Wetter machte Hexen und Magiern beim Festival in Mayen keine schlechte Laune

Kürbisschnitzen war wieder der Höhepunkt der vielen Highlights

30.10.2023 - 08:32

Mayen.Auch das wirklich ein wenig verhexte Wetter am Samstag konnte für kleine angehende Hexen und Magier die Freude an ihrem ureigenen Festival nicht trüben. Das in diesem Jahr wieder von der Tourist-Information in Verbindung mit der Brückengemeinschaft ausgerichtete gruselige Event war Dank vieler, teilweise neuer Akteure und Aktionen ein voller Erfolg.

Neben dem beliebten Brückenstraßenfest engagieren sich die Mitglieder der Brückengemeinschaft bei vielen weiteren Veranstaltungen in der Stadt, besonders aber beim Festival der Hexen und Magier. Zu einem ganz besonderen Highlight in der langen Geschichte des Gruselfestivals hat sich eine frühe Idee der Brückengemeinschaft entwickelt. Die Gemeinschaft der Kaufleute und Immobilienbesitzer des Brückenviertels haben vor vielen Jahren das Kürbisschnitzen erfunden, das für Kinder und Jugendliche inzwischen schon lange zum Sinnbild des ganzen Festivals geworden ist. Auch deshalb konnte und wollte die Gemeinschaft auf diese Aktivität, die stets am Platz des Weiberbrunnens und damit im Zentrum der Gemeinschaft stattfindet auf keinen Fall verzichten. Erstmals in diesem Jahr war es der Gemeinschaft gelungen, in den Schnitzbereich für die Kleinsten ein Karussell zu integrieren. Das wurde auch sofort und ausgiebig in Besitz genommen. Karussell-Verleiher Karl Oberreiter aus Kruft hat es ermöglicht und für den Betrieb gesorgt. Eine gelungene Neuerung am Brückentor, die hoffentlich den Weg zu einem festen Bestandteil finden wird.

Rund 350 Kürbisse waren liebevoll von der Gemeinschaft überall in der Brückenstraße und am Brückentor verteilt und arrangiert worden. Es konnten also rund 100 Kunstwerke mehr geschaffen werden als noch im vergangenen Jahr. Zur Erinnerung an den üblen irischen Hufschmied namens Jack Oldfield, der mit dem Teufel paktierte und dessen verdammte Seele mit der Laterne am Vorabend von Allerheiligen durch die Dunkelheit wandelt, schnitzen die Kinder in Kürbisse üblicherweise gruseligste Fratzen. Die Legende besagt, dass ein brennendes Stück Kohle in einer Rübe oder eben einem Kürbis mit einer Kerze den Teufel und alle anderen Geister abhalten könne.

Für einen geordneten Ablauf des Schnitzens sorgte in diesem Jahr die Messdienergemeinschaft. Die Aufsicht zu führen war aber eine leichte Aufgabe. Die Gemeinschaft konnte daher auch vielfach Hilfestellung geben, Überbleibsel entsorgen oder sich um Dinge kümmern, die sonst noch so anfielen.

Das Festival wurde von Zauberer Tim Salabim oder Jens Möller eröffnet, der dies leider aufgrund einer kurzzeitigen Wetterkapriole nicht am Weiberbrunnen konnte, sondern in die direkt anliegende VereinsMYerei ausweichen musste. Der Name Tim Salabim steht für wundervoll kindgerechte Zauberunterhaltung. In seinen interaktiven Shows zieht er die Kinder bereits ab der ersten Sekunde in seinen Bann. Ihm ist dabei sehr wichtig, dass alle Kinder stets respektvoll behandelt werden. Deshalb ist seine Comedy immer kindgerecht und wertschätzend. Kinder konnten sich aber auch in mystischen Zaubershows durch die Tricks von Stefan Ostrominski verblüffen zu lassen. Er zaubert schon seit vielen Jahren für die angehenden Hexen und Magier, hatte in jungen Jahren damit bereits sein Studium teilweise finanziert. Diese Zeiten sind lange vorbei und Zauberer Ostrominski betreibt sein Kunstwerk heute nur noch aus Spaß an der Freude sowie dem Dank aus verblüfften Kindergesichtern und oftmals auch deren Eltern oder Großeltern.

Huch, was ist denn das für ein Kerl mag sich auch die furchtloseste Hexe oder der unerschrockenste Magier gedacht haben, wer von Markus Gawan als freundlich verschmitztem aber auch gruseligem Stelzenmann unvermittelt angesprochen wurde. Aber alles nur Spaß und ein großes Vergnügen. Und die Kinder bekamen in diesem Jahr Glasmurmeln geschenkt, die ihnen ein Wunsch erfüllen würden. So jedenfalls hat es der Stelzenmann versprochen, der den ganzen Tag über mit allerlei launigen Sprüchen und Neckereien in der Stadt unterwegs war.

Als Treffpunkt für den großen Umzug mit Kürbissen, allen Hexen, Zauberern und Magiern zum Marktplatz gilt seit jeher der Weiberbrunnen im Zentrum der Brückengemeinschaft. Alle Teilnehmer des Zuges versammelten sich also am Nachmittag direkt am Platz des Schnitzens und bahnten sich von dort, angeführt von den Musikern der mittelalterlichen Formation Fremitus und dem Stelzenmann Gawan ihren Weg durch die Fußgängerzone zur Prämierung auf dem Marktplatz. Egal was sich die Mitglieder der Brückengemeinschaft für das Festival des kommenden Jahres alles einfallen lassen werden, das Kürbisschnitzen muss auf jeden Fall wieder dabei sein. WE

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Fassungslosigkeit und Entsetzen bei Angehörigen und Beobachtern

Ex-Landrat wird nicht angeklagt: Einstellung des Verfahrens schlägt hohe Wellen

Kreis Ahrweiler. Die Staatsanwaltschaft Koblenz hat am 17. April 2024 das Ermittlungsverfahren gegen den ehemaligen Landrat des Landkreises Ahrweiler und den Leiter der Technischen Einsatzleitung (TEL) während der Flutkatastrophe an der Ahr 2021 eingestellt. Die umfangreichen Ermittlungen ergaben keinen ausreichenden Tatverdacht, der eine strafrechtliche Verurteilung ermöglichen würde. Dem Leitenden... mehr...

Polizei bittet Verkehrsteilnehmer keine Anhalter mitzunehmen

Andernach: Fahndung nach flüchtigen Personen und dunklem BMW

Andernach. Seit Mittwochabend, 17. April, gegen 22.37 Uhr finden im Bereich Andernach umfangreiche polizeiliche Fahndungsmaßnahmen nach flüchtigen Personen statt. Gefahndet wird nach einem dunklen 5er BMW mit Mönchengladbacher Kennzeichen (MG). Bei Hinweisen auf das Fahrzeug wird gebeten, sich umgehend mit der Polizei Koblenz unter 0261/92156-0 in Verbindung zu setzen. Nach derzeitiger Einschätzung besteht keine Gefahr für die Bevölkerung. mehr...

Regional+
 

Unfallfahrer konnte sich nicht an Unfall erinnern

Neuwied: Sekundenschlaf führt zu 20.000 Euro-Schaden

Neuwied. Am Montag, 15. April ereignete sich gegen 16.35 Uhr ein Verkehrsunfall auf der Alteck. Ein PKW wurde im Seitengraben vorgefunden, während ein weiteres Fahrzeug auf der falschen Fahrbahnseite zum Stehen kam. mehr...

Die Veranstalter rechnen voraussichtlich mit 500 Teilnehmern

Demo in Ahrweiler: Wilhelmstraße wird gesperrt

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Am Sonntag, den 21. April 2024, findet in Bad Neuenahr-Ahrweiler eine Versammlung unter dem Titel „Sei ein Mensch. Demokratie. Wählen“ statt. Die Veranstalter erwarten etwa 500 Teilnehmer. Aufgrund des geplanten Demonstrationszuges wird die Wilhelmstraße zeitweise gesperrt sein. mehr...

Anzeige
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
Kommentare
Jürgen Schwarzmann :
Für alle Betroffenen im Ahrtal ist die Entscheidung der Staatsanwaltschaft schwer nachzuvollziehen. Ich hätte mir schon gewünscht, dass das Verfahren eröffnet worden wäre um so in einem rechtsstaatlichen Verfahren und einer ausführlichen Beweisaufnahme die Schuld bzw. Unschuld festzustellen. Die Entscheidung...
K. Schmidt:
Wenn ich das richtig sehe, gab es, bevor der Landkreis/Landrat die Einsatzleitung übernahm bzw. übernehmen musste, doch auch in den einzelnen Kommunen schon Leiter. Die staatsanwaltschaftlichen Arbeiten beziehen sich wohl nur auf Landrat bzw. dessen Kreisfeuerwehrleiter. Heißt das, darunter haben Herr...
K. Schmidt:
In der Pressekonferenz ging man auch auf die Warnungen und Hinweise dort, wo es sie gab, ausführlicher ein. So wurden Feuerwehrleute mancherorts belächelt, ignoriert, gar beschimpft. Dann frage ich mich, was soll dann irgendwer noch anderes tun? Wie will man denn jemanden regelrecht evakuieren, der...
Amir Samed:
Es sind nicht die Migranten, die Deutschland über Gebühr belasten, im Gegenteil, es sind die falschen, die mutwillig falsch hereingelassenen Migranten, und es sind die richtigen, die integren, fleißigen Migranten, die versuchen, mit den restlichen Deutschen dagegenzuhalten....
juergen mueller:
Liebe Frau Friedrich. Den werden weder Sie noch meine Wenigkeit überzeugen, ändern noch zum Schweigen bringen, einen, der doch fast nur von (vielleicht) klugen Sprüchen/Zitaten anderer lebt, das Internet auf der Suche nach Informationen durchforstet, die seine/r Meinung entsprechen/unterstützen u....
Amir Samed:
Zum Kommentar von Gabriele Friedrich einige (kluge) Worte von Margaret Thatcher: „Je lächerlicher, weit hergeholter und extremer ihre Versuche sind, uns zum Schweigen zu bringen, desto mehr freue ich mich darüber“...
Haftnotiz+
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service