Vogelgrippe-Gefahr in Rheinland-Pfalz besteht noch

Abenteuerurlaub statt Stubenarrest

Klostergut Maria Laach reagiert auf die Aufstallungspflicht mit besonderen Ställen für seine Bio-Hühner

16.12.2016 - 09:32

Maria Laach. „Ich wollt ich wär‘ ein Huhn“ – dieses bekannte Lied der Comedian Harmonists fällt wohl so manchem Besucher der Landwirtschaft von Maria Laach ein, wenn er sieht, wie komfortabel die Hühner des Klosterguts zurzeit ihren „Zwangsurlaub“ verbringen.

Aufgrund des aktuellen Auftretens der Vogelgrippe in mehreren Bundesländern hatte das Umweltministerium bereits am 11. November die Kreisverwaltungen aufgefordert, die Anordnung einer sogenannten „Aufstallung“ von Geflügel in Risikogebieten zu prüfen. Gebiete mit einem erhöhten Infektionsrisiko für Hausgeflügel sind zum Beispiel Zugvogel-Rastgebiete oder Gebiete mit Wasservögel-Vorkommen.

Als „Aufstallung“ gilt das Halten in geschlossenen Ställen oder in sogenannten Wintervolieren, also in Ausläufen mit einer Abdeckung nach oben und seitlicher Sicherung gegen das Eindringen von Wildvögeln. Aktuell wurde in Rheinland-Pfalz noch kein Ausbruch der Vogelgrippe bei Wild- oder Hausgeflügel festgestellt. Angesichts der Häufung der Virusnachweise bei Wildvögeln sowie der Ausbrüche in Geflügelbetrieben in einigen Bundesländern, rät das Umweltministerium jedoch weiterhin zur Einhaltung von Sicherheitsmaßnahmen.

Als Nina und Michael Ullenbruch im Jahr 1999 den landwirtschaftlichen Betrieb des Klosters Maria Laach übernahmen, begannen sie zunächst mit der Haltung von Mutterkühen, später kamen Mastschweine hinzu. Über die Auflagen des staatlichen Bio-Siegels hinaus arbeiten sie mittlerweile nach den noch strengeren Kriterien des Bioland-Verbands.

Bei den Vertragsverhandlungen zum Pachtvertrag hatte Abt Anno Schoenen damals einen Herzenswunsch gegenüber dem Ehepaar Ullenbruch geäußert: Er wolle so gern wieder einen Hahn in Maria Laach krähen hören. Dieser Wunsch wurde ihm 2011 dadurch erfüllt, dass das erste Hühnermobil mit 225 Legehennen und vier Hähnen auf den Weiden am Laacher See platziert wurde. Wenn die Tiere mit 18 Wochen auf den Hof kommen, ziehen sie in einen der mittlerweile drei mobilen Ställe ein. Hier haben sie ausreichend Platz und einen wettergeschützten Scharr-Raum, und ihre Eier legen die Hennen in mit Dinkelspelz aufgepolsterte Gruppennester.


Geflügel hat Auslauf


Auf dem Dach der mobilen Hühnerställe befindet sich je eine Photovoltaikanlage, die an Sonnentagen einen beträchtlichen Teil des Stroms für den Stall produziert. Ab etwa 10 Uhr morgens öffnen sich die Auslaufklappen automatisch, und die Legehennen und Hähne können auf der Wiese frisches Gras fressen. So sind die Ställe mit modernster Technik ausgestattet, und der Auslauf bietet ausreichend Bewegungsfreiheit auf großen Wiesenflächen, um den Tieren ein hohes Maß an natürlichem Verhalten zu ermöglichen. „Bei uns können die Hühner nach Lust und Laune ruhen, rennen, plustern, picken und scharren. Sie haben freien Zugang zu frischem Wasser und Futter. Dies alles gibt den Hennen den Freiraum, nach ihren Bedürfnissen zu leben, und so fühlen sie sich wohl. In jedem Stall sorgen vier Hähne für ‚Recht und Ordnung‘“, schmunzelt Nina Ullenbruch im Gespräch mit „Blick aktuell“. Damit die Weideflächen geschont werden und nicht, wie bei anderen Haltungsformen, durch das Scharren der Tiere zerstört werden, wird der Mobilstall regelmäßig versetzt. So steht den Tieren immer frisches Grün zur Verfügung. Auch Krankheiten, wie sie in der konventionellen Hühnerhaltung oft anzutreffen sind, werden so vermieden. Medikamenteneinsatz ist überflüssig.


Netze schützen vor Wildvögeln


Aufgrund der „Aufstallungs“-Verordnung mussten auch die Hühner von Maria Laach „evakuiert“ werden. Dazu erklärt der Diplom-Agraringenieur Michael Ullenbruch: „Unsere ‚Jungs‘ von der Landwirtschaft haben gemeinsam mit meinem Vater einen großen Stall so ausgestattet, dass die Hühner sich rundum wohlfühlen können. Die Fenster sind zwar offen, allerdings wurden Vogelnetze gespannt, damit kein Vogel, keine Ente und auch sonst kein Geflügel zu unseren Hühnern kann und diese vor einer eventuellen Infizierung mit der Vogelgrippe geschützt sind. An Stelle von ‚Stubenarrest erleben die Hühner derzeit einen regelrechten Abenteuerurlaub. Insgesamt haben wir dafür drei Räumlichkeiten umfunktioniert. Zum einen unser Heulager, außerdem das alte Melkkarussell des Klosters, und außerdem hat das Kloster uns schnell und unbürokratisch eine Halle der ehemaligen Glockengießerei zur Verfügung gestellt. Den mobilen Stall der ältesten Hühner haben wir aus Platzmangel leer geschlachtet, obwohl dies erst für die Zeit nach Weihnachten geplant war.“ FRE

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Anzeige
Weitere Berichte

DB Netz AG

Nachtarbeit

Leutesdorf. Die DB Netz AG führt unten angegebene unaufschiebbare Bauarbeiten durch. Die Bauarbeiten sind zur Aufrechterhaltung der Betriebssicherheit erforderlich und können aufgrund der gegebenen betrieblichen Voraussetzungen (Erfordernis der Einhaltung des Fahrplanes) nur in der angegebenen Tageszeit / Nachtzeit bzw. an Sonn- bzw. Feiertagen durchgeführt werden. Die betroffenen Anwohner werden um Verständnis für eventuelle Lärmbelästigungen gebeten. mehr...

Offene Jugendarbeit von Haus Wasserburg in der VG Vallendar

„All for One – One for All“

Vallendar. Unter diesem Motto stand die diesjährige Hip-Hop-Ferienwoche der Offenen Jugendarbeit in den Herbstferien. 23 Teilnehmende waren in den verschiedenen Workout Camps sehr kreativ. Professionelle Künstler*innen leiteten die Kleingruppen an. Dabei entstanden tolle Rap-Songs und Beats, ein cooler Tanz, ein großes Graffiti und viele tolle Handletettering-Kunstwerke. Die Abschlussschau wurde von den Jugendlichen selbst moderiert und gestaltet. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Halloween steht vor der Tür ... wie bereitet ihr euch auf die gruseligste Nacht des Jahres vor?

Da die Party dieses Jahr ausfallen muss, stricke ich schon an ein paar fiesen Überraschungen für meine Nachbarn.
Wie jedes Jahr: Ich werfe mir mein Hexen/Dämon/Vampir-Kostüm über und ziehe von Haus zu Haus.
Gar nicht. Wofür brauchen wir Halloween, wenn wir Karneval haben?
Ich freue mich schon auf den Besuch der kleinen Monster und habe kiloweise Süßigkeiten besorgt.
Oh. Stimmt - ihr erinnert mich daran, dass ich am 31. die Rolläden runter mache und das Licht auslasse.
So richtig kann ich mich für Totenköpfe und Kunstblut nicht begeistern ... ich freue mich auf Kugeln, Glocken und Sterne.
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Anzeige
 
Kommentare

Kleiderhaus schließt

Gabriele Friedrich:
Das ist ja klar, die Leute bekommen nun die finanzielle Unterstützung im ALGII und können prima damit zu KiK und Co. Ich würde weiter sammeln für Obdachlose, der Winter kommt !!! Kindersachen kann man ja ebenso in Flüchtlingsunterkünften abgeben oder einschweißen und aufheben- das geht ja weiter und hört nicht "heute" auf.
Gabriele Friedrich:
[ ...] Der Volksbund [ Zitat ] Da streicht und verbietet die Regierung alles was mit "Volk" zu tun hat. In NRW heisst es auch nicht mehr " im Namen des Volkes, sondern "im Namen des Landes (NRW) und dann haben wir aber noch einen "Volksbund" hier und andere "Bünde" sonstwo... Meine Mutter hat Zeitlebens für die Kriegsgräber gespendet, als Kind war ich mit meiner Großmutter immer in Mayen an den Gräbern, wo ja auch oft eben nur der Stein liegt und man gar nicht weiß wo die Soldaten geblieben sind oder nur "wo" sie gefallen sind. Ehrlich gesagt, ich finde ein Denkmal reicht aus, der Kult der Kriegsgräber passt nicht mehr in diese Zeit. Natürlich ist das alles Ansichtssache. Ich persönlich spende für gar nichts mehr. Mir spendet auch niemand etwas, bei den Lebenden seht "ihr" alle weg.
Antje Schulz:
Also, der rheinland-pfälzische AfD-Landesvorsitzende Michael Frisch hat auf der offiziellen Homepage der AfD-Landtagsfraktion Rheinland-Pfalz von einer überfälligen Maskenpflicht geschrieben. Jetzt schreibt der stellvertretende AfD-Landesvorsitzende Jan Bollinger hier in dieser Pressemitteilung, daß eine Maskenpflicht nicht sinnvoll ist. Bei der AfD Rheinland-Pfalz weiß anscheinend die linke Hand nicht, was die rechte Hand schreibt.
Karsten Kocher:
Eine hochnotpeinliche Pressemitteilung der AfD.
Stefan Knoll:
Wieder eine dieser lächerlichen Pressemitteilungen von Jan Bollinger. Wieviele Schulklassen gibt es in der Stadt Neuwied und wieviele Schulklassen im Landkreis Neuwied? Und wieviele Kino- und Theatersääle gibt es in Neuwied und Ungebung?
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.