Ausstellung im städtische ´n Museum Bad Breisig

Als die Haute Volée das Rheinufer entdeckte

Noch bis zum 26. März Ausstellung von Ansichtskarten im städtischen Museum

04.03.2017 - 11:45

Bad Breisig. „Ja, früher war alles besser“ - oder schlechter? Das kann ein jeder nur für sich selbst beantworten. Über eines gibt es in der Quellenstadt allerdings keine zwei Meinungen: Das ist die Zeit Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts. Niederbreisig, bis dahin eher ein Ort der Kaufleute, Fischer und Bauern, erlebte einen Aufschwung der besonderen Art. Meist gut betuchte Kaufleute und Fabrikanten, überwiegend aus dem Köln/Aachener Raum, entdeckten die idyllische Rheinlage der Quellenstadt, verlegten ihren Wohnsitz zumindest für eine gute Zeit im Jahr hierher an den Strom, hielten Hof in ihrem Anspruch gemäßen Villen, die sich wie eine Perlenkette von Rheineck bis Niederbreisig aneinanderreihten. Waldi Fabritius, ausgewiesener Kenner der Breisiger Geschichte und Geschichtchen, sieht das in seinen „Plaudereien“ so: „Die Haute Vollée entdeckt das Breisiger Rheinufer“. Ein Hauch dieses Aufbruchs zu neuen Ufern durchweht derzeit das städtische Museum, gelegen in der geschichtsträchtigen Biergasse. Der Heimat- und Museumsverein lädt ein zu einem Spaziergang durch „Breisig und seine Villen“. Zeitgenössische Ansichtskarten, teils versehen mit handschriftlichen Grüßen aller Art an die lieben Daheimgebliebenen, dokumentieren die damals neue Breisiger Lebensart. Teils von namhaften Architekten erbaute prunkvolle Herrschaftshäuser wurden zu steinernen Zeugen für das Lebensgefühl dieser Neubürger.


Andreas Windscheif, Vorsitzender des Museums- und Heimatvereins, hat - gemeinsam mit weiteren Vereinsmitgliedern - mit dieser kenntnisreich zusammengestellten Postkarten-Revue eine Niederbreisiger Epoche zurückgeholt in die Jetztzeit, deren Protagonisten sich nicht nur mit ihren baulichen Hinterlassenschaften einen nachhaltigen Platz im heimischen Geschichtsbuch verschafft haben. Viele Breisger Bürger fanden damals bei ihnen Lohn und Brot. Der Ort entwickelte sich hin zu einem Bade- und Kurort, was ihn noch heute auszeichnet.

Im Vorraum der Ausstellung sorgen ausgelegte Bücher der Heimatgeschichtler Carl Bertram Hommen und Waldi Fabritius dafür, dass interessierte Bürger sich in aller Kürze einlesen können in diese damalige Zeit.

An den Stellwänden guterhaltene Ansichtskarten, die Infotexte knapp und treffend. Eines gilt dabei eigentlich für alle dieser Villen des Geldadels:

Das Hochwasser verschonte so gut wie keine dieser Prunkbauten, den einen mehr den anderen weniger, aber ein dankbares Fotomotiv ist der aus seinem Bett gestiegene Vater Rhein allemal. Genauso gern abgelichtet die jeweils zu den Villen gehörenden Parkanlagen.

In ihrer üppigen Pracht und mit einer kurzgefassten Geschichte ihrer Bauherren präsentieren sich dem Betrachter: die Villen Hermine, Wente und Monz, das Haus Rheinaue, etwas später im Eigentum von Konsuls Öhme, danach schließlich und endlich das Kurhaus, das spätere Josefshaus, dereinst Herrensitz von Hugo Traine, und nicht zuletzt die Villa Bödiker. Ja, das waren noch Zeiten. Heute jedoch fehlen in der Breisiger Stadtsilhouette, da abgerissen: die Villa Hermine, die Villa Alberti, die Villa Wente, die Villa Öhme.

Diese für Breisig wichtige Zeit der Entwicklungs- und Ortsgeschichte ist noch bis zum 26. März im Städtischen Museum, Biergasse, nachzuerleben. Die Ausstellung ist samstags und sonntags jeweils von 14 bis 17 Uhr zu besichtigen.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Kreishandwerkerschaft Rhein-Erft unterstützte den Spielmannszug Ahrweiler mit einer großzügigen Spende

„Wir sind sprachlos!“

Ahrweiler. Die Kreishandwerkerschaft Rhein-Erft unterstütz von Tag 1 an die Flutgebiete im Ahrtal und in der Eifel. Vor Ort wurde in vielfältiger Weise durch die Betriebe der Kreishandwerkerschaft Unterstützung geleistet. Nun sorgt sie bei der Aloisius-Jugend und dem Spielmannszug Ahrweiler für einen gelungenen Start in das neue Jahr. Hauptgeschäftsführer Heribert Ropertz übergab beiden Vereinen je einen Scheck in Höhe von 5.000 Euro aus dem Fluthilfe-Programm der Kreishandwerkerschaft. mehr...

Landrat Dr. Saftig wirbt für attraktive Arbeitsplätze in Mayen-Koblenz

Kreis MYK: Hausärzte dringend gesucht

Kreis Mayen-Koblenz. Die Sicherstellung der hausärztlichen Versorgung und der Erhalt eines hohen medizinischen und pflegerischen Niveaus ist seit jeher ein wichtiges Thema im Landkreis Mayen-Koblenz. „Zwar liegt die Zuständigkeit für die Niederlassung von Ärzten bei der Kassenärztlichen Vereinigung, dennoch ist es uns als Landkreis sehr wichtig, dass wir frühzeitig für den ärztlichen Nachwuchs werben“, betont Landrat Dr. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Altenahr: Ist das Langfigtal noch zu retten?

R. May:
Da kann man nur noch Albert Einstein zitieren: "Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher."...
Chrustoph Charlier:
Auf die Frage der Behördenvertreter "Was können wir da noch machen?" gibt es eine klare Antwort. Es muss öffentlich werden, wer diese unsinnigen und schädlichen Maßnahmen auf wessen Geheiß durchführt. Die Leute, die in der Nachbarschaft solcher blinden Eingriffe leben, wissen das sehr genau. Deshalb...
K. Schmidt:
Die Ahranlieger dürfen kein Brennholz mehr offen hinterm Haus liegen haben, weil derartiges Schwemmgut massiv zu den Hochwasserfolgen beigetragen hat. Wie die Brückenreste, Bauwerke und Straßen nach der Flut ausgesehen haben, weiß man doch. Die Naturschützer wollen den gesamten Ahrlauf möglichst voll...

Flutwein: Spenden kommen nicht bei Ahr-Winzern an

Gabriele Friedrich:
Das hätte man auch selber wissen können und beim Finanzamt vorher nachfragen. Davon abgesehen hat diese Nachricht schon vor einiger Zeit in einigen andern Zeitschriften gestanden, so die RP, die BLÖD. General-Anzeiger Bonn und noch ein paar. Die Frage ist ja, was bekommen die Winzer vom Staat als Entschädigung...
K. Schmidt:
Den Fall Beller kann ich voll und ganz nachvollziehen, schön dass das inzwischen auch die dortige Ratsmehrheit so sieht. Im Fall Gelsdorf verstehe ich die Planzeichnungen im Gemeindeinfosystem so, dass das Gebiet auf der dem Ort abgewandten Seite der Bundesstraße, die dort schon auf einem "Damm" verläuft,...
Mathias Heeb:
Ich glaube in Gelsdorf hat man die Zeichen der Zeit erkannt. Man darf gespannt sein, ob die Bürger und fast 800 Unterschriften irgendjemanden beeindrucken. Etwa gleichviel haben das in anderem Zusammenhang nicht geschafft - Teflonpfanne… ...
Service