Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Integratives Mehrgenerationen-Quartier soll in Bad Neuenahr-Ahrweiler entstehen

Kreisstadt beteiligt sich an Vorzeigeobjekt

Wohnprojekt für Menschen mit Behinderung und Begegnungszentrum werden mit Kindergarten verbunden

Kreisstadt beteiligt sich an Vorzeigeobjekt

Bis zu 40 Personen sollen in dem neuen Integrativen Mehrgenerationen-Quartier ihren Lebensmittelpunkt finden. Foto: Architekturbüro Berghaus und Michalowicz

21.03.2017 - 08:23

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Ein Vorzeigeobjekt in mehrfacher Hinsicht soll schon bald in der Schützenstraße entstehen. Am Schnittpunkt zwischen Bad Neuenahr und Ahrweiler plant Investor Kay Andresen (Remagen) ein Integratives Mehrgenerationen-Quartier (IMQ), in dem alte und junge, behinderte und nicht behinderte Menschen sich begegnen und zusammen wohnen sollen. Wobei Andresen großen Wert auf die Feststellung legt, dass er beileibe nicht allein die Sache anpackt, sondern eine große Gruppe von gleichgesinnten Unterstützern an seiner Seite weiß. „Bei diesem Projekt wird das ‚Wir‘ auf allen Ebenen gelebt, von der Planung über die Finanzierung und die Ausführung bis hin zur Art und Weise, wie das IMQ mit Leben gefüllt werden soll.“ Es handele sich um eine Gruppe von Menschen, die hofften, aus einer Vision Wirklichkeit werden zu lassen.

Schon vor einem Jahr hatte der Haupt- und Finanzausschuss der Kreisstadt die grundsätzliche Zustimmung zur Realisierung eines Wohnprojektes für Menschen mit Behinderung in Verbindung mit einem Begegnungszentrum und einer Kindertagesstätte auf dem städtischen Grundstück neben St. Pius erklärt. Das Projekt ist auch im Konzept der Stadt für die Landesgartenschau 2022 enthalten. Mittlerweile wurde das Raumprogramm konkretisiert und die Anforderungen formuliert, so dass Nicole Berghaus vom Architekturbüro Berghaus und Michalowicz (Neuwied) eine Vorplanung des Projektes vorstellen konnte.


Verschiedenen Nutzungsformen auf vier Geschossen


Demnach soll ein viergeschossiges Gebäude entstehen, das die verschiedenen Nutzungsformen in sich vereint. Im Erdgeschoss soll nicht nur eine Kindertagesstätte mit drei Gruppen entstehen, sondern auch noch eine Begegnungsstätte der Lebenshilfe und Räumlichkeiten für eine Physiotherapie-Praxis errichtet werden. Im ersten Obergeschoss entstehen zwei Wohngemeinschaften für je vier Personen mit Behinderung sowie Appartements für Betreuungskräfte.

Im 2. und 3. Obergeschoss schließlich will man Anderthalb- und Zwei-Zimmer-Apartments in unterschiedlichen Größen ausweisen. Alles in allem könnten hier 35 bis 40 Personen ihren Lebensmittelpunkt finden, wobei Andresen unterstrich, dass sowohl Behinderte wie auch Nichtbehinderte in einer guten Mischung als Bewohner infrage kämen.

Für die Stadt sei das Projekt insbesondere deshalb von hohem Interesse, so Bürgermeister Guido Orthen (CDU), weil damit die notwendige Erweiterung der Kindertagesstätte Sankt Pius um drei Gruppen auf elegante Art und Weise umgesetzt werden könne. Durch die räumliche Nähe zum vorhandenen Kindergarten werde die Möglichkeit eröffnet, die heutige Leitung des Kindergartens auch für die Erweiterung einzusetzen. Darüber hinaus könnten Räume gemeinsam und flexibel genutzt werden.

„Insofern entstehen echte Synergieeffekte, die sich auch auf die künftigen Betriebskosten der Einrichtung positiv auswirken“, war er überzeugt.


Kita gGmbH Koblenz soll die Trägerschaft übernehmen


Das Kreis- und Landesjugendamt hätten dem Projekt in einer ersten Vorstellung grundsätzlich zugestimmt und dabei Bedarf und Raumprogramm anerkannt. Die neuen Gruppen sollen wie die bestehende Einrichtung in die Trägerschaft der Katholischen Pfarrgemeinde St. Pius und ab 2018 in Trägerschaft der Kita gGmbH Koblenz übertragen werden, die bereits ebenfalls ihre Zustimmung signalisiert habe.

Insgesamt soll das IMQ rund 6 Millionen Euro kosten, so Andresen. Für den Teil der Kindertagesstätte wurden einschließlich der Außenanlagen und der Ausstattung Kosten von etwa 1,5 Millionen Euro ermittelt, die von der Stadt übernommen werden müssen.

Dafür soll die Stadt das Grundstück im Wert von 630.000 Euro zur Verfügung stellen, außerdem soll die voraussichtlichen Zuschüsse von Land und Kreis in Höhe von knapp 580.000 Euro dazu verwandt werden. Somit belaufe sich der Anteil, den die Stadt tatsächlich noch aus ihrem Etat finanzieren müsse, auf 262.000 Euro. Unter Berücksichtigung der entstehenden Synergieeffekte, der ohnehin notwendigen Neugestaltung der Außenanlagen und der entstehenden sinnvollen Nutzung des Grundstückes als inklusives Modellprojekt betrachte die Verwaltung das Projekt in der Gesamtschau als wirtschaftlich und gewinnbringend für alle Beteiligten.


Ausschüsse gaben grünes Licht für die Entwurfsplanung


Dies könne allerdings abschließend nur anhand der konkreten Entwurfsplanung mit belastbarer Kostenberechnung beurteilt werden.

Diese Entwurfsplanung werde ohnehin für einen Förderantrag benötigt. Daher ermächtigten der Haupt- und Finanzausschuss gemeinsam mit dem Ausschuss für Generationen, Kultur und Soziales in einer gemeinsamen Sitzung die Verwaltung, einen Vorvertrag über die Beteiligung an den jetzt entstehenden Planungskosten für die Entwurfs- und Genehmigungsplanung in Höhe von etwa 30.000 Euro abzuschließen. Da dieser Betrag im Haushalt 2017 noch nicht vorgesehen sei, müsse er außerplanmäßig bereitgestellt werden. Mit dem Baubeginn rechnet Bürgermeister Orten im Frühjahr 2018.

Das Gebäude werde konsequent barrierefrei sein, erläuterte Architektin Nicole Berghaus und versprach, dass es sich städtebaulich hervorragend in die Umgebung einfügen werde. Auch die Lage sei ideal, ergänzte Orthen, denn die Caritas-Werkstätten seien ebenso in der Nähe wie das Mittelzentrum, der Bahnhof von Ahrweiler und die städtischen Erholungsbereiche.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Betrunkener Radfahrer stürzte in Neuwied

Ebiker erlitt Kopfverletzungen durch lockeren Helm

Neuwied. In der Nacht zum Samstag befuhr ein 34jähriger aus dem Kreis Mayen-Koblenz mit seinem E-Bike die Blücherstraße. Offenbar aufgrund von zu viel Alkohol stürzte er und zog sich Kopfverletzungen zu, weshalb er in ein Krankenhaus eingeliefert wurde. Ermittlungen der Polizei ergaben einen Wert von 1,59 Promille. Es wurde eine Blutprobe angeordnet und eine Strafanzeige erstattet. Außerdem stellten... mehr...

Weitere Berichte
Heizungspumpe:
Stromfresser im Keller

Energietipp der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz

Heizungspumpe: Stromfresser im Keller

Kreis Neuwied. Im Heizungskeller schlummert oft großes Ein-sparpotenzial. Die Heizungsumwälzpumpe transportiert das warme Wasser vom Heizkessel zu den Heizkörpern oder der Fußbodenheizung, damit es in den Wohnräumen warm wird. mehr...

Ein nicht alltägliches Event

Kunst-Workshops in der Kreisverwaltung Mayen-Koblenz

Ein nicht alltägliches Event

Koblenz. Ein nicht alltägliches Event bietet die Kunstakademie Rheinland im Haus der Kreisverwaltung Mayen-Koblenz an. Im Rahmen der dort präsentierten Kunstausstellung Rhine Art werden am Samstag, 27.... mehr...

Gemeindeverwaltung Wachtberg

Integration des Schülerspezialverkehrs

Berkum. Die Gemeindeverwaltung Wachtberg lädt die Erziehungsberechtigten von Schülerinnen und Schülern der Wachtberger Grundschulen, der kommenden Schulneulinge sowie der Hans-Dietrich-Genscher-Schule... mehr...

Politik

Ergebnisse zur Feldstärkenmessung in Wallersheim im Bereich der Grundschule liegen vor

Werte liegen um den Faktor 1000 unter den Grenzwerten

Wallersheim. Im August 2018 beantragte die CDU Fraktion eine Feldmessung gem. § 5 der 26. BImSchV im Bereich der Hochspannungsleitungen, entlang der geplanten Ultranet-Strecke im Koblenzer Stadtgebiet, durchzuführen. mehr...

Wanderung entlang
des Streuobstwiesenwegs

FWG Kettig lädt ein

Wanderung entlang des Streuobstwiesenwegs

Kettig. Passend zur beginnenden Kirschblüte lädt die FWG Kettig alle Interessierten zu einer Wanderung entlang des Streuobstwiesenwegs am Sonntag, 5. Mai um 11 Uhr ein. Während der Wanderung beantwortet FWG-Vorstandsmitglied und Landwirtschaftsmeister Werner Schmorleitz Fragen zum Obstanbau. mehr...

Es war ein voller Erfolg

Ortsteilbegehung der CDU Karthause

Es war ein voller Erfolg

Karthause. Anlässlich der traditionellen CDU Ortsteilbegehung im Stadtteil Karthause konnte der Vorsitzende Leo Biewer erneut hochkarätige Teilnehmer begrüßen. Bürgermeisterin Ulrike Mohrs und Baudezernent... mehr...

Sport
Zuschauermagnet Kazmirek
führt Deichmeeting-Feld an

Deichmeeting 2019 wirft seine Schatten voraus

Zuschauermagnet Kazmirek führt Deichmeeting-Feld an

Neuwied. Arthur Abele gewann im vergangenen Jahr Gold bei der Europameisterschaft, Kai Kazmirek belegte bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro Platz vier und sicherte sich 2017 WM-Bronze – Ergebnisse wie diese zeigen, dass Deutschland zu den absoluten Top-Nationen im Zehnkampf gehört. mehr...

Ohne Gegentor fürs
Finalturnier qualifiziert

Vorrundenturnier der Fußball-Kreismeisterschaft der Grundschulen des Kreises MYK

Ohne Gegentor fürs Finalturnier qualifiziert

Weißenthurm. Nicht nur die Mädchen der Grundschule Weißenthurm spielen erfolgreichen Fußball, auch die gemischte Mannschaft mit den besten Fußballern und einer Fußballerin zeigten beim Vorrundenturnier... mehr...

Großreinemachen in Wormersdorf

Bogenschützen Rheinbach

Großreinemachen in Wormersdorf

Wormersdorf. Laub fegen, vom Herbststurm „abgehängte“ Pfeilfangmatten reparieren und wieder anbringen, Scheibenständer neu ausrichten und um- und unfallsicher aufstellen, Strauchschnitt beseitigen, Rasen... mehr...

Wirtschaft

Arbeiten am Stromnetz

Geplanter Stromausfall

Staudt. Am Sonntag, 5. Mai, wartet die Energienetze Mittelrhein (enm) das Stromnetz in Staudt. Für diese Arbeiten schaltet die enm, die Netzgesellschaft in der Unternehmensgruppe Energieversorgung Mittelrhein... mehr...

Neuen Chefarzt und neue
Leitende Ärztin begrüßt

- Anzeige -Dr. Büchter und Dr. Türoff neu am St. Nikolaus-Stiftshospital

Neuen Chefarzt und neue Leitende Ärztin begrüßt

Andernach. „Die Einführung von zwei neuen Ärzten in wichtigen Führungspositionen ist für ein Krankenhaus ein besonderes Ereignis“, sagte Geschäftsführerin Cornelia Kaltenborn. Das St. Nikolaus-Stiftshospital begrüßte Dr. mehr...

- Anzeige -Nettebad eröffnet die Liegewiese

Sonnenschein und Schwimm- vergnügen kombinieren

Mayen. Der April hält in diesem Jahr schon viele Sonnentage mit angenehmen Temperaturen bereit. Klar, dass alle Menschen nach draußen und die warmen Temperaturen genießen möchten. Im Nettebad Mayen kann... mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Wie feiert ihr zu Hause das Osterfest?

Gemeinsam Eier bemalen oder färben
Das Zuhause mit Osterhasen und Zweigen schmücken
Einen Osterzopf oder Osterlamm backen
Ostereier verstecken und suchen
Osternester basteln
Bei uns wird Ostern nicht gefeiert
zusteller gesucht
Anzeige
 
 
Kommentare
Helmut Gelhardt:
Sebastian Hebeisen hat das Richtige gesagt! Lassen wir Herr Klasen toben. Das ist unerheblich. Helmut Gelhardt, Mitglied des Sozialverbands KAB
Uwe Klasen:
Wir dürfen Europa weder den linken Spaltern und Gleichmachern, noch dem Toben der zentralistischen Planwirtschaft überlassen!
Antje Schulz:
Die AfD, die sich gerne als Opfer aufspielt, macht mal wieder mit Negativschlagzeilen auf sich aufmerksam. Interessant wäre auch zu erfahren, was Dr. Jan Bollinger, der Kreisvorsitzende der AfD Neuwied, dazu meint. Bollinger ist zugleich auch Parlamentarischer Geschäftsführer der AfD-Fraktion im rheinland-pfälzischen Landtag.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.