Haus der Jugend in Montabaur feiert 40-Jähriges Bestehen mit Open-Air-Sommerfest auf den Konrad-Adenauer-Platz

Sonne satt, Live-Musik und tolle Workshops für Familien

21.07.2022 - 11:48

Montabaur. 1981 - vor 41 Jahren besetzten junge Erwachsene in Montabaur ein Haus, um durchzusetzen und darauf aufmerksam zu machen, dass sie einen Ort für sich brauchen. Wo es um ihre Jugendkultur geht, ohne Konsumdruck. Und diese jungen Menschen haben bewirkt, dass 1982 ein Verein gegründet wurde, um genau diesen Ort zu schaffen.

Seitdem gab es nun schon mehrere Generationen, die in den Genuss kamen von Konzerten, Musik-, Kunst- und Schaupielprojekten, von Gruppenreisen ins In- und Ausland, Sport-AGs, Ferienworkshops, Ausflügen zu Museen, Freizeit- und Naturparks, Lesungen, Vorträgen und handwerklich-technischen Schulungen.

Teamleiter Ivan Sudac erzählte bei seiner Eröffnungsrede vom Wandel der Jugendarbeit. „Auch wenn sich seit 1982 die Jugendarbeit stark verändert und professionalisiert hat – bleiben einige Grundsätze: jede / jeder darf sich zuerst einmal beteiligen und am Haus der Jugend konzipieren. Die Einrichtung, das Programm und Inhalt der Arbeit richten sich nach den Interessen und Bedürfnissen der Jugendlichen. Sie bestimmen dadurch die Inhalte unserer Arbeit“.

Auch ging er darauf ein, was das Fundament des Haus der Jugend ist: „junge Menschen – Kinder und Jugendliche zur Selbstbestimmung zu befähigen und Selbstwirksamkeit zu erfahren. In diesen 40 Jahren - ihr Haus der Jugend immer wieder zu werden. Mut und Lust am Leben – aufzuzeigen und vorzuleben.

Deshalb viele Interessen, Talente fördern. Möglichst ein breites Programm anbieten.

Das ist das Haus der Jugend.

Das Haus der Jugend ist eine Begegnungsstätte von Kulturen, Religionen, Meinungen, Interessen und Wünschen von jungen Leuten.

Aber wir brauchen alle Generationen. Vorgelebtes Leben macht Mut, gemeinsame Interessen erkennen aber auch Gegensätze respektieren. Macht unser Leben interessanter.

Wir freuen uns also auf alle, die uns Besuchen und mit uns Mut und Lust am Leben haben.“

So wurde „Lust am Leben“ am Jubiläum des Haus der Jugend in gut gelaunter und familiärer Atmosphäre zelebriert. Ein Kaleidoskop der Angebotspalette des Haus der Jugend wurde in Form von über einem Dutzend Mitmach-Aktionen, Infoständen sowie einem bunten Bühnenprogramm mit 8 Live-Bands abgebildet.

Wobei von Hiphop-Tanz, Rap, Singer Songwriter bis Pop-Punk und Trash`N Roll eine breite Stilmischung präsentiert wurde. Alle Darbietenden hatten einen ehemaligen oder aktuellen Bezug zum Jugendhaus. Auch kamen Besucher aller Generationen Ehemaliger, man traf sich mit großem Hallo und brachte gleich die eigenen Kinder oder gar Enkel mit. Es wurde den ganzen Tag öffentlich genäht, gemalt, gesprayt, geflochten, getöpfert, gewebt, gedruckt, geschminkt, geflickt und vergangene wie anstehende Projekte gezeigt. Und alle durften mitmachen, Kinder, Jugendliche, Eltern oder Großeltern.

Wer das Haus der Jugend noch nicht kennt hier noch einige Infos:

Das Haus der Jugend Montabaur e.V. koordiniert die zentrale und dezentrale Jugendarbeit in der Verbandsgemeinde Montabaur und betreibt als Herzstück ein Offenes Jugendhaus mit Jugendcafé in der Kreisstadt Montabaur.

Junge Leute können während der Öffnungszeiten dienstags bis samstags von 14 bis 20 Uhr ins Haus der Jugend kommen, sich im Jugendcafé zu Billard, Kicker, Darts oder zum Spielen analoger wie digitaler Games verabreden oder einfach nur zum Quatschen.

Das Angebot ist breit gefächert. Fast täglich kann man an zahlreichen Workshops und AGs teilnehmen oder eigenständig die Räume mit der selbstorganisierten Freundesgruppe nutzen, zum Beispiel zum Tanzen, Lernen oder Gestalten. Für jedwede Belange finden die jungen Leute im Team des Haus der Jugend interessierte Ansprechpartner*Innen, die gerne helfen, Ideen umzusetzen.

Die Crew des Haus der Jugend Montabaur e.V. rund um Dipl. Sozialarbeiter (FH) Ivan Sudac, Dipl. Sozialarbeiterin (FH) Franziska Tamm, Rainer Schlemmer (Staatl. anerkannter Erzieher), Jugendpfleger & Sozialpädagoge (BA) Roman Blaser und Larissa Metz (Projektleiterin JUMAZU Kulturwissenschaftlerin BA) und den Bundesfreiwilligendienstleistenden Frank Budny wird tatkräftig unterstützt von dutzenden professionellen Künstlern und Ehrenamtlern, die auch beim Jubiläum zahlreich mithalfen.

Neben der Offenen Jugendarbeit mit freizeitpädagogischem Schwerpunkt bietet die Jugendkunstschule „Kunst der Jugend“ vom Haus der Jugend seit 2010 unzählige hochwertige kulturelle Workshops und partizipative Projekte an.

Auch das brandneue Projekt „Jugend macht Zukunft“ (JumaZu) der Stadt und VG Montabaur hat seine Basis im Jugendhaus und widmet sich mit großem Einsatz voller Ideenreichtum der politischen Jugendbeteiligung. Hierfür steht Larissa Metz seit Februar 2022 jederzeit als Coach bereit, Jugendliche aus Stadt und Verbandsgemeinde bei der konkreten Umsetzung ihrer Projektideen Starthilfe zu geben. Eine neue digitale Plattform soll dabei helfen, den Austausch rund um die Projekte zu ermöglichen, zu vernetzen und als Wiki für Basiswissen rund um Kommunalpolitik zu dienen.

Pressemitteilung

Haus der Jugend Montabaur e.V.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Fotogalerie: Weihnachtsmarkt in Sinzig

Sinzig. Der Weihnachtsmarkt am zweiten Adventswochenende in Sinzig ist mit seinem Hüttendorf immer wieder ein Anziehungspunkt. Aber auch der Mittelaltermarkt lockt mit seinem Angebot und besonderen Aktionen. Impressionen vom vorweihnachtlichen Markttreiben zeigen wir in unserer Fotogalerie. mehr...

Fotogalerie: Nikolausmarkt in Remagen

Remagen. Der Remagener Nikolausmarkt zeichnet durch seine familiäre Atmosphäre aus, wozu die Gruppen, Vereine und Institutionen der Stadt beitragen. Neben einem Angebot für die Adventszeit und für Weihnachten bieten die Stände für interessierte Besucher auch Infos über ihre Arbeit und ihr Engagement. Einige Eindrücke vom traditionellen Nikolausmarkt in Remagen zeigen wir in unserer Bildergalerie. mehr...

Anzeige
 

Bürger- und Heimatverein Waldorf gibt neuen Band zur Ortsgeschichte heraus

Streifzüge durch die Waldorfer Geschichte II

Waldorf. Unter dem Titel „Streifzüge durch die Waldorfer Geschichte II“ gibt der Bürger- und Heimatverein Waldorf e.V. nach „Waldorf im Zweiten Weltkrieg“, „Streifzüge durch die Waldorfer Geschichte I“, „Worte sind wie Tauperlen“ sowie den beiden Bildbänden „Waldorf in alten Bildern“ nun die sechste Ergänzungsschrift zur 1996 erschienenen Dorfchronik heraus. Ähnlich dem Heimatjahrbuch des Kreises... mehr...

Vg-Rat Brohltal

Gremium tagt

Burgbrohl. Am Donnerstag, den 15. Dezember um 15 Uhr findet die 15. Sitzung des Verbandsgemeinderates Brohltal im Schlosshotel Burgbrohl, Auf der Burg 1 statt. Auf der Tagesordnung stehen unter anderem der Neubau eines gemeinsamen Feuerwehrgerätehauses für die Feuerwehren Kempenich, Spessart und Engeln, die Haushaltssatzung 2023, die Erweiterung des bestehenden Gewerbegebietes in Kempenich sowie die Abnahme des Jahresabschlusses 2021 und Erteilung der Entlastung sowie eine Einwohnerfragestunde. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
juergen mueller:
CDU in der "DENKFARBIK". Wie gut, dass mich keiner denken hören kann....
Sabine Weber-Graeff:
Das dieser Stadtrat es nun nicht sonderlich mit Grünflächen hat,sollte mittlerweile eigentlich jedem Bürger bekannt sein, Die Befürchtung,dass diese Parkplätze bereits im Vorgriff auf eine "LAGA" 2030 errichtet worden sind,ist nicht von der Hand zu weisen.Das Versprechen eines Provisoriums versehe ich...
juergen mueller:
Ein Bruch der Tarifverträge ist noch gelinde ausgedrückt. Wer es soweit kommen lässt, dass die Beschäftigten für etwas büßen sollen, was sie nicht im geringsten verschuldet haben, der sollte sich allen ernstes fragen, wie es möglich ist, dass es überhaupt soweit kommen konnte, obgleich man sowohl in...
juergen mueller:
Kurzfristig bekanntgewordene Liquiditätsprobleme? Das Wort kurzfristig muss man sich erst einmal auf der Zunge zergehen lassen. Die Stadt Koblenz u. der Landkreis Mayen-Koblenz sind mit jeweils 25% beteiligt. Man schaue sich einmal die BETEILIGUNGSBERICHTE der STADT KOBLENZ der vergangenen Jahre an. Das...
Service