Fußball-Rheinlandliga, Nachholpartie vom ersten Spieltag

ABC war eine Nummer zu groß

Der TuS Mayen musste beim 0:2 (0:1) gegen Ahrweiler gehörig Lehrgeld zahlen

30.08.2021 - 09:49

Mayen. Den Auftakt vor heimischem Publikum hatte sich Fußball-Rheinlandligist TuS Mayen sicher ein wenig anders vorgestellt: In einer Nachholpartie vom ersten Spieltag unterlagen die Schwarz-Weißen am Dienstag der vergangenen Woche dem von der Flutkatastrophe gebeutelten Ahrweiler BC mit 0:2 (0:1). Schon früh schlich sich bei den 275 Zuschauern auf dem Kunstrasenplatz im Nettetal das Gefühl ein, dass an diesem Abend für die Elf des Trainerduos Tobias Uhrmacher und Matthias Tutas nichts zu holen ist.


Die Gäste wirkten von Beginn an körperlich präsenter und diktierten mit aggressivem Pressing das Geschehen. Sie waren sofort auf Betriebstemperatur, Mayen hatte auch spielerisch wenig entgegenzusetzen. Nachdem TuS-Torhüter Kevin Michel gegen den Ex-Mendiger Lars Bohm noch klären konnte (10.), musste er exakt zehn Minuten später den Ball zum ersten Mal aus dem Netz holen. ABC-Torjäger Almir Porca, der diesmal im Mittelfeld die Fäden zog, verwandelte einen Foulelfmeter zum 0:1. „Leider habe ich ihn nicht kommen sehen, aber getroffen habe ich ihn schon“, bewertete der Mayener Abwehrspieler Tim Krechel den Zweikampf mit Paul Gemein und bestätigte mit dieser Aussage die Entscheidung von Schiedsrichter Thomas Höfer aus Kaltenengers.

„In der ersten Halbzeit war der Respekt zu groß. Wir haben die Umschaltsituationen nicht gut gelöst und waren in unseren Aktionen zu kleinlich“, räumte Uhrmacher nach Abpfiff ein. „Insgesamt hätten wir mutiger sein müssen, es hat aber zu lange gedauert, bis wir das gemerkt haben.“ Tutas hatte kurz vor der Pause (45.) den Ausgleich auf dem Fuß, doch sein Schuss wurde im letzten Moment von Alexandros Liontos, der mit Argent Thaqaj ein bärenstarkes Innenverteidiger-Duo bildete, abgeblockt.

Nach Wiederanpfiff konnten die Gastgeber die Begegnung kurze Zeit ausgeglichen gestalten, nennenswerte Chancen boten sich aber nicht. Vielmehr vergaben auf der Gegenseite der eingewechselte Saint Ric Estime Batantou (59.) und wiederum Porca, der in Schlussmann Michel seinen Meister fand (73.), die Entscheidung. Hoffnung schöpfte der TuS Mayen, als der vier Minuten zuvor eingewechselte Lukas Minwegen wegen Nachtretens gegen Uwe Unterbörsch die Rote Karte sah (75.). Trotz nummerischer Überlegenheit lag der Ausgleich (wenn überhaupt) nur einmal in der Luft, doch Krechels Linksschuss ging über das Tor (83.).

Bezeichnenderweise erhöhten die Gäste in Unterzahl auf 2:0, nach überragender Vorarbeit von Porca musste Spielertrainer Andreas Dick nur noch den Fuß hinhalten (89.). Der Ahrweiler BC war an diesem Abend eine Nummer zu groß. „Das Spiel war streckenweise zerfahren. Wir hatten genug Möglichkeiten, um den Deckel draufzumachen“, hatte Dick doch noch etwas auszusetzen. „Das 2:0 war für uns wie eine Befreiung.“ Sein Gegenüber zeigte sich als fairer Verlierer. „Der Sieg ist absolut verdient“, meinte Uhrmacher. „Ich kann meinen Spielern aber keine Vorwürfe machen, der Gegner war schließlich keine Laufkundschaft.“ Auf die körperliche Unterlegenheit angesprochen, konnte er nur mit den Schultern zucken: „Ich kann meinen Spielern ja keine Fruchtzwerge geben, damit sie mehr wachsen.“

TuS Mayen: Kevin Michel, Steffen Schmitt (85. Patrick Heuser), Marcel Löhr, Philipp Ries, Tim Schneider, Uwe Unterbörsch, Tim Krechel, Dennis Penk (69. Julian Schäfer), Niklas Weis, Tobias Loosen, Matthias Tutas (69. Ronaldo Kröber).

Ahrweiler BC: Alex Gorr, Carsten Thelen, Argent Thaqaj, Alexandros Liontos, Finn Götte, Andreas Dick, Christopher Klein (71. Lukas Minwegen), Lars Bohm (85. Alexander Fuchs), Almir Porca, Ibis Renda (39. Saint Ric Estime Batantou), Paul Gemein (79. Fatjon Bushati).

Schiedsrichter: Thomas Höfer (Kaltenengers).

Zuschauer: 275.

Tore: 0:1 Almir Porca (20., Foulelfmeter), 0:2 Andreas Dick (89.).

Besonderheit: Rote Karte gegen Lukas Minwegen (75., Ahrweiler BC) wegen einer Tätlichkeit.

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Neues Angebot im MGH Schieferland Kaisersesch

Neuverfilmung des Musicals „West Side Story“

Kaisersesch. Eine energiegeladene Neuverfilmung des Musicals (Produzent und Regisseur Steven Spielberg) um die beiden rivalisierenden New Yorker Straßenbanden Jets und Sharks und der leidenschaftlichen, doch scheinbar unmöglichen Liebesgeschichte in ihren verfeindeten Reihen, die bis heute nichts von ihrer Faszination verloren hat. Mitreißende Tanzszenen, Songs mit Ohrwurm-Garantie und große Gefühle. mehr...

Open-Air-Theater in Möntenich

Frühlingserwachen

Möntenich. Mit dem Lustspiel „Frühlingserwachen“ von Regina Rösch, starten die Aktiven des Theatervereins Möntenicher Hofnarren in ihr diesjähriges Open-Air-Programm. Die Vorstellungen finden an bewährter Örtlichkeit am Samstag, 20. und am Sonntag, 21. August um 19 Uhr, am Freitag, 26. August um 17 Uhr, sowie am Samstag, 27. August um 19 Uhr statt. Ticket-Hotline unter Tel. (01 51) 57 49 11 37. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service