RSC Untermosel Athleten beim Radklassiker Mailand-San Remo

Trainingsmühen zahlten sich aus

Trainingsmühen
zahlten sich aus

Eine anstrengende Rundfahrt lag hinter den Radrennfahrern.Foto: privat

12.10.2021 - 14:59

Region. In Mailand stieg die 50. Austragung „Mailand-San Remo Granfondo Radfernfahrt“. Sie folgt der gleichen Strecke, wie der legendäre Frühjahrsklassiker der Radprofis. Dort gewann in diesem Jahr der Belgier Jasper Stuyven in einer Zeit von 06:38:06 Stunden.


Mit einer Distanz von 298 km handelt sich hierbei um die längste Radfernfahrt für Amateure der Welt. Neben 600 weiteren Teilnehmern aus aller Welt stellten sich mit Robert Marquet, Werner Fuhrmann und Christian Wilkening drei Radsportler des RSC-Untermosel dieser Herausforderung.

Frühmorgens um 7 Uhr am Stadtrand von Mailand fiel der Startschuss, um zunächst durch die Lombardei und das Flachland von Piedmont zu fahren. Die ersten 120 km konnten in einer großen Gruppe und hoher Geschwindigkeit gefahren werden. Als es später in die Berge Liguriens ging, riss die große Gruppe auseinander und es gestaltete sich mehr und mehr zu einem Rennen gegen sich selbst und den inneren Schweinehund.

Eine Entschädigung für die Strapazen war der Ausblick bei der Abfahrt an die ligurische Riviera. Bei traumhaften Sonnenschein und mit Blick auf das blaue Meer, wurden die letzten 40 km auf der Küstenstraße des Eintagesrennen angenommen. Jedoch erwartete die Athleten kurz vor dem Ziel, der Yachthafen von San Remo, noch zwei empfindliche Anstiege. Zum einem der Cipressa mit 6 km Länge und 250 Höhenmeter sowie der legendäre Poggio mit 4 km Länge und 140 Höhenmetern. Auf dem Poggio angekommen, hieß es nur noch unfallfrei im Yachthafen von San Remo ankommen. Christian Wilkening erreichte nach 08:53 Stunden das Ziel, gefolgt von Robert Marquet in 9:29 Stunden und Werner Fuhrmann in 10:05 Stunden. Alle drei Radrennfahrer waren am Ende völlig ausgelaugt, überwältigt vom Erlebnis dieses Events und einig, dass sich die Trainingsmühen ausgezahlt haben.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Koblenz: Anschließend versuchte die Frau die Bundespolizisten mit ihrer Gehhilfe zu attackieren.

Sauer auf Deutsche Bahn: 70-Jährige fällt am Bahnhof mit „Heil Hitler“- Rufen auf

Koblenz/Trier. Gleich zweimal fiel gestern Mittag eine 70-jährige Französin der Bundespolizei in den Bahnhöfen Trier und Koblenz auf. Gegen 14:30 Uhr äußerte sie im Hauptbahnhof Trier ihren Unmut über die Deutsche Bahn indem sie lautstark „Heil Hitler“ rief und dabei ihren rechten Arm zum „Hitlergruß“ ausstreckte. mehr...

Corona-Schutzimpfung: Impfbus rollt jetzt täglich durch den Kreis

Impfbus im Kreis Ahrweiler: Alle Termine im Dezember im Überblick

Kreis Ahrweiler. Auch im Kreis Ahrweiler steigen die Zahlen der Corona-Neuinfektionen deutlich an. Neuinfektionen und schwere Verläufe sind vor allem bei Ungeimpften zu verzeichnen. Neben Abstand, Masken und Tests sind Impfungen das wichtigste Mittel zur Bekämpfung der Corona-Pandemie. Vor diesem Hintergrund appelliert der Erste Kreisbeigeordnete Horst Gies, MdL, mit Nachdruck an die Bevölkerung, die Angebote für eine Corona-Schutzimpfung im Kreis wahrzunehmen. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare
Gabriele Friedrich:
Na ja, eben "Gaga" sonst nix. Kann mir nicht vorstellen, das die Frau das ernst gemeint hat. Vielleicht hat sie schon Alzheimer und das bedeutet auch "Altersbosheit"- da kann sie nicht mal was für-aber man muß auch nicht mit dem Hammer dran. Da hätte man vielleicht besser einen Arzt gerufen. Angriff...
Gabriele Friedrich:
[ Zitat ] .... auf dem frei zugänglichen, unbefestigten Parkplatzgelände eines Autohauses ....[ Zitat Ende ] Das schadet euch gar nichts ! Selber schuld- wie kann man denn? *Mitsubishi...PAH ! Mercedes wär das nicht passiert. Versicherungsprämie wird höher- das ist doch wohl klar. Ihr rafft...
Gabriele Friedrich:
Kann ja mal einer in Mayen anrufen, die raffen das da nicht, das es hier auch so einen Bus braucht- auch kleiner. Muss ja nicht so ein Riesending sein. Mobiler Impfdienst- muss hier hin. Mayen ist rückständig und ich bin da stinksauer drüber. ...
 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert