Musikalisches Highlight auf dem Marktplatz in Mayen

Mayen macht Musik mit Lukas Otte

Am 23. Juli

Mayen macht Musik mit Lukas Otte

Lukas Otte tritt am 23. Juli auf dem Marktplatz in Mayen auf. Grafik: Stadt Mayen

19.07.2022 - 16:08

Mayen. „Mayen macht Musik“ eine musikalische Veranstaltungsreihe auf dem Mayener Marktplatz am Oktogon organisiert von der Stadt Mayen und der MY-Gemeinschaft. Den Auftakt machte bereits am vergangenen Samstag, 16. Juli, Toddo & Coleen. Die Darbietung begann um 11 Uhr auf dem Oktogon am Mayener Marktplatz. Am 23. Juli geht es weiter mit Lukas Otte, der bei seiner Teilnahme in der Castingshow „Deutschland sucht den Superstar“ im Jahr 2018 das Halbfinale erreichte und als Fünfter der damaligen Staffel in deren Geschichte eingegangen ist, hat bereits mehrfach in Mayen musiziert. Der sympathische Künstler absolvierte bereits eine Tournee durch viele Hallen in Deutschland, zusammen mit anderen Schlagergrößen wie Michael Wendler, Olaf Henning oder auch Willi Herren. 2018 lernte er den Pianisten Heinz Lustner aus Bassenheim kennen und schätzen. Zusammen erarbeiteten sie ein Programm mit aktuellen Titeln in einem ganz anderen musikalischen Gewand.

Finanziell unterstützt wird die Veranstaltungsreihe durch die MY-Gemeinschaft. Die notwendige technische Ausstattung stellt Ralf Dietz mit seiner Firma Dimepro – Recording & More. Die Veranstaltungsreihe wird noch weitere Künstler zeigen, wie Steven Fischer am 30. Juli, Silent Kitchen am 06. August und Straight & Dry am 13. August jeweis um 11 Uhr am Oktogon auf dem Mayener Marktplatz. Auch am 20. August wird ein Künstler auftreten, der zeitnah in der Presse und auf der Facebookseite unter https://www.facebook.com/StadtMayen bekannt gegeben wird. Den Abschluss der musikalischen Reihe macht am Samstag, 27. August der Solo-Künstler Leon Angius. Der Eintritt ist zu allen Veranstaltungen frei.

Pressemitteilung Stadt Mayen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Stellenanzeige +
Weitere Berichte

„Sozial engagierte Jungs“: Projekt geht in zehnte Runde

Nach Corona-Zwangspause wieder Interessierte gesucht

Neuwied. Soziales Engagement ist nicht nur Frauensache. In sozialen Berufen werden immer mehr Männer gebraucht. In Kindertagesstätten oder Grundschulen fehlt Kindern sehr oft ein männlicher Ansprechpartner. Das Kinder- und Jugendbüro (KiJub) der Stadt Neuwied möchte in diesem Jahr daher wieder Jungen ab 14 Jahren für das Projekt „Sozial engagierte Jungs“ begeistern – und damit vielleicht für eine berufliche Zukunft in sozialen Einrichtungen. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Stadtbäume haben keine Lobby

juergen mueller:
Stadtbäume hatten noch nie eine Lobby. Wenn erforderlich, müssen sie stadtplanerischen Anforderungen weichen. Das ist so u. wird auch immer so sein. Und eine Baumschutzsatzung ändert daran auch nichts bis auf die Tatsache, dass Hauseigentümer mit Garten auf ihrem eigenen Grund u. Boden in Sachen BAUM...
juergen mueller:
Beschämend ist noch gelinde ausgedrückt, was sich im Nachhinein zur Flutkatastrophe da so alles abspielt und herauskommt. Wenn ich mir in Erinnerung rufe, wie z.B. auch ein Herr Lewentz seine angebliche Betroffenheit über das Ausmaß der Flutkatastrophe immer wieder zum Ausdruck brachte (oder war es...
juergen mueller:
"Die Energiekrise betrifft uns alle". Ein Pauschalsatz, den die Bundespolitik gerne vermehrt unter das Volk streut, offensichtlich in Abkehr der Tatsache, dass diejenigen, die für dieses "Streugut" verantwortlich sind, die die eigene Person betreffende Energiekrise quasi mit "links" überstehen werden,...
Service