AG 60plus hatte den Bürgermeisterkandidaten zum Kennenlernen eingeladen

Riesiger Besucherandrang bei Vorstellung von Udo Heuser

06.08.2019 - 10:09

Bad Breisig. Mit einem solchen Besucherandrang hatten die Organisatoren der Veranstaltung nicht gerechnet. Trotz tropischer Temperaturen konnte die Vorsitzende der AG SPD 60plus im Breisiger Land, Mona Henzgen, rund 70 Besucher begrüßen. Weitere Interessierte traten angesichts des überfüllten Saals im Hotel/Restaurant „Zum Anker“ gleich wieder den Rückzug an.

Der Grund für diesen Andrang war in der Person von Udo Heuser zu finden, dem einzigen und parteiunabhängigen Kandidaten für die Wahl des Stadtbürgermeisters am 25. August.

Ihn hatten die Verantwortlichen der SPD-Senioren eingeladen und boten ihm somit Gelegenheit, sich und seine Überlegungen zur Zukunft der Thermal-Quellenstadt Bad Breisig vorzustellen.

Das tat der Kandidat dann auch in aller Kürze und ohne Umschweife. 60plus-Co-Vorsitzender Gerd Kaiser führte durch die rege Diskussion.

Udo Heuser hatte auf jede Frage eine mehr oder weniger passende Antwort. Er gab auch unumwunden zu, sich in die Materie Bürgermeister der Stadt Bad Breisig erst einarbeiten zu müssen.

Das wolle er und das Amt traue er sich auch zu. Gleichzeitig machte er den Besuchern aber auch klar, dass er seine – bei entsprechender Wahl durch die Bürgerinnen und Bürger – zukünftige Aufgabe nicht im Verwalten der Stadt sehe. Dafür gebe es die Verbandsgemeindeverwaltung mit dem hauptamtlichen Verbandsbürgermeister als Leiter.

Er, Heuser, wolle lieber für ein Zusammenrücken der Menschen sorgen. Für ein gemeinsames Anpacken zum Wohle der Stadt und ihrer Zukunft. Dass die finanzielle Situation Bad Breisigs äußerst negativ zu sehen sei, sei auch ihm klar. Die Konsolidierung des städtischen Haushaltes stehe deshalb bei ihm ganz oben auf der Agenda.

Als Hauptbetätigungsfeld sehe er dafür die Römer-Thermen und die derzeitigen Gegebenheiten dort an. Aufmerksameres Personal, größere Sauberkeit, günstigere Eintrittspreise und längere Öffnungszeiten sowie eine Privatisierung der Cafeteria seien da seine Zielvorstellungen.

Die Finanzsituation der Stadt zog sich wie ein roter Faden durch Heuser’s Vorstellung. Zu teuer gekaufte Immobilien, wie die „Alte Post“, oder Straßen- und Ausbauprojekte, wie die Rheinuferpromenade, die teilweise nicht an den Notwendigkeiten, sondern an in Aussicht gestellte Zuschüsse orientiert seien, könnten nicht weiter Grundlage einer nachhaltigen Kommunalpolitik sein, so Heuser.

Der Bewerber um das Amt des ehrenamtlichen Stadtbürgermeisters bemängelte die Sauberkeit in der ganzen Stadt und will mit vielen kleinen, aber nicht kostenintensiven Maßnahmen das gesamte Erscheinungsbild Bad Breisigs verbessern, Patenschaften von Einzelbürgern und Bürgergruppen sowie von Vereinen für einzelne Projekte eingeschlossen.

Heuser ist sich sicher, im Stadtrat die in den vergangenen Jahren zelebrierte Zerstrittenheit der einzelnen Fraktionen überwinden zu können. „Ich glaube, das jeder, der da reingewählt wurde, auch weiß, dass er dort die Interessen der Bürgerinnen und Bürger vertreten muss und nicht seine eigenen“, so seine Ansicht.

Unter diesem Gesichtspunkt sehe er zuversichtlich in die Zukunft.

Zum Abschluss betonte Udo Heuder, er wolle ein Bürgermeister für alle Bad Breisiger sein. Von keiner der politischen Gruppierungen vor Ort wolle er sich dabei vereinnahmen lassen. Gute Ideen seien gefragt und die könne jeder an ihn herantragen.

Weitere Infos zur AG SPD 60plus im Breisiger Land: Tel. (0 26 33) 47 02 83 - Mona Henzgen oder website: spd-breisigerland.de/ag60plus.

Pressemitteilung der

AG SPD 60plus

im Breisiger Land

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Stellenmarkt
Weitere Berichte

DRK Kreis Ahrweiler

Haupt- und Ehrenamt gemeinsam beim 24-Stunden-Rennen

Kreis Ahrweiler. Hinter dem DRK-Kreisverband Ahrweiler e.V. liegen arbeitsintensive, aber sehr erfolgreiche Tage: Rund 1.800 Ehren- und Hauptamtliche des DRK sicherten erst beim 24-Stunden-Rennen und direkt im Anschluss bei Rock am Ring die sanitätsdienstliche Versorgung. mehr...

Regional+
 

Aus dem Polizeibericht

Kind wurde angefahren

Montabaur. Am Dienstag, 11. Juni, gegen 07:10 Uhr ereignete sich auf dem Norma-Parkplatz in Montabaur, Bahnallee, ein Verkehrsunfall mit Fahrerflucht. Ein 14-jähriger Junge überquerte den Parkplatz, um den Haupteingang des Norma-Marktes zu erreichen. Die Unfallverursacherin übersah vermutlich den Jungen und touchierte ihn leicht, wodurch er Schmerzen im Hüftbereich erlitt. Nach einem kurzen Gespräch entfernte sich die Fahrerin mit ihrem weißen Elektrofahrzeug in unbekannte Richtung. mehr...

Aus dem Polizeibericht

Kollision mit Lkw

Linz. Am Dienstagvormittag, 11. Juni, musste ein Pkw auf der B 42 verkehrsbedingt wegen einem haltenden Lkw in Fahrtrichtung Linz anhalten. Ein nachfolgender Lkw hatte die Absicht, an beiden stehenden Fahrzeugen vorbei zufahren. Im Moment des Überholens scherte der wartende Pkw ebenfalls aus und es kam zur Kollision. Es entstand Sachschaden. mehr...

Anzeige
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte
Mit dem Heck in die Ufermauer gefahren

Schiffsunfall mit Sachschaden in Boppard

Mit dem Heck in die Ufermauer gefahren

Boppard. Am 12. Juni 2024 gegen 7.24 Uhr ereignete sich in Boppard ein Schiffsunfall. Ein Fahrgastkabinenschiff wollte vom Stadtsteiger in Boppard ablegen und musste aufgrund eines vor ihm stillliegenden Fahrgastschiffs zurücksetzen. mehr...

Erlebnisführung

Brohtal. Wie in jedem Jahr kann die mittelalterliche Burg Olbrück, das Wahrzeichen des Brohltals, wieder jeden 1. Sonntag im Monat mit einem begeisternden Gästeführer erlebt werden. mehr...

Neuer Kurs beim TV Rheinbrohl

Rücken/Fitnessgymnastik

Rheinbrohl. Ein neuer Kurs „Rücken/Fitnessgymnastik“ beginnt am Mittwoch, 19. Juni. Kursleiterin ist Annemie Dasbach, Übungsleiterin mit der Zusatzqualifikation „Pluspunkt Gesundheit“. Uhrzeit: 9.30 bis 10.30 Uhr, Veranstaltungsort: Turnhalle, Maria-Hilf-Straße. mehr...

Schnuppertraining

Ahrbrück. Nachdem das Tennis-Schnuppertraining für Kinder ein voller Erfolg war und 13 neue Tennis-Kinder dort begrüßt werden konnten, wird „Tennis in Ahrbrück“ fortgesetzt und möchte sein Sportangebot weiter ausbauen. mehr...

Wieder ein Sieg für Florian Rauhe

Wieder ein Sieg für Florian Rauhe

Adenau. Der 5. Lauf zur ADAC Mittelrhein Kart Slalom Meisterschaft 2024 hat gezeigt, was wahre Champions auszeichnet. Drei Adenauer Fahrer standen auf dem Podest, darunter Marc Rechenberg, Luise Schwarz und Florian Rauhe, der erneut einen beeindruckenden Sieg einfuhr. mehr...

LESETIPPS
GelesenNeueste
Kommentare
Amir Samed :
Mit moralischer Dauererregung lässt sich keine schlechte Regierungsleistung überdecken. ‚Gegen rechts‘ ist keine Politik. Wähler kreuzen nicht AfD an, weil sie sich die Rückkehr des Nationalsozialismus wünschen, sondern eine Politik, die sich wieder der zentralen Probleme im Land annimmt. Klimaangst...
juergen mueller:
Ein trauriger Tag für Koblenz. Wer sich einmal X, Instagram, Tiktok "reinzieht", weiß, welche Klientel dort zuhauf vertreten ist, deren angebliche politische Bildung sich darin äussert, bestimmte Politiker mit verbalen Äusserungen bestehend aus Hass, Hetze u. Häme auf`s Korn zu nehmen. Wenn das die...

Eine Schande für die Grafschaft

juergen mueller:
@Woll: Modalverben sind im Deutschen u.a. die Verben dürfen, können, müssen u. wollen. Diese Verben benötigen normalerweise ein weiteres Verb im Infinitiv. Modalverben ändern den Inhalt einer Aussage - es ist zum Beispiel ein Unterschied, ob jemand etwas tun muss oder darf. "Ungemütlich" wird es, wenn...
Heiner Woll:
Eure weltfremden und selbstherrlichen Kommentare zu lesen, ist eigentlich schon fast nen Muss in der Comedy. Ganz grosses Kino, da weiss man mit wem man gar nicht diskutieren kann, und niemals auch nur wollte....
juergen mueller:
@Weber: Sie haben recht. man ist nicht automatisch intelligent, nur weil man Bücher liest. Nur, wenn man keine liest, zeugt das auch nicht gerade von Intelligenz, vor allem, wenn es sich um eine Lektüre von Herrn Wegner/Publizist handelt. Äussert man sich über ihn, wäre es sinnvoll u. intelligenzfördernd,...

Prinz Metfried zu Wied verstorben

Robin Klöppel:
Wieso Großonkel, war er nicht der Bruder seines Vaters?...
Haftnotiz+
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service