Flüchtlings-Themenabend in Lehmen

Einzelschicksale machen Situation deutlich

Voll besetztes Pfarrheim bei der Informationsveranstaltung von Lehmensart

Einzelschicksale machen Situation deutlich

Die themenbezogene Ausstellung mit dem Titel „BITTE ÖFFNEN - Kisten des Könnens von Flüchtlingen“ zeigte auf, welche Fähigkeiten und Potenziale Flüchtlinge mitbringen oder sich schon in Deutschland erworben haben, um sich hier erfolgreich zu integrieren. Foto: privat

24.03.2015 - 15:23

Lehmen. Unter der Überschrift „Mein Nachbar kam mit dem Boot über’s Meer“ hatte die Kulturinitiative Lehmensart kürzlich gemeinsam mit der Fachkonferenz Asyl-Migration-Integration des Dekanates Maifeld-Untermosel ins Lehmener Pfarrheim eingeladen. Es war ein informativer facettenreicher Abend, der verschiedene Aspekte zur Thematik verdeutlichte. Werner Huffer-Kilian, Pastoralreferent und Vertreter der Asyl-Fachkonferenz des Dekanates erläuterte die Rahmenbedingungen für Flüchtlinge im Asylverfahren, deren Weg in unsere direkte Nachbarschaft und nannte Zahlen: 800 neue Flüchtlinge erwartet der Landkreis Mayen-Koblenz für das Jahr 2015, davon werden circa 80 Personen in der Verbandsgemeinde Rhein-Mosel untergebracht werden. Froh und dankbar ist er für die Flüchtlingsbegleitung, die im Dekanat durch ehrenamtliches Engagement in einzelnen Gemeinden geleistet wird.

Zurzeit werden 132 Personen, die einzeln oder meist in Familien leben, von 30 Menschen regelmäßig unterstützt. Dass dieses Engagement wichtig und sinnvoll ist, machte der Bericht von Christa Schmidt und Wilfried Weinand vom Ökumenischen Arbeitskreis „Hilfe für Flüchtlinge“ deutlich. Sie begleiten schon seit vielen Jahren Flüchtlinge in den Gemeinden Rhens, Brey, Spay und Waldesch und sind dabei eng vernetzt mit den Migrationsdiensten der Sozialverbände wie Caritas oder AWO. Der Arbeitskreis kann auf eine Vielzahl von Erfahrungen zurückgreifen. Ihre Schilderungen machten deutlich, dass neben der Begleitung bei Behördengängen, Arztbesuchen, KiTa- und Schulanmeldungen, die aufgrund der Sprachschwierigkeiten besonders hilfreich sind, auch kleine Gesten im Alltag, ein freundliches Lächeln, ein kurzer Gruß, wichtige Bausteine einer gelingenden Integration dieser Menschen darstellen. Nachdenklich stimmte die Besucher ihre beispielhafte Erzählung über die jetzige Lebenssituation eines iranischen Flüchtlings, der als junger Mann in Deutschland erfolgreich studierte und wertgeschätzt wurde, nun jedoch nach vielen Jahren als Flüchtling zurückkehren musste und von den Leistungen des Job-Centers abhängig ist, da seine Ausbildung jetzt nicht entsprechend anerkannt wird. Welche bürokratischen Hindernisse und rechtlichen Regelungen die erfolgreiche Integration von Flüchtlingen verhindern oder erschweren, machten auch die persönlichen Schilderungen einer jungen Tschetschenin deutlich. Als 11-Jährige kam sie mit ihrer Familie nach Deutschland und lebte hier bis vor Kurzem im Flüchtlingsstatus der „Duldung“. Im vergangenen Jahr hat sie das Gymnasium mit dem Abitur abgeschlossen. Dass die Flüchtlinge für sich selbst Verantwortung übernehmen und vor allem finanziell unabhängig sein möchten, wurde auch im Gespräch mit zwei syrischen Flüchtlingen deutlich, die seit gut zwei Jahren mit ihren Familien in Lehmen wohnen. Lehmensart ist es gelungen, den Blick auf die Lebenswelt der Menschen zu richten, die heute hier in Deutschland Schutz vor Verfolgung, Terror und Gewalt suchen. Durch die persönliche Fluchtgeschichte eines deutschen Vertriebenen, der nach dem 2. Weltkrieg irgendwann auch in Lehmen gestrandet war, wurde den anwesenden Gästen zusätzlich in Erinnerung gerufen, dass es viele Parallelen zur heutigen Situation der Flüchtlinge gibt. Stimmungsvoll wurde der Abend abgerundet durch die musikalischen Beiträge von Nicole Mercier aus Kalt. Mit eigenen Liedern, und auf der Gitarre begleitet von ihrem Kollegen Thomas Schilling, gelang es, ganz viel von dem Lebensgefühl der Flüchtlinge an die Zuhörer weiterzugeben und auch den Gedanken der Solidarität untereinander. Elisabeth Hein von der Kulturinitiative Lehmensart bedankte sich zum Schluss bei allen Aktiven, die zum Gelingen des Abends beigetragen hatten und hob dabei besonders die syrischen Flüchtlingsfamilien hervor, die durch traditionellen Tee und selbst gebackene Süßspeisen, die anwesenden Gäste verwöhnten. Wer weitere Informationen zur ehrenamtlichen Begleitungen von Flüchtlingen erhalten oder selbst aktiv werden möchte, kann sich gerne mit Werner Huffer-Kilian in Verbindung setzen: Dekanatsbüro Maifeld-Untermosel, Obertorstraße 8, 56294 Münstermaifeld, Tel. (0 26 05) 9 62 78 17, mobil: (01 70) 7 93 84 20, E-Mail huffer-kilian@t-online.de.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Minski in der Schauburg

Mittwochskino zeigt auch während der Corona-Krise Filme

Neuwied. Jeden Mittwoch um 20 Uhr laufen im Schauburg-Kino Neuwied ausgewählte Filme im Mittwochskino. Dabei achtet das Minski auf Hygienemaßnahmen, Abstandsregelungen und Maskenpflicht. Trotz Abstand sind bislang immer noch Plätze frei und es können Karten an der Abendkasse erworben werden. Wer auf Nummer sicher gehen will, kann Tickets auch im Voraus unter www.kinoneuwied.de online reservieren. mehr...

Corona-Update: Zwei neue positive Fälle und eine genesene Personen in MYK

19 aktive Corona-Fälle in Stadt und Landkreis

Kreis MYK. Es gibt zwei neue positiv auf das Coronavirus getestete Personen im Landkreis Mayen-Koblenz – je eine Person in der Stadt Mayen und in der Verbandsgemeinde (VG) Rhein-Mosel. Genesen ist derweil eine Person in der VG Vallendar. Die Zahl aktiver Corona-Fälle im Zuständigkeitsbereich des Gesundheitsamtes Mayen-Koblenz liegt damit aktuell bei 19: mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Corona und Karneval - Soll die "Fünfte Jahreszeit" abgesagt/verboten werden?

Ja, zur Sicherheit lieber absagen.
Nein, Karneval kann man auch anders feiern.
Mir egal, ich feiere keinen Karneval.
1613 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
juergen mueller:
Warum immer so kompliziert - 30 Grad Differenz - wen interessiert`s. Steingärten sind optisch monoton und ökologisch = 0. Die NACHTEILE - Teuer in Anschaffung und Pflege, Insekten,Vögel u.andere Gartentiere finden weder Nahrung noch Lebensraum, Schnell unansehnlich durch Algen und Pflanzenaufwuchs, Regelmäßiges Reinigen nötig - Einsatz von Laubbläsern, Hochdruckreiniger kostet Energie und schädigt Kleinlebewesen, Einsatz von Pestiziden tötet Lebewesen, Schotter heizt sich im Sommer auf, Feinstaub wird nicht gefiltert, Staubbelastung steigt, Lärm wird verstärkt, Boden wird verdichtet u.zerstört, später aufwendige Renaturierung nötig, Wasser kann gar nicht oder nur schwer versickern. Das muss reichen, um dagegen zu sein, oder?
juergen mueller:
Was für Träumereien - ein Neubau, etwas was der ein oder andere in diesem Leben eh nicht mehr erleben wird, Hauptsache,darüber geredet - wie lange schon?. Und die Frage ist - WOFÜR? Vor Jahrzehnten ABENDSPORTFEST ... ade FUSSBALL ... ade Also - WOFÜR eine neue Tribüne, Herr NAUMANN?
juergen mueller:
Seit wann setzen vor allem CDU und SPD auf Transparenz?Dieses Wort gibt es nicht in deren Wortschatz.Die leben ihre undurchsichtige Politik nach wie vor nach dem Motto aus:"Bürger*innen dürfen zwar alles essen, aber nicht alles wissen".Politik lässt sich nicht in die Karten schauen.Da wird vertuscht,getäuscht,gelogen und verarscht und das auf einem sprachlichen und gestikreichen absolut unterem Niveau - man schaue sich auf FACEBOOK den Senf der SPD-Fraktion einmal näher an.Ein Herr Biebricher/CDU zerreißt sich das Maul immer nur dann,wenn das Kind schon in den Brunnen gefallen ist - inhaltlos,verständnislos,absolut desorientiert,uninformiert,selbstgefällig,von seiner eigenen unwichtigen Wichtigkeit überzeugt,das Bild eines Möchtegern-Politikers,der seine Abwahl als Landtagsabgeordneter immer noch nicht verkraftet hat,weil ihm vom Wähler aufgezeigt wurde,dass es dafür dann doch nicht reicht - die SPD mit eingeschlossen. BÜRGERBETEILIGUNG - BÜRGERNÄHE = eine verlogene POLITIK.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.