- Anzeige -

Herzlichkeit, Atmosphäre und Stil

Die „Villa Aurora“ wird bereits in der vierten Generation als Familienbetrieb geführt

02.11.2015 - 14:16

Bad Neuenahr. Als die „Villa Aurora“ in Bad Neuenahr im Jahr 1905 fertig gestellt wurde, war das im Jugendstil errichtete Gebäude das erste in der Georg-Kreuzbergstraße überhaupt. Die schmale Straße ist heute verkehrsberuhigt ausgebaut und verläuft zwischen Radweg und „Villa Aurora“. Von der repräsentativen Villa geht der Blick über die Ahr und zum direkt dahinter liegenden Kurpark. „Durch die Stadt nun sehr gut gepflegt“, lobt Christian Lindner. Das Vier-Sterne-Privathotel wird bereits seit 105 Jahren und in der vierten Generation als Familienbetrieb von der Familie Lindner geführt. Zeitweise haben in der dreigegliederten Villa auch vier Generationen gleichzeitig gewohnt. Christian und Clarissa Lindner haben das Haus von Lothar und Elisabeth Lindner übernommen. Lothar Lindner steht im Hintergrund immer noch mit Rat und Tat zur Verfügung – und ist nach wie vor ein Ansprechpartner für Hotelgäste, sehr oft Stammpublikum. Er hat das Haus mit Ehefrau Elisabeth lange geführt. „Und trotz aller Arbeit und Sorgen ist es uns immer wieder gelungen, Zeit und Raum für Kultur und vor allem für unsere Familie zu schaffen“, blickt er positiv zurück. Und die Zufriedenheit der Gäste ist längst nicht selbstverständlich.



Herzlichkeit und Atmosphäre


Aushängeschild, so die Familie Lindner, seien Herzlichkeit, Atmosphäre und Stil des Hauses sowie das Wohlbefinden der Gäste. Hiermit solle eine Nische besetzt werden. Und man freut sich, dass dies dann auch immer wieder gelobt wird. Mit diesem Alleinstellungsmerkmal will sich der Betrieb weiterhin unterschieden. Zur Ausstattung gehören auch ein lichtdurchflutetes Schwimmbad mit großzügigem Blick ins Grüne, eine finnische Sauna sowie ein Whirlpool mit 36 Grad Wassertemperatur. Weiterhin steht den Gästen eine Bibliothek mit über 1.000 Werken zur Auswahl. Für Tagungen und Seminare steht ein ansprechend ausgestatteter Raum für 20 Personen zur Verfügung.


Abwechslungsreiche regionale und saisonale Küche


Und in dem hauseigenen Restaurant wird eine abwechslungsreiche Küche angeboten, geprägt von regionalen und saisonalen Produkten. Der mittlere der drei zusammenhängenden Restauranträume gehört zu den schönsten des Villengebäudes. Aus allen hat man einen direkten Blick über die Ahr auf den Kurpark. Hierin sind vor allem die alten Stuckdecken noch erhalten. Zudem präsentieren sich Einrichtung, Wände und speziell gefertigte Teppiche als Einheit – passend zum gesamten Ambiente der alten Räumlichkeiten.

Der Jugendstil zieht sich durch alle drei Gebäudeteile. Diese Philosophie wird auch bei allen Renovierungen beachtet. Auch im einladenden Eingangsbereich ist die Stuckdecke noch original erhalten, ebenso Pendeltür und die Verglasung darüber. Bis vor Jahrzehnten prägte diese Villenlandschaft noch das Stadtbild der Kurstadt. Insgesamt hat die „Villa Aurora“ 50 Zimmer mit 75 Betten in verschiedenen Kategorien, bis hin zu einer großzügigen Suite. Das Vier-Sterne-Hotel „Villa Aurora“ wurde auch in diesem Jahr wieder ausgezeichnet von VARTA-Führer, Restaurant & Hotel Guide sowie dem MICHELIN-Führer. Das Haus beschäftigt zwölf feste Mitarbeiter. Die sind überwiegend bereits sehr lange dort tägig und tragen durch ihre Persönlichkeit mit zur Umsetzung der Philosophie der „Villa Aurora“ bei. Diesen gehobenen Ansprüchen will man, in einem harten Wettbewerb, mit diesem Alleinstellungsmerkmal auch weiterhin gerecht werden. Das 105-jährige Bestehen feierte die Familie Lindner jetzt in kleinem Rahmen.


Ein fester Platz für Kultur


Da auch die Musik einen festen Platz in den Räumen der „Villa Aurora“ hat, gehörte diese natürlich auch bei diesem Empfang zum Programm. Andrea Stenzel (Sopranistin) sowie Christoph Anselm Noll (Klavier) sorgten bei diesem Festakt mit ihrer Musik für den kulturellen Teil. Und Stadtbürgermeister Guido Orthen fand großes Lob für die Familie Lindner: „Ein Haus mit einem guten Geist, das jeden Gast sehr herzlich und warm empfängt und auf alle Wünsche eingeht. Der Erfolg liegt in der persönlichen Note“.

Auch Andreas Wittpohl, Geschäftsführer des Ahrtal-Tourismus Bad Neuenahr-Ahrweiler e.V., gratulierte zum Jubiläum: „Die inhabergeführten Hotels im Ahrtal sind besonders wichtig! Und wenn dann noch die Nachfolge-Generationen da sind oder in den Startlöchern stehen, ist die herausragende Gastgeberrolle des Ahrtals für die Zukunft gesichert, denn Unternehmer wie die Familie Lindner mit der Villa Aurora denken nicht nur in Jahrzehnten, sondern wirklich in Generationen. Und deshalb engagieren sich diese Familien oftmals auch ehrenamtlich und bringen sich in eine gute Zukunft für uns alle ein. Respekt!“‘, so Ahrtal-Tourismus-Geschäftsführer Andreas Wittpohl abschließend.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Nutria haben sich im Sayner Schlosspark angesiedelt

Übermäßiges Füttern ist keine Tierliebe

Sayn. Der Schlosspark in Sayn bietet für die Bürger Bendorfs und Umgebung reichhaltige Möglichkeiten zur Naherholung. Weitläufige Grünflächen laden zum Entspannen ein, kleine Waldstücke spenden Schatten an heißen Sommertagen. Doch nicht nur Menschen fühlen sich hier wohl. Seit einiger Zeit haben Nutria den Sayner Park als ihr Neues zu Hause auserkoren, Verwandte der Meerschweinchen und eigentlich in Südamerika beheimatet. mehr...

Aus dem Polizeibericht

Drei Polizisten bei Einsatz verletzt

Bad Hönningen. Am Dienstagmorgen erhielt die Polizeiinspektion in Linz die Meldung über einen randalierenden Mann in der Hohe Hausstraße in Bad Hönningen. Nach Angaben der Anrufer schreie der Mann vor einem Haus und sei sehr verhaltensauffällig. Nachdem zwei Polizisten vor Ort erschienen waren, versuchte der Mann sich zu verstecken um anschließend zu flüchten. Im Rahmen der Nacheile konnten die Beamten den Mann stellen, wobei diese unmittelbar angegriffen wurden. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Thema Gendersprache: Was haltet Ihr davon?

Das ist wichtig und richtig!
Völliger Quatsch!
Ist ok, aber nicht überall!
Mir ist das egal.
559 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
Sebastian Goerke:
Herr Daum, nein es geht hier jetzt eben nicht um Mautsäulen sondern um echte Blitzeranlagen. Mit Mautsäulen können Durchfahrtverbote nicht kontrolliert und geahndet werden. Das ist mit Blitzeranlagen, die feststellen, dass es sich um eine unerlaubte Durchfahrt handelt anders....
Gabriele Friedrich:
Bei Ihren genannten Möglichkeiten @Herr Daum, können die aber nicht die LKW Fahrer abzocken. Auch hier geht es eher ums Geld als um den guten Schlaf der Bürger. Straßenbelag kostet auch Geld, das man ja anscheinend nicht ausgeben will oder kann....
Michael Daum:
Schmerzensgeld ist ja nett, kommt nur leider nicht bei den Menschen an, die die Schmerzen von dem Lärm haben! Außerdem hieß es doch von offizieller Seite, dass bei den wenigen Kontrollen fast alle LKW eine Genehmigung zur Durchfahrt besessen hätten. Da hilft dann auch die Aufstellung von LKW-Blitzern...
Gabriele Friedrich:
Impflinge hört sich für mich einfach nur widerlich an. Und ja, Herr Müller-typisch deutsch-versagend....
juergen mueller:
Darauf habe ich gewartet, auf diese immerwährend aus jeder Situation heraus deutsch produzierten Unwörter. IMPFLINGE. Hört sich kindisch an, ist aber eben typisch deutsch. Wer hat`s erfunden? Irgendeiner aus dem Politik- bzw. Verwaltungslager bestimmt. Da sitzen ja sicherlich auch genügend Impflinge,...
juergen mueller:
Könnte heisst auf gut deutsch geht nicht. Und ein neues Konzept für Jugendliche? Wie könnte das aussehen? Ich kenne den Standort. Die Lage ist prädestiniert für das, was überall stattfindet (ohne zu verallgemeinern) ein Treffpunkt für Jugendliche mit Alkohol, Zigaretten (es darf auch mal etwas Gras...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen