IHK Koblenz

Bittere Folgen der Corona-Krise für das Hotelgewerbe

Schnelle finanzielle Hilfen und langfristige Perspektiven gefordert

24.11.2020 - 10:10

Walporzheim. Die IHK Koblenz hatte am Freitag vergangener Woche zu einem Pressegespräch in das Landhotel St. Peter in Walporzheim eingeladen, bei dem mit Vertretern des Hotelgewerbes die aktuelle Lage der Beherbergungsbetriebe im zweiten Lockdown, die Forderungen an die Politik und die längerfristigen Perspektiven der Branche besprochen werden sollten. Nach der Begrüßung durch den IHK-Regionalgeschäftsführer Dr. Bernd Greulich skizzierte Christian Dübner, Tourismusreferent der IHK die gegenwärtige Situation, die sich für die betroffenen Unternehmen alles andere als erfreulich darstellt. Nach dem ersten Lockdown im Frühjahr ging es mit dem Tourismusgeschäft wieder deutlich aufwärts, nicht zuletzt weil viele Menschen auf eine Auslandsreise verzichteten und Urlaub in Deutschland wieder angesagt war. Leonard Pinger von den Pinger Hotels in Remagen, Oliver Piel, Betriebsleiter der Ahrtal-Jugendherberge, Kerstin Wegen von den WegenKunstReisen in Remgagen und Dagmar Lorenz, Inhaberin der St.Peter-Hotels bestätigten diese Analyse.


Dann kam der zweite Lockdown, der für die betroffenen Unternehmen massive Einbußen brachte. Trotz der enormen Investitionen in Sicherheitsmaßnahmen und der Erstellung ausgefeilter Hygienekonzepte mussten die Betriebe schließen, und das ohne Perspektiven, wie es weitergehen kann. Dass ausgerechnet die Hotellerie als Wellenbrecher herhalten muss, stößt bei den Vertretern der Branche auf wenig Verständnis. So sieht etwa Oliver Piel einen Widerspruch darin, dass Schüler in den Klassenräumen dicht an dicht sitzen, gemeinsame Aufenthalte in der Jugendherberge aber nicht möglich sind. Das Advents- und Weihnachtsgeschäft kann man nach Einschätzung der Branchenvertreter wohl getrost abschreiben.

Vonseiten der Politik wurden Hilfsmaßnahmen angekündigt, die aber bis heute noch nicht angekommen sind. Gerade an den Bestimmungen für diese Maßnahmen entzündet sich viel Kritik. Die Regelungen seien häufig unklar und in sich widersprüchlich. Viele Unternehmen müssen nun von den Rücklagen leben, die natürlich nicht ewig reichen werden. Bedenkt man, dass rund die Hälfte der Inhaber über 60 Jahre alt sind, kann davon ausgegangen werden, dass viele Betriebe nach Ende der Krise nicht weitergeführt werden.

Eine Planung für das kommende Jahr ist derzeit kaum möglich, weil niemand weiß, wann und wie es weitergehen wird. Die Zukunft der gesamten Branche steht auf dem Spiel, wenn die Beschränkungen länger aufrechterhalten werden.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2020 10:22 Uhr
Gabriele Friedrich

Unfassbar wie die Hotelbranche in die Pleiten getrieben wird.
Das hätte auch anders gehen können. Die paar Euro Hilfe, die dann noch versteuert werden müssen, sind ein Skandal.
Nichts wie Versagen in der deutschen Politik und dann wundern die sich in Berlin, das die Menschen sich abwenden und nur noch angeekelt von der Politik sind.



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Polizei Linz warnt vor betrügerischen Haustürgeschäften

Dubiose Reinigungsgeschäfte aufgeflogen

Rheinbreitbach. In Rheinbreitbach kam es am Samstag, den 23.01.2021, zu dubiosen Dienstleistungsangeboten. Im Wohngebiet Breite Heide verkauften drei Männer Reinigungsarbeiten an Einfamilienhäusern. Die irischen Staatsangehörigen konnten bei einer Kontrolle durch die eingesetzten Polizeibeamten keine Reisegewerbekarte vorzeigen. Gegen Sie wurde ein Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet und die weiteren Arbeiten untersagt. mehr...

Zeugenaufruf nach Nötigung in Mülheim-Kärlich

Von Fahrer eines Postfahrzeugs beleidigt

Mülheim-Kärlich. Am 23.01.2021 erschien der Geschädigte auf hiesiger Wache und zeigte an, dass er am 21.01.2021, in Mülheim-Kärlich, in der Straße Am Hohen Stein, von einem Fahrer eines Postfahrzeuges beleidigt wurde. Am 23.01.2021, gegen 09:30 Uhr, nötigte der gleiche Fahrer den gleichen Geschädigten im Bereich der Straße Siedlung -Depot in Mülheim-Kärlich. Zeugen die Hinweise zum Verursacher geben... mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Vorsätze für 2021: Was haben Sie sich fürs neue Jahr vorgenommen?

Gesünder ernähren
Mehr Sport treiben
Mehr Zeit mit Familie und Freunde verbringen
Umweltbewusster handeln
Weniger rauchen / ganz aufgeben
Ich habe keine Vorsätze fürs neue Jahr
Marketing-Tipp "Corona-Spezial": Lächeln
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
juergen mueller:
Genau, Herr Gelhardt. Auf solche Pseudo- und sogenannte Gesundheitspolitiker kann man gerne verzichten und sollte sich von vorneherein von deren erlesenen Weisheiten distanzieren....
Helmut Gelhardt:
Herr Rüddel, Ihre Dreistigkeit wird nur noch von Ihrer Inkompetenz übertroffen!...
juergen mueller:
Jahrelang ausdiskutiert, wie das so in Koblenz üblich ist. Dann Toilettencontainer hingestellt - fertig. Alles andere regelt sich dann von selbst. Denkste. Ratlos - Tatenlos. Nicht zu Ende gedacht. Was woanders funktioniert - in Koblenz noch lange nicht. Nie daran gedacht, dass hunderte Zweibeiner...
Martina Zeltner:
Ich drücke die Daumen, dass zumindest Urlaub auf dem Bauernhof in Deutschland wieder möglich wird. Viele Grüße Martina Zeltner...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen