Präsentation als Kandidat für das Amt des Ortsvorstehers:

Volker Holy ruft Löhndorfer zur Wahl auf

Volker Holy ruft Löhndorfer zur Wahl auf

Volker Holy , der Kandidat der CDU für das Amt des Ortsvorstehers von Löhndorf, stellte sich und sein Konzept für den Ortsteil der Sttadt Sinzig vor, der am kommenden Sonntag den Ortsvorsteher wählt.Foto: privat

20.11.2017 - 14:50

Löhndorf. Viele Bürgerinnen und Bürger konnten Franz Hermann Deres, der Vorsitzende des CDU Stadtverbandes Sinzig, und Volker Holy, Kandidat für das Amt des Ortsvorstehers in Löhndorf, am vergangenen Freitag in der alten Schule begrüßen. Volker Holy stellte sich vor. Er ist 47 Jahre alt, und wohnt mit seiner Frau und ihren zwei Kindern „schon immer“ in Löhndorf. Volker Holy hat nach dem Besuch des Kindergartens in Löhndorf seine schulische Laufbahn in der Westumer Grundschule gestartet und ist anschließend zur Realschule in Ahrweiler gewechselt. Nach seiner Ausbildung bei Manfred Schmickler legte er 1990 die Gesellenprüfung als Zimmerer ab. Im Anschluss absolvierte Volker Holy seinen Grundwehrdienst in Koblenz und arbeitete sodann ein Jahr als Geselle im Allgäu. In 1993 und 1994 besuchte er die Meisterschule in Kaiserslautern und startete sodann seine berufliche Tätigkeit bei der Firma ADAMS Holzbau-Fertigbau in Niederzissen. Hier war er sechs Jahre in der Bauleitung und elf Jahre im Bereich Kalkulation und Projektentwicklung tätig. Seit 2012 übt der die Aufgabe des Betriebs- und Technikleiters aus. Volker Holy erklärte, dass er dem Ort Löhndorf und den Löhndorfern viel zu verdanken hat: „Mir wurden Werte vermittelt und Erlebnisse beschert, die ich sonst nur schwer hätte erleben dürfen.“ Er strebt das Amt des Ortsvorstehers an, um dem Ort und den Bürgerinnen und Bürgern etwas zurückzugeben. „Mir geht es um die Gemeinschaft. Dafür will ich mich einsetzen. Denn ich mag die Menschen in Löhndorf, den Ort, die Vielfalt, die Tradition, diesen speziellen Humor, das Vereinsleben, die Gemarkung, die Zusammengehörigkeit und die Tatkraft, wenn es drauf ankommt.“ Volker Holy beschrieb sich selber als guten Zuhörer. „Ich bilde mir meine eigene Auffassung nach dem Anhören von verschiedenen Meinungen und Sichtweisen.“ Weiterhin trifft er gerne Entscheidungen und übernimmt gerne Verantwortung. Diese Eigenschaften möchte Volker Holy auch in das Amt des Ortsvorstehers von Löhndorf einbringen.


Anbau an das alte Feuerwehrhaus hat Priorität


Als wesentliche Aufgabe als Ortsvorsteher sieht Volker Holy die Umsetzung des behindertengerechten Anbaus am alten Feuerwehrhaus. Holy erläuterte, dass die Baugenehmigung hierzu erteilt ist und dass der Ablauf des Anbaus gemeinsam mit allen Mitgliedern des Ortsbeirates zur Zeit mit der Stadt Sinzig abgestimmt wird, um danach die weitere Beauftragung (Konstruktionswahl, Statik, Prüfstatik, usw.) vornehmen zu können. Auch für die Umsetzung eines barrierefreien Aufgangs zum Friedhof und die Sanierung des Treppenaufgangs und der Friedhofs will Volker Holy sich einsetzen. Auf lange Sicht sieht Holy das Schaffen einer „Alltagslösung“ zur Begegnung aller Generationen mit der Hilfe und der Unterstützung aller Vereine als wesentliches Ziel seiner Tätigkeit als Ortsvorstehers in Löhndorf an. Die Jugend will er motivieren, sich an der Gestaltung des Dorflebens zu beteiligen. Und es sollen gemeinsam mit den zuständigen städtischen Gremien die Ausweisung von Baugebieten in Löhndorf auf den Weg gebracht werden.

Volker Holy hofft, dass viele der Löhndorfer Mitbürgerinnen und Mitbürger am kommenden Sonntag wählen gehen. „Für das Wahlrecht sind Kriege auf der Welt geführt worden und viele Menschen gestorben. Viele dürfen heute noch nicht wählen gehen. Ich hoffe sehr, dass viele Mitbürger Ihre Stimme am 26.11.2017 abgeben werden.“

CDU Stadtverband Sinzig

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Fotogalerie: Weihnachtsmarkt in Sinzig

Sinzig. Der Weihnachtsmarkt am zweiten Adventswochenende in Sinzig ist mit seinem Hüttendorf immer wieder ein Anziehungspunkt. Aber auch der Mittelaltermarkt lockt mit seinem Angebot und besonderen Aktionen. Impressionen vom vorweihnachtlichen Markttreiben zeigen wir in unserer Fotogalerie. mehr...

Fotogalerie: Nikolausmarkt in Remagen

Remagen. Der Remagener Nikolausmarkt zeichnet durch seine familiäre Atmosphäre aus, wozu die Gruppen, Vereine und Institutionen der Stadt beitragen. Neben einem Angebot für die Adventszeit und für Weihnachten bieten die Stände für interessierte Besucher auch Infos über ihre Arbeit und ihr Engagement. Einige Eindrücke vom traditionellen Nikolausmarkt in Remagen zeigen wir in unserer Bildergalerie. mehr...

Anzeige
 

Bürger- und Heimatverein Waldorf gibt neuen Band zur Ortsgeschichte heraus

Streifzüge durch die Waldorfer Geschichte II

Waldorf. Unter dem Titel „Streifzüge durch die Waldorfer Geschichte II“ gibt der Bürger- und Heimatverein Waldorf e.V. nach „Waldorf im Zweiten Weltkrieg“, „Streifzüge durch die Waldorfer Geschichte I“, „Worte sind wie Tauperlen“ sowie den beiden Bildbänden „Waldorf in alten Bildern“ nun die sechste Ergänzungsschrift zur 1996 erschienenen Dorfchronik heraus. Ähnlich dem Heimatjahrbuch des Kreises... mehr...

Vg-Rat Brohltal

Gremium tagt

Burgbrohl. Am Donnerstag, den 15. Dezember um 15 Uhr findet die 15. Sitzung des Verbandsgemeinderates Brohltal im Schlosshotel Burgbrohl, Auf der Burg 1 statt. Auf der Tagesordnung stehen unter anderem der Neubau eines gemeinsamen Feuerwehrgerätehauses für die Feuerwehren Kempenich, Spessart und Engeln, die Haushaltssatzung 2023, die Erweiterung des bestehenden Gewerbegebietes in Kempenich sowie die Abnahme des Jahresabschlusses 2021 und Erteilung der Entlastung sowie eine Einwohnerfragestunde. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
juergen mueller:
CDU in der "DENKFARBIK". Wie gut, dass mich keiner denken hören kann....
Sabine Weber-Graeff:
Das dieser Stadtrat es nun nicht sonderlich mit Grünflächen hat,sollte mittlerweile eigentlich jedem Bürger bekannt sein, Die Befürchtung,dass diese Parkplätze bereits im Vorgriff auf eine "LAGA" 2030 errichtet worden sind,ist nicht von der Hand zu weisen.Das Versprechen eines Provisoriums versehe ich...
juergen mueller:
Ein Bruch der Tarifverträge ist noch gelinde ausgedrückt. Wer es soweit kommen lässt, dass die Beschäftigten für etwas büßen sollen, was sie nicht im geringsten verschuldet haben, der sollte sich allen ernstes fragen, wie es möglich ist, dass es überhaupt soweit kommen konnte, obgleich man sowohl in...
juergen mueller:
Kurzfristig bekanntgewordene Liquiditätsprobleme? Das Wort kurzfristig muss man sich erst einmal auf der Zunge zergehen lassen. Die Stadt Koblenz u. der Landkreis Mayen-Koblenz sind mit jeweils 25% beteiligt. Man schaue sich einmal die BETEILIGUNGSBERICHTE der STADT KOBLENZ der vergangenen Jahre an. Das...
Service