Ausstellung im städtische ´n Museum Bad Breisig

Als die Haute Volée das Rheinufer entdeckte

Noch bis zum 26. März Ausstellung von Ansichtskarten im städtischen Museum

04.03.2017 - 11:45

Bad Breisig. „Ja, früher war alles besser“ - oder schlechter? Das kann ein jeder nur für sich selbst beantworten. Über eines gibt es in der Quellenstadt allerdings keine zwei Meinungen: Das ist die Zeit Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts. Niederbreisig, bis dahin eher ein Ort der Kaufleute, Fischer und Bauern, erlebte einen Aufschwung der besonderen Art. Meist gut betuchte Kaufleute und Fabrikanten, überwiegend aus dem Köln/Aachener Raum, entdeckten die idyllische Rheinlage der Quellenstadt, verlegten ihren Wohnsitz zumindest für eine gute Zeit im Jahr hierher an den Strom, hielten Hof in ihrem Anspruch gemäßen Villen, die sich wie eine Perlenkette von Rheineck bis Niederbreisig aneinanderreihten. Waldi Fabritius, ausgewiesener Kenner der Breisiger Geschichte und Geschichtchen, sieht das in seinen „Plaudereien“ so: „Die Haute Vollée entdeckt das Breisiger Rheinufer“. Ein Hauch dieses Aufbruchs zu neuen Ufern durchweht derzeit das städtische Museum, gelegen in der geschichtsträchtigen Biergasse. Der Heimat- und Museumsverein lädt ein zu einem Spaziergang durch „Breisig und seine Villen“. Zeitgenössische Ansichtskarten, teils versehen mit handschriftlichen Grüßen aller Art an die lieben Daheimgebliebenen, dokumentieren die damals neue Breisiger Lebensart. Teils von namhaften Architekten erbaute prunkvolle Herrschaftshäuser wurden zu steinernen Zeugen für das Lebensgefühl dieser Neubürger.

Andreas Windscheif, Vorsitzender des Museums- und Heimatvereins, hat - gemeinsam mit weiteren Vereinsmitgliedern - mit dieser kenntnisreich zusammengestellten Postkarten-Revue eine Niederbreisiger Epoche zurückgeholt in die Jetztzeit, deren Protagonisten sich nicht nur mit ihren baulichen Hinterlassenschaften einen nachhaltigen Platz im heimischen Geschichtsbuch verschafft haben. Viele Breisger Bürger fanden damals bei ihnen Lohn und Brot. Der Ort entwickelte sich hin zu einem Bade- und Kurort, was ihn noch heute auszeichnet.

Im Vorraum der Ausstellung sorgen ausgelegte Bücher der Heimatgeschichtler Carl Bertram Hommen und Waldi Fabritius dafür, dass interessierte Bürger sich in aller Kürze einlesen können in diese damalige Zeit.

An den Stellwänden guterhaltene Ansichtskarten, die Infotexte knapp und treffend. Eines gilt dabei eigentlich für alle dieser Villen des Geldadels:

Das Hochwasser verschonte so gut wie keine dieser Prunkbauten, den einen mehr den anderen weniger, aber ein dankbares Fotomotiv ist der aus seinem Bett gestiegene Vater Rhein allemal. Genauso gern abgelichtet die jeweils zu den Villen gehörenden Parkanlagen.

In ihrer üppigen Pracht und mit einer kurzgefassten Geschichte ihrer Bauherren präsentieren sich dem Betrachter: die Villen Hermine, Wente und Monz, das Haus Rheinaue, etwas später im Eigentum von Konsuls Öhme, danach schließlich und endlich das Kurhaus, das spätere Josefshaus, dereinst Herrensitz von Hugo Traine, und nicht zuletzt die Villa Bödiker. Ja, das waren noch Zeiten. Heute jedoch fehlen in der Breisiger Stadtsilhouette, da abgerissen: die Villa Hermine, die Villa Alberti, die Villa Wente, die Villa Öhme.

Diese für Breisig wichtige Zeit der Entwicklungs- und Ortsgeschichte ist noch bis zum 26. März im Städtischen Museum, Biergasse, nachzuerleben. Die Ausstellung ist samstags und sonntags jeweils von 14 bis 17 Uhr zu besichtigen.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Stellenmarkt
Weitere Berichte

- Anzeige -

Sichere dir deinen Ausbildungsplatz bei HEUFT

HEUFT bleibt auf Erfolgskurs. Als mittelständisches Familienunternehmen haben wir das vor allem dem Know-how und Engagement unseres schlagkräftigen Teams zu verdanken. Um kontinuierlich weiter zu wachsen und unserer internationalen Kundschaft auch in Zukunft Produkte und Services in gewohnter Spitzenqualität liefern zu können, sind wir ständig auf der Suche nach qualifizierten und motivierten neuen Kolleginnen und Kollegen. mehr...

Polizeieinsatz verursachte erhebliche Verkehrsbehinderungen

A61: Andernacher liefert sich Verfolgungsjagd mit der Polizei

Rheinböllen/Andernach. Am Dienstag, 9. April, ereignete sich gegen 4 Uhr auf der A61 nahe der Baustelle Rheinböllen ein Polizeieinsatz, bei dem zwei Polizeiwagen, zwei unbeteiligte Lastkraftwagen und ein angehaltenes Auto beschädigt wurden. Die beschädigten Polizeifahrzeuge waren anschließend nicht mehr fahrtüchtig. Verletzt wurde niemand. mehr...

Regional+
 

Wohnhaus mit Graffiti besprüht

Rheinbreitbach. Am späten Abend des 12. April besprühte ein Unbekannter eine Hauswand in Rheinbreitbach mit einem Graffiti in roter Farbe. Die Polizei hat ein Strafverfahren eingeleitet und nimmt Zeugenhinweise auf den Täter entgegen. mehr...

Körperliche Auseinandersetzung in Unterkunft

Unkel. Am 13. April wurde die Polizei gegen 20 Uhr zu einer Unterkunft nach Unkel gerufen. Dort kam es zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen zwei Bewohnern, bei der auch ein Besenstiel sowie eine Rasierklinge genutzt wurden. Die Polizei hat die leicht verletzten Beteiligten getrennt und Strafverfahren eingeleitet. mehr...

Anzeige
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
Kommentare
Amir Samed:
Zitat:" ... einfach mal von der Meinungsfreiheit Gebrauch machen kann ohne ..." - Etwas was zu begrüßen ist, aber auch dass zeigt, wie weit Freiheit und Demokratie in diesem Land bereits eingeschränkt sind und weiter eingeschränkt werden (siehe Gesetze welche in der Planung sind). Der Verlust eines...
Nadine Schopp:
Mit einem Lächeln im Gesicht lese ich die hier verfassten Kommentare. Ich möchte auch nicht auf ein politisch "rechts" oder "links" eingehen. Die Veranstaltung am Samstag soll nämlich unter Ausschluss der Presse stattfinden, damit jeder Mitbürger auch einfach mal von der Meinungsfreiheit Gebrauch machen...
Thomas Graf Jödicke von Roit:
Herr Huste, kritische, eventuell unliebsame, unbequeme Fragen stellen sich in der Regel stets gegenüber ganz konkreten Punkten und daraus resultierenden realen Entscheidungen und nicht schon bei einer obligatorischen Vereinsvorstellung. Und was Herrn Ritter betrifft so zeichnet ihn aus, dass er das...
Phil F:
Leave No One Behind! Tolle Pressemitteilung!...

Eifel: Gnadenhof soll Hunde abgeben

Monika Himmelberg:
Wir alle hoffen, dass sich doch noch ein guter Kompromiss finden lässt, damit das Lebenswerk von Liane Olert erhalten bleibt. ...
Anneliese Baltes:
Ich kenne den Gnadenhof persönlich- Liane Ohlert geht liebevoll mit den Hunden um und es ist wunderbar, das sie auf ihrem 10.000 grossem Grundstück sovielen Tieren aus dem Tierschutz ein gutes Zuhause gibt. Ich hoffe, das es eine gute vernünftige Lösung gibt, um diesen alten, kranken Tieren ihr Zuhause...
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service