Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Junge Union Koblenz-Montabaur beschäftigt sich mit den Konflikten der Welt

„Die Welt ist nicht sicherer geworden“

JU Koblenz-Montabaur zu Gast im Bundesministerium der Verteidigung

„Die Welt ist nicht sicherer geworden“

In Bonn diskutierten die JU-ler die aktuelle Verteidigungspolitik. Foto: Junge Union Koblenz-Montabaur

11.06.2018 - 10:53

Bonn. Es scheint, als habe sich die Sicherheitslage der Welt in den letzten Monaten nicht verbessert. Um sich selbst ein Bild von den Herausforderungen zu machen, vor welchen die internationale Staatengemeinschaft steht, besuchten die Mitglieder der Jungen Union des Bezirksverbands Koblenz-Montabaur das Bundesministerium der Verteidigung in Bonn.

Unter dem Titel „Verteidigungspolitik aktuell“ konnten im Rahmen eines eintägigen sicherheitspolitischen Seminars alle Fragen zu den Konfliktherden der Welt mit einem Jugendoffizier der Bundeswehr besprochen werden. Schon die erste Fragerunde schien die subjektive Empfindung zu bestätigen. Nur das Sammeln von Kriegsschauplätzen, bi- oder multilateralen Konflikten und Konfliktpotenzialen nahm einen großen Teil der Zeit ein. Neben Themen mit viel Medienpräsenz, wie Syrien oder Afghanistan, interessierten sich die Jungpolitiker auch für das Thema Cyberkriminalität und das neu geschaffene Cyber-Kommando der Bundeswehr. Die Wichtigkeit einer solchen Truppe sei bereits daran erkennbar, dass sie neben Heer, Luftwaffe, Marine, Streitkräftebasis und Sanitätsdienst einen weiteren selbstständigen militärischen Organisationsbereich bilde. Bemerkenswert sei zudem, dass das Kommando, wenn die Einsatzbereitschaft bis 2021 erreicht wird, nahezu die Personalstärke der Marine aufweisen werde.

Nachdem am Tag zuvor die Zerstörung des nordkoreanischen Atomtestgeländes durch die Presse ging und der Besuch genau zwischen Kim Jong-uns Gespräch mit Moon Jae-in und dem geplanten Treffen mit US-Präsident Trump stattfand, wurde außerdem die „Korea-Frage“ eingehend besprochen, auch wenn es keinem möglich war, den nordkoreanischen Machthaber genau einschätzen zu können.

Zwei Aspekte aber wurden bei fast jeder Problemstellung angesprochen. Erstens die Frage, ob die Vereinten Nationen, besonders der UN-Sicherheitsrat noch eine Funktion hat. Hier kam man zu dem Schluss, dass ein Sicherheitsrat, der sich ständig gegenseitig blockiere immer besser sei, als kein Sicherheitsrat. Außerdem wurde die Möglichkeit Deutschland zu einem ständigen Mitglied des Rates zu wählen, intensiv diskutiert. Grund hierfür sei, dass Deutschland im internationalen Staatengefüge von vielen als Vermittler anerkannt sei und respektiert werde. Dies führte zur zweiten Kernfrage des Gesprächs, welche das Übernehmen von militärischer Verantwortung durch Deutschland und die EU thematisierte. Die Anwesenden einigten sich schnell darauf, dass eine militärische Zusammenarbeit der EU-Staaten in vielen Bereichen sinnvoll sein kann, was an den bereits bestehenden Projekten erkennbar sei. Die Schwierigkeit liege darin, Doppelstrukturen zur NATO zu vermeiden.

Resümierend kann die Annahme bestätigt werden, dass die Welt nicht sicherer geworden ist. Es warten viele Herausforderungen auf UN, NATO, EU und Deutschland, welche mit Vernunft und einem kühlen Kopf angegangen werden müssen.

Im Anschluss besuchten die JU-ler das Deutsche Museum, dessen Exponate erkennen ließen, dass Epochen mit wesentlich riskanterer Gefährdungslage noch nicht allzu lange vergangen sind.

Pressemitteilung der

Jungen Union Koblenz-Montabaur

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
13.06.2018 00:59 Uhr
juergen mueller schrieb:

Das die Welt NICHT sicherer geworden oder IST, dazu brauche ich zur Erkenntnis nur eine positive Einstellung zur Verfolgung alltäglicher Medienberichte und KEINE politischen Kaffeefahrten. Diese aus einer Retourte nachgezüchteten Politpflänzchen unterscheiden sich in NICHTS dem ihrer gewachsenen und als Vorbild genommenen Politkollegen, in deren Fussstapfen man gerne (r)eintreten möchte. Das Thema ist im übrigen verfehlt und müsste heissen:"Die Politik ist nicht sicherer geworden!" Die Profilierung solcher Nachzüchtungen untergräbt vom Ansatz her bereits unsere (angebliche) Demokratie und keiner merkt es. Wer seine politische Überzeugung als sozial verkauft, der lügt bereits vom Ansatz her. Hier geht es nur um persönliche Profilikation und sonst nichts. Das zeigt, was für einen Status und wie wichtig für Nachwuchs jedweder Partei ihre Präsentation in jungen Jahren mediengerecht bereits ist und einnimmt - und dieser Unsicherheitsfaktor macht unsere Welt mit Sicherheit nicht sicherer.



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
WEITERE ARTIKEL
Jeck im Sunnesching

-Anzeige-Mehrere Eintrittskarten zu gewinnen

Jeck im Sunnesching

Köln. Jeck im Sunnesching hat die Herzen der Rheinländer erobert! Rund 100.000 Jecken „fiere“ bei der vierten Auflage am 1. September „op kölsch“. Neben den Festivals in Köln, Bonn und Bad Münstereifel zieht es die Jecken auch in die Kölner Innenstadt. mehr...

VG Puderbach in Zusammenarbeit mit der Jugendpflege präsentiert auch in diesem Jahr wieder viel Musik für kleines Geld

Wochenend-Event mit Kultcharakter: Das „Wake up“ Festival

Linkenbach. Der Wald rockt für den guten Zweck – Das „Wake up“ Festival in Zusammenarbeit mit der Jugendpflege der Verbandsgemeinde Puderbach präsentiert auch in diesem Jahr wieder viel Musik für kleines Geld. mehr...

VVV Raubach e.V. 1906

Wanderung

Raubach. Am 9. September möchte der Verkehrs- und Verschönerungsverein Raubach eine Wanderung in der Gemarkung Raubach machen. Treffpunkt ist um 10 Uhr am alten Kindergarten in der Kirchstraße in Raubach. mehr...

VV Hanroth e.V.

Sommer- wanderung

Hanroth. Am 25. August findet die erste Sommerwanderung des Verschönungs-Vereins Hanroth e.V. statt. Der Verein hofft, mit möglichst vielen Teilnehmern einen schönen Nachmittag verbringen zu können. Die Wanderung ist für Groß und Klein und für alle Altersklassen gedacht. mehr...

VVV Puderbach e.V.

Mitglieder- versammlung

Puderbach. Am 17. September findet um 18 Uhr in den Räumlichkeiten der Sozietät Nick und Sielker (Barentoner Straße 7, 56305 Puderbach) die ordentliche Mitgliederversammlung des Verkehrs- und Verschönerungsvereins Puderbach e.V. statt, zu der hiermit alle Mitglieder eingeladen werden. mehr...

Qualität durch Ausbildung

-Anzeige-Am 1. August begann das neue Ausbildungsjahr

Qualität durch Ausbildung

Niederzissen. Eine junge Frau und fünf junge Männer starteten bei der AKRO-PLASTIC GmbH in Niederzissen in ihre berufliche Zukunft als Industriekaufmann/-frau, Industriemechaniker, Verfahrensmechaniker für Kunststoff- und Kautschuktechnik und Fachkraft für Lagerlogistik. mehr...

Anzeige
Weitere Artikel

Kita Haus am Weiher Urbach

Kinder-Basar Second Hand

Urbach. Der Elternausschuss der Kindertagesstätte Haus am Weiher organisiert am Sonntag, 9. September, vom 14 bis 16 Uhr in der Mehrzweckhalle Urbach einen Kinder-Basar Second Hand & Spielzeug mit Kinder-Decken-Flohmarkt. mehr...

