Realschule plus an der Römervilla

Auf Spurensuche nach jüdischem Leben in Mülheim-Kärlich

13.01.2022 - 16:36

Mülheim-Kärlich. Der Landtagsabgeordnete Peter Moskopp am 9. November 2021 die Schülerinnen und Schüler der 10. Klassen und sprach mit ihnen über die vielfältigen Ereignisse, die diesen Tag in der deutschen Historie derart wichtig machen. Schon einige Tage später begab sich die Klasse S10a mit ihrer Geschichtslehrerin Andrea Henrichs auf Spurensuche in Mülheim-Kärlich zu der Thematik „1700 Jahre Jüdisches Leben in der VG Weißenthurm“. Initiiert und geplant wurde diese Wanderung zu Stätten jüdischen Lebens in Mülheim-Kärlich von einem ehemaligen Kollegen, Franz-Josef Baulig, der sich intensiv mit der Thematik beschäftigt hat. In den folgenden Wochen folgten dann die Klassen S10c und S10d mit ihrer Geschichtslehrerin Annette Hebel. Franz-Josef Baulig stellte sich zunächst als ehemaliger Mülheimer Bub vor, der dann auch viele Jahre als Lehrer in der Apfelsinenkiste arbeitete; dann führte er die Klassen zunächst zum Judengässchen, das vielen nicht bekannt, direkt an der Schule entlang verläuft und früher viel länger war.


An ehemaligen Häusern jüdischer Mitbewohner vorbei, führte der Weg zum Standort der ehemaligen Synagoge. Auf dem Weg dorthin wusste Herr Baulig jedoch auch den Schülern viele heimatkundliche Informationen zu vermitteln.

Auf dem Standort der ehemaligen Synagoge befindet sich heute nur noch ein Stromhäuschen. Die Schüler zeigten sich betroffen und besuchten nun gemeinsam mit den Lehrern einen Zeitzeugen der Reichspogromnacht vom 8. auf den 9. November 1938. In dieser Nacht zündeten die Nationalsozialisten in ganz Deutschland Synagogen an, plünderten jüdische Läden und Häuser, leider auch in Mülheim.

Toni Mohrs, der 1931 in Mülheim geboren wurde, war zu diesem Zeitpunkt sieben Jahre alt. So konnte er den jugendlichen Zuhörern Anekdoten aus der damaligen Zeit erzählen. Die Schüler wiederum waren begeistert von diesem liebenswerten, älteren Herren und seinen Erlebnissen.

Den Abschluss der Wanderung bildete dann ein Besuch des Judenfriedhofes, den die Schüler interessiert aufsuchten. Eine Schülerin erklärte, sie sei noch nie auf einem Friedhof gewesen.

Nach einer über zwei Stunden dauernden Wanderung, teilweise bei Kälte oder Regen, kehrten die Schüler in die Realschule Plus zurück und konnten dort noch Fragen zu dem Erlebten stellen. Alle waren der Ansicht, dass dies eine sehr informative Wanderung war und bedankten sich bei Herrn Baulig für dieses Engagement. Viele Schüler äußerten auch ihre Begeisterung darüber, mit älteren Mitmenschen in Kontakt gekommen zu sein. Ein Ziel, das man sicher immer wieder angehen sollte.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Der Chloranteil im Trinkwasser Bad Neuenahr-Ahrweilers wird auf Vorflutniveau zurückgefahren

Chlor im Trinkwasser wird wieder verringert

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Seit vergangenem Mittwoch wird die Chlordesinfektion in den Trinkwasser-Versorgungsbereichen der Kreisstadt in den kommenden drei Wochen wieder reduziert. Das Kreis-Gesundheitsamt entspricht damit einem Antrag des städtischen Wasserwerks. „Die stufenweise Reduzierung wird sich geschmacklich bei unseren Bürgerinnen und Bürger um Fronleichnam herum bemerkbar machen“, sagt dazu Dirk Weber als Leiter des städtischen Wasserwerks. mehr...

Die Autobahnpolizei Montabaur bittet um Mithilfe bei der Suche nach bislang unbekannten Tankbetrügern

Foto-Fahndung: Wer kennt diese Männer?

Koblenz. Die Autobahnpolizei Montabaur bittet um Mithilfe bei der Suche nach bislang unbekannten Tankbetrügern. Diese betanken nach bisherigen polizeilichen Erkenntnissen seit mindestens Februar 2022 einen Personenkraftwagen Ford Mondeo mit den polnischen Kennzeichen DBL-NS10 in der Absicht, den getankten Dieselkraftstoff nicht zu bezahlen. Bundesweit sind mindestens elf derartige gewerbsmäßige Betrugsdelikte... mehr...

Die Polizei sucht einen weißen Golf mit Gießener Kennzeichen

Weitersburg: Ins Gesicht geschlagen und mit Messer bedroht

Weitersburg. Am Donnerstag, 26.05.2022, zwischen 23:00 Uhr und 23:45 Uhr, kam es auf dem Autobahnparkplatz „Auf der Zeg“, an der BAB 48 in Fahrtrichtung Frankfurt, zu einer Bedrohungslage mit einem Messer und einer Körperverletzung durch Faustschlag ins Gesicht. In diesem Fall sucht die Polizeiautobahnstation Montabaur dringend nach Zeugen, die Hinweise auf den männlichen Angreifer geben können. Dieser war mit einem weißen VW Golf Variant/Kombi mit Gießener Kennzeichen unterwegs. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Tempo 30 für Andernach?

Katie:
Aufgrund des desolaten Zustandes sämtlicher Straßen im Innenstadtbereich kann man sowieso vielerorts keine 50 km/h fahren, weil man sich dann sein Fahrzeug auf Dauer "zerschießt". Ich als mitten in der Stadt lebende Anwohnerin hoffe seit über 25 Jahren (!!!), dass hier mal was passiert und zum Beispiel...
juergen mueller:
Ist immer wieder eine Freude zu lesen, mit welchem Einfallsreichtum man sich mit dem Ausschmücken der deutschen Sprache bedient, anstatt ein Problem einfach, kurz u. bündig, auf den Punkt zu bringen. Nadeln im Heuhaufen. Darauf muss man erst einmal kommen. Da werden sich diejenigen aber freuen, deren...
Hans-Joachim Schneider:
Es ist schön, dass Optimismus im Ahrtal wieder Platz hat. Das ist wohl die wichtige Botschaft dieses Artikels. Die genannten Ideen sind ja alle nicht neu, sondern waren auch schon vor der Flut in den Köpfen derer, denen das Ahrtal und seine touristische Zukunft am Herzen liegt. Allerdings sind Hängeseilbrücken...
Service