Adenau und Altenahr setzen auf Innovation

Gegen den Klimawandel

16.04.2024 - 12:58

Adenau. Bei der Vorstellung des integrierten Klimaschutzkonzeptes der beiden Verbandsgemeinden Adenau und Altenahr wurde allen klar vor Augen geführt, dass in den Gemeinden hauptsächlich fossile Brennstoffe zum Heizen und Diesel für Autos verwendet werden. Bei einer bereits registrierten Erwärmung von 1,6 Grad in Rheinland-Pfalz und einem möglichen Anstieg von bis zu sechs Grad muss gehandelt werden. Es geht um Gesundheit, Lebensräume, Wälder und auf jeden Fall um die Zukunft der Kinder.

Dabei sind vier wesentliche Aspekte zu beachten, die zunächst abstrakt klingen: Effizienz, Effektivität, Suffizienz und Resilienz. „Aber in all diesen Bereichen müssen wir besser werden, um der Klimakrise noch etwas entgegensetzen zu können“, so die Grünen. Oberstes Ziel ist die Reduktion der fossilen Energieträger, der Ausstieg aus dem CO2. „Dazu müssen wir gemeinsam herausfinden, welche Maßnahmen am effektivsten und am schnellsten umgesetzt werden können. Die Errichtung von Windkraftanlagen ist die beste Möglichkeit, auf kleinem Raum viel Strom zu erzeugen (Beispiel Hunsrück) und die Photovoltaik könnte noch auf sehr vielen Dächern installiert werden“, sagen die Grünen.

In Nürburg wird ein „Energiepark“ mit zwei Windrädern gebaut, das Verfahren läuft. Wird daraus auch E-Fuel für den Motorsport? Denn mit der Gewinnung erneuerbarer Energien vor Ort, wie Wind- und Solarenergie, kann auch zusätzlich Wasserstoff durch Elektrolyseure hergestellt werden, den die Industrie/Tourismus hier braucht.

Dadurch könnten die Kosten für den Stromtransport aus anderen Bundesländern gesenkt werden, denn es gibt Überlegungen, diesen in Zukunft für die Bundesländer zu verteuern, die nur über eine geringe eigene Stromproduktion verfügen.

Die Anpassung an den Klimawandel erfordert auch soziale Überlegungen, insbesondere für ältere und kranke Menschen, die möglicherweise nicht in der Lage sind, teure Umbauten für energieeffiziente Systeme durchzuführen.

Die angekündigten Online-Workshops sind daher sehr wichtig, um nicht nur den öffentlichen Sektor zu beleuchten, sondern auch, wie man sich persönlich neu aufstellen kann, um die CO2-Emissionen zu senken. Alle Optionen müssen in Betracht gezogen werden: Windkraft, Photovoltaik, Geothermie, Solarthermie, auch die Gründung einer Genossenschaft, an der sich alle Bürgerinnen und Bürger beteiligen können. Jetzt ist gemeinsames, parteiübergreifendes Handeln gefragt. „

Wir können von anderen Gemeinden lernen und mit einer Task Force aktiv werden. Die Zeit drängt, aber wenn wir gemeinsam handeln, können wir positive Veränderungen bewirken. Die Dorf-Wärmenetze in Marienthal und Rech sind ein gutes Beispiel dafür, alles im Ehrenamt! Packen wir es an“, so die Grünen.

Pressemitteilung Bündnis90/Die GRÜNEN Ortsverband Adenau

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
19.04.2024 17:58 Uhr
juergen mueller

@Amir Samed - Da Sie offensichtlich Allgemeinwissen u. wissenschaftliche Erkenntnisse (die natürlich nur IHRE Thesen zum Klimawandel unterstützen) für sich alleine gepachtet haben u. gegen "Fakten" resistent sind, ist es müßig, wertvolle Zeit damit zu verbringen, IHNEN erst einmal überhaupt nur zu erklären bzw. beweiskräftig darzulegen, welche fast krankhafte Starrsinnigkeit u.Verbohrtheit sich hinter IHRER einbetonierten Meinung verbirgt, indem Sie nur das erlesen/verarbeiten, was Ihnen zur Verbreitung derselben nützlich ist.



18.04.2024 08:34 Uhr
Amir Samed

@juergen mueller - Es ist kein "Fakt", sondern immer nur noch eine These, machen Sie sich schlau, Quellen gibt es genug ("Google Scholar" für akademisch Interessierte, der Film "Climate: The Movie" für jeden)! Die ganze wissenschaftliche Entwicklung und die Erkenntnisse der letzten Jahrhunderte scheinen vergessen zu sein. Es liegen Unmengen an Daten vor über vergangene Warmphasen (weltweit), wobei die früheren Warmzeiten oft deutlich ausgeprägter waren als heute (durchaus Allgemeinwisssen). Trotzdem wird immer wieder auf der „Klimakrise“ herumgeritten. Beweisen Sie ihre Behauptungen.



17.04.2024 17:50 Uhr
juergen mueller

Amir Samed: Das ist KEINE These, sondern Fakt und es ist/wäre wünschenswert, wenn man endlich begreifen würde, den Klimawandel mit allen zur Verfügung stehenden Mittteln zu bekämpfen. Seit der industriellen Revolution Mitte des 19.Jahrhunderts hat man Milliarden (wenn nicht Billionen) für die Verursachung des Klimawandels ausgegeben.Ihre zunehmenden Zweifel an der Verursachung sind ja hinlänglich bekannt, auch, dass eine Diskussion über (nicht nur) dieses Thema mit Ihnen pure Zeitverschwendung bedeutet. Unwidersprochen sollten Ihre Unwahrheiten jedoch nicht bleiben



17.04.2024 13:37 Uhr
Amir Samed

Trotz zunehmender Zweifel an der These, dass fossile Brennstoffe einen fatalen Klimawandel verursachen, ist scheinbar jedes Mittel recht, um diesen zu bekämpfen. Das Wort „Klimawandel“ im Titel eines jeden Projektes wirken wie ein „Sesam, öffne dich“ auf die Tresore mit den Milliarden, die den Steuerzahlern dieser Welt deshalb aus der Tasche gezogen werden.



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Stadt rät dazu, in Flussnähe parkende Fahrzeuge wegzufahren

Mayen: Nette droht überzutreten

Mayen. Die Stadtverwaltung Mayen warnt aktuell vor einem Übertreten der Nette. Der Pegel der Nette ist durch die Regenfälle der letzten Tage bereits erhöht und obwohl es nicht regnet, sinkt der Pegel nicht, sondern stagniert nur. Bei weiteren Niederschlägen rechnet die Stadt daher mit einem Steigen des Pegels und einem damit einhergehenden Übertreten der Nette. mehr...

Aktuelle Lage im Kreis Ahrweiler

Kreis Ahrweiler: Ahr-Pegel aktuell „nicht besorgniserregend“

Kreis Ahrweiler. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat eine Vorabinformation zu möglichen schweren Gewittern für den Kreis Ahrweiler herausgegeben. Demnach sind ab dem frühen Dienstagnachmittag, 21. Mai, und bis in die Nacht zu Mittwoch, 22. Mai, hinein gebietsweise schwere Gewitter möglich. Dabei kann es örtlich auch zu kleinkörnigem Hagel und Sturmböen um 75 km/h kommen. Lokal ist mit heftigem Starkregen bis 40 l/qm in kurzer Zeit – vereinzelt auch darüber – zu rechnen. mehr...

Regional+
 

SV Alemannia Adendorf - SV Rot-Weiß Queckenberg 10:2 (5:1)

Torfeuerwerk zum Saisonabschluss

Adendorf. Mit dem Tabellenschlusslicht aus Queckenberg stand zum Abschluss der Saison ein vermeintlich leichter Gegner auf dem Programm. Der sechste Tabellenplatz war der Alemannia ohnehin schon sicher, so dass die Mannschaft vor heimischem Publikum ohne Druck befreit aufspielen konnte. Zwei Ziele hatte die Mannschaft aber noch im Kopf: endlich mal ein Spiel ohne Gegentor überstehen und das Knacken der Marke von 100 Toren, wofür allerdings mindestens sieben Tore geschossen werden mussten. mehr...

