THW besucht Campus in Remagen

THW besucht Campus in Remagen

Bundesfreiwilligendienstleistende beim THW aus Koblenz, Pirmasens, Trier, Neustadt an der Weinstraße, Frankfurt, Bonn, Hilden und Münster haben sich Ende November am Campus Remagen der Hochschule Koblenz über den Bachelorstudiengang „Logistik und EBusiness“ informiert. Foto: Anna Siepenkötter

05.12.2023 - 16:48

Remagen. Ende November besuchten 35 junge Menschen, die derzeit den Bundesfreiwilligendienst (BFD) beim Technischen Hilfswerk (THW) in Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen und Hessen absolvieren, den Campus Remagen der Hochschule Koblenz. Ihr Ziel war es, mehr über den Studiengang „Logistik und E-Business“ zu erfahren, da die Anforderungen im Bereich Logistik bei der Bewältigung von Katastrophen, öffentlichen Notständen und Unglücksfällen stetig steigen. Das THW betreibt bundesweit Logistikzentren, in denen Reserven an Schutzmaterialien für Katastrophenfälle und Notsituationen gelagert werden.

Die Studiengangleitung unter der Leitung von Prof. Dr. Michael Sommer und sein Team begrüßten die Teilnehmer und boten ein informatives Programm an, um Einblicke in den Studiengang und die Besonderheiten der Logistik zu gewähren. Jennifer Piontek, wissenschaftliche Mitarbeiterin und Organisatorin des Schnuppertags, erläuterte die Voraussetzungen, Inhalte und den Studienverlauf des Bachelorstudiengangs „Logistik und E-Business“. Sie wies auch darauf hin, welche Leistungen die BFD-Teilnehmer bereits durch ihren Freiwilligendienst beim THW anrechnen können und während des Studiums nicht erneut absolvieren müssen.

In einer Schnuppervorlesung von Prof. Dr. Uwe Hansen wurde betont, wie entscheidend die Logistik heutzutage ist, insbesondere aufgrund der fortschreitenden Digitalisierung. Die Logistikbranche wächst kontinuierlich und nimmt in Deutschland eine branchenübergreifende Schlüsselposition ein. Die Bedeutung einer gut funktionierenden Logistik wurde auch durch vergangene Krisensituationen verdeutlicht.

Matthias Jonas, ebenfalls wissenschaftlicher Mitarbeiter am RheinAhrCampus in Remagen, präsentierte das Logistiklabor, das den Besuchern die Möglichkeit bot, verschiedene logistische Prozesse im Labormaßstab zu erleben und die theoretisch erlernten Konzepte anzuwenden.

Nach einer Campusführung, bei der die Besucher auch das neue StartUpLab besichtigten, wurde ein Mittagessen in der Mensa angeboten. Sascha Michalz, Koordinator seitens des THW-Landesverbandes Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland, zeigte sich von der Veranstaltung begeistert und betonte die Bedeutung der Möglichkeit, den BFD-Teilnehmern Perspektiven für die Zeit nach ihrem Dienstjahr beim THW aufzuzeigen.

Der Studiengang „Logistik und E-Business“ umfasst sechs Semester und wird sowohl im Sommer- als auch im Wintersemester angeboten. Absolventen erhalten den akademischen Grad des Bachelor of Arts (B.A.). Dieser zulassungsfreie Studiengang ohne Numerus Clausus (NC) bietet Bewerbungsmöglichkeiten bis zum 31. März 2024 für das Sommersemester und bis zum 30. September 2024 für das Wintersemester. In Rheinland-Pfalz können qualifizierte Berufstätige ohne Abitur oder Fachhochschulreife studieren, sofern sie eine Meisterprüfung oder eine vergleichbare berufliche Fortbildungsprüfung abgelegt haben oder eine berufliche Ausbildung mit einer Gesamtnote von 2,5 oder besser abgeschlossen haben. Weitere Informationen zum Studiengang „Logistik und E-Business“ sind auf der Webseite unter www.hskoblenz.de/rac/leb verfügbar. BA

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Blaskapelle Ettringen e.V.

Jahreshauptversammlung

Ettringen. Zur Jahreshauptversammlung am Montag, 18. März, um 19 Uhr im Gemeindehaus in Ettringen lädt die Blaskapelle alle aktiven und inaktiven Mitglieder ein. Die Tagesordnung umfasst folgende Punkte: TOP1: Begrüßung, TOP2: Totengedenken, TOP3: Protokoll der letzten JHV 2023, TOP4: Geschäftsbericht, TOP5: Kassenbericht 2023, TOP6: Bericht der Kassenprüfer/Entlastung des Vorstandes, TOP7: Ehrungen,... mehr...

Ehepaar Dr. Dieter Knapp und Helga Knapp mit Bundesverdienstkreuz am Bande geehrt

Unermüdlicher Einsatz in der humanitären Hilfe

Dieblich. Für sein langjähriges engagiertes Wirken in der humanitären Hilfe im Ausland, hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, auf Vorschlag von Ministerpräsidentin Malu Dreyer, dem in Dieblich lebenden Ehepaar Dr. Dieter Knapp und Helga Knapp mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet. Clemens Hoch, Minister für Wissenschaft und Gesundheit, überreichte ihnen im Rahmen einer Feierstunde die Auszeichnung. mehr...

Anzeige
 

Aus dem Polizeibericht ...

Unfälle beschäftigen Polizei

Meckenheim.Bereit am Freitag, den 16. Februar 2024, ereignete sich auf der Adendorfer Straße in Meckenheim ein Verkehrsunfall zwischen einem Pkw und einem bislang unbekannten Fußgänger. mehr...

In der Jahnhalle wird’s gemütlicher

Bad Breisig. Mit einer Überraschung wartet der Kulturverein BREISIG.live auf: Bei seinen Veranstaltungen mit Bestuhlung stellt er seinen Besucherinnen und Besuchern künftig bequeme Sitzkissen zur Verfügung. Diese erleichtern das mehrstündige Sitzen während der Kulturveranstaltungen im „Kultschuppen“ Jahnhalle erheblich, wie der Vorsitzende von BREISIG.live anmerkt. „Die neuen Sitzkissen kommen erstmals... mehr...

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
Kommentare

Die Folgen des Klimawandels abmildern

Michael Kock:
Es ist zu begrüßen, dass die Stadt Neuwied einen Klimaanpassungsmanager einstellt. Der Klimawandel ist ja bereits im Gange. Neue Bäume allein werden ihn nicht aufhalten, die Dimension des CO2-Ausstoßes ist dafür zu groß. Die Anpassung an die veränderten Klimabedingungen kann aber nur vor Ort erfolgen....
Alexander Baum:
Klimawandelanpassungsmanager, was ein Titel, das ist ja superkalifragilistikexpialigetisch! Und wieder weiss ich, was mit meiner Grund- und Gewerbesteuer gemacht wird um die Stadt wirtschaftlich und optisch anziehender zu machen! Bezüglich der in der letzten Zeile benannten Überhitzung der Stadt hätte...
Helmut Gelhardt:
Nachtrag / Ergänzung: 62 Hektar entspricht 86 (!) und nicht 40 Fußballfeldern. In Bezug auf die Größe der Stadt Neuwied erscheint es nicht unangemessen, eine solch umfangreiche/ausgedehnte Gewerbe-/Industriefläche für ein einzelnes Projekt als Gigantomanie zu bezeichnen....
Helmut Gelhardt:
Die von Frau Dr. Jutta Etscheidt vorgetragenen Bedenken und Argumente in Bezug auf und gegen das Industrie- / Gewerbegebiet 'Friedrichshof' ( 62 Hektar ! ) sind plausibel und inhaltlich fundiert. Ihre Kritik ist also berechtigt und trifft zu. Die Versorgung der Bevölkerung mit zügig erreichbaren/Aufwand...
Amir Samed:
Laut Statistik geben in Deutschland pro Tag zehn landwirtschaftliche Betriebe auf und auf der verzweifelten Suche nach noch mehr Geld für Energiewende, Nichtstuer sowie illegale Migration zocken SPD, Grüne und FPD die Landwirtschaft, Handwerker und alle anderen Unternehmer ab. So ist es wenn sozialistische...
Haftnotiz+
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service