Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Freundeskreis Tomburg startet sein erstes Projekt

Brunnen auf der Tomburg wird zwei Wochen lang bis auf den Grund erforscht

Zuwendungen mehrerer Förderer und Privatpersonen machten es möglich – Brunnen ist eine Art Zeitkapsel in die Vergangenheit

21.08.2019 - 12:51

Wormersdorf. Von einem Unglücksfall überschattet begannen die Arbeiten zur Untersuchung des Brunnens auf der Tomburg bei Wormersdorf. Schon bevor die eigentliche Arbeit startete, überschlug sich ein kleiner Schaufelbagger beim Versuch, den Serpentinenweg zur Tomburg zu erklimmen, und stürzte in den abschüssigen Wald hinein. Dort blieb er nach 20 Metern an einem Baum hängen. Glück im Unglück, denn Baggerfahrer Marco Glück machte seinem Namen alle Ehre und kam ohne einen einzigen Kratzer mit dem Schrecken davon. Der Bagger war im Einsatz, weil der in Serpentinen angelegte Fußweg zur Burgruine begradigt und stellenweise verbreitet werden sollte, um die benötigten Gerätschaften leichter vom Fuße des Tombergs zur Brunnenbaustelle zu transportieren. Außerdem sollte so auch der Abraum aus dem Brunnenschacht nach unten befördert werden. Dieser Plan wurde nun ad acta gelegt, stattdessen will man mit einer motorgetriebenen Schubkarre arbeiten. Auf die Dauer der Ausgrabungsarbeiten dürfte dies kaum Auswirkungen haben, war man sich einig, denn dafür spare man sich nun die Zeit für das Anlegen eines befahrbaren Weges.


Arbeiten werden mit rund 30.000 Euro veranschlagt


Der Freundeskreis Tomburg e.V. startete jetzt mit der voraussichtlich zweiwöchigen Untersuchung des Tomburg-Brunnens sein erstes eigenes Projekt. Dies sei allerdings nur durch die Zuwendung mehrerer Förderer und Privatpersonen geworden, erläuterte der Vorsitzende Andreas Herrmann. Ausschlaggebend für den Beginn der Arbeiten, für die insgesamt rund 30.000 Euro veranschlagt wurden, war der Zuwendungsbescheid der NRW-Stiftung über 10.000 Euro.

„Es wird so lange gegraben und geforscht, wie Geld da ist“, weist Hermann darauf hin, dass ein Forschungstag rund 2500 Euro kostet. Die Untersuchung wird durchgeführt von der Firma Glück aus Kulmbach, einer ausgewiesenen Fachfirma für Brunnenforschung. Die Experten Marco Glück und Gregor Sauer wollen sich mit Spezialgerät Meter für Meter in die Tiefe vorarbeiten. Funde werden fachmännisch geborgen, Abraum wird sortiert und entsorgt. Vor Ort wird die Maßnahme durch Mitglieder des Vereines unterstützt, aber auch jede tatkräftige Mithilfe ist willkommen.

Ein alter Brunnen ist immer auch eine Art Zeitkapsel. Funde aus Sedimenten und Verfüllmaterial geben Hinweise auf die Geschichte der Tomburg und ihre Bewohner. Oft erlauben die Funde interessante Rückschlüsse auf das alltägliche Leben der Menschen, für die der Brunnen eine unverzichtbare Grundlage war. Deshalb besteht der Zweck der Brunnenausgrabung nicht nur darin, die Funktionsfähigkeit des Brunnens wiederherzustellen. Vielmehr geht es dabei auch um die Sicherung archäologischer Funde und Befunde. „Schließlich hat der Brunnen zuletzt zwei Weltkriege überlebt – wer weiß, was bei seiner Erforschung zutage kommt“, rechnet Hermann mit so ziemlich allem.


Bergung mit technischen Herausforderungen


Allerdings ist die Bergung der Funde aus dem 46 Meter tiefen Schachtbrunnen unterhalb der Tomburg mit einer Reihe technischer Herausforderungen verbunden. Das technische Herzstück der Brunnenausgrabung ist eine leistungsstarke Seilwinde, die eine Gondel über ein Vierbeingestell in den Brunnen hinablässt. Dort wird dann manuell gegraben und beladen. Bei Bedarf kommt eine Laufkatze an einer zwölf Meter langen Gittertraverse zum Einsatz, mit der auch schwierige Geländebedingungen am Brunnen bewältigt werden. Die Laufkatze dient dem horizontalen Transport eines 400 Liter fassenden Förderkorbes, der am Ende der Traverse auf einen Siebtisch entleert wird. Während unten im Brunnen die nächste Ladung in den Korb gefüllt wird, kann der Aushub am Siebtisch durchsortiert und gewaschen werden. Bei einer Lochgröße von sechs Millimetern erlaubt der Siebtisch ein zügiges und doch präzises Arbeiten; auch kleinste Funde werden zuverlässig erkannt und geborgen.

Die Grabungsarbeit selbst wird von den beiden spezialisierten Fachleuten Marco Glück und Gregor Sauer durchgeführt: Während eine Person in den Brunnen fährt und die Grabungsarbeiten ausführt, sorgt die andere Person oben am Brunnenrand für die Sicherheit und erledigt notwendige Handreichungen. Länger als eine halbe Stunde am Stück könne man allerdings kaum im Brunnen arbeiten, weiß Glück aus Erfahrung. In größeren Tiefen herrsche übrigens eine konstante Temperatur von sechs bis acht Grad. Acht bis zehn zusätzliche Helfer werden am Siebtisch benötigt und für den Abtransport des Abraums, wozu sich die Mitglieder des Freundeskreises schon bereit erklärt haben. Aber auch andere „helfende Hände“ sind gerne gesehen, am besten nach Voranmeldung über E-Mail: info@freundeskreis-tomburg.de.


Brunnen als Element der Infrastruktur


„Für die Menschen im Mittelalter war der Brunnen ein lebenswichtiges Element ihrer Infrastruktur“, so Hermann. Um an Grundwasser zu gelangen, nahmen die Burgherren beschwerliche und kostspielige Ausschachtungen auf sich. Heute fasziniert der Brunnen auf der Tomburg die Besucher, und der Blick in die Tiefe regt ihre Phantasie an. Der Sage nach verbirgt er eine „Goldene Wiege“, die nur der zu heben vermag, der auf dem Rückweg an die Oberfläche kein Wort verliert. Bisher hat wohl keiner der Schatzsucher im entscheidenden Moment seinen Mund halten können, sodass die „Goldene Wiege“ immer noch dort unten liegen soll.

Noch älter ist die Sage, nach der Raubritter Sombreff bei seiner Flucht von der Burg 1473 durch den Brunnenschacht in einen Fluchttunnel gelangt sein soll. Einen Fluchttunnel konnte man allerdings bislang noch nicht nachweisen, wohl aber eine hinter der Brunnenwand liegende Kammer in wenigen Metern Tiefe. Am Südhang unterhalb des Brunnens brach Mitte der 1880er Jahr ein Arbeiter der damaligen Steinbruchbetreiber in den Boden ein. Die Einbruchstelle öffnete den Zugang zu einem Gang, der in Richtung des Brunnens verlief und kurz davor in einer Kammer mündete.

2003 haben Steffen Beisse, Peter Hain und andere Mitglieder des Tomburg-Ritter mehr als zehn Säcke Müll aus dem Schacht geborgen. Bei dieser Aktion stießen sie auf einen Zwischenboden, der knapp unterhalb eines Durchbruches in eine dahinter liegende Kammer eingebaut worden war. Er bestand aus Holzdielen, die schon damals unter der Last einer Person deutlich nachgaben. Dennoch ist ein Zwischenboden in dieser Tiefenlage eines von mehreren Rätseln, die in diesem Projekt gelöst werden sollen. Ausführliche Informationen im Internet: www.tomburg-forschung.de.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Kolpingsfamilie Vallendar

Einladung zum A cappella-Festival

Vallendar. Nach den erfolgreichen Festivals in den Jahren 2007 bis 2018 heißt es im Herbst „Bühne frei!“ für eine weitere Auflage dieser beliebten Veranstaltung: Am Samstag, 24. Oktober um 19.30 Uhr (Einlass ab 18.30 Uhr) präsentiert die Kolpingsfamilie Vallendar in der Kreuzkirche auf dem Mallendarer Berg das bereits siebente Vallendarer A cappella-Festival! Mit einem breit gefächerten Programm und... mehr...

Urbarer Möhnenverein

Karnevalsparty

Urbar. Die Urbarer Möhnen laden am Karnevalssamstag, 22. Februar, ab 19.11 Uhr zu einem bunten Abend ins Urbarer Bürgerhaus ein. Es gibt Livemusik mit Peter & Band, den Kowelenzer Prinz, Tänze und eine Happy Hour. mehr...

Weitere Berichte
Olympische Rekorde schon vor Tokio

Höhr-Grenzhäuser KG Grau-Blau bewies wieder unglaublichen Einfallsreichtum bei der Gestaltung des Sitzungsprogramms

Olympische Rekorde schon vor Tokio

Höhr-Grenzhausen. Die KG Grau-Blau startete früh in den Karneval und feierte am vergangenen Samstag bereits ihre zweite Sitzung. Nach fast einem Jahr Vorbereitungszeit konnten die Türen wieder geöffnet werden, um mit allen Narren Karneval zu feiern. mehr...

- Anzeige -Großes Firmenjubiläum bei Bestmann Messebau International

50 Jahre „People Business“

Remagen. 2020 kann die Bestmann Messebau International GmbH aus Remagen auf 50 Jahre Bestehen zurückblicken. 1970 gründeten Peter und Christa Bestmann das Unternehmen, nachdem