Spaziergang durch Meckenheims Geschichte

Meckenheim. Am Samstag, 8. Juni, um 10 Uhr lädt der Verein Meckenheimer Stadtmuseum und Kulturforum zu einer Führung durch die Meckenheimer Geschichte ein. Treffpunkt ist am Römerkanal-Teilstück am Niedertorkreisel in der Altstadt. Anmeldung wird bis 2. Juni erbeten: info@stadtmuseum-meckenheim.eu. mehr...

Anzeige
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte
VG Unkel: Unbekannte sprühen Hakenkreuze

Straßenschilder, Laternen und eine Bushaltestelle besprüht

VG Unkel: Unbekannte sprühen Hakenkreuze

Bruchhausen. In der Nacht vom 18. auf den 19. Mai wurden in Bruchhausen mehrere Straßenschilder, Laternen und eine Bushaltestelle mit schwarzer Farbe besprüht. Dabei wurden unter anderem Hakenkreuze angebracht. mehr...

Infos über wichtige kommunalpolitische Themen

SPD Kottenheim

Infos über wichtige kommunalpolitische Themen

Kottenheim. Die SPD Kottenheim möchte die Bürgerinnen und Bürger über ihre Arbeit in den Gremien der Orts- und Verbandsgemeinde und die Ziele für die kommende Ratsperiode informieren. Die Kandidatinnen und Kandidaten sowie Ortsbürgermeister Thomas Braunstein beantworten gerne Fragen. mehr...

Es liegt was in der Luft…–
Götterglanz im Bendorf-Sayner Fußball

Finaleinzug der Herren und Rheinland-Liga-Ambitionen in der Jugend des SC Bendorf-Sayn

Es liegt was in der Luft…– Götterglanz im Bendorf-Sayner Fußball

Bendorf-Sayn. Mit dem Finaleinzug durch den verdienten 2:0-Sieg gegen den haushohen Favoriten aus Weißenthurm markierte die 1. Herren-Mannschaft des SC Bendorf-Sayn einen bedeutenden Meilenstein in der sportlichen Entwicklung des Vereins. mehr...

Mangelnde Trefferausbeute
als größtes Manko

Sportverein 1919 Ochtendung e. V. - Juniorenfußball - Der SV Ochtendung unterliegt unter Wert

Mangelnde Trefferausbeute als größtes Manko

Ochtendung. Auch wenn man dem Tabellenzweiten und Aufsteiger in die Kreisliga B, dem Lokalrivalen SV Ruitsch-Kerben, am Ende deutlich 0:3 unterlag, war man in den Reihen der Gastgeber nicht unzufrieden mit den eigenen Leistungen. mehr...

LESETIPPS
GelesenNeueste
Kommentare
Gabriele Friedrich:
Die AfD und ihre Heimat, ich lach mich kaputt. Die sollten lieber mal Geschichtsbücher lesen, dann braucht auch keiner 100 Tagessätze zu zahlen. Die AfD ist nur noch peinlich....
Amir Samed:
Demokratie ist für alle da, oder für keinen! Dies ist wirkliche Toleranz!...
Inge Wania:
Ich finde den Bericht einfach großartig von Gaby Mayer und ich habe das genau so empfunden. Ich bin sehr froh und dankbar dass es Hospiz gibt, ob es die Sterbebegleitung bei meinem Mann, die Einzelgespräche bei Frau Hahnemann und auch der Trauer Kaffee, es tut einfach gut!...
juergen mueller:
Sie sind offensichtlich der Meinung, dass dieses bekannte Zitat von Abraham Lincoln, dessen Äusserung in einem ganz anderen Zusammenhang erfolgte, zu allem Anwendung findet. Da sind sie jedoch wieder einmal fehlgeleitet. Schöne Worte sind nicht immer wahr....
Amir Samed :
"Man kann das ganze Volk eine Zeit lang täuschen und man kann einen Teil des Volkes die ganze Zeit täuschen, aber man kann nicht das ganze Volk die ganze Zeit täuschen." Abraham Lincoln (1809 - 1865)...
juergen mueller:
SIE sollten langsam einmal bei sich selbst anfangen u. auf Fehlersuche gehen, anstatt diese permanent immer bei anderen zu suchen. Ich nehme an, SIE sind einer, also, Menschen machen Fehler. Der größte Fehler ist wohl aber der, diese bei anderen zu suchen, ohne selbst die eigene Entscheidungsfreiheit...
Haftnotiz+
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service