Abschnitt übergeben: Einsatzkräfte aus dem Kreis Neuwied sind vorerst wieder zu Hause

Landrat Achim Hallerbach dankt Feuerwehrleuten für „fantastische Arbeit“

BKI Holger Kurz: „Bin stolz auf meine Mannschaft“

26.07.2021 - 10:24

Kreis Neuwied. Die Einsatzkräfte aus dem Kreis Neuwied sind wieder zu Hause. Am Freitag haben sie den von ihnen geleiteten Abschnitt in Bad Neuenahr-Ahrweiler an die in Windhagen stationierten Kollegen aus Schleswig-Holstein übergeben, am Sonntagnachmittag konnte Landrat Achim Hallerbach die letzten Feuerwehrkameradinnen und -kameraden aus dem Katastrophengebiet wieder zu Hause begrüßen. „Alle sind gesund und ohne körperlichen Verletzungen in ihre Feuerwehrhäuser eingezogen“, zeigte er sich erleichtert. Angefangen mit einer Bitte um Unterstützung mit Sandsäcken in der frühen Flutnacht waren die Feuerwehrfrauen und -männer aus dem Kreis Neuwied insgesamt zwölf Tage lang in wechselnden Schichten ununterbrochen im Einsatz. „Ihr habt fantastische Arbeit geleistet. Ihr habt alle einen vorbildlichen, hervorragenden, professionellen und bärenstarken Dienst für die Menschen im Ahrtal geleistet“, rief Landrat Achim Hallerbach den Ehrenamtlichen zu, als er am Sonntag gemeinsam mit Brand- und Katastrophenschutzinspekteur (BKI) Holger Kurz, dem Bürgermeister der Verbandsgemeinde Rengsdorf-Waldbreitbach, Hans-Werner Breithausen, und Wehrleiter Peter Schäfer das Einsatzleitfahrzeug (ELW2) des Kreises Neuwied als letzte zurückkehrende Einheit am Standort in Kurtscheid in Empfang nahm. BKI Holger Kurz zeigte sich dabei „stolz auf seine Mannschaft“. Gefühlt sei jede Feuerwehrfrau und jeder Feuerwehrmann im Katastrophengebiet gewesen. „Das war ein wahnsinniger Einsatz. Ich kann nur allen herzlichen danken, auch den vielen Leuten im Hintergrund. Da hat ein Rädchen ins nächste gegriffen“, sagt er und macht deutlich, dass die Ruhepause nun vor allem für die psychologische Verarbeitung genutzt werden muss. „Viele haben schreckliche Bilder gesehen und hatten Erlebnisse, die sehr belasten. Dieser Einsatz muss in der Seele aufgearbeitet werden“, formuliert er es. Teilweise geschehe das einfach über gemeinsame Gespräche bei Treffen in den Feuerwehrhäusern, aber auch professionelle Kräfte seien im Einsatz. „Wir werden sie nicht allein lassen. Mit Unterstützung unserer Notfallseelsorger und weiterer Fachkräfte erhalten sie bestmögliche Betreuung bei der Verarbeitung der erlebten Ereignisse“, verspricht Landrat Achim Hallerbach, der weiß, dass dies seine Zeit und eine gute Betreuung braucht.


Wann genau es für die Neuwieder Kräfte wieder zurück ins Krisengebiet geht, steht noch nicht fest. „Der Einsatz verlagert sich ein wenig. Jetzt ist nicht mehr in erster Linie die Feuerwehr gefragt. Aber wir werden sicher auch noch gebraucht und eingesetzt werden“, sagt Kurz. Die Einheiten der anderen Hilfsorganisationen aus dem Kreis Neuwied befinden sich ebenfalls in der Übergabe auf Nachfolgeeinheiten. Nun gilt es, wieder „Kraft zu tanken“ sowie alle Fahrzeuge und die technische Ausstattung zu reinigen und wieder in die regionale Einsatzbereitschaft zu stellen. Und auch für unsere Einsatzkräfte steht die Nachbereitung nunmehr an. „Für eine weitere Unterstützung stehen unsere Wehren bei einer entsprechenden Anforderung selbstverständlich zur Verfügung“, macht Hallerbach deutlich.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

AC Mayen-Kartjugend beim Finale der ADAC Mittelrhein-Meisterschaft

Mayener Karttalent für Deutsche Kart-Slalom-Meisterschaft qualifiziert

Sommern/Mayen. Die Kart-Slalom-Meisterschaft des ADAC Mittelrhein e.V. ging mit dem 2. Endlauf der Regionen A und B am Sonntag, dem 12. September ins Finale. Das letzte Rennen der Meisterschaft wurde vom HAC Simmern durchgeführt und entschied die Qualifikation für weitere Meisterschaften. mehr...

RC Remagen-Sinzig und Bad Neuenahr-Ahrweiler unterstützen schnell und unbürokratisch

Fluthilfe: Rotary Clubs sammeln über 1 Mio. Euro an Spenden

Remagen/Sinzig. Schnell, unbürokratisch und für viele Betroffene der Flutkatastrophe eine große Unterstützung: Die Rotary-Clubs in Remagen-Sinzig und Bad Neuenahr-Ahrweiler sind seit Wochen damit beschäftigt, Spendengelder für die Flutopfer im Ahrtal zu sammeln, auszuzahlen und Projekte zum Wiederaufbau ins Leben zu rufen. „Von der riesigen Hilfs- und Spendenbereitschaft der Menschen in ganz Deutschland und sogar darüber hinaus sind wir überwältigt. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare
Frau Heidtmann:
Sehr schöner Artikel Danke Ihnen. So ist er der Mann für alle Fälle :) ...
Peter Gregorius:
Ich wohne weit weg von diesem schlimmen Ereignis, aber wenn ich sehe welche Solidarität da vorherrscht, kann ich nur sagen: wir halten zusammen egal woher wir kommen, egal wohin wir gehen-wir alle sind Menschen und brauchen Unterstützung in der Not- und genau da zeigen wir wie zivilisiert wir in Deutschland...

„Sagen und Legenden aus der Eifel“

Mark Bloemeke:
Spannend! Schade, dass wir so weit weg sind, aber toll, dass es in dieser gebeutelten Region, kulturell wieder etwas zu erleben gibt....
 
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen