Bürgermeisterwahl am 25. August in Bad Breisig

Dieser Mann möchte Bad Breisigs Bürgermeister werden

Udo Heuser ist der einzige Kandidat

15.07.2019 - 12:35

Bad Breisig. Udo Heuser ist bei den Breisigern ein bekanntes Gesicht. Seit seiner Geburt im Jahr 1961 wohnt der Bürgermeisterkandidat in der Quellenstadt und ist aktuell als Service Chef eines Hotels am Rhein tätig. Ferner engagiert sich Heuser seit mehreren Jahren als Kümmerer bei der Vor-Tour der Hoffnung - einer gemeinnützigen Organisation zur Unterstützung krebs- und leukämiekranker Kinder.

BLICK aktuell: Herr Heuser, wo sehen Sie Ihre Vor- und Nachteile als Stadtbürgermeister-Kandidat?

Udo Heuser: Ich bin mehrmals von Leuten darauf angesprochen worden in Richtung „Sie wären doch ein geeigneter Bürgermeister für Bad Breisig“. Im Hinblick auf die aktuellen Entwicklungen habe ich daher für mich beschlossen, meinen Heimatort nicht im Stich zu lassen und mich im Rahmen der mir zur Verfügung stehenden Möglichkeiten für die Stadt und die Bürgerinnen und Bürger einzusetzen. Im Fokus sehe ich hier insbesondere mein starkes Netzwerk, welches ich gerne in die Neuausrichtung unserer Quellenstadt einbeziehen möchte. Ich bin mir bewusst, dass ich ein politischer Neuling bin. Dennoch bin ich überzeugt, dass wir gemeinsam etwas verändern können. Hier baue ich auch stark auf den neu konstituierten Stadtrat sowie auf die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung.

BLICK aktuell: Was liegt Ihnen für die Zukunft der Stadt besonders am Herzen?

Udo Heuser: Wir können nicht weiter zusehen, wie unsere Heimatstadt den Anschluss an die aktuellen Entwicklungen und Möglichkeiten verliert. Die wirtschaftliche Entwicklung ist der Grundstein. Hierzu müssen wir unseren gewerblichen Einzelhandel sowie unsere Position als Tourismusstandort bzw. Naherholungsgebiet stärken. Wichtig: Auf Nachhaltigkeit kommt es an.

BLICK aktuell: Was sind die Themen, bei denen Sie dringenden Handlungsbedarf sehen?

Udo Heuser: Gerade im Hinblick auf unsere Rolle als Tourismusstandort müssen wir unser Außenbild als Quellenstadt stärken. Hierzu gibt es schon verschiedene Ideen die weiter ausgearbeitet und diskutiert werden müssen. Hier denke ich auch an Kooperationen mit unseren Nachbarstädten. Ein wesentlicher Punkt sind dabei auch die Römerthermen. Die Attraktivität der Römertherme muss gesteigert werden. Die Kundenwünsche müssen berücksichtigt und ein zukunftsfähiges Geschäftsmodell erarbeitet werden. Hiermit wäre ein erster Grundstein für die Haushaltssanierung gelegt. Wir können nicht Gelder unbedacht für Projekte ohne Weitsicht ausgeben, sondern müssen nachhaltig investieren, so dass auch unsere Urenkel noch etwas davon haben. Wichtig sind für mich und für mein Verständnis von Heimat die Förderung von sozialem Engagement und Vereinswesen. Ohne den Einsatz dieser Menschen wäre unsere Stadt nur halb so lebenswert. Daher sollten wir alles in unserer Macht stehende tun, dies zu fördern. Denn ohne unsere Vereine geht uns ein Stück Kultur verloren. KMI

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Stellenmarkt
Weitere Berichte

DRK Kreis Ahrweiler

Haupt- und Ehrenamt gemeinsam beim 24-Stunden-Rennen

Kreis Ahrweiler. Hinter dem DRK-Kreisverband Ahrweiler e.V. liegen arbeitsintensive, aber sehr erfolgreiche Tage: Rund 1.800 Ehren- und Hauptamtliche des DRK sicherten erst beim 24-Stunden-Rennen und direkt im Anschluss bei Rock am Ring die sanitätsdienstliche Versorgung. mehr...

Regional+
 

Aus dem Polizeibericht

Kind wurde angefahren

Montabaur. Am Dienstag, 11. Juni, gegen 07:10 Uhr ereignete sich auf dem Norma-Parkplatz in Montabaur, Bahnallee, ein Verkehrsunfall mit Fahrerflucht. Ein 14-jähriger Junge überquerte den Parkplatz, um den Haupteingang des Norma-Marktes zu erreichen. Die Unfallverursacherin übersah vermutlich den Jungen und touchierte ihn leicht, wodurch er Schmerzen im Hüftbereich erlitt. Nach einem kurzen Gespräch entfernte sich die Fahrerin mit ihrem weißen Elektrofahrzeug in unbekannte Richtung. mehr...

Aus dem Polizeibericht

Kollision mit Lkw

Linz. Am Dienstagvormittag, 11. Juni, musste ein Pkw auf der B 42 verkehrsbedingt wegen einem haltenden Lkw in Fahrtrichtung Linz anhalten. Ein nachfolgender Lkw hatte die Absicht, an beiden stehenden Fahrzeugen vorbei zufahren. Im Moment des Überholens scherte der wartende Pkw ebenfalls aus und es kam zur Kollision. Es entstand Sachschaden. mehr...

Anzeige
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte
Mit dem Heck in die Ufermauer gefahren

Schiffsunfall mit Sachschaden in Boppard

Mit dem Heck in die Ufermauer gefahren

Boppard. Am 12. Juni 2024 gegen 7.24 Uhr ereignete sich in Boppard ein Schiffsunfall. Ein Fahrgastkabinenschiff wollte vom Stadtsteiger in Boppard ablegen und musste aufgrund eines vor ihm stillliegenden Fahrgastschiffs zurücksetzen. mehr...

Erlebnisführung

Brohtal. Wie in jedem Jahr kann die mittelalterliche Burg Olbrück, das Wahrzeichen des Brohltals, wieder jeden 1. Sonntag im Monat mit einem begeisternden Gästeführer erlebt werden. mehr...

Neuer Kurs beim TV Rheinbrohl

Rücken/Fitnessgymnastik

Rheinbrohl. Ein neuer Kurs „Rücken/Fitnessgymnastik“ beginnt am Mittwoch, 19. Juni. Kursleiterin ist Annemie Dasbach, Übungsleiterin mit der Zusatzqualifikation „Pluspunkt Gesundheit“. Uhrzeit: 9.30 bis 10.30 Uhr, Veranstaltungsort: Turnhalle, Maria-Hilf-Straße. mehr...

Schnuppertraining

Ahrbrück. Nachdem das Tennis-Schnuppertraining für Kinder ein voller Erfolg war und 13 neue Tennis-Kinder dort begrüßt werden konnten, wird „Tennis in Ahrbrück“ fortgesetzt und möchte sein Sportangebot weiter ausbauen. mehr...

Wieder ein Sieg für Florian Rauhe

Wieder ein Sieg für Florian Rauhe

Adenau. Der 5. Lauf zur ADAC Mittelrhein Kart Slalom Meisterschaft 2024 hat gezeigt, was wahre Champions auszeichnet. Drei Adenauer Fahrer standen auf dem Podest, darunter Marc Rechenberg, Luise Schwarz und Florian Rauhe, der erneut einen beeindruckenden Sieg einfuhr. mehr...

LESETIPPS
GelesenNeueste
Kommentare
Amir Samed :
Mit moralischer Dauererregung lässt sich keine schlechte Regierungsleistung überdecken. ‚Gegen rechts‘ ist keine Politik. Wähler kreuzen nicht AfD an, weil sie sich die Rückkehr des Nationalsozialismus wünschen, sondern eine Politik, die sich wieder der zentralen Probleme im Land annimmt. Klimaangst...
juergen mueller:
Ein trauriger Tag für Koblenz. Wer sich einmal X, Instagram, Tiktok "reinzieht", weiß, welche Klientel dort zuhauf vertreten ist, deren angebliche politische Bildung sich darin äussert, bestimmte Politiker mit verbalen Äusserungen bestehend aus Hass, Hetze u. Häme auf`s Korn zu nehmen. Wenn das die...

Eine Schande für die Grafschaft

juergen mueller:
@Woll: Modalverben sind im Deutschen u.a. die Verben dürfen, können, müssen u. wollen. Diese Verben benötigen normalerweise ein weiteres Verb im Infinitiv. Modalverben ändern den Inhalt einer Aussage - es ist zum Beispiel ein Unterschied, ob jemand etwas tun muss oder darf. "Ungemütlich" wird es, wenn...
Heiner Woll:
Eure weltfremden und selbstherrlichen Kommentare zu lesen, ist eigentlich schon fast nen Muss in der Comedy. Ganz grosses Kino, da weiss man mit wem man gar nicht diskutieren kann, und niemals auch nur wollte....
juergen mueller:
@Weber: Sie haben recht. man ist nicht automatisch intelligent, nur weil man Bücher liest. Nur, wenn man keine liest, zeugt das auch nicht gerade von Intelligenz, vor allem, wenn es sich um eine Lektüre von Herrn Wegner/Publizist handelt. Äussert man sich über ihn, wäre es sinnvoll u. intelligenzfördernd,...

Prinz Metfried zu Wied verstorben

Robin Klöppel:
Wieso Großonkel, war er nicht der Bruder seines Vaters?...
Haftnotiz+
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service