Grüne Remagen aktiv für den Klimaschutz

Stadtradeln und was dann?

Stadtradeln und was dann?

Michaela Adolphs, Beigeordneter Volker Thehos und der stellvertretende Ortsvorsteher von Remagen Tim Schäfer nahmen für das Team „Grünes Remagen“ die Silber-Urkunde des Stadtradelns entgegen. Foto: Bündnis90/Die Grünen

20.10.2020 - 14:34

Remagen. Beim erstmals in Remagen durchgeführten Stadtradeln ist auch ein 16-köpfiges Team von Bündnis90/Die Grünen angetreten. Das Ergebnis der dreiwöchigen Aktion ist der zweite Platz in der Teamwertung mit 3.083 geradelten Kilometern in den drei Wochen. Das entspricht einer CO2-Einsparung von 453,3 kg. „Für uns GRÜNE ist der tägliche Gebrauch des Fahrrades als umweltfreundliche Alternative zum Auto eine Selbstverständlichkeit“, so die Teamchefin Stefani Jürries. „Es ging uns daher nicht in erster Linie darum, beim Stadtradeln sportlich Kilometer zu sammeln. Dennoch freut uns der „Silber-Platz“, dokumentiert er doch, wie effektiv die konsequente Radnutzung für den Klimaschutz sein kann.“ Seit vielen Jahren schon fordern die Grünen ein Radwegekonzept für Remagen. „Es gibt noch viel zu tun, um das Fahrradfahren in unserer Stadt sicherer und auch noch attraktiver zu machen“, bemerkt der Beigeordnete Volker Thehos. „Wir Grünen hoffen nun, dass dieses Thema jetzt endlich konkret angepackt wird, damit das Stadtradeln nicht nur eine nette Geste bleibt.“, so Tim Schäfer, stellvertretender Ortsvorsteher von Remagen und innerhalb des Grünen Teams an erster Stelle.

Doch Klimaschutz geht noch weit über die Frage nach umweltfreundlicher Mobilität hinaus. „Wir Grüne werden uns mit unserem Fachwissen auch und gerade auf lokaler Ebene einbringen“, so die Fraktionsvorsitzende und Landtagskandidatin Stefani Jürries und gab die Gründung eines Arbeitskreises Klimawandel/schutz unter der fachlich kompetenten Leitung von Dr. Sabrina Guettes und Dr. Alfred Herberg bekannt.

Pressemitteilung

Bündnis90/Die Grünen

Stadtratsfraktion Remagen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Kolpingsfamilie Neuwied

Schuhsammlung

Neuwied. Die Sozial-Schuhsammlung der Kolpingsfamilie Neuwied 1860 läuft nur noch bis Weihnachten. Gebrauchtes und tragfähiges Schuhwerk sollte paarweise gebündelt werden. Es werden alle Arten von Schuhen entgegengenommen (Kinder-, Damen-, Herrenschuhe, etc.). Abgabe mit telefonischer Voranmeldung unter 02631/58922. mehr...

AfD

Telefongespräche

Neuwied. Dr. Jan Bollinger (AfD) lädt interessierte Bürger zum telefonischen Gespräch am Freitag, 11. Dezember von 14.30 bis 16.00 Uhr unter der Telefonnummer: 02631-9390715 ein. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Wie feiert ihr im Corona-Jahr 2020 euer Weihnachtsfest?

Ich halte die Lockerungen für unsinnig und werde auch dann auf unnötige Kontakte verzichten.
Ich halte mich an die gültigen Corona-Regelungen. 10 Personen unterm Weihnachtsbaum reichen völlig!
Ìch feiere wie immer - wegen eines Virus' werde ich nicht auf geliebte Traditionen verzichten.
Ich nutze die Gelegenheit und erfinde das Fest neu - mit weniger Menschen, die ich umso mehr liebe.
Ich bin mittlerweile völlig von den immer neuen Regelungen verwirrt und weiß gar nicht so genau, was an Weihnachten genau gilt.
Marketing-Tipp "Corona-Spezial": Lächeln
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare

Burgfestspiele- Adventskalender 2020

Christa Spreemann:
Hallo und adventliche Grüße. Ich bin neu zu gezogen , habe aber schon von den wunderschönen Burgfestspielen gehört und würde mich freuen über den Gutschein um mir eine Meinung zu bilden in einer bis dahin hoffentlich coronafreien Spielzeit.Bleiben Sie gesund...
Gabriele Friedrich:
So kann man natürlich auch die Leute ausfragen. Ich glaube kaum das jemand hier schreibt, wie er Weihnachten feiert. Wenn 3 Geschichten hier stehen, schließe ich mich an....
Wally Karl:
Ich glaube nicht das die Politik es darauf anlegt vom Bürger verstanden zu werden. Abgehobene Gespräche werden in Politkreise als adelnd empfunden....
Gabriele Friedrich:
So ein geschwurbelter Text, nur um 100.000 Euro zu verbrennen. Bürgerinformationen sehen anders aus! WO soll WAS gemacht werden? ...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen