Erlebniswanderung der Tourist-Information Bad Breisig

Wandern und Wein nach Hammerstein

Am 2. Juli

20.06.2022 - 16:33

Bad Breisig. Für Wander- und Weinliebhaber veranstaltet die Tourist-Information Bad Breisig am Samstag, 2. Juli eine geführte Erlebniswanderung von Bad Breisig aus über den Rheinsteig nach Hammerstein. Auf dem rechtsrheinischen Rheinsteig geht es nach Hammerstein, dem bekannten Weinort. Die Wanderer haben die Möglichkeit Bad Breisig vom „anderen Ufer“ zu erleben. Ähnlich wie der Rheinburgenweg verläuft auch der Rheinsteig über die Gipfel der Berge, um die Wanderer mit atemberaubenden Aussichten zu verwöhnen. Schon während der Wanderung zeigen sich die ersten Weinberge, die von Winzern in Hammerstein betrieben werden. Am Ende der Wanderung kann der gute Tropfen bei einem der Winzer probiert werden. Die Wanderung hat eine Länge von ca. 10 km und es sind einige Auf-und Abstiege zu bewältigen. Von Hammerstein ist der kürzeste Weg zur Fähre ca. 4 km. Es gibt aber auch eine Busanbindung.

Treffpunkt ist am 2. Juli um 10 Uhr vor der Tourist-Information Bad Breisig, im Kurpark. Die Teilnahmegebühr beträgt 5 Euro (mit gültiger Gästekarte 3 Euro), Kinder sind frei. Hinzu kommen noch die Fährkosten sowie die Kosten für die Weinprobe.

Eine vorherige Anmeldung über die Tourist-Information ist erforderlich und kann über Tel. (0 26 33) 4 56 30 oder tourist-info@bad-breisig.de erfolgen.

Pressemitteilung

Verbandsgemeinde

Bad Breisig

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Stellenanzeige +
Weitere Berichte

Schwester Edith-Maria Magar ist neue Vorsitzende der Interfranziskanischen Arbeitsgemeinschaft (INFAG)

Neuer Vorstand gewählt

Waldbreitbach/Ellwangen. Schwester Edith-Maria Magar, die Generaloberin der Waldbreitbacher Franziskanerinnen, wurde Ende September in Ellwangen von der Mitgliederversammlung der Interfranziskanischen Arbeitsgemeinschaft (INFAG) zur neuen Vorsitzenden gewählt. Dem neuen Vorstand gehören Schwester Anette Chmielorz (Franziskusschwestern der Familienpflege Essen), Bruder Markus Fuhrmann (Provinzialminister... mehr...

St. Peter und Paul Pfaffendorf

Musikalisches Abendlob

Pfaffendorf. Zum „Musikalischen Abendlob“ mit Friedens-Klängen laden der Chor „Monte Cantando“ und der Mitarbeiterchor der de Haye´sche Stiftung unter der Leitung von Dekanatskantor Peter Stilger am Sonntag, 16. Oktober um 17 Uhr in die Kirche St. Peter und Paul in Koblenz-Pfaffendorf ein. Ausdrucksstarke Lieder und aufrüttelnde Texte, gelesen von Gemeindereferentin Dorothee Hoffend, beleuchten das... mehr...

Neue Erkenntnisse zum Hochwasserschutzverzögern Entscheidung über Wiederherstellung der Sportstätten

Stadtrat Sinzig verschiebt Entscheidung über Stadion

Sinzig. „Es handelt sich um einen dynamischen Prozess, bei dem wir monatlich auf neue Erkenntnisse reagieren müssen“, so begründete Bürgermeister Andreas Geron (parteilos) seine Bitte an den Sinziger Stadtrat, die Entscheidung über die Wiederherstellung der Sportstätten im Bereich des Rhein-Ahr-Stadions noch einmal aufzuschieben. Das Ingenieurbüro Porz solle nämlich zuvor noch untersuchen, wie sich... mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Stadtbäume haben keine Lobby

juergen mueller:
Stadtbäume hatten noch nie eine Lobby. Wenn erforderlich, müssen sie stadtplanerischen Anforderungen weichen. Das ist so u. wird auch immer so sein. Und eine Baumschutzsatzung ändert daran auch nichts bis auf die Tatsache, dass Hauseigentümer mit Garten auf ihrem eigenen Grund u. Boden in Sachen BAUM...
juergen mueller:
Beschämend ist noch gelinde ausgedrückt, was sich im Nachhinein zur Flutkatastrophe da so alles abspielt und herauskommt. Wenn ich mir in Erinnerung rufe, wie z.B. auch ein Herr Lewentz seine angebliche Betroffenheit über das Ausmaß der Flutkatastrophe immer wieder zum Ausdruck brachte (oder war es...
juergen mueller:
"Die Energiekrise betrifft uns alle". Ein Pauschalsatz, den die Bundespolitik gerne vermehrt unter das Volk streut, offensichtlich in Abkehr der Tatsache, dass diejenigen, die für dieses "Streugut" verantwortlich sind, die die eigene Person betreffende Energiekrise quasi mit "links" überstehen werden,...
Service