als sie schon ist und das THW ist unverzichtbar für unsere Gesellschaft und ebenso für Einsätze im Ausland. Die allergrößte Hochachtung...
Beate J.:
Ehe Herr Kamphausen sich hier wichtig macht, sollte er zuerst mal die deutsche Rechtschreibung und Interpunktion beherrschen. Was das THW als erforderlich ansieht, wird es schon selbst wissen. Beate J....
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen