Städtischer Krisenstab ist gewappnet

Im Ernstfall sind trotzdem viele Haushalte auf sich gestellt

Städtischer Krisenstab ist gewappnet

Der Stadtvorstand um OB Einig gratuliert Krisenstabsleiter Sebastian Wolff (mittig) und seinem interdisziplinären Team zur erfolgreichen Übung. Foto: Stadt Neuwied/Ulf Steffenfauseweh

03.04.2024 - 14:49

Neuwied. Der Krisenstab der Stadtverwaltung Neuwied hat seine jährliche Krisenübung mit Bravour bestanden. Als große kreisangehörige Stadt ist es nicht vorgeschrieben, dass Neuwied einen eigenen Verwaltungsstab vorhalten muss. Doch man möchte vorbereitet sein, denn im Ernstfall seien die Herausforderungen für die Stadt Neuwied als Ballungszentrum durchaus andere als in den ländlichen Bereichen des Kreises. „Unsere Mitarbeiter haben die Kontakte und die Ortskenntnis, einer Krise auf lokaler Ebene zu begegnen“, ist Krisenstabsleiter Sebastian Wolff überzeugt, „aber um im Ernstfall handlungsfähig zu bleiben, müssen sie entsprechend geschult und vorbereitet sein.“


„Krisenresilienz aufzubauen ist eine Daueraufgabe“


Dass es nicht die erste gemeinsame Übung für den Verwaltungsstab der Stadt war, zeigte sich schnell: Noch während die Seminarleiter von der Kommunal-Akademie Rheinland-Pfalz das Szenario verlasen, hatte das Protokollanten-Tandem schon seine Lagedokumentation begonnen. Im Verlauf der Übung notierten sich alle Teilnehmenden immer wieder Punkte, die sie in ihrem Aufgabenbereich optimieren, vorbereiten oder üben möchten. „Krisenresilienz aufzubauen ist eine Daueraufgabe“, betont Oberbürgermeister Jan Einig, „die unsere Mitarbeiter neben dem Tagesgeschäft betreuen.“ Um diesem Prozess eine bessere Struktur zu geben, wurde auf Beschluss des Stadtrates erst vor wenigen Wochen die Stelle eines Krisenmanagers oder einer Krisenmanagerin ausgeschrieben.

Ein durchweg positives Fazit zog Referent Jörg Teusch: Neuwied im rheinland-pfälzischen Vergleich sehr weit vorne mit seinem Verwaltungsstab, dessen Arbeit bereits durch eine offizielle Stabsordnung geregelt ist; mit regelmäßigen Übungen und Schulungen. Dass nun auch noch ein Krisenmanager eingestellt werde, sei ein sehr gutes Zeichen. „Wir kommen nicht selten zu Krisenübungen und stellen fest, dass niemand aus dem Stadtvorstand da ist – obwohl der Oberbürgermeister im Ernstfall den Hut aufhat. Das Krisenbewusstsein ist offensichtlich in Neuwied auf allen Verwaltungsebenen vorhanden“, beobachtet Referent Jens Thiele.


Private Vorsorge ist zentral


Neben dem, was die Verwaltung tun kann, kommt es im Ernstfall auch darauf an, was der Einzelne tun kann. In Fachkreisen wird davon ausgegangen, dass die Verwaltung in akuten Großlagen etwa ein Prozent der Bevölkerung versorgen kann und muss. Das bedeutet: 99 Prozent der Bürgerinnen und Bürger müssen sich selbst kümmern. Sie sollten Notvorräte haben, Erste Hilfe leisten können, Notrufpunkte kennen und aufeinander Acht geben.

Die Stadtverwaltung Neuwied fasst in ihrem Notfallheft zusammen, was die Haushalte vorbereiten sollten und wo der Einzelne im Notfall Hilfe findet. Das Notfallheft wurde bereits an alle Haushalte verteilt und ist weiterhin in allen Verwaltungsgebäuden erhältlich. Online gibt es die Datei zum Download unter: www.neuwied.de/notfall.

Pressemitteilung

Stadt Neuwied

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Flut im Ahrtal: Anklage gegen Ex-Landrat?

Koblenz. Die Staatsanwaltschaft Koblenz wird am Donnerstag, 18. April über das Ergebnis der Ermittlungen im Zusammenhang mit der Flutkatastrophe an der Ahr 2021 informieren. Nun steht die Frage im Raum: Erhebt die Staatsanwaltschaft Koblenz Anklage gegen Jürgen Pföhler, den Ex-Landrat des Landkreises Ahrweiler? Pföhler wird unter anderem vorgeworfen, am Abend des 14. Juli 2021 zu spät den Katastrophenalarm ausgelöst zu haben. mehr...

Unfallfahrer konnte sich nicht an Unfall erinnern

Neuwied: Sekundenschlaf führt zu 20.000 Euro-Schaden

Neuwied. Am Montag, 15. April ereignete sich gegen 16.35 Uhr ein Verkehrsunfall auf der Alteck. Ein PKW wurde im Seitengraben vorgefunden, während ein weiteres Fahrzeug auf der falschen Fahrbahnseite zum Stehen kam. mehr...

Regional+
 

Die Veranstalter rechnen voraussichtlich mit 500 Teilnehmern

Demo in Ahrweiler: Wilhelmstraße wird gesperrt

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Am Sonntag, den 21. April 2024, findet in Bad Neuenahr-Ahrweiler eine Versammlung unter dem Titel „Sei ein Mensch. Demokratie. Wählen“ statt. Die Veranstalter erwarten etwa 500 Teilnehmer. Aufgrund des geplanten Demonstrationszuges wird die Wilhelmstraße zeitweise gesperrt sein. mehr...

- Anzeige -Ein wahrer „FrühlingsZauber“ beim diesjährigen Marktwochenende in der Koblenzer Innenstadt

Blauer Himmel und Sonnenschein

Koblenz. Von Freitag bis Sonntag jeweils von 10 bis 18 Uhr präsentierten sich auf den Plätzen in der Innenstadt verschiedene, regionale Aussteller. So fanden die Besucher neben einem Genuss- und Feinkostmarkt auf dem Münzplatz auch einen Kreativmarkt am Plan, eine Teppichbühne für Kunstschaffende an der Liebfrauenkirche, einen Blumen und Textilmarkt auf dem Jesuitenplatz, eine Sekt- und Weinbar mit... mehr...

Anzeige
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
Kommentare

Bürgerspaziergang

Amir Samed:
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier: "Der 'Spaziergang' hat seine Unschuld verloren." - Erinnert euch!...

Stromausfall in Bad Neuenahr

Cornelia Brodeßer:
Zitat: Durch die umgehende Reaktion der Ahrtal-Werke wurden die Betroffenen AnwohnerInnen bereits nach rund 20 Minuten wieder versorgt. Vielen Dank, suuuper Leistung!!!...

Autorenduo aus Mendig veröffentlicht Debütroman

Gabriele Friedrich:
Wenn er halt so heißt, dann heißt er so. Wen sollte das denn stören? ...
K. Schmidt:
Irgendeiner muss ja mal fragen: Darf der Herr so heißen?...
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service