Caritasverband Rhein-Mosel-Ahr e.V.

Bürger gestalten Leben und Älterwerden in der Grafschaft

Auftakt: „Älterwerden in der Grafschaft“ am 5. Oktober im Bürgerhaus Ringen

15.09.2015 - 09:11

Ringen. Alle älteren und auch jüngeren Bürgerinnen und Bürger sind herzliche zur Zukunftsschmiede „Älterwerden in der Grafschaft“ am Montag, 5. Oktober, um 17 Uhr ins Bürgerhaus Ringen, Grafschaft-Ringen im Kreuzerfeld 12, eingeladen, um ihre Wünsche und Vorstellungen zu artikulieren.


Bei der „Zukunftsschmiede“ wird die Lebensqualität älterer Bürgerinnen und Bürger mit und ohne Behinderung in den Blick genommen. Wie leben ältere und hochbetagte Menschen in der Grafschaft? Wie wollen sie im Alter leben? Was sind ihre Wünsche und was möchten sie tun? Alles Fragen, die zu einer seniorenfreundlichen Grafschaft beitragen, damit die Gemeinde den Ansprüchen der 60plus-Generation noch besser gerecht werden kann.

Die Idee einer seniorenfreundlichen Grafschaft hatte bereits vor einem Jahr Caritasverband Rhein-Mosel-Ahr e.V. und Kommune unter dem Stichwort „Quartierentwicklung“ miteinander ins Gespräch gebracht. Viele der geburtenstarken Jahrgänge erreichen gerade das Rentenalter. Ebenso nimmt die Zahl der Hochaltrigen über 85-Jährigen zu, womit auch eine Zunahme kranker, pflegebedürftiger Menschen festzustellen ist. Insgesamt soll die Gemeinde barrierefrei aufgestellt sein, um für eine immer älter werdende Gesellschaft gerüstet zu sein und für diese attraktiv zu bleiben.

Das Treffen am 5. Oktober ist ein erster Schritt, die Probleme und Wünsche der Seniorinnen und Senioren herauszufinden.

Die Nahversorgung mit fußläufig oder mit Fahrdienst zu erreichenden Angeboten trägt wesentlich zur Lebensqualität bei. Caritas-Mitarbeiterin und Projektleiterin Katharina Steinich: „Die Zukunftswerkstatt hilft der Tatsache zu begegnen, dass immer mehr jüngere Familienangehörige durch Wegzug ihre Angehörigen nicht mehr versorgen und pflegen können. Das Familienbild hat sich gewandelt und die Renten vieler werden knapper sein. Privatpersonen und auch Institutionen können die Pflege und Betreuung nicht alleine bewältigen. Aus all diesen Gründen müssen kreative Lösungen gefunden werden. Auch hier in der Grafschaft muss das Wohn- und Versorgungssystem weiterentwickelt werden.“ Wichtig sei es, so Steinich weiter, positiv auf die vorhandenen Ressourcen wie z.B. Pfarrheime und Bürgerhäuser zu schauen, die als Orte der Begegnung wesentlich zum gemeinschaftlichen Leben in der Grafschaft beitragen. „Vielleicht können wir da noch mehr leisten“, so Steinich, die alle Bürgerinnen und Bürger, Ältere und auch Jüngere, herzlich ins Bürgerhaus Ringen einlädt, damit gemeinsam gute Lösungen gefunden werden.

Das Projekt „Älterwerden in der Grafschaft mitgestalten“ ist eine Initiative des Caritasverbandes, unterstützt von der Kommune, und wird von der Fernsehlotterie finanziert.

Wer am 5. Oktober einen Fahrdienst benötigt, möge sich bitte melden: Katharina Steinich, Projekt „Älterwerden in der Grafschaft mitgestalten“,Caritasverband Rhein-Mosel-Ahr e.V., Bahnhofstraße 5, 53474 Bad Neuenahr-Ahrweiler, Tel. (0 26 41) 75 98 60, Email: steinich-k@caritas-ahrweiler.de

Pressemitteilung

Caritasverband

Rhein-Mosel-Ahr e.V.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Gemeinsam für den Radverkehr

Auftakt zur Machbarkeitsstudie der Pendler-Radroute zwischen Koblenz und der Landesgrenze NRW

Bad Breisig. Mit einer Machbarkeitsstudie wird eine geeignete Strecke für die Pendler-Radroute auf beiden Rheinseiten zwischen Koblenz und der Landesgrenze zu Nordrhein-Westfalen gesucht. Hierzu haben sich die 13 Kommunen aus der Region und das Land Ende Januar 2021 im Rahmen einer Kooperationsvereinbarung das Ja-Wort gegeben. Das Land Rheinland-Pfalz übernimmt 80 Prozent der Kosten der Machbarkeitsstudie als Interessenanteil. mehr...

Vermessungsarbeiten in der Quellenstraße in Brohl-Lützing

Brohl-Lützing. In der Quellenstraße sollen in 2022 und 2023 in zwei Bauabschnitten die Ver- und Entsorgungsleitungen erneuert werden. Mit den Vermessungsarbeiten wird bereits in diesem Monat begonnen. Der 1. Bauabschnitt verläuft von der Einmündung der Quellenstraße (B9) bis zur 1. Bahnkreuzung; dieser Abschnitt ist für das 2. Halbjahr 2022 vorgesehen. Im 2. Bauabschnitt (2023) erfolgt die Sanierung der Leitungen in der restlichen Quellenstraße bis hin zur Rheinstraße. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Der Frühling kommt: Wo befinden sich Eure Lieblingsausflugsziele im BLICK aktuell-Land?

Eifel
Ahr
Mittelrhein
Mosel
Westerwald
Andere
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare

Brutstätten für einheimische Vogelarten

juergen mueller:
Es gibt tatsächlich auch Leute, die das nicht im Munde führen oder über Medien verbreiten, sondern still und leise in ihrem eigenen Garten praktizieren. Solche privaten Aktionen wie von der BI sind begrüßenswert, erfordern Eigeninitiative und sollten auch gefördert werden. Ob man dies immer, sich...
K. Schmidt:
In dem Wahllokal, wo ich öfters aushelfe, kann ich mich nicht an Wähler mit Rollstuhl oder erkennbarer Gehbehinderung erinnern. Trotzdem hat man das Bürgerhaus für einen fünfstelligen Betrag barrierefrei gemacht. Bei den meisten Wahlen, außer Kommunalwahl glaub ich alles, kann man auch nicht nur zur...
juergen mueller:
Dass Menschen mit Behinderung ihrem Wahlrecht nachkommen können, sollte selbstverständlich sein. Ist es nicht, weil, es gibt ja die Briefwahl. Ist aber nicht dasselbe, als Ersatz zu sehen, weil Persönlichkeitsrechte damit aussen vor sind. Wer seine Stimme, seine Meinung, wie jeder andere auch, für...
Thorsten Hackner :
Habe das gleiche Problem, gibt es denn eine aktuelle bzw. Hier die richtige Adresse?...
Martin H.:
Die Emailadresse im Artikel scheint nicht korrekt zu sein. "ril.lalilu@gmail.com (ril.lalilu@gmail.com) Die Adresse, an die Sie Ihre Nachricht gesendet haben, wurde in der Zieldomäne nicht gefunden. Möglicherweise wurde sie falsch geschrieben, oder sie ist nicht vorhanden. Versuchen Sie, das Problem...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen