Der Fahrer blieb glücklicherweise unverletzt

Sturm: Baum stürzt auf fahrendes Auto

Sturm: Baum stürzt auf fahrendes Auto

17.02.2022 - 06:48

Bad Ems. Ein 38jähriger Mann aus der VG Bad Ems befährt mit seinem Transporter die B49 von Montabaur kommend in Fahrtrichtung Koblenz. Kurz vor der Abfahrt Bad Ems stürzt aufgrund des Sturmtiefs ein Baum auf das Fahrzeug. Der Fahrer blieb unverletzt. Das Fahrzeug war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.

Pressemitteilung der Polizei Montabaur

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Stellenanzeige +
Weitere Berichte

Fotogalerie: Weinfeste an der Ahr 2022

Kreis Ahrweiler. Es war eine entbehrungsreiche Zeit: Erst kam Corona, dann die Flut. Doch nun wird an der Ahr wieder kräftig gefeiert und in den ersten Weinorten sind die Weinfeste bereits über die Bühne gegangen. Einige Impressionen von der bisherigen Weinfestsaison an Ahr haben wir jetzt schon für Euch zusammengestellt. Weitere Impressionen und die Galerie wird fortlaufend ergänzt. mehr...

Es sollten niemals Bargeld oder sonstige Wertsachen an vermeintliche Polizisten übergeben werden

Polizei Koblenz: Warnung vor aktueller Betrugswelle

Koblenz. Im Großraum Koblenz kommt es derzeit erneut zu den bekannten Betrugsversuchen. Mit der Masche „Einbrecher in der Nachbarschaft“ versuchen die Betrüger, den Betroffenen glaubhaft zu machen, dass zuvor festgenommene Einbrecher entkommen seien und man die Angerufenen nun vor diesen warnen möchte. mehr...

Koblenz Fuss e.V. gegründet

Ziel: Förderung und Schutz des Fußverkehrs

Koblenz. „Es gibt vieles, was in Koblenz aus Sicht der Menschen, die zu Fuß gehen, noch nicht gut gelöst ist. Das betrifft alle Generationen von den Seniorinnen und Senioren, von den behinderten Menschen bis zu den Eltern mit ihren Kindern in Kinderwagen“, so Edgar Kühlenthal, Gründer und Sprecher von Koblenz Fuss e.V., der auch als Stadtrat bei den FREIEN WÄHLERN aktiv ist. mehr...

Amateurfunkgruppe an der Hochschule Koblenz absolvierte Notfunkübung

Für Katastrophen gerüstet

Koblenz. Die Ereignisse bei der Flutkatastrophe im vergangenen Jahr haben gezeigt, wie wichtig eine Funkkommunikation ist und dass auch das sogenannte BOS-Netz, also das Netz von Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) wie Feuerwehr, Rettungsdienst, Technisches Hilfswerk (THW) und Polizei, bei solchen Großschadensereignissen schnell an seine Grenzen kommt. Vor diesem Hintergrund... mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
K. Schmidt:
Der Grafschafter Rat hat sich inzwischen doch recht einheitlich dagegen ausgesprochen, irgendwo größere Gewerbeansiedlungen zu planen. Auch die CDU scheint zumindest vorerst mal verstanden zu haben, dass ein bisschen mehr Ländlichkeit in den Dörfern gewünscht wird. Und die FDP träumt nun trotzdem von...
K. Schmidt:
Manche Sätze davon könnten genauso aus einem Interview vor einem Jahr stammen. Wir brauchen Sonderlösungen, dies und das bremst... Das kann man natürlich nicht alles auf Frau Weigand schieben, was sich im letzten Jahr alles noch nicht getan hat, aber man kann schon feststellen: Viel handfestes, greif-...
Wilhelm Wundertsich:
Angespannte Personalsituation - das glaube ich gerne. Umso verwunderlicher, dass es sich die Kreisverwaltung trotzdem erlaubt, extra durch das Innenministerium RP zur temporären Unterstützung angefordertes Personal aus einer naheliegenden Bundesbehörde mit einem Federstrich abzulehnen. Da kann man leider...
K. Schmidt:
Urlaub am Meer, Ausflüge in die Eifel, diverse Mittelgebirgsstandorte, ja selbst in Bayern trifft man als Tourist auf Windkraftanlagen. Aber in Ahrweiler wird der Tourismus zusammenbrechen, wenn der Strom zur Beleuchtung des Rotweines nicht einfach nur aus der Steckdose kommt, sondern auch sichtbar...
Sabine Weber-Graeff:
Die Bürger Ahrweilers haben den Bau,so glaube ich,noch garnicht auf dem Radar.Die Offenlegung der Pläne wurde taktisch geschickt in die Sommerferien gelegt,vermutlich um einer Vielzahl von Einwendungen entgegenzuwirken.Was diese Pläne für die touristische Infrastruktur hier bedeuten,läßt sich nur erahnen.Stammgäste...
Service