HV Vallendar

Punkteteilung im Rheinland-Derby

Nächstes Heimspiel steht bevor

Punkteteilung im Rheinland-Derby

Das Rheinland-Derby endete mit einer gerechten Punkteteilung.Quelle: HV Vallendar

26.09.2022 - 09:11

Vallendar. Den rund 600 Zuschauern in der Mülheim-Kärlicher Philipp-Heift-Halle wurde ein ereignisreiches und enges Derby zwischen HB Mülheim-Urmitz und dem HV Vallendar geboten. Das Aufeinandertreffen der beiden stärksten Mannschaften aus dem Handballverband Rheinland bot bis zum Schluss Spannung pur.

Die Trainingswoche verlief für die Mannen von Coach Waldgenbach äußert ungünstig. Aufgrund einiger angeschlagener und kranker Spieler war die Spielvorbereitung deutlich erschwert. Doch die Vallendarer Löwen erwischten einen Start nach Maß. Durch Kai Lißmann und Christian Schröder ging man in der vierten Minute mit 0:2 in Führung. Gegen die starke Vallendarer Deckung fand der HBMU in der Anfangsphase kaum eine Lösung.

Im weiteren Spielverlauf entwickelte sich dann ein offener Kampf, in dem der HVV früh in der Partie einen schmerzlichen Nackenschlag hinnehmen musste. Nach einem blitzsauberen Tor von Kapitän Oliver Lohner führten die Gastgeber einen schnellen Anwurf aus und der Mülheimer Außenspieler sprintete mit enormen Tempo Richtung Tor. Dabei rannte er kompromisslos in Christian Schröder hinein, der sich wohl schlimmer am Knie verletzte und in der Folge nicht mehr ins Spiel eingreifen konnte.

In der 13. Minute gingen die Gastgeber dann das erste Mal in Führung und setzten sich, auch bedingt durch starke Paraden ihres Schlussmannes Hendrik Stromberg, bis zur 20. Minute mit drei Toren ab. Davon ließen sich die Jungs vom HVV allerdings nicht beunruhigen und kamen durch einfache Tore von Christian Schaub aus dem Rückraum bis zur Pause auf 13:12 heran.

Trainer Veit Waldgenbach zur ersten Halbzeit: „Wir sind gut ins Spiel hineingekommen und die Grundtugenden wie Kampf und Wille haben absolut gestimmt. Danach hat uns im Angriff allerdings die Tiefe und Torgefährlichkeit gefehlt. Auch das bedingungslose Tempospiel, um einfache Tore zu erzielen, haben wir vermissen lassen. Dennoch haben wir uns gut zurückgekämpft und so entwickelte sich ein offenes Spiel.“

Auch bis zur 40. Minute zeichnete sich das gleiche Bild ab. HBMU legte vor und der HVV glich aus. Besonders im Positionsangriff taten sich die Gastgeber gegen die aktive und bewegliche Deckung schwer, fanden jedoch ein ums andere Mal den freistehenden Kreisläufer Philipp Schwenzer. Die Vallendarer Löwen hatten allerdings auch Probleme in der Offensive klare Chancen herauszuspielen, da die Tiefe in den Bewegungen fehlte.

Dies hatte zur Folge, dass die Kombinierten aus Mülheim und Urmitz auf 19:16 wegzogen. Doch wie schon im ersten Durchgang brachte der Rückstand die Jungs vom HVV nicht aus dem Konzept. Im Angriff fand man nun wieder bessere Lösungen und holte Tor um Tor auf. Routinier Merlin Busse besorgte dann sogar in der 51. Minute mit dem 19:20 die erste Führung seit langer Zeit, sodass das Momentum auf der Seite der Löwen war. Die zahlreichen Zuschauer konnten sich bereits zu diesem Zeitpunkt auf ein echtes Herzschlagfinale einstellen.

Knapp drei Minuten vor dem Ende stellte der an diesem Abend sehr treffsichere Rechtsaußen Gabriel Ramaj auf 23:24. Doch der Mülheimer Rückraumakteur Tim Hemmerle erzielte schon kurz darauf wieder das Unentschieden. Beim Stand von 24:24 waren die Jungs vom HVV eine gute Minute vor Schluss im Ballbesitz.

Stromberg wehrte einen Rückraumwurf ab, den Abpraller sicherte Kapitän Oli Lohner und erhielt in der Folge einen Freiwurf. Zur Überraschung aller zeigten die Schiedsrichter unmittelbar allerdings passives Spiel an. Nach Ablauf der vier vorgeschriebenen Pässe ging der Wurf aus dem Rückraum knapp über das Gehäuse, sodass HBMU nach einer Auszeit der letzte Angriff blieb. Die wache Deckung der Mannschaft von Coach Waldgenbach ließ keinen Wurf mehr zu und sicherte so einen verdienten Punktgewinn.

Kapitän Oli Lohner resümierte: „Anhand des Spielverlaufs geht das Unentschieden aus meiner Sicht in Ordnung. Wir hatten in der Schlussphase enormen Aufwind, schafften es aber leider nicht, mal auf zwei bis drei Tore wegzuziehen. Ich denke alle Zuschauer sind in puncto Spannung voll auf ihre Kosten gekommen. Wir nehmen den Punkt mit und wollen nun im kommenden Heimspiel endlich den ersten Saisonsieg einfahren.“

Bereits am kommenden Samstag, 1. Oktober erwarten die Vallendarer Löwen dann Aufsteiger SG Ottersheim/Bellheim/Kuhardt/Zeiskam um 18 Uhr in der Sporthalle auf dem Mallendarer Berg in Vallendar.

Es spielten für den HVV: Schenk, Lorenz (beide im Tor), Lohner (4), Schaub (5), Schmidt (3), Stein, Ramaj (4), Schröder (1), Busse (2), Buch, Schüller, Lißmann (5/1), Wheaton, Corcilius.


Einladung ehemaliger Handballer zum kommenden Heimspiel


Für das Heimspiel gegen die SG Ottersheim/Bellheim/Kuhardt/Zeiskam am Samstag, 1. Oktober um 18 Uhr haben sich die Verantwortlichen des HV Vallendar eine ganz besondere Aktion ausgedacht. Der Handballverein Vallendar lädt alle ehemaligen aktiven Handballer des TVV und HVV zu diesem Heimspiel ein.

Das bedeutet, dass alle ehemaligen aktiven Herren-Spieler, die im TV Vallendar und/oder HV Vallendar aktiv waren, beim Heimspiel am kommenden Samstag freien Eintritt erhalten. Wer in seinem früheren Trikot erscheint, bekommt zudem noch ein Freigetränk. Am Samstag einfach an der Abendkasse melden und einen spannenden Handballabend auf dem Mallendarer Berg erleben.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Fotogalerie: Weihnachtsmarkt in Sinzig

Sinzig. Der Weihnachtsmarkt am zweiten Adventswochenende in Sinzig ist mit seinem Hüttendorf immer wieder ein Anziehungspunkt. Aber auch der Mittelaltermarkt lockt mit seinem Angebot und besonderen Aktionen. Impressionen vom vorweihnachtlichen Markttreiben zeigen wir in unserer Fotogalerie. mehr...

Fotogalerie: Nikolausmarkt in Remagen

Remagen. Der Remagener Nikolausmarkt zeichnet durch seine familiäre Atmosphäre aus, wozu die Gruppen, Vereine und Institutionen der Stadt beitragen. Neben einem Angebot für die Adventszeit und für Weihnachten bieten die Stände für interessierte Besucher auch Infos über ihre Arbeit und ihr Engagement. Einige Eindrücke vom traditionellen Nikolausmarkt in Remagen zeigen wir in unserer Bildergalerie. mehr...

Anzeige
 

Bürger- und Heimatverein Waldorf gibt neuen Band zur Ortsgeschichte heraus

Streifzüge durch die Waldorfer Geschichte II

Waldorf. Unter dem Titel „Streifzüge durch die Waldorfer Geschichte II“ gibt der Bürger- und Heimatverein Waldorf e.V. nach „Waldorf im Zweiten Weltkrieg“, „Streifzüge durch die Waldorfer Geschichte I“, „Worte sind wie Tauperlen“ sowie den beiden Bildbänden „Waldorf in alten Bildern“ nun die sechste Ergänzungsschrift zur 1996 erschienenen Dorfchronik heraus. Ähnlich dem Heimatjahrbuch des Kreises... mehr...

Vg-Rat Brohltal

Gremium tagt

Burgbrohl. Am Donnerstag, den 15. Dezember um 15 Uhr findet die 15. Sitzung des Verbandsgemeinderates Brohltal im Schlosshotel Burgbrohl, Auf der Burg 1 statt. Auf der Tagesordnung stehen unter anderem der Neubau eines gemeinsamen Feuerwehrgerätehauses für die Feuerwehren Kempenich, Spessart und Engeln, die Haushaltssatzung 2023, die Erweiterung des bestehenden Gewerbegebietes in Kempenich sowie die Abnahme des Jahresabschlusses 2021 und Erteilung der Entlastung sowie eine Einwohnerfragestunde. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
juergen mueller:
CDU in der "DENKFARBIK". Wie gut, dass mich keiner denken hören kann....
Sabine Weber-Graeff:
Das dieser Stadtrat es nun nicht sonderlich mit Grünflächen hat,sollte mittlerweile eigentlich jedem Bürger bekannt sein, Die Befürchtung,dass diese Parkplätze bereits im Vorgriff auf eine "LAGA" 2030 errichtet worden sind,ist nicht von der Hand zu weisen.Das Versprechen eines Provisoriums versehe ich...
juergen mueller:
Ein Bruch der Tarifverträge ist noch gelinde ausgedrückt. Wer es soweit kommen lässt, dass die Beschäftigten für etwas büßen sollen, was sie nicht im geringsten verschuldet haben, der sollte sich allen ernstes fragen, wie es möglich ist, dass es überhaupt soweit kommen konnte, obgleich man sowohl in...
juergen mueller:
Kurzfristig bekanntgewordene Liquiditätsprobleme? Das Wort kurzfristig muss man sich erst einmal auf der Zunge zergehen lassen. Die Stadt Koblenz u. der Landkreis Mayen-Koblenz sind mit jeweils 25% beteiligt. Man schaue sich einmal die BETEILIGUNGSBERICHTE der STADT KOBLENZ der vergangenen Jahre an. Das...
Service