Marienhaus Klinikum St. Elisabeth Neuwied

Besuche wieder möglich

Jeder Patient und jede Patientin darf pro Tag von einer Person eine Stunde Besuch erhalten – die 3G-Regel gilt weiterhin

09.05.2022 - 12:18

Neuwied. „Seit Anfang Mai dürfen unsere Patientinnen und Patienten wieder Besuch empfangen“, freut sich Günter Iking, der Kaufmännische Direktor des Marienhaus Klinikum Bendorf-Neuwied-Waldbreitbach. Das Besuchsverbot, das wegen der Corona-Pandemie im Dezember vergangenen Jahres eingeführt wurde, wird wieder aufgehoben. Jetzt können Angehörige und Freunde wieder ins Haus kommen und ihre Lieben besuchen. Jeder Patient darf pro Tag eine Stunde lang von einer Person besucht werden. Und ganz wichtig: Zur Sicherheit aller gilt weiterhin die 3G-Regeln: Jeder, der die Klinik betritt, muss geimpft, genesen oder getestet sein. Darüber hinaus ist das durchgängige Tragen einer FFP2-Maske und die Einhaltung der Hygiene- und Schutzmaßnahmen in den Krankenzimmern Pflicht. Zusätzlich muss ein Besucherfragebogen ausgefüllt werden.


Die Öffnung des Krankenhauses ist wieder möglich, weil die Mitarbeitenden geimpft und die Erkrankungszahlen der Patientinnen und Patienten sowie die der Beschäftigten stabil sind. Auch auf Intensivstation liegen nur sehr wenige Covid-19 positive Patienten. Die allermeisten betroffenen Patienten sind mit Corona in Behandlung, nicht wegen Corona. „Wir freuen uns sehr, dass wieder etwas Normalität in den Klinikalltag einkehrt“, so Günter Iking. „Denn wir beobachten immer wieder, dass der Kontakt zu den Angehörigen auch zur Genesung unserer Patientinnen und Patienten beträgt.“ In der jetzigen Situation profitieren alle Beteiligten von den wieder möglichen Besuchen.

Pressemitteilung

Marienhaus Klinikum

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Verbandsgemeinte verabschiedete verdiente Lokalpolitiker

Großer Bahnhof für verdiente Lokalpolitiker

Kempenich/Engeln. In der Verbandsgemeinde Brohltal ist es gute Tradition, verdiente Kommunalpolitiker für ihr ehrenamtliches Engagement zu ehren. Allerdings fiel auch diese Tradition der Corona-Pandemie zum Opfer. So konnte man bisher nicht einmal die langjährigen Bürgermeister und VG-Ratsmitglieder, die nach der Kommunalwahl im Jahr 2019 aus der aktiven Politik ausgeschieden sind, verabschieden. mehr...

Benefizkonzert im Gasthof Kempenich

Für den guten Zweck gerockt

Kempenich. Auch ein Jahr nach der Flutkatastrophe an der Ahr ist die Hilfs- und Spendenbereitschaft in der Region groß. Beim zweiten Benefizkonzert der Riedener Band Heavens a Beer im Gasthof Kempenich kamen jetzt 2.600 Euro zusammen, die demnächst an die Initiative 5-Euro-Haus und zwei weitere Organisationen übergeben werden. Kerstin und Markus Schmitz vom Gasthof-Team haben sich ebenso wie die Eifel-Rocker von Anfang an bei Hilfsaktionen für Flutopfer engagiert. mehr...

Kurfürst-Balduin-Gymnasium Münstermaifeld

„Geschichte als Waffe“

Münstermaifeld. Am Dienstag, den 21. Juni 2022, hatte der Geschichtsleistungskurs der Jahrgangsstufe 12, einen ganz besonderen Workshop. Er durfte Prof. Dr. Matthias Rogg an der Schule begrüßen. Aus aktuellem Anlass beschäftigten sich alle mit dem Krieg in der Ukraine. Hierbei ging es vor allem um die Instrumentalisierung von Geschichte durch den russischen Präsidenten Wladimir Putin und die Entlarvung von sogenannten FakeNews. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service