SPD VG Vallendar

Bürgermeisterkandidat Dominik Pretz trifft sich mit der „BIG“

Vereinigung setzt sich für die Belange beeinträchtigter Menschen ein

Bürgermeisterkandidat Dominik Pretz trifft sich mit der „BIG“

SPD-Bürgermeisterkandidat Dominik Pretz (links) mit Vertretern des Vereins „BIG“. Foto: SPD VG Vallendar

13.05.2022 - 13:33

Vallendar. Das Mitfahren im Bus gehört für viele Menschen zum Alltag. Aber leider nicht für alle. So berichteten die Vertreter der Behindertenintegrationsgruppe Vallendar (kurz: BIG) bei einem Treffen mit SPD-Bürgermeisterkandidat Dominik Pretz von ihren miterlebten Schwierigkeiten einer vermeintlich einfachen Busfahrt. So zum Beispiel, wenn das Einsteigen erschwert oder noch schlimmer, wenn die Mitfahrt durch den Busfahrer gänzlich versagt wird. Doch der 1992 gegründete Verein um Carsten Möllmeier befasst sich nicht nur mit dem barrierefreien ÖPNV. Auch weitere alltägliche Begebenheiten werden mitunter den Anforderungen der Inklusion nicht gerecht. Daher trugen die Verantwortlichen der BIG Dominik Pretz vor, dass er sich mehr Einbezug in die Politik wünschen würde. Pretz resümiert: „Bereits aus meiner beruflichen Tätigkeit als Sachbearbeiter in der Eingliederungshilfe für behinderte Menschen heraus, habe ich den Blick für inklusives Engagement und inklusive Projekte deutlich schärfen können. Ich finde es sehr gut, dass sich der Verein BIG für wichtige Belange des guten Miteinanders einsetzt. Sicherlich ist insbesondere die Barrierefreiheit bei vielen anstehenden Bauprojekten von Relevanz und daher kann ich mir es gut vorstellen, frühzeitig auf das Fachwissen der BIG zurückzugreifen. Wenn die politischen Gremien mitspielen, wäre auch die Initiierung eines offiziellen Beirats für Menschen mit Beeinträchtigungen und deren Angehörige durchaus denkbar.“


Pressemitteilung

SPD VG Vallendar

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Sprechstunde mit Jan Einig

Auf ein Wort

Neuwied. „Auf ein Wort mit Jan Einig“ heißt die Reihe, in der Neuwieds Oberbürgermeister die Stadtteile aufsucht, um mit den Bürgerinnen und Bürgern in persönlichem Kontakt zu bleiben. Dieser Austausch ist Jan Einig ein Herzensanliegen, insbesondere, da die für den engen Draht wichtigen zufälligen Treffen angesichts die Pandemie weniger geworden waren. Nachdem bereits einige Stadtteile dieses Jahr... mehr...

Experte schulte Neuwieds Seniorenbeirat im Kommunalrecht

Neuwied. Der Seniorenbeirat vertritt die Interessen der älteren Einwohnerinnen und Einwohner in der Stadt Neuwied. Er berät die Organe der Stadt Neuwied, gibt Anregungen und Empfehlungen an Behörden, Verbände und Organisationen und fördert den Erfahrungsaustausch, die Meinungsbildung und Koordination von Maßnahmen. Damit er diese Aufgabe gut erfüllen kann, bot die Stadtverwaltung zusammen mit der... mehr...

Stolpersteine in der Goldgrube verlegt

Erinnerung an Koblenzer Opfer des Nationalsozialismus

Goldgrube. Jüngst wurden sechs neue Stolpersteine im Koblenzer Stadtteil Goldgrube verlegt. Die in die Bürgersteige eingelassenen Messingsteine erinnern an Opfer des Nationalsozialismus, die in Koblenz gewohnt haben. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service