Flüchtlings-Themenabend in Lehmen

Einzelschicksale machen Situation deutlich

Voll besetztes Pfarrheim bei der Informationsveranstaltung von Lehmensart

Einzelschicksale machen Situation deutlich

Die themenbezogene Ausstellung mit dem Titel „BITTE ÖFFNEN - Kisten des Könnens von Flüchtlingen“ zeigte auf, welche Fähigkeiten und Potenziale Flüchtlinge mitbringen oder sich schon in Deutschland erworben haben, um sich hier erfolgreich zu integrieren. Foto: privat

24.03.2015 - 15:23

Lehmen. Unter der Überschrift „Mein Nachbar kam mit dem Boot über’s Meer“ hatte die Kulturinitiative Lehmensart kürzlich gemeinsam mit der Fachkonferenz Asyl-Migration-Integration des Dekanates Maifeld-Untermosel ins Lehmener Pfarrheim eingeladen. Es war ein informativer facettenreicher Abend, der verschiedene Aspekte zur Thematik verdeutlichte. Werner Huffer-Kilian, Pastoralreferent und Vertreter der Asyl-Fachkonferenz des Dekanates erläuterte die Rahmenbedingungen für Flüchtlinge im Asylverfahren, deren Weg in unsere direkte Nachbarschaft und nannte Zahlen: 800 neue Flüchtlinge erwartet der Landkreis Mayen-Koblenz für das Jahr 2015, davon werden circa 80 Personen in der Verbandsgemeinde Rhein-Mosel untergebracht werden. Froh und dankbar ist er für die Flüchtlingsbegleitung, die im Dekanat durch ehrenamtliches Engagement in einzelnen Gemeinden geleistet wird.

Zurzeit werden 132 Personen, die einzeln oder meist in Familien leben, von 30 Menschen regelmäßig unterstützt. Dass dieses Engagement wichtig und sinnvoll ist, machte der Bericht von Christa Schmidt und Wilfried Weinand vom Ökumenischen Arbeitskreis „Hilfe für Flüchtlinge“ deutlich. Sie begleiten schon seit vielen Jahren Flüchtlinge in den Gemeinden Rhens, Brey, Spay und Waldesch und sind dabei eng vernetzt mit den Migrationsdiensten der Sozialverbände wie Caritas oder AWO. Der Arbeitskreis kann auf eine Vielzahl von Erfahrungen zurückgreifen. Ihre Schilderungen machten deutlich, dass neben der Begleitung bei Behördengängen, Arztbesuchen, KiTa- und Schulanmeldungen, die aufgrund der Sprachschwierigkeiten besonders hilfreich sind, auch kleine Gesten im Alltag, ein freundliches Lächeln, ein kurzer Gruß, wichtige Bausteine einer gelingenden Integration dieser Menschen darstellen. Nachdenklich stimmte die Besucher ihre beispielhafte Erzählung über die jetzige Lebenssituation eines iranischen Flüchtlings, der als junger Mann in Deutschland erfolgreich studierte und wertgeschätzt wurde, nun jedoch nach vielen Jahren als Flüchtling zurückkehren musste und von den Leistungen des Job-Centers abhängig ist, da seine Ausbildung jetzt nicht entsprechend anerkannt wird. Welche bürokratischen Hindernisse und rechtlichen Regelungen die erfolgreiche Integration von Flüchtlingen verhindern oder erschweren, machten auch die persönlichen Schilderungen einer jungen Tschetschenin deutlich. Als 11-Jährige kam sie mit ihrer Familie nach Deutschland und lebte hier bis vor Kurzem im Flüchtlingsstatus der „Duldung“. Im vergangenen Jahr hat sie das Gymnasium mit dem Abitur abgeschlossen. Dass die Flüchtlinge für sich selbst Verantwortung übernehmen und vor allem finanziell unabhängig sein möchten, wurde auch im Gespräch mit zwei syrischen Flüchtlingen deutlich, die seit gut zwei Jahren mit ihren Familien in Lehmen wohnen. Lehmensart ist es gelungen, den Blick auf die Lebenswelt der Menschen zu richten, die heute hier in Deutschland Schutz vor Verfolgung, Terror und Gewalt suchen. Durch die persönliche Fluchtgeschichte eines deutschen Vertriebenen, der nach dem 2. Weltkrieg irgendwann auch in Lehmen gestrandet war, wurde den anwesenden Gästen zusätzlich in Erinnerung gerufen, dass es viele Parallelen zur heutigen Situation der Flüchtlinge gibt. Stimmungsvoll wurde der Abend abgerundet durch die musikalischen Beiträge von Nicole Mercier aus Kalt. Mit eigenen Liedern, und auf der Gitarre begleitet von ihrem Kollegen Thomas Schilling, gelang es, ganz viel von dem Lebensgefühl der Flüchtlinge an die Zuhörer weiterzugeben und auch den Gedanken der Solidarität untereinander. Elisabeth Hein von der Kulturinitiative Lehmensart bedankte sich zum Schluss bei allen Aktiven, die zum Gelingen des Abends beigetragen hatten und hob dabei besonders die syrischen Flüchtlingsfamilien hervor, die durch traditionellen Tee und selbst gebackene Süßspeisen, die anwesenden Gäste verwöhnten. Wer weitere Informationen zur ehrenamtlichen Begleitungen von Flüchtlingen erhalten oder selbst aktiv werden möchte, kann sich gerne mit Werner Huffer-Kilian in Verbindung setzen: Dekanatsbüro Maifeld-Untermosel, Obertorstraße 8, 56294 Münstermaifeld, Tel. (0 26 05) 9 62 78 17, mobil: (01 70) 7 93 84 20, E-Mail huffer-kilian@t-online.de.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Ein Traktor fuhr auf das erste Plateau des Kaiser-Wilhelm-Denkmals

Zwischenfall während Traktor-Demo

Koblenz. Am Sonntag fand in Koblenz ein Aufzug durch den Innenstadtbereich mit anschließender Kundgebung am Deutschen Eck statt, unter dem Motto „Gegen die aktuelle Agrarpolitik“. Der Aufzug dauerte von 14:00 bis 20:30 Uhr. Es nahmen insgesamt 60 Traktoren und 110 PKW teil, begleitet von Neuwied bis in die Innenstadt nach Koblenz. Um 17:45 Uhr fand die Abschlusskundgebung am Deutschen Eck mit etwa 200 Teilnehmern statt. mehr...

Für kurze Zeit ging auf der Bundesstraße nichts mehr

Feuerwehreinsatz in Bad Breisig: B9 musste gesperrt werden

Bad Breisig. Am Abend des 25.02.2024 wurde der integrierten Leitstelle Feuerwehr und Rettungsdienst eine unklare Rauchentwicklung in einem Mehrfamilienhaus gemeldet. Vor Ort wurden alle 46 Wohneinheiten des Gebäudes durch die Feuerwehr und die Polizei geräumt, da die Ursache des Rauchs zunächst unklar war. Die Feuerwehr konnte den Ursprung der Rauchentwicklung im Bereich des Fahrstuhlmotors lokalisieren... mehr...

Anzeige
 

Die betroffene Person bat darum, den Fall öffentlich zu machen.

Bassenheim: Pfarrer übte über mehrere Jahre sexualisierte Gewalt an Kind aus

Bassenheim. Im Zuge der Aufklärung sexualisierter Gewalt durch Geistliche im Bistum Trier macht das Bistum auf Bitten einer betroffenen Person einen Fall aus den frühen 1980er Jahren öffentlich. Nach Kenntnis des Bistums wurde in der damaligen Zeit in der Pfarrei Bassenheim (heute: Pfarrei Heilig Geist Mülheim-Kärlich) über mehrere Jahre sexualisierte Gewalt gegen das Kind verübt. Täter war der damalige Pfarrer, Nikolaus Schwerdtfeger. mehr...

Mehr Tempo beim Wiederaufbau der kreiseigenen Schulen gefordert

Kreis Ahrweiler. Die SPD Kreistagsfraktion zeigt sich mit den bisherigen Fortschritten beim dauerhaften Wiederaufbau der kreiseigenen Schulen nicht zufrieden. Aus Sicht der Sozialdemokraten mangelt es beim Wiederaufbau der Schulen nicht nur an Tempo, sondern auch wirtschaftlicher Solidität. Deutlich würde dies aus den Beratungen der letzten Monate im Kreistag bzw. dem zuständigen Fachausschuss und... mehr...

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
Kommentare
Amir Samed:
Hallo Frau Morassi, Nein, ich habe nichts falsch verstanden! Demokratie, der Rechtsstaat und die Grundrechte werden gerade durch die Ampel-Regierung in Berlin "geschliffen", da heißt es auf der richtigen Seite zu stehen und Widerstand dagegen zu leisten. Und im Augenblick ist dieser Platz nicht innerhalb...
Marion Morassi:
Hallo Herr Samed, da haben Sie wohl etwas falsch verstanden! Auf der einen Seite die Stände der demokratischen Parteien, auf der anderen diejenigen, die die Demokratie abschaffen wollen. Da haben die Wähler natürlich die Wahl, wen sie wählen möchten. Wer sich für die "Undemokraten" entscheidet, grenzt...
K. Schmidt:
Wie jede Woche schaue ich die neusten Wahlumfragen an, und stelle fest: Auch weiterhin bewegt sich bei der AfD nichts so deutlich in irgendeine Richtung, wie manche das als Folge der anhaltenden Demonstrationen gerne sehen würden. Bei INSA vom Samstag hat die AfD einen halben Prozentpunkt weniger. Bei...
Amir Samed:
Auch die Schließung von Krankenhäusern ist ein untrügliches Zeichen für den immer schnelleren Niedergang dieses Landes. Während sich die Gesundheitsversorgung der Bevölkerung permanent verschlechtert, trotz steigender Krankenkassenbeiträge, gefällt sich der Bundesgesundheitsminister darin vor neuen...

Die Folgen des Klimawandels abmildern

K. Schmidt:
Zuerst stellt man überall Klimaschutzmanager ein, dann Klimaanpassungsmanager, was kommt dann als nächstes? Während rundherum in den Bauämtern, Planungsämtern etc. weitestgehend weiter gearbeitet wird wie bisher? Ich war in meinem Berufsleben immer der Meinung und machte die Erfahrung, wenn eine Entwicklung...
Amir Samed:
Die Erderwärmung ist nicht nur schlecht, genauso wie ein mehr an CO² weltweit zur mehr Pflanzenwachstum beiträgt (siehe NASA-Daten und Schulwissen). Und auch dort, wo sie schlecht ist, fahren wir mit Anpassung am besten. Was hingegen als Klimaschutz angemahnt wird, schadet uns am Ende allen....
Michael Kock:
Es ist zu begrüßen, dass die Stadt Neuwied einen Klimaanpassungsmanager einstellt. Der Klimawandel ist ja bereits im Gange. Neue Bäume allein werden ihn nicht aufhalten, die Dimension des CO2-Ausstoßes ist dafür zu groß. Die Anpassung an die veränderten Klimabedingungen kann aber nur vor Ort erfolgen....
Haftnotiz+
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service