Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Prunksitzung des Stadtsoldatenkorps 1896 e.V.

Von Wintersportlern, „Schwaadlappen“ und „Stippeföttche“

Heribert „Molly“ Zins führte als Kommandant und Sitzungspräsident durch das Programm

23.01.2013 - 10:55

Andernach. „Stadtsoldaten, stillgestanden!“ Gerade hatte sich das uniformierte Corps mitsamt Elferrat unter der Marschführung des Spielmannszuges seinen Weg durch die klatschende Menge auf die Bühne der Mittelrheinhalle gebahnt, als Kommandant Heribert „Molly“ Zins zur Imperativ überging. Einen Augenblick später stand die rot-gelbe Kompanie in Reih und Glied, die Gewehre in Position und bereit für das nächste Kommando ihres Oberbefehlshabers: „Und jetzt wird gewibbelt“! Kaum hatte er diese Worte ausgesprochen, rieben die Uniformierten in leichter Kniebeuge ihre Hinterteile aneinander. Der Saal amüsierte sich köstlich. Und ließ sich von Sitzungspräsident „Molly“ auf das Herzlichste zur Prunksitzung des Stadtsoldatenkorps 1896 e.V. begrüßen.

Dass der karnevalistische Traditionsverein jedoch einiges mehr zu bieten hat, als „Stippeföttche“ und persiflierendes Soldatentum ist weitläufig bekannt und wurde am vergangenen Wochenende einmal mehr unter Beweis gestellt: Deutlich mehr Bewegungsdrang als die „Wibbelgruppe“ legte das Kinderballett unter der Leitung von Tanja Peters und Jana Druschke an den Tag. Von der Darbietung genauso angetan wie das Publikum prognostizierte Kommandant Zins, vielleicht das baldige Tanzpaar gesehen zu haben. Die Zukunft auf der Vereinsbühne steht den Nachwuchstänzern in jedem Fall offen. Dies trifft auch auf Andrea Peters alias „Et Blondche“ zu, die in diesem Jahr getreu dem Motto „Ski Heil“ als Wintersportlerin auftrat, mit ihrem jugendlichem Charme aber bereits als erfahrene „Eisbrecherin“ daherkommt und laut Zins über „Nerven wie Drahtseile“ verfügt. Den „Nerv des Publikums“ traf daraufhin Prinz Waldemar I., dem mit seiner Lieblichkeit Uschi I. ein triumphaler Einzug bei seinem „Heimatkorps“ beschert wurde. Prinzenpaar und Gefolge genossen das „Bad in der jubelnden Menge“, das Wort „fantastisch“ kam dabei nicht nur Festausschusspräsident Lutz Schnitzendöbel ganz leicht von den Lippen. Seine Tollität dankte mit Stolz erfüllter Stimme und einer Liebesbekundung für Gattin Uschi, deren Wangen sich stadtsoldatenrot färbten. Es wurde gesungen, geschunkelt und getanzt.


Lachsalven zündeten


Staatspleiten, Toleranzdebatten und so manch „lockerer Schnüss“ des Politalltags widmeten die „Altstadtrebellen“ ihren hintergründigen Gesangsvortrag, für den Aaron Friedland, Stefan Fischer, Heribert Zins und „Prinz“ Waldemar Thiele verantwortlich zeichneten. Verantwortung in Sachen Paartanz übernahmen daraufhin Regimentstochter Marijke Lahnstein und Tanzoffizier Yves Przybylla, die voller Ausdruckskraft in den Vereinsfarben gekleidet Frohsinn verbreiteten. Zu Klängen von „Cotton Eye Joe“ ritt das 14-köpfige Jugendballett trainiert von Rabea Friedland und Elena Lüdke durch die karnevalistische Prärie. Derart entzückend, dass eine Zugabe gewünscht wurde. Was dann folgte, verdiente das Prädikat „Knüller“: Sitzungs-Dauerbrenner Markus Topp hatte sich mit Susanne Bell, „Bella“ genannt, zusammengetan, um nicht nur Ernährungsempfehlungen aus dem Hause Dr. Oetker auszusprechen, sondern um zahlreiche Lachsalven zu entzünden. Die Zuhörer erfuhren nicht nur, warum sich ändernder Biergenuss Kinderlosigkeit hervorruft, sondern auch, wie man binnen zwanzig Minuten puren Spaß verkörpern kann. Kaum hatten sich beide vom Publikum verabschiedet, zündete die erste Rakete des Abends gen Hallendecke.

Dass vier Köchinnen keinen Brei verderben können, bewiesen die „Kleevkurschte“ Andrea Paulmann, Erika Schwickert, Martina Eiden und Vera Schneider-Zerwas, ehe die Regimentstänzer unter der Regie von Ute Zins und Jürgen Pera „Militärisches für Anfänger“ präsentierten und sich dank orientalischem Einfluss aus der Reserve locken ließen. Noch vor der Pause parodierten „Spitz und Spitz“ (Mättes Sabel mit Johannes Asbach) das „Gut-und-Böse der Westerwelle“ und sonstiges „hohles Geschwafel“ der Tagespolitik. Akrobatisch gelang es der Turnerriege von Matthias Busenkell und Basti Hausberger, Schwung und Elan in die zweite Halbzeit zu transportieren, die mit Michael „Kresse“ Krebs als raketenzündender „Schwaadlappe“ und seinen Ausführungen über Gips und Dachlatten weiter Fahrt aufnahm. Den nun folgenden tänzerischen „Doppelpack“ eröffnete das seit 15 Jahren bestehende gemischte Gardeballett trainiert von Katrin Wolf und Birgit Peters, ehe die Männertanzgruppe temperamentvoll den Wilden Westen eroberte. Aus deren Reihen gab Steffi Giesa ihren Abschied als Trainerin bekannt.

Abschied nehmen von den Stadtsoldaten hieß es derweil noch lange nicht: Denn mit dem Showauftritt des Spielmannszuges unter der sicheren Leitung von Sandra Bell näherte man sich zwar allmählich dem Ende des Sitzungsreigens, doch waren die vorgetragenen Stücke mehr als hörenswert. Hörens- und sehenswert waren dann schlussendlich Begleitmusik und Choreografie des Damenballetts, das ebenfalls trainiert von Steffi Giesa einen glitzernd-glänzenden Eindruck hinterließ. So hatten die Stadtsoldaten bis ins Finale hinein ihr Bestes gegeben und das närrische Herz an rechten Fleck getragen. „Stillgestanden“ hatte es am Wochenende zu keiner Sekunde! RAU

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

54. Kasernensturm unter veränderten Bedingungen

Kaserne in Rheinbach von Narrenschar kampflos erobert

Rheinbach. Der Standortälteste der Rheinbacher Kaserne, Brigadegeneral Ralf Hoffmann und seine Unterstützer Kanonier Stabfeldwebel Stefan Kresse, der Kommandeur des Zentrum Cyber-Operation (ZCO) Oberst Christian Pawlik und Betriebsleiter BWI, Andreas Burow hatten beim 54. Kasernensturm hinter dem Kasernentor aufgerüstet. mehr...

Wanderweg „Vulkan- und Panoramaweg“ im Brohltal

Sicher unterwegs am Teufelsberg

Burgbrohl. Der alpine steile Aufstieg am Teufelsberg mit seinen Highlights „Teufelknochen“, „Viaduktblick“ und der Aussichtsplattform „Teufelsberg“ mit Gipfelbucheintragung ist nach mehreren Reparatur- und Wegearbeiten ab 1. März wieder für alle Wanderer geöffnet. mehr...

Weitere Berichte
Elin im Bann der Zäune

Adenauer Suchhunde im Einsatz: auf der Suche nach einer verlorenen Spürnase und Artgenossin

Elin im Bann der Zäune

Adenau. Ein Suchfall der besonderen Art erwartete uns dieses Mal an der Ahr. Die junge Mischlingshündin „Elin“ ließ sich beim alltäglichen Spaziergang dazu hinreißen, einem flüchtenden Reh hinterher zu spurten. mehr...

Politik
Sport
Turmspringer punkten bei Landesmeisterschaften

Turngemeinde Oberlahnstein

Turmspringer punkten bei Landesmeisterschaften

Lahnstein. Sieben Sportler der Turngemeinde Oberlahnstein nahmen an den Landesmeisterschaften im Kunst- und Turnspringen teil. Die üblicherweise in Mainz stattfindenden dreitätigen Wettkämpfe mussten dieses Jahr wegen Umbaus des Unibades nach Trier verlegt werden. mehr...

Zwei Sechs-Punkte-Spiele warten

Fußball-Bezirksliga Mitte, SG Elztal

Zwei Sechs-Punkte-Spiele warten

Gering. In einer vorgezogenen Partie des 18. Spieltags der Fußball-Bezirksliga Mitte erwartet die SG Elztal am Freitag, 28. Februar die SG Hausbay-Pfalzfeld. Die Begegnung wird zu einer eher ungewöhnlichen Zeit um 20.30 Uhr auf dem Rasenplatz in Gering angepfiffen. mehr...

Ausgezeichneter Trainer

Sascha Müller erhält DTB-Trainer-Award

Ausgezeichneter Trainer

Koblenz. Im Rahmen der diesjährigen Koblenz Open wurde der Verbandstrainer des Tennisverbandes Rheinland Sascha Müller mit dem DTB-Trainer-Award 2020 für außergewöhnliche Leistungen im deutschen Tennissport ausgezeichnet. mehr...

Wirtschaft
Aktienhandel – für Anfänger und Profis

Aktienhandel – für Anfänger und Profis

„In Aktien zu machen“ – das ist gar nicht so einfach, wie der Satz vielleicht klingen mag. Experten raten Anfängern im Aktienumfeld dazu, sich zunächst im Umfeld der DAX-30-Werte zu orientieren und hier... mehr...

Ein familiäres
Fachunternehmen mit Erfolgskonzept

- Anzeige -Die Firma Gelenkirch

Ein familiäres Fachunternehmen mit Erfolgskonzept

Asbach. Die Firma Industrietortechnik Gelenkirch wurde im Jahre 1986 von Manfred Gelenkirch gegründet. Zunächst mit einer Handvoll Mitarbeitern montierte der Seniorchef noch selbst mit. Denn… „Die Löcher... mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Was halten Sie von einem generellen Rauchverbot in der Öffentlichkeit?

Ich bin dafür.
Nein, sowas geht zu weit.
Mir egal.
632 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
Jochen Seifert:
Müntefering hat Recht: „Macht die Kommunen stark“ Franz Müntefering hat beim Jahresempfang der SPD in Sinzig etwas Wahres gesagt: „Macht die Kommunen stark!“ und dazu dann die Aufforderung die Angebote zu verbessern, unter anderem auch die Versorgung der älteren Mitbürger. Eine Antwort seitens der Kreis-SPD darauf gibt es nicht. Genauso verhält sie sich im Rahmen der Kreis - Haushaltsberatungen, wenn es darum geht, Landeszuschüsse anzufordern, die das Land den Kommunen nicht weiterleitet bzw. vorenthält. Das „Starkmachen“ der Kommunen wird bei dieser Landesregierung nicht funktionieren. Das hat selbst der Landesrechnungshof unterschwellig eingesehen. Vielleicht prüft er ja zukünftig auch die Haushaltswirtschaft der Landesregierung, so die Deutung einer Aussage in einem Schreiben an die FWG. Auch die Neueinstellung eines Direktors/Direktorin beim Landesrechnungshof, mit der Aufgabe zur Prüfung der Haushalts- und Wirtschaftsführung des Landes, könnte ein Zeichen sein. Noch besser wäre es jedoch, wenn die Kreis-SPD mal eigenständig in Mainz vorspricht und Verbesserungen anmahnt. Sie hat ja jetzt einen Anlass. Jochen Seifert, Fraktionssprecher der FWG im Kreistag Ahrweiler

Vortrags- und Diskussionsabend

Stefan Knoll:
Ganz schlimm, was Demos e.V. auf Facebook über die Machenschaften der AfD im Westerwald aufdeckt. Bei der AfD im Westerwald findet man Rassismus und Antisemitismus. Ganz übel.
August Heinrich Hoffmann von Fallersleben:
Der größte Lump im ganzen Land, das ist und bleibt der Denunziant.
Karsten Kocher:
Und heute berichtet DEMOS e.V. auf Facebook über einen weiteren schlimmen Vorfall bei der AfD Westerwald. Der Rechtsextremismus feiert fröhliche Urständ bei der AfD Westerwald.
B. Roß:
Hoffentlich werden dann auch wenigstens die Bäume abrasiert. Die sind sowieso den Radfahrern nur im Weg und wenn man sich die mal genau anschaut, sind die sicher auch krank. Derartige Bäume sind nämlich immer krank - das weiss man.
Marcel Iseke:
Die "jetzigen gefährlichen Einfahrten" sind dann nicht mehr gefährlich? Der Radweg muss einfach komplett freigegeben werden, für die Sicherheit unserer Fahrradfahrer, der Reduzierung des PKW Verkehrs, mehr Bewegung im Alltag, CO2 Reduktion und und und. Keine halben Sachen!!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.