VSR-Gewässerschutz e.V.

Landwirtschaft verliert Nitrate - VSR-Gewässerschutz findet sie in der Swist wieder

Landwirtschaft verliert Nitrate - VSR-Gewässerschutz findet sie in der Swist wieder

Dipl.-Phys. Harald Gülzow untersucht das Wasser der Swist. Foto: Marc Gater / VSR-Gewässerschutz

12.03.2021 - 14:16

Rhein-Sieg-Kreis. Im Rahmen seiner Nitratmesskampagne kommt der VSR-Gewässerschutz nach Auswertung der Messfahrt an der Swist im Januar 2020 zu einem erschreckenden Ergebnis: Die intensive Landwirtschaft im Rheinland führt dazu, dass der gesamte Flusslauf viel zu hohe Nitratwerte aufweist. Nach den Vorgaben der Länderarbeitsgemeinschaft Wasser (LAWA) dürfte das Wasser für einen guten Zustand höchstens 2,5 mg/l Nitratstickstoff beinhalten. Das entspricht umgerechnet 11 mg/l Nitrat. Diese Vorgaben werden an der Swist stets überschritten. Der VSRGewässerschutz fordert eine stärkere Unterstützung des ökologischen Landbaus, um die Nitratbelastung in der Region zu senken. Bei der Beprobung der Swist fanden die Mitarbeiter vom VSR-Gewässerschutz heraus, dass bereits die Quellen bei Kalenborn in Rheinland-Pfalz erheblich mit Nitrat belastet sind. So wurde direkt nach dem Zusammenfluss der Quellbäche eine Nitratkonzentration von 23,6 mg/l gemessen. Bis zum Ortseingang von Esch stieg die Belastung der Swist auf einen Wert von 27,4 mg/l an. Besonders stark ist der Nonnenbach mit 74,7 mg/l belastet, der im Ort Esch mündet. Bis Meckenheim konnten die Gewässerschützer in der Swist eine Abnahme der Nitratbelastung auf 24,1 mg/l feststellen. Das liegt daran, dass zufließende Bäche wie der Altendorfer Bach mit 14,5 mg/l und der Wormersdorfer Bach mit 4,9 mg/l nur gering belastet waren. Hier gibt es weniger Ackerflächen mit intensive Landwirtschaft, sondern vor allem ein großes Obstanbaugebiet. „Auch wenn Obstbäume in der Regel Flachwurzler sind, reichen ihre Wurzeln tiefer als die der meisten anderen Ackerpflanzen. Der Baum kann daher die im Boden vorhandenen und mit der Düngung aufgebrachten Stickstoffe besser aufnehmen. Dadurch sinkt die Belastung im Grundwasser und somit auch in den Bächen“, erklärt Susanne Bareiß-Gülzow, Vorsitzende im VSR-Gewässerschutz, die Zusammenhänge.


Im Raum Swisttal geht die Zahl der Obstplantagen zurück und die Ackerflächen nehmen wieder enorm zu. Neben dem Gemüseanbau sind Getreide und Zuckerrüben die wichtigsten Anbaufrüchte. In dem Bereich stieg die Nitratkonzentration in der Swist dadurch stetig immer weiter an, bis sie mit 32,4 mg/l Nitrat in die Erft mündet. Der VSR-Gewässerschutz stellt fest, dass vor allem die Düngung der Ackerflächen von konventionellen Betrieben zu einer starken Nitratbelastung in der Swist führen. „Konventionelle Landwirte sind im Gegensatz zu der ökologischen Landwirtschaft einem enormen Preisdruck bei der Produktion ihrer Erzeugnisse ausgeliefert. Die Supermarktketten wetteifern um die niedrigsten Lebensmittelpreise – mit dramatischen Folgen für die Landwirtschaft. Eine gewässerschonende Bewirtschaftung der Felder ist so kaum möglich“, so Susanne Bareiß-Gülzow. Der ökologische Landbau hat weit strengere Düngevorschriften als in der Düngeverordnung festgesetzt. Es wird auf den Einsatz von chemisch-synthetischen Stickstoffdünger verzichtet. Da sich die Zahl der Tiere an der Fläche orientiert, die dem Betrieb zur Verfügung stehen, werden Nährstoffüberschüsse bestmöglich vermieden.

„Eine Ausweitung des ökologischen Landbaus und eine gleichzeitige Verringerung der intensiven Landwirtschaft würde in Zukunft zur Reduzierung der Nitratbelastung der Swist beitragen“, so Susanne Bareiß-Gülzow. Der VSR-Gewässerschutz fordert daher eine wesentliche Erhöhung der ökologischen Flächen. Dies ist auch in Anbetracht des politischen Ziels von 20 Prozent ökologisch bewirtschafteter Landflächen bis 2030 dringend nötig. Damit die ökologischen Betriebe auch ausreichend landwirtschaftliche Flächen pachten können, rät der VSR-Gewässerschutz Gemeinden, Kreisen und Kirchengemeinden ihre landwirtschaftlichen Flächen in Zukunft nur noch ökologisch bewirtschaften zu lassen.

Seit 40 Jahren engagieren sich die Mitglieder des VSR-Gewässerschutz für das Leben am und im Wasser. Mit ihrer Arbeit setzen sie sich für den Schutz der Gewässer ein. Mit ihren Kampagnen treiben sie umweltpolitische Maßnahmen voran. Es ist dringend nötig, dass die Politik endlich eine Agrarwende – hin zu einer gewässerschonenden Landwirtschaft – unterstützt. Die Aufklärungsarbeit der Umweltschützer in der Öffentlichkeit trägt dazu bei, dass immer mehr Menschen die Zusammenhänge erkennen. Der Preisdruck der Discounter auf die Landwirtschaft ist Auslöser für eine umweltbelastende Agrarindustrie. Jeder Einzelne kann sich bewusst beim nächsten Einkauf entscheiden, eine enkeltaugliche Landwirtschaft zu unterstützen.

Pressemitteilung des

VSR-Gewässerschutz e.V.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Gartenpool durch Messerstiche zerstört

Datzeroth. In der Nacht von Freitag auf Samstag, 25. Juni, ist in der Au in Datzeroth durch unbekannte Täter ein Aufstellpool beschädigt worden. Der oder die Täter entfernten eine Metallkette des Gartentors und begaben sich auf das Anwesen der Geschädigten. Dort ist die Poolplane aufgeschnitten und die Poolwand mit mehreren Stichen durchgestochen worden. Zeugen werden gebeten, mögliche Hinweise der Polizei Straßenhaus unter der Tel. mehr...

Vallendar: Frau von Jugendlichen mit Apfel attackiert

Vallendar. Am Samstag, 25. Juni wurde in den Abendstunden eine Frau auf dem Burgplatz in der Ortslage Vallendar auf einer Veranstaltung durch apfelwerfende Jugendliche am Auge verletzt. Die Jugendlichen konnten im Anschluss durch die Polizei Bendorf ermittelt und kontrolliert werden. Die Geschädigte ist unbekannt. Zeugen, welche den Vorfall beobachtet haben, sowie die verletzte unbekannte Frau mögen sich bitte bei der Polizei melden. mehr...

Sperrmüllsammler in Vettelschoß kontrolliert

Polizei stoppt illegale Schrottsammler

Vettelschoß. Am Samstagmittag, 25. Juni, wurde der Polizeiinspektion Linz ein Schrottsammler in Vettelschoß gemeldet, welcher mit der typischen Musik durch den Ort fahren würde. Der Transporter aus dem Bereich Duisburg konnte durch eine Streife zeitnah festgestellt und kontrolliert werden. Die beiden 20- und 23-jährigen Insassen konnten keine Genehmigungen oder eine Gewerbekarte aufweisen, die sie zum Sammeln von Sperrmüll berechtigen könnte. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service