- Anzeige -

Start in das Berufsleben bei Metsä Tissue

Raubach. Das Führungsteam rund um den Werkleiter Markus Claaßen freute sich, am 1. August zwölf junge Menschen zum Start ihrer Ausbildung bei Metsä Tissue in Raubach begrüßen zu können. Ferner beginnt eine Studentin des Dualen Studiengangs Marketingmanagement ihre Ausbildung. mehr...

Wünsche flogen hoch bei der Einschulung an der Albert-Schweitzer-Realschule plus Mayen

„Weg mit Respekt beschreiten“

Mayen. Die Ferien sind vorbei und endlich konnten die 95 neuen Schülerinnen und Schüler an der Albert-Schweitzer-Realschule plus in Mayen anfangen. Freudig gespannt warteten sie auf den Schulanfang an der „großen“ Schule. Vier Klassen, entsprechend den Talentfächern - Sport, Musik - Bläserklassen -, darstellendes Spiel und Naturwissenschaften - eingeteilt, begaben sich mit ihren Klassenleitungen auf den Weg in einen neuen Lebensabschnitt. mehr...

Zweiter Jugendcup des TC Steimel

Tennisnachwuchs überzeugte mit sehenswerten Matches

Steimel. Auch in diesem Jahr lockte der TC Steimel mit der Durchführung des zweiten Jugendcups wieder zahlreiche Teilnehmer auf die schön gelegene Fünf-Platz-Anlage des TC Steimel. Der Tennisnachwuchs überzeugte auch bei den heißen Temperaturen mit sehenswerten Matches und bot den Zuschauern und Fans viel Gelegenheit zum Beifall. Viel Lob von Seiten der Teilnehmer und den zahlreichen Zuschauern gab es für den Ausrichter sowohl für die gute Organisation als auch die vorzügliche Bewirtung. mehr...

Anzeige
Weitere Artikel
Theresa Bäuml ist Vize Trial
Europameisterin

AC 1927 Mayen e.V. - Motorrad-Trial

Theresa Bäuml ist Vize Trial Europameisterin

Mayen/Winningen. Mitte August fand der Finallauf zur Motorrad-Trial-Europameisterschaft in Bilstain (Belgien) statt. Nach fünf Läufen mit fünf Podestplätzen sicherte Theresa Bäuml aus Winningen sich die Vize-Europameisterschaftsmedaille. mehr...

VG Puderbach lädt ein

„Fest für Alle“

Puderbach. Die Verbandsgemeinde Puderbach lädt zum „Fest für Alle“ Open Air am Samstag, 1. September, ab 15 Uhr zum „Alten Bahnhof“ Puderbach ein. mehr...

Hervorragende Vorbereitungsmaßnahme

U17 Bundesliga Juniorinnen des SV Rengsdorf absolvierten Trainingslager in Waldbreitbach

Hervorragende Vorbereitungsmaßnahme

Waldbreitbach. Kürzlich haben die Bundesliga-Juniorinnen des SV Rengsdorf ein höchst intensives und erfolgreiches Trainingslager auf dem Rasenplatz des FC Waldbreitbach absolviert. mehr...

Der Verschönerungsverein Remagen bittet um Mithilfe

Schild am Caracciola-Platz entwendet

Remagen. Der Verschönerungsverein Remagen wendet sich an die Öffentlichkeit, um eventuelle Beobachtungen durch Mitbürger in Erfahrung zu bringen. Es geht um den Diebstahl von zwei emaillierten Schildern vom Geländer am Caracciola-Platz an der Remagener Promenade. Diese Schilder erinnern an einen großen Sohn der Stadt. Der Verein vermutet, dass sie durch „Caracciola-Fans“ entwendet wurden, wie vor einigen Jahren bereits auch der Stern des Caracciola-Denkmals im Deichweg. mehr...

Anzeige
Weitere Artikel
neues Format
Regionale Kompetenzen

 
gesucht & gefunden
Kommentare

Erfolgreiches Bürgertreffen

juergen muellern:
Ja,Herr Kowallek,bilde ich mir auch ein - nicht konservativ,aber analytisch.Und wir haben noch etwas gemeinsam:KEIN Facebook.Mit seicht demagogisch kann ich auch leben.Ich habe (im Gegensatz zu anderen) schon soviel aus meinen Fehlern gelernt,dass ich überlege,noch mehr zu machen.Meine Omma hat immer gesagt:"Wenn es ein Löwenzahn durch den Asphalt schafft,dann wirst Du sicher auch immer einen Weg finden.Und damit hatte sie recht.Meine politischen Ansichten (ich habe wenigstens welche) bzw.meine Ansichten überhaupt,stehen oft im krassen Gegensatz zu denen anderer.Ich bin grundsätzlich gegen alles,was Menschen u.Tiere ausnutzt,missbraucht,tötet oder unsere Erde zerstört (wozu sogen.Klimaleugner gehören).Es ist erfreulich festzustellen,wenn jemand selbstständig denkt u.so einer Verblödung durch die Massenmedien u.Forschungen entgeht,deren zweifelhafte wissenschaftlichen Erkenntnisse von Klimaleugnern weiter projeziert werden,anstatt selbst mit offenen Augen u.Ohren durch die Welt zu gehen
Siegfried Kowallek:
Facebook nutze ich überhaupt nicht. Ich bin konservativ-analytisch ausgerichtet. Deswegen liebe ich Stringenz in der Argumentation und kritisiere auch Personen, die fast meiner Meinung sind, aber nicht schlüssig ihre Position darstellen. Hingegen respektiere ich es, dass jemand eine gegensätzliche Meinung zum Ausdruck bringt, wenn er das indes ordentlich untermauert und somit nicht seicht-demagogisch unterwegs ist. Siegfried Kowallek, Neuwied
juergen mueller:
Das ist Ihre Sicht der Dinge u.sie sollen Ihnen auch belassen bleiben.Und Ihre geschichtliche Aufklärung,sollte man sie benötigen,ebenfalls.Jedem sein Ding.Ich weiß nicht,ob Sie das Buch von Frau SCHREIBER gelesen haben (ich schon),oder Ihre teils mit erhobenem Zeigefinger getätigten Äusserungen lediglich den Medien (schlimmstenfalls FACEBOOK) entnommen haben (was a`typisch für unsere heutige Gesellschaft ist).STEINKE ist NICHT der Einzige,der das wahre Gesicht der AfD aufzeigt u.von der AfD-Spitze halbherzig gerügt wird.Die AfD hat ihre demokratiefeindlichen Strategien in allen Facetten ausgespielt u.wendet sich nun in brauner Tradition der Nazizeit zu u.bedient sich hierzu ihrer Fußsoldaten,die mit populistischen Äusserungen Zweifel säen (im Netz,aber auch in der Realität),um damit Menschen auf ihre Seite zu ziehen.Aufgeschlossenen Zeitgeistern bringt die AfD inhaltlich ausser Hetze NICHTS.Offenkundiges Ziel der AfD ist es,die nationalistische Zeit zu relativieren.Und sonst nichts.
Rüdiger Brennig:
Es war ein sehr schöner Tag im Antoniushof bei gutem Wein und Essen.
Karsten :
Mir kommt es so vor als hätten die lieben Menschen, die eine Wohnung gekauft haben direkt den ganzen Heddesdorfer Berg mitgekauft. Was soll dieser Blödsinn? Warum beschweren sich so viele? Es wird seit Jahren da oben gebaut und nie beschwert sich jemand. Jetzt auf einmal ist ja alles soooo schlimm. Seid froh dass Kaufkraft nach Neuwied kommt!! Es sollen vernünftige Wohnungen gebaut werden die kaufkräftige Menschen nach Neuwied bringen. Das ist das was Neuwied brauch. Unfassbar diese ständige Nörgelei. Es war schon immer so geplant dass weitere Mehrfamilienhäuser dort entstehen. Wer alleine wohnen will muss aufs Land ziehen.
Dennis Mohr:
Die vorgelegten Pläne sind ein Schlag in das Gesicht der Anwohner vor allem der Erich-Kästner-Str., die mit ihren Investitionen dieses Baugebiet überhaupt erst möglich gemacht haben. Alle Stadträte, die sich für diese Änderung aussprechen, sollten sich öffentlich dazu bekennen! Versprochen wurde ein Nahversorgungsgebiet im Stile des Ringmarktes im Raiffeisenring. Jetzt wird mit 4-geschossigen Bauten das Areal weiter verschandelt und den Anwohnern die teuer bezahlte Aussicht verbaut. Und die Vertreter der Stadt lachen über die Einwände!
Neues Format
Service
Lesetipps
GelesenBewertet