Handball-Rheinlandliga

Ein Unentschieden, das auch ein Sieg hätte sein können.

HB Mülheim-Urmitz II - TV Bad Ems 32:32 (17:17)

Ein Unentschieden, das auch ein Sieg hätte sein können.

Trainer Frank Knipp und sein „Co“ David Mohrs. Foto: J. Grab

06.12.2022 - 16:16

Urmitz. Die heimischen Fans, die diesmal an einem Samstag in die Peter-Häring-Halle gekommen waren, kamen dort zwar infolge eines abwechslungsreichen Spielverlaufs auf ihre Kosten, waren jedoch aufgrund des erreichten Unentschiedens nur halbwegs zufrieden. Trainer, Spieler und heimische Zuschauer hätten es doch logischerweise lieber gesehen, wenn dieses Spiel von ihrer Mannschaft siegreich beendet worden wäre.

Denn sie erlebten zwar ein abwechslungsreiches Handballspiel, das dem Gast aus Bad Ems ebenso einen wichtigen Punkt bescherte wie dem heimischen HB Mülheim-Urmitz II, doch wenn man den Spielverlauf betrachtet, hätte es durchaus ein Sieg sein können. Doch um es mit Lodda Matthäus auf den Nenner zu bringen. „hätte, hätte, Fahrradkette“. Wie dem Spielverlauf zu entnehmen ist, waren während der Partie zumeist ausgeglichene Spielstände zu registrieren, wobei das Heimteam allerdings sowohl in der ersten als auch in der zweiten Hälfte dieser spannenden Partie immer mit eins bis zwei und sporadisch sogar mit drei Toren führte. Doch zum Leidwesen von Trainer Frank Knipp und der heimischen Zuschauer gab es in der 56. Minute den Ausgleich zum 30:30 für die Gäste und schließlich warfen Lars Rieder für die Gastgeber und Maximilian Baldus für den TV Bad Ems die beiden letzten Tore zum 32:31 bzw. zum Endresultat von 32:32. Somit blieb dem HB Mülheim-Urmitz II zwar eine Heimniederlage erspart, doch ein Sieg wäre den heimischen Spielern wie auch dem Trainer natürlich lieber gewesen, zumal das Knipp-Team am nächsten Sonntag zuhause gegen den Tabellenführer HSG Kastellaun spielen muss, das überraschenderweise gegen Römerwall eine Niederlage einstecken musste. Überhaupt waren am vergangenen Wochenende weitere überraschende Ergebnisse zu registrieren. So besiegte TV Welling die Tschft. Bendorf und HSV Rhein-Nette den TV Bitburg. Somit liegen die Teams aus Bad Ems, Bendorf, Mülheim-Urmitz, Welling, Rhein-Nette dicht zusammen, wobei der Tabellenletzte TV Bassenheim mit vier Pluspunkten hinter den genannten Teams auf dem letzten Tabellenplatz rangiert.

Trainer Frank Knipp konnte sich mit dem Ergebnis nicht so recht anfreunden, hatte seine Mannschaft doch während des gesamten Spiels immer leichte Vorteile und lag (zumeist) in Führung, doch zum Sieg hat es eben nicht gereicht:“Wir hätten einen Erfolg durchaus gut gebrauchen können und wir waren auch nahe dran dieses Match zu gewinnen. Doch etliche vergebene Torchancen und zum Schluss auch die fehlende Cleverness und das zu wenig zupackende Abwehrverhalten haben unseren Sieg letztlich verhindert“, analysierte Knipp die spannende Begegnung in der Peter-Häring-Halle.

Am kommenden Sonntag muss die Mülheim-Urmitzer Zweite um 17 Uhr in der Philipp-Heift-Halle gegen den Tabellenersten der Rheinlandliga, die HSG Kastellaun antreten, die die überraschende Niederlage bei der HSG Römerwall natürlich wettmachen möchte. „Wenn wir konzentriert zur Werke gehen, könnte ich mir durchaus ein gutes Ergebnis gegen den Spitzenreiter vorstellen. Aber dann muss auch wirklich alles stimmen“, geht Frank Knipp durchaus optimistisch in diese Begegnung.

Für Mülheim-Urmitz II spielten: Hendrik Stromberg, Luca Hofstetter, Mike Schäfer (1), Nils Becker (5), Tim Breisig (1), Justus Hoffend (7). Mika Helf (3), Lars Rieder (9/3), Levent Boos (2), Kris Junemann (2), Lukas Schui, Benjamin Ostder (2), Sebastian Hessler, Jona Rietz.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Fotogalerie: Festival der Currywurst in Neuwied 2023

In Neuwied ging es endlich wieder um die Wurst! Beim Currywurstfestival wurde dem geliebten Fast Food-Gericht ein kulinarisches Denkmal gesetzt. Dutzende Geschmackskreationen wurden kredenzt und Probieren war ein Muss! Mehr davon gibt es in unserer Fotogalerie... mehr...

Nun suchen die Tiere dringend ein neues, liebevolles Zuhause. 

Katzenschützer retten 47 Katzen aus Züchter-Wohnung

Kreis Ahrweiler/Köln. Am 27. November 2022 haben die Katzenschutzfreunde Rhein-Ahr-Eifel e.V. 47 Katzen aus dem Haushalt eines bekannten Züchters in Köln retten können. Dieser Züchter war einem Zuchtverein angeschlossen und gewann mit seinen Zuchtkatzen viele Preise. Unter ihnen befanden sich Langhaarkatzen, Manx Katzen, Nacktkatzen und etliche Mixe in schlechtem Zustand. Alle waren unkastriert und... mehr...

Steinebach

Abbiegevorgang falsch gedeutet: 5.500 Euro Sachschaden

Steinebach. Am 03. Februar ereignete sich ein Verkehrsunfall mit Sachschaden, circa um 08:00 Uhr - auf der K 116, Steinebach.  Ein 22-Jähriger und ein 53-jähriger Pkw-Fahrer befuhren die K 116 aus Richtung Steinebach kommend in Fahrtrichtung Elkenroth. Als der 22-Jährige nach links in einen Feldweg abbiegen wollte und seine Fahrt verlangsamte, deutete der 53-Jährige dieses Verhalten falsch und überholte den Vorausfahrenden beim Abbiegevorgang. mehr...

Ahrweiler

Eine Geschichte, die Mut macht

Ahrweiler. Es war ein Schicksal, das viele berührte: Die Traditionsbäckerei Schmitz in Ahrweiler wurden von der katastrophalen Flut stark in Mitleidenschaft gezogen. Das komplette Ladenlokal war zertrümmert, die Backstube stand hoch unter Wasser. Ans Aufgeben hatten Jürgen, Petra und Jan-Philipp nie gedacht. Stattdessen tünchten sie das mit Sperrholz mit roten Buchstaben. „Wir machen wieder auf“, stand dort und das machte vielen anderen Einzelhändlern, Gastronomen und Handerwerkern Mut. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Bus-Chaos im Kreis MYK: Wer ist verantwortlich?

Daniel Belzer:
Hier unterhalten sich die Landräte, welch eine Verschwendung von Zeit. Im Kreis Ahrweiler entwickelt sich Transdev seit Jahren gar nicht. Ich bin persönlich seit 10 Jahren mit den öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs, und das Deutschlandweit. Und ein solch schlecht geführtes Unternehmen habe ich selten...
K. Schmitt:
Ständig dieser Ärger und diese Diskussionen mit den Bussen. Zum Glück wohne ich auf dem Dorf, da hat man damit nicht viel Probleme. Es fahren ja eh nur vier Stück am Tag....
germät:
Ja, Herr Landrat Dr. Alexander Saftig, da soll das neue Ticket für volle Busse sorgen!?. Ich glaube es nicht, wenn Stadtfahrten bis zu 30 Minuten dauern. Im Übrigen ist es schon besorgniserregend, wie manche Fahrerinnen/Fahrer ihr Gefährt durch die Gegend steuern!...
juergen mueller:
"Safe the date - Best-Practice-Vortrag" !!! FRAGE: WO leben wir? WO bleibt die deutsche Sprache?...

Gedenken an den Holocaust begangen

Siegfried Kowallek:
Beim Blick auf Hitlers Krieg gegen die Sowjetunion war bei deutschen Politikern immer eine Verantwortung ob der russischen Opfer im Raum, ohne zu bedenken, dass dieser Krieg in der damals zur Sowjetunion gehörenden Ukraine sieben Millionen Menschen, damit über 16 Prozent der Vorkriegsbevölkerung,...
Service