Gemeinschaftlich Wohnen Neuwied e. V. vielfältig aktiv

Wohnprojekt ermöglichen und schon jetzt Gemeinschaft erleben

Wohnprojekt ermöglichen und schon jetzt Gemeinschaft erleben

Beim ersten "Unter uns-Treffen" verdeutlichten einige Mitglieder nochmals auch ganz persönlich ihren Unmut über den mangelnden Dialog mit der Gemeindlichen Siedlungs Gesellschaft. Foto: privat

13.02.2015 - 17:30

Neuwied. Ereignisreiche Wochen liegen hinter gewoNR e.V.. Um den Satzungszweck, ein Mieterwohnprojekt für "Gemeinschaftlich Wohnen" in Neuwied, zu befördern, entschied man sich, nach der ersten Vorstandssitzung im neuen Jahr, zu einem offenen Brief an den Oberbürgermeister in seiner Funktion als GSG-Aufsichtsratsvorsitzender. Denn seit der Gründung des Vereins im September 2011 gelang es, trotz vielfältiger Versuche, nicht in einen offenen Dialog mit der Gemeindliche Siedlungs Gesellschaft (GSG NR mbH) zu kommen - es gab nur Ankündigungen und die Bitte um Geduld (näheres bei www.gewoNR.de unter Aktuelles). Beim ersten "Unter uns-Treffen" von Mitgliedern, Anfang Februar zu „Frühstück & Führung“ im Schloss Monrepos, wurde dieser Schritt sehr begrüßt. Zwischen „köstlich im Heimathirsch“ und „beeindruckend im Museum“ verdeutlichten einige nochmals auch ganz persönlich ihren Unmut. „In Medien und Stellungnahmen von Politikern höre ich, man müsse rechtzeitig fürs Alter vorsorgen. Gefördert aber werden Angebote zu Wohnen bei Unterstützungs- bzw. Pflegebedarf“, konnte man hören oder „ welcher fitte Senior will schon in die Wohngemeinschaft - das gewünschte Vorsorgen geht im Wohnprojekt.“ Beeindruckend dann bei der Führung wahrzunehmen, wie Wesenszüge im heute schon den „Wunderkindern“ 1,6 Mio. bis 300.000 Jahre v. Chr. zuzuordnen waren. „Erkennen und aufgreifen“ und „ich beiß mich durch!“ - wie bei gewoNR. Bei den „Rudelkindern“ bis 45.000 v. Chr. waren es Mut, Empathie und Fürsorge, welche man mit dem Vereinsgeschehen in Verbindung bringen konnte. Genau wie: „statt allein gemeinsam zum Ziel“ um dann „am Feuer zusammenzurücken“ - eine verbindende Vision. So ermutigt folgte dann, nach den bisher schriftlichen Kontakten ins Sozialministerium von Rheinland-Pfalz, am Rande des SPD- Bürgerempfangs die persönliche Begegnung mit der neuen Ministerin auch für Demografie, Sabine Bätzing-Lichtenthäler. Selbst gebackene Nusshäuschen überreichte die Vorsitzende von gewoNR e.V. Denn dies können Mitglieder von Wohnprojektinitiativen alleine - zur Realisierung von Mieterwohnprojekten aber braucht es Unterstützung - auch vom Land. Zusammen mit der LAG GeWo RLP nimmt auch gewoNR positiv wahr, dass zunehmend häufiger von selbst bestimmtem Wohnen/neues Wohnen/neuen Wohnformen gesprochen wird. Gemeinsam sieht man mit dem Leben in Wohnprojekten für gemeinschaftliches Wohnen die langfristig finanzierbare Profilaxe zu den jetzt notwendigen „PflegeWG´s. Mit der Bitte, diese Aspekte bei der weiteren Arbeit im Referat 648 "Neues Wohnen" einfließen zu lassen, und im Zusammenhang mit Ihren Worten zu bezahlbarem Wohnraum, betonte Hildegard Luttenberger bei der Übergabe nochmals, dass Wohnprojekte für "Gemeinschaftlich Wohnen" auch für Mieter gebaut werden müssen, um damit, gerade im Zusammenhang mit den Veränderungen durch den demografischen Wandel, Zukunft zu gestalten. Weiter Infos auch www.lag-gewo-rlp.de. Kontakt zu gewoNR e.V.- - auch noch als Anmeldung zum "Runden Tisch" am Aschermittwoch, 19 Uhr, über Hildegard Luttenberger, Tel. (0 26 31) 9 44 99 71.


Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Umrüstung der Funkanlage auf Digitalfunk

Glockenbergtunnel in Koblenz muss gesperrt werden

Koblenz. Wegen der Umrüstung der Funkanlage von Analogfunk auf Digitalfunk muss der Glockenbergtunnel im Zuge der B 49 an der Pfaffendorfer Brücke in Koblenz voll gesperrt werden. Die Sperrung erfolgt im Zeitraum vom 30.05. bis 10.06.2022. Die Arbeiten werden jeweils in der Zeit von 20.00 Uhr bis 5.00 Uhr durchgeführt. Eine örtliche Umleitung ist eingerichtet. Der Landesbetrieb Mobilität Cochem-Koblenz bittet die Verkehrsteilnehmer um Verständnis. mehr...

Kurfürst-Salentin-Gymnasium Andernach

Schülerinnen und Schüler engagieren sich für Aquarien

Andernach. Fische als Teil einer Schulgemeinschaft? Am Kurfürst-Salentin-Gymnasium Andernach ist genau das der Fall. Hier gibt es seit vielen Jahren auf einem der zentralen Flure drei Aquarien, die die Blicke von SchülerInnen, LehrerInnen und auch die mancher Gäste auf sich ziehen. Aber soll es die Becken auch in Zukunft geben? Mit dieser Frage musste sich nicht nur die Arbeitsgemeinschaft Aquaristik,... mehr...

Caritas-Familienbüro startet Kooperation mit der Familienkasse Rheinland-Pfalz-Saarland

Gemeinsame Beratung zum Kinderzuschlag vor Ort

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Das Caritas-Familienbüro in Bad Neuenahr-Ahrweiler, Bahnhofstraße 5, startet die Kooperation mit der Familienkasse Rheinland-Pfalz-Saarland. Klaus Harmant von der Familienkasse und Margot Kürsten vom Caritas-Familienbüro bieten Familien, die von der Flut betroffen sind oder im Flutgebiet leben, gemeinsam Beratung zum Thema Kinderzuschlag an. Auch der Antrag auf Kinderzuschlag... mehr...

 
18.02.2015 17:13 Uhr
Hildegard Luttenberger

In Vorfreude auf "Gemeinschaft erleben" (wir haben Runden Tisch von Gemeinschaftlich Wohnen Neuwied e.V.) schreibe ich diese Zeilen, denn.... das "Wohnprojekt ermöglichen" ist der weniger von Erfolg gekrönte Teil des Engagement. Schauen Sie auf unserer Hompage www.gewoNR.de unter Aktuelles nach. Wenn Sie Ideen haben was wir tun könnten - oder Sie für unser Anliegen - bitte melden! luttenberger@gewoNR.de o 02631 9449971



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Tempo 30 für Andernach?

Katie:
Aufgrund des desolaten Zustandes sämtlicher Straßen im Innenstadtbereich kann man sowieso vielerorts keine 50 km/h fahren, weil man sich dann sein Fahrzeug auf Dauer "zerschießt". Ich als mitten in der Stadt lebende Anwohnerin hoffe seit über 25 Jahren (!!!), dass hier mal was passiert und zum Beispiel...
juergen mueller:
Ist immer wieder eine Freude zu lesen, mit welchem Einfallsreichtum man sich mit dem Ausschmücken der deutschen Sprache bedient, anstatt ein Problem einfach, kurz u. bündig, auf den Punkt zu bringen. Nadeln im Heuhaufen. Darauf muss man erst einmal kommen. Da werden sich diejenigen aber freuen, deren...
Hans-Joachim Schneider:
Es ist schön, dass Optimismus im Ahrtal wieder Platz hat. Das ist wohl die wichtige Botschaft dieses Artikels. Die genannten Ideen sind ja alle nicht neu, sondern waren auch schon vor der Flut in den Köpfen derer, denen das Ahrtal und seine touristische Zukunft am Herzen liegt. Allerdings sind Hängeseilbrücken...
Service