Musik in der Gnadenkirche

Gefühlvoller Gesang & Klavierspiel

Gefühlvoller
Gesang & Klavierspiel

Lydia Krüger (Gesang) und Robert Aust (Klavier) begeisterten das Auditorium auf dem Liederabend in der Gnadenkirche.Foto: privat

05.11.2015 - 09:41

Rheinbach. Lieder von Schumann, Schubert, Wolf und Debussy brachten die junge Sopranistin Lydia Krüger und Pianist Robert Aust am letzten Oktoberwochenende bei einem Konzert der Reihe „Musik in der Gnadenkirche“ in Rheinbach zu Gehör.


Die Zuhörer in der gut besetzten Gnadenkirche lauschten zunächst dem abwechslungsreichen Liederkreis op. 39 von Robert Schumann und freuten sich daran, wie Lydia Krüger in Liedern wie „In der Fremde“, „Waldesgespräch“ und „Schöne Fremde“ in verschiedene Rollen schlüpfte.

Die aus Rheinbach stammende Solistin studiert zurzeit im Master Musikpädagogik mit Gesang an der HMT Rostock.

Der Pianist Robert Aust begleitete nicht nur hervorragend und sehr gefühlvoll, sondern bewies auch beim folgenden Klavierstück sein Können.

Auf den Liederzyklus folgte das von Franz Liszt für Klavier Solo umgeschriebene „Ständchen“ von Franz Schubert.

Mit facettenreichem Klang gestaltete Robert Aust, der bereits mit mehreren Rundfunkaufnahmen auf sich aufmerksam machen konnte und Dozent an der Lübecker Musikhochschule ist, dieses Stück. Nach spannungsreich gestalteten drei Liedern von Hugo Wolf („Nixe Binsefuß“, „Die Spröde“ und „Die Bekehrte“) ging das Konzert mit zwei Stücken von Debussy zu Ende.

Die begeisterten Zuhörer ließen die Musiker jedoch nicht ohne Zugabe gehen, und verabschiedeten die beiden Künstler mit lang anhaltendem Applaus.

Pressemitteilung der

ev. Kirchengemeinde Rheinbach

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Koblenz: Anschließend versuchte die Frau die Bundespolizisten mit ihrer Gehhilfe zu attackieren.

Sauer auf Deutsche Bahn: 70-Jährige fällt am Bahnhof mit „Heil Hitler“- Rufen auf

Koblenz/Trier. Gleich zweimal fiel gestern Mittag eine 70-jährige Französin der Bundespolizei in den Bahnhöfen Trier und Koblenz auf. Gegen 14:30 Uhr äußerte sie im Hauptbahnhof Trier ihren Unmut über die Deutsche Bahn indem sie lautstark „Heil Hitler“ rief und dabei ihren rechten Arm zum „Hitlergruß“ ausstreckte. mehr...

Corona-Schutzimpfung: Impfbus rollt jetzt täglich durch den Kreis

Impfbus im Kreis Ahrweiler: Alle Termine im Dezember im Überblick

Kreis Ahrweiler. Auch im Kreis Ahrweiler steigen die Zahlen der Corona-Neuinfektionen deutlich an. Neuinfektionen und schwere Verläufe sind vor allem bei Ungeimpften zu verzeichnen. Neben Abstand, Masken und Tests sind Impfungen das wichtigste Mittel zur Bekämpfung der Corona-Pandemie. Vor diesem Hintergrund appelliert der Erste Kreisbeigeordnete Horst Gies, MdL, mit Nachdruck an die Bevölkerung, die Angebote für eine Corona-Schutzimpfung im Kreis wahrzunehmen. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare
Gabriele Friedrich:
Na ja, eben "Gaga" sonst nix. Kann mir nicht vorstellen, das die Frau das ernst gemeint hat. Vielleicht hat sie schon Alzheimer und das bedeutet auch "Altersbosheit"- da kann sie nicht mal was für-aber man muß auch nicht mit dem Hammer dran. Da hätte man vielleicht besser einen Arzt gerufen. Angriff...
Gabriele Friedrich:
[ Zitat ] .... auf dem frei zugänglichen, unbefestigten Parkplatzgelände eines Autohauses ....[ Zitat Ende ] Das schadet euch gar nichts ! Selber schuld- wie kann man denn? *Mitsubishi...PAH ! Mercedes wär das nicht passiert. Versicherungsprämie wird höher- das ist doch wohl klar. Ihr rafft...
Gabriele Friedrich:
Kann ja mal einer in Mayen anrufen, die raffen das da nicht, das es hier auch so einen Bus braucht- auch kleiner. Muss ja nicht so ein Riesending sein. Mobiler Impfdienst- muss hier hin. Mayen ist rückständig und ich bin da stinksauer drüber. ...
 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert