- Anzeige - Schülerprojekt mit Stefan Gemmel

Moos und die Bienenranger

Schüler schreiben ein Buch

Moos und die Bienenranger

Lese- und scheibbegeisterte Schülerinnen und Schüler schufen mithilfe des erfahrenen Autors ein eigenes Werk über Moos, die Wildbiene. Foto: Nicole Anker

09.11.2020 - 13:29

Andernach. Vor fast zwei Jahren wurde die Idee, dass der erfolgreiche Jugendbuchautor Stefan Gemmel mit Schülern des KSG zusammen ein Buch schreibt, in der Kaffeepause des Literaturtages des KSG geboren.


Inspiriert von der Begeisterungsfähigkeit der Schüler, bei der interaktiv gestalteten Lesung wurde Stefan Gemmel und Ralf Anker schnell klar, dass es doch großartig wäre, wenn man diese Energie in einem Buchprojekt bündeln könnte. Lese- und scheibbegeisterte Schüler, die mit der Hilfe eines erfahrenen Autors ein tolles Buchprojekt realisieren, Spaß haben und dadurch ihre Mitschüler motivieren.

In der Zeit bis zur Umsetzung des Projektes kamen noch zwei wichtige Personen dazu. Der Lehrer Karsten Schaab, der acht fantastische Kinder aus der sechsten bis achten Klasse für das Projekt begeistern konnte und sofort auch für das Lektorat verantwortlich wurde und die damalige Leiterin des Reallabors des EdiCitNet-Projektes in Andernach, die das Thema Wildbienen zum Schwerpunkt machen wollte und die Erwachsenen und Schüler in die Welt dieser spannenden Lebewesen einführte. Von Beginn war die Gruppe von einer positiven Energie geprägt. Locker geführt von Stefan Gemmel, der spielerisch Personengestaltung, Geschichten- und Szenenaufbau vermittelte, sprudelten schnell die Ideen. Mit der Unterstützung von Unmengen von Gummibärchen, Keksen oder Pizza wurde jede Idee positiv aufgenommen und weiterentwickelt. Die Schüler hatten dabei völlige Freiheit, ihre Geschichte zu entwickeln und zu schreiben.

Entstanden ist dabei ein Buch über Moos, die Wildbiene, deren Vorfahrin eine entscheidende Rolle beim Kampf der Bäckerjungen gegen die Linzer gespielt hat. Dankbar wurde den Bienen versprochen, dass immer in Andernach genug Blumen blühen sollen. Doch dieses Versprechen scheint immer mehr vergessen zu werden und der Lebensraum von Moos, der Wildbiene, droht zerstört zu werden.

Doch im Sinne ihrer Vorfahrin nimmt sie den Kampf gegen die Zerstörung auf und findet schnell mit Vespa, der Wespe, und Zorro, dem Gartenschläfer, Verbündete, die sie in ihrem Kampf unterstützen.

Jedes der Kapitel wurde von den Schülern und Schülerinnen entwickelt und geschrieben. Stefan Gemmel hat daraus eine spannende Geschichte über Natur- und Wildbienenschutz, Freundschaft und, dass es sich immer lohnt, für seine Ziele zu kämpfen, gemacht. Liebevoll illustriert von Rabea Hachmeister und ergänzt durch Informatives über Wildbienenschutz ist das Buch im Andernacher AnkerBuch-Verlag erschienen und bei AnkerBuch erhältlich.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Große Schäden an Andernacher Klinik

Rhein-Mosel-Fachklinik: Große Schäden durch Unwetter

Andernach. Ein heftiges Unwetter hat am frühen Freitagabend (21. Mai), gegen 17.30 Uhr, über Andernach gewütet und schwere Schäden an der Rhein-Mosel-Fachklinik Andernach verursacht. Es gingen bis zu fünf Zentimeter dicke Hagelkörner nieder, die auf dem Gelände eine Spur der Verwüstung hinterlassen haben. Zu ernsthaften Personenschäden ist es zum Glück nicht gekommen. Der Sachschaden ist jedoch erheblich. mehr...

Wirfus: Tornado hinterlässt Spur der Verwüstung

Wirfus. Im Rahmen der Unwetterlage über weiten Teilen Deutschlands, fegte auch über die Ortschaft Wirfus ein Tornado hinweg und hinterließ eine breite Schneise der Verwüstung. Laut Wehrführer Alexander Schmitz waren dabei in der Nacht zum Samstag mehr als 40 Feuerwehrleute im Einsatz, um an sechs verschiedenen Stellen im Ort wichtige Sicherungsdienste und Aufräumarbeiten zu leisten. Zahlreiche Bäume... mehr...

Betrunkener wählt 14 Mal den Notruf

Euskirchen. Ein Mann (61) aus Euskirchen rief am späten Donnerstagabend, 19. Mai, (23 Uhr) insgesamt 14-mal die Polizei Euskirchen an. Er wählte dabei dreimal den Notruf und elfmal tätigte er Amtsanrufe ohne, dass ein Notfall vorlag. Eine Streifenwagenbesatzung suchte den Mann in seiner Wohnung auf. Ein Zusammenhang mit einer Straftat konnte, auch durch weitere Nachfragen der Beamten und aktives Zuhören, nicht herausgestellt werden. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Tempo 30 für Andernach?

Katie:
Aufgrund des desolaten Zustandes sämtlicher Straßen im Innenstadtbereich kann man sowieso vielerorts keine 50 km/h fahren, weil man sich dann sein Fahrzeug auf Dauer "zerschießt". Ich als mitten in der Stadt lebende Anwohnerin hoffe seit über 25 Jahren (!!!), dass hier mal was passiert und zum Beispiel...
juergen mueller:
Ist immer wieder eine Freude zu lesen, mit welchem Einfallsreichtum man sich mit dem Ausschmücken der deutschen Sprache bedient, anstatt ein Problem einfach, kurz u. bündig, auf den Punkt zu bringen. Nadeln im Heuhaufen. Darauf muss man erst einmal kommen. Da werden sich diejenigen aber freuen, deren...
Hans-Joachim Schneider:
Es ist schön, dass Optimismus im Ahrtal wieder Platz hat. Das ist wohl die wichtige Botschaft dieses Artikels. Die genannten Ideen sind ja alle nicht neu, sondern waren auch schon vor der Flut in den Köpfen derer, denen das Ahrtal und seine touristische Zukunft am Herzen liegt. Allerdings sind Hängeseilbrücken...
Service