Gerichtsurteil nach illegalem Autorennen in Neuwied

Nach verbotenem Rennen: 24-Jähriger zu Geldstrafe verurteilt

Nach verbotenem Rennen: 24-Jähriger zu Geldstrafe verurteilt

02.12.2020 - 16:51

Neuwied. Bereits im August kam es im Neuwieder Innenstadtbereich zu einem illegalen Autorennen zwischen zwei augenscheinlich hochmotorisierten Fahrzeugen. Eine Funkstreifenwagenbesatzung der Polizeiinspektion Neuwied wurde auf das Rennen aufmerksam und versuchte in der Folge die Beteiligten einer Verkehrskontrolle zu unterziehen. Im Rahmen einer anschließenden Verfolgungsfahrt durch Teile der Innenstadt konnte eines der beteiligten Fahrzeuge, samt dem 28jährigen Fahrzeugführer einer Verkehrskontrolle unterzogen werden. Nun wurde in der vorliegenden Sache das Urteil gesprochen. Der 28jährige Beschuldigte wurde zu einer Geldstrafe von 2400EUR verurteilt. Zusätzlich wurde ihm seine Fahrerlaubnis für ein Jahr entzogen.


Pressemitteilung Polizeidirektion Neuwied

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
03.12.2020 02:33 Uhr
juergen mueller

Auf Grund des Gefahrenpotentials, auch aufgrund der Tatsache, dass die Tat im Innenstadtbereich u. nicht irgendwo im freien Gelände stattgefunden hat entschieden zu wenig.
Da davon auszugehen ist, dass es nicht das erste "Rennen" dieser Art war, evtl. sogar um eine geschäftsmäßig und profitgesteuerte Veranstaltung, wäre ein Führerscheinentzug auf Lebenszeit, Beschlagnahme des Fahrzeuges u.Versteigerung für einen guten Zweck als Ersatz für eine Geldbuße das einzig richtige Strafmaß, um denjenigen gegenüber ein Exempel zu statuieren, denen ihre eigene Rücksichtslosigkeit und Sensationslust mehr von Wert ist als Gesundheit u.Leben Unbeteiligter.



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

evm unterstützt Karnevalsvereine in der Corona-Zeit

Die beliebte Palettenparty geht in die nächste Runde

Koblenz. Die evm-Palettenparty feiert fünfjähriges Bestehen: Nach vier erfolgreichen Wettbewerben will die Energieversorgung Mittelrhein (evm) die Karnevalsvereine und -gruppen in der Region auch in diesen schweren Zeiten unterstützen. „Obwohl die Session 2021 nicht wie gewohnt stattfindet, haben sich viele Vereine kreative Alternativen überlegt, wie sie den Karneval trotzdem feiern können. Dieses Engagement möchten wir unterstützen“, erklärt Marcelo Peerenboom, Pressesprecher der evm. mehr...

VC Neuwied 77, „Die Deichstadtvolleys“

Name für Maskottchen gesucht

Neuwied. Neuverpflichtung bei den Deichstadtvolleys: Im Hinblick auf die kommende Saison in der 1. Bundesliga konnten die Deichstadtvolleys jetzt einen Erfolg auf dem Transfermarkt vermelden. Gemeinsam mit den Spielerinnen Maike Henning und Sarah Kamarah verpflichtete Vorstandsmitglied Wolfgang Becker den Pfau des Neuwieder Zoos als Maskottchen. Das neue Teammitglied (Bildmitte), für das noch ein Name gesucht wird, erhielt einen Zweijahresvertrag mit Verlängerungsoption. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Vorsätze für 2021: Was haben Sie sich fürs neue Jahr vorgenommen?

Gesünder ernähren
Mehr Sport treiben
Mehr Zeit mit Familie und Freunde verbringen
Umweltbewusster handeln
Weniger rauchen / ganz aufgeben
Ich habe keine Vorsätze fürs neue Jahr
Marketing-Tipp "Corona-Spezial": Lächeln
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
Gabriele Friedrich:
Das ist Ansichtssache. Man kann nicht einerseits eine Partei ablehnen oder ausklammern und andererseits Spenden annehmen. Alles eine reine Charaktersache. [ Zitat ] Die Alternative für Deutschland (Kurzbezeichnung: AfD) ist eine rechtspopulistische, in Teilen rechtsextreme politische Partei in Deutschland....
Thomas S.:
Ob von der CDU, SPD, ... oder wie hier von der AfD. Das Geld ist bei unseren Kleinen immer ein gutes "Investment". ...
Gabriele Friedrich:
Ein Denunziant übt meist eine persönliche Rache aus. Das ist hier wohl nicht der Fall. [ Zitat ] Handelt es sich jedoch um die Anzeige einer Straftat oder schweren Verbrechens, so fällt dies nicht unter den Begriff der Denunziation, sondern wird gesellschaftlich zur ***Abwehr von Gefahren für die Allgemeinheit***...
Peter Busse:
Bildung tut nicht weh Herr Schmidt. Allgemein bekannt ist der Spruch „Der größte Lump im ganzen Land, das ist und bleibt der Denunziant“. Die Urheberschaft wird oft Hoffmann von Fallersleben zugeschrieben, seit dieser Vers in die Zitatensammlungen von Daniel Sanders (1906) und Richard Zoozmann (1911)...
S. Schmidt:
Dazu möchte ich August Heinrich Hoffmann von Fallersleben zitieren: „Der größte Lump im ganzen Land, das ist und bleibt der Denunziant“. ...
juergen mueller:
Jahrelang ausdiskutiert, wie das so in Koblenz üblich ist. Dann Toilettencontainer hingestellt - fertig. Alles andere regelt sich dann von selbst. Denkste. Ratlos - Tatenlos. Nicht zu Ende gedacht. Was woanders funktioniert - in Koblenz noch lange nicht. Nie daran gedacht, dass hunderte Zweibeiner...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen