Landtagsabgeordnete Anna Köbberling (SPD) setzt sich für Investitionen in nachhaltige Energieversorgung und klimafreundliche Mobilität ein

Land fördert Klimaschutzmaßnahmen in Koblenz mit fast fünf Millionen Euro

30.11.2022 - 09:57

Koblenz. „Das ist ein starkes Zeichen und eine konkrete Unterstützung für wirksamen Klimaschutz auch im Wahlkreis Koblenz!“ Mit diesen Worten kommentiert die SPD-Landtagsabgeordnete Anna Köbberling die Entscheidung der Landesregierung, ein 250 Millionen Euro schweres Kommunales Investitionsprogramm Klimaschutz und Innovation (KIPKI) aufzulegen. „Durch KIPKI kann die Stadt Koblenz insgesamt 4,981 Millionen Euro an Förderung für Klimaschutzmaßnahmen erwarten – das wird unseren Bemühungen für mehr Energieeffizienz sowie weniger CO2-Emmission und Ressourcenverbrauch einen starken Schub verleihen“, so Köbberling.

Die SPD-Landtagsabgeordnete will sich dafür einsetzen, dass die Mittel insbesondere für Investitionen in eine nachhaltige kommunale Energieversorgung sowie in klimafreundliche Mobilität eingesetzt werden. „Konkret kann ich mir vorstellen, dass wir mit der KIPKI-Förderung Maßnahmen zum Aufbau einer nachhaltigen Stromversorgung, etwa durch den Ausbau Erneuerbarer Energien vorantreiben. Wir sollten auch bei der flächendeckenden PV-Versorgung unserer städtischen Gebäude weiterkommen und in Stromspeicher investieren sowie insgesamt das Stromnetz ertüchtigen“, so Köbberling. „Mir ist es besonders wichtig, dass von Klimaschutzmaßnahmen alle Menschen in Wahlkreis Koblenz profitieren können, deshalb werde ich auch als Stadträtin darauf achten, dass die Mittel vor allem in die Bereiche fließen, die viele Bürgerinnen und Bürger nutzen, und dazu gehört das Thema Mobilität mit einem attraktiven ÖPNV, Ladestationen und Radwegen. Denn unser Ziel ist: Klimaschutz für alle.“

Pressemitteilung des

Büro von Anna Köbberling

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Nun suchen die Tiere dringend ein neues, liebevolles Zuhause

Katzenschützer retten 47 Katzen aus Züchter-Wohnung

Kreis Ahrweiler. Am 27. November 2022 haben die Katzenschutzfreunde Rhein-Ahr-Eifel e.V. 47 Katzen aus dem Haushalt eines bekannten Züchters in Köln retten können. Dieser Züchter war einem Zuchtverein angeschlossen und gewann mit seinen Zuchtkatzen viele Preise. Unter ihnen befanden sich Langhaarkatzen, Manx Katzen, Nacktkatzen und etliche Mixe in schlechtem Zustand. Alle waren unkastriert und schmutzig... mehr...

 
30.11.2022 13:08 Uhr
juergen mueller

Klimaschutz für alle. Große Worte.
Dieser ist mit einem attraktiven ÖPNV, Ladestationen u. Radwegen nicht zu erreichen. Richtet man darauf seinen Fokus aus, während man weiterhin wirtschaftliche Ziele verfolgt, die mit Klimaschutz nicht im geringsten etwas zu tun haben, sondern das Gegenteil bewirken, befindet man sich von vorneherein auf der Verliererstraße. Davon abgesehen ist zu bezweiflen, dass man bei aller (verfrühten) Euphorie etwas unterschätzt: ZEIT, die man (vor allem in der Verwaltung) ja bei uns immer reichlich hat, die wir aber nicht mehr haben.
Ich bin mir sicher, dass von den angedachten Klimaschutzmaßnahmen (die dem Wort nicht gerecht werden) nicht alle im Wahlkreis profitieren werden, aus den unterschiedlichsten Gründen. Das ist Wortnebel.



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
germät:
"Armes Deutschland" wäre zu einfach und zu billig als Überschrift für solche Taten. Einfach nicht mehr nachvollziehbar. Früher wurden noch die Opferstöcke aufgebrochen, heute ist da aber nichts mehr zu holen!...
juergen mueller:
Das trifft voll u. ganz zu "germät". Würde ich mir sehr gerne anschauen. Jedoch, da wir aus Alters- u. Krankheitsgründen kein Auto mehr haben wird dies nicht möglich sein. Für jeden Kunstinteressierten wird es eine Freude u. Bereicherung sein. ...
germät:
"Künstler mit langem Atem"!...
juergen mueller:
Kunst u. Kultur ist ein wichtiges Gut - sagt der OB, Herr Langner. Damit hat er recht. Aber Sagen kann man viel. Und das machen Politiker nun einmal ... viel. Der Garten HERLET ist ein KULTURGUT, was die Stadt jedoch einen Sch ... zu interessieren scheint. Man setzt seinen Fokus weiterhin auf profitorientiertes,...
juergen mueller:
Der Garten HERLET - ein KULTURGUT, was bewahrt werden u. nicht touristisch orientiertem Profitdenken geopfert werden sollte. Ich will jetzt nicht den Finger in die Wunde legen. Aber Kultur zu fördern, zu erhalten, ist doch das vermeintliche (ich könnte auch sagen, angebliche) Bemühen der Stadt, in...
Service