Stadtrat im Mai – Wärmeplanung: Fokusgebiete festgelegt – Anpassung des Bebauungsplanes „An der Königsbach“ beschlossen

Lärmschutzwand für Rübenach

17.05.2024 - 08:29

Koblenz. Oberbürgermeister David Langner begrüßte die Ratsmitglieder zur Mai-Sitzung des Stadtrates. Es war die letzte reguläre Sitzung des Stadtrates in dieser Wahlperiode. Am 9. Juni wird ein neuer Stadtrat gewählt, der sich zu seiner konstituierenden Sitzung am 12. Juli wieder im historischen Rathaussaal einfinden wird.

Zunächst beschäftige sich der Stadtrat mit der Planung der zukünftigen Wärmeversorgung in Koblenz. Im Rahmen der kommunalen Wärmeplanung wurde zunächst der aktuelle Sachstand referiert, bei dem Bestands- und Potenzialanalysen im Vordergrund standen. Die Planer schlagen vor, dass zur kartografischen Einteilung der Stadt in Wärmenetz-, Wasserstoffnetzgebiete und Gebiete mit dezentraler Wärmeversorgung drei Fokusgebiete gebildet werden sollen. Der Stadtrat stimmte dem Vorgehen einstimmig zu. Die Wärmeplanung soll im Herbst dem Rat zur finalen Entscheidung vorgelegt werden.

Ferner beschloss der Rat einstimmig das Gesamtkonzept Erneuerbare Energien, das ein Arbeitskreis aus Vertretern der Stadt, der Stadtwerke und eines Energieversorgungsunternehmens erarbeitet haben. Darin kommen die Experten zu dem Schluss, dass es Koblenz gelingen kann, etwa durch interkommunale Zusammenarbeit, die gesteckten Ziele zu erreichen.

In diesem Zusammenhang beschloss der Stadtrat einstimmig die Gründung der KO-Solar GmbH. Zweck der Gesellschaft ist der forcierte Ausbau von erneuerbarer Energieprojekten insbesondere auf städtischen Liegenschaften.

Das 1996 eingerichtete Umweltamt der Stadt Koblenz gehörte bisher zum Geschäftsbereich des Oberbürgermeisters. Seit einigen Jahren ist das Amt räumlich im Baudezernat untergebracht, hat es doch dort die bedeutsamsten und intensivsten Schnittstellen. Dies soll nun mit einer Verlagerung des Amtes in den Geschäftsbereich des Baudezernenten weiter gefördert werden. Der Rat stimmte der Verwaltungsvorlage einstimmig zu.

Das Stadtarchiv soll nach einem Beschluss des Stadtrates aus dem vergangenen Jahr von der alten Burg in das Forum Confluentes umziehen. Nun liegen die Ergebnisse der vertieften Planung vor, die von einer Kostenerhöhung um rund 845.000 Euro ausgehen. Die Kostenerhöhung ergibt sich, weil etwa die Löschmittelanlage umgebaut werden muss. Das ist erforderlich, weil nicht mit herkömmlichen Löschwasser gearbeitet werden kann, sondern Kohlenwasserstoff verwendet werden muss. Löschwasser würde die wertvollen Archivalien unwiederbringlich zerstören. Trotz der Kostenerhöhung würde der laufende Meter Archivkapazität im Forum Confluentes 710,- Euro betragen, in einem alternativ untersuchten Standort beliefen sich die Kosten auf mehr als 2.600 Euro.

Der Stadtrat schloss sich der Vorlage mehrheitlich an.

Die Stadt Koblenz schließt sich zwei Resolutionen an, die sich mit dem Lärm im Rheintal verursacht durch die Bahn beschäftigten. Die Resolution der Verbandsgemeinde Loreley fordert die juristische Prüfung, ob die Bahn weiter Bestandsschutz hat vor dem Hintergrund der geplanten umfangreichen Umbauten. Die zweite Resolution hat die Bürgerinitiative Pro Rheintal vorgelegt mit der Forderung, dass Güterzüge bei der Durchfahrt von Wohngebieten sich an das Tempolimit 50 km/h halten sollen. Beiden Resolutionen schloss sich der Stadtrat einstimmig an.

Des Weiteren beschloss der Stadtrat einstimmig, dass auf dem Kinderspielplatz im Koblenzer Stadtteil Goldgrube eine Neuausrichtung vollzogen wird. Hier kann derzeit in der Nord-Süd-Ausrichtung Fußball oder in der Ost-West-Ausrichtung Basketball gespielt werden. Eine Nutzung beider Interessensgruppen ist nicht möglich. Zudem ist der Bodenbelag auf dem derzeitigen Bolzplatz für ein Basketballspiel ungeeignet. Für die Umstrukturierung wird die Verwaltung rund 30.000 Euro benötigen. Dabei wird in Zukunft ein Streetbasketball-Feld entstehen, sodass beide Nutzergruppen ein zeitgleiches Spielen ermöglicht bekommen.

Bereits im vergangenen Jahr in der April-Sitzung des Stadtrates wurde beschlossen, dass eine Städtepartnerschaft mit einer ukrainischen Stadt eingegangen werden soll. Nun wurde der Stadtrat über die aktuellen Bestrebungen zum Abschluss einer Städtepartnerschaft mit der ukrainischen Stadt Uman informiert. Die Städtepartnerschaft zwischen Uman und Koblenz soll für die Zukunftsgestaltung eines demokratischen Miteinanders in Europa und die Stärkung deutsch-ukrainischer Beziehungen stehen, die auf verschiedenen Ebenen stattfinden können.

Der Stadtteil Rübenach ist nahegelegen der Autobahn 48 und demnach von enormen Geräuschimmissionen betroffen, welches sich im Ergebnis eines Gutachtens auch widerspiegelt. Neben den negativen Auswirkungen auf die jetzt schon dort lebende Bevölkerung wird durch den Straßenverkehrslärm auch die Entwicklung neuer Wohngebiete sehr eingeschränkt. Gelöst wird dieser Konflikt nur durch einen aktiven Lärmschutz entlang der A 48. Der Stadtrat beschloss einstimmig, dass die Errichtung einer Lärmschutzwand entlang des Stadtteils in Auftrag gegeben wird, dass eine Kostenübernahme von bis zu 20 Prozent an den Gesamtbaukosten und einer Ablöse des Unterhaltskostenanteils in Höhe von bis zu 11 Prozent grundsätzlich in Ordnung ist und dass die Stadt das erforderliche Baurecht hierfür mit einem Bebauungsplan schafft. Zusätzlich beauftragt der Stadtrat die Verwaltung, einen entsprechenden Vertrag mit der Autobahn GmbH zu schließen und diesen anschließend dem Stadtrat zur Entscheidung wieder vorlegt.

Der Stadtrat beschloss einstimmig die Aufstellung des Bebauungsplanes Nr. 330 a „An der Königsbach“. Im vergangenen Jahr wurde vom Stadtrat ein schlanker Bebauungsplan aufgestellt, bei dem noch einige Zielsetzungen Klärungsbedarf aufweisen. Aufgrund der Insolvenz der Koblenzer Brauerei und eines eventuell anstehenden Verkaufs der Liegenschaften bzw. von Teilen der Liegenschaften besteht nun Handlungsbedarf:

1. konkretisierende Festsetzung von Planinhalten zur Art und vor allem zum Maß der baulichen Nutzung.

2. Konkretisierende Festsetzungen insbesondere gestalterischer Art unter Berücksichtigung der Welterbeverträglichkeit

3. Konkretisierende Festsetzung einer Fläche oder eines Grundstücksteiles für die Errichtung einer Kindertagesstätte

4. Bewältigung des ruhenden Verkehrs im Gebiet auf der Grundlage eines noch zu erstellenden Mobilitätskonzeptes und daraus resultierend eine Modifizierung der festgesetzten Verkehrsflächen anhand einer noch abzustimmenden Erschließungsplanung im Gebiet. Im Zuge der erforderlichen Konkretisierung der Bauleitplanung können sich weitere Planungsziele ergeben.

Ferner beschäftigte sich der Rat noch mit 6 Anträgen aus seinen Reihen. Weitere 13 Tagesordnungspunkte wurden in nichtöffentlicher Sitzung behandelt. Pressemitteilung der

Stadt Koblenz

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Erlebnismarathon findet zum 11. Mal statt

Ahraton begeistert Teilnehmer und Zuschauer

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Seit heute Vormittag ist der Ahraton in vollem Gange. Start und zugleich Ziel ist das Weingut Sonnenberg in Bad Neuenahr. Es werden verschiedene Strecken angeboten. Auch für die Verpflegung ist gesorgt: An der 21 km Strecke wird es 7 Verpflegungspunkte geben. Jeweils ein renommiertes Weingut, bzw. eine renommierte Winzergenossenschaft wird dort die Läufer und Gäste mit Wein und Tönissteiner Mineralwasser versorgen. mehr...

Versuch des Inverkehrbringens eines falschen 200 EUR-Scheins

Neuwied. Am Samstag, 15. Juni, wollte eine weibliche Tatverdächtige im DM-Markt Galerie Neuwied / Kaufland ihren Einkauf bezahlen. Als der Schein auf Echtheit geprüft wurde, schien der Prüfstift nicht zu reagieren, weshalb im Nachbargeschäft mittels Schwarzlichtlampe und anschließend in einem dritten Geschäft noch mittels Geldzähler / Echtheitsprüfer erneut die Echtheit überprüft wurde. Als alle drei... mehr...

Stellenanzeige+
 

Atemwegserkrankungen: Aktueller Wochenbericht (24/2024) online

Rheinland-Pfalz. Der neue SURE-Wochenbericht des Landesuntersuchungsamtes (LUA) mit Daten zu Atemwegserkrankungen in Rheinland-Pfalz ist online. Aktuell deuten die Surveillancesysteme des Landes auf ein niedrig-aktives Geschehen durch akute Atemwegsinfektionen hin, wobei die untersuchten Erreger (RSV, Influenza A und B, SARS-CoV-2) insgesamt bei 13% der untersuchten Patientinnen und Patienten als Ursache feststellbar sind und damit eine geringe Rolle spielen. mehr...

Anzeige
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte
Verkehrsunfall mit Personenschaden in Boden

Verkehrsunfall mit Personenschaden in Boden

Boden/B255. Am 14. Juni, um 18:15 Uhr kam es auf der B255 in Höhe Boden zu einem Verkehrsunfall. Ein 19-jähriger Mann aus NRW befuhr die B255 aus Niederahr kommend in Richtung Montabaur. Vermutlich aufgrund... mehr...

Getunter Roller in der Ortslage Daaden

Getunter Roller in der Ortslage Daaden

Daaden. Am vergangenen Freitagnachmittag wurde der Polizei Betzdorf ein Mofaroller in der Germarkung Daaden, ohne Versicherungskennzeichen und mit fehlender Verkleidung, gemeldet. Das Fahrzeug soll jedoch wesentlich schneller als die erlaubten 25 km/h gefahren sein. mehr...

Ärgernis illegale Müllentsorgung

Linz. In letzter Zeit häufen sich leider wieder die Fälle illegaler Abfallentsorgung in der Stadt Linz am Rhein. So wird neben Sperrmüll und Elektroschrott vermehrt privater Grünschnitt im Naherholungs- und Wandergebiet „Verschönerung“ entsorgt. mehr...

Provisorische Wegewiederherstellung im Kaiser-Wilhelm-Park

Wiederaufbau: In Bad Neuenahr tut sich etwas

Provisorische Wegewiederherstellung im Kaiser-Wilhelm-Park

Bad Neuenahr. Die wassergebundene Wegedecke im Kaiser-Wilhelm-Park wurde im Zuge der Flutkatastrophe 2021 in Teilen beschädigt. Die Firma Anton Müller aus Schalkenbach wurde durch die Aufbau- und Entwicklungsgesellschaft (AuEG) mit der provisorischen Wiederherstellung der Wege beauftragt. mehr...

AZV Untere Ahr präsentiert Zwischenstandsberichte zum Klima und Kaltluft sowie Geruchsemissionen

Einwohnerversammlung zur neuen Kläranlage

Remagen. Am 24.06.2024 um 18:00 Uhr informiert der Abwasserzweckverband Untere Ahr (AZV) im Rahmen einer Einwohnerversammlung der Stadt Remagen über den aktuellen Verfahrensstand zum Bau der neuen Kläranlage. mehr...

„Trikots wie die Großen“

F-Jugend der SGL Heimersheim mit neuem Trikotsatz

„Trikots wie die Großen“

Heimersheim. Die F3/F4-Jugendspieler der SGL Heimersheim könnten motivierter nicht sein. Nun erhielten sie darüber hinaus für die neue Saison, in der sie als F1-F3 Jugend (Jahrgang 2016) auflaufen werden, hochwertige mit Stickereien versehene Trikots der renommierten Marke Paffen Sport aus Köln. mehr...

Nominierung erfolgt nach der DM

Haible gewinnt in Ratzeburg und wird zur WM U23 nach Kanada fahren

Nominierung erfolgt nach der DM

Treis-Karden. Simon Haible von der Rudergesellschaft Treis-Karden setzt sich bei der Internationalen Regatta in Ratzeburg gut in Szene. In Konkurrenz der nationalen Elite U23 wird er Zweiter im acht-Boote Endlauffeld des Leichtgewichts-Zweier mit Moritz Küpper (Herdecke). mehr...

Inklusion und Vielfalt standen im Mittelpunkt

Erster Integrativer Triathlon war ein voller Erfolg - Rund 150 Menschen zwischen 8 und 60 Jahren gingen an den Start

Inklusion und Vielfalt standen im Mittelpunkt

Hausen. Die Premiere hätte nicht fröhlicher sein können: Rund 150 Teilnehmerinnen und Teilnehmer gingen in bester Stimmung beim 1. Integrativen Triathlon im Wiedtalbad in Hausen an den Start. Im Mittelpunkt standen nicht die körperliche Leistung, sondern das gemeinsame Ziel. mehr...

LESETIPPS
GelesenNeueste
Kommentare
Mueller Juergen:
Ein AfD-Sympathisant redet von Moral und lässt seiner Partei ausser Acht. Lässt tief blicken....
K. Schmitt:
Von November 2005 bis Dezember 2021 war das Landwirtschaftsministerium durchgehend schwarz besetzt. Einen großen Teil des Vorschriften-Dschungels und des bürokratischen Irsinns, mit dem Landwirte heute konfrontiert sind, ist in dieser CDU-Regierungszeit erfunden und aufgebaut worden. Und auf EU-Ebene...
Amir Samed :
Die Ampel-Regierung in Berlin ist moralisch und inhaltlich vollkommen am Ende, warum da noch irgendwelche Versprechen umsetzen? Wer diesen Leuten auch nur noch ein Wort glauben schenkt, dem ist nicht mehr zu helfen....
Bärbel M.:
Anstatt Kritik zu äußern, könnte man auch einfach mal Empathie und Mitgefühl zeigen, dass dort ein Mensch tödlich verunglückt ist....
K. Schmidt:
Ich bin auch auf der ein oder anderen Wanderung schon sehr erstaunt gewesen, wo einem heute alles Radfahrer meinen begegnen zu müssen. Wir gehen seit einigen Jahren regelmäßig die "Traumpfade", und immer sieht man welche, die denken, Wanderwege würden dank E-Unterstützung am Rad selbstverständlich zu...
Werner Dahms:
Wer den Pfad zwischen Burg Eltz und der Ringelsteiner Mühle kennt, weiß, das dort Radfahrer eigentlich nichts verloren haben. Der Pfad ist schmal, mit teils steilem Hang zum Bach hinunter, auch der Begegnungsverkehr mit Wanderern ist dort immer problematisch....
K. Schmidt:
Ein Zebrastreifen ist eine Gefahrenstelle. Was man im hohen Alter nicht noch alles lernen kann....
Haftnotiz+
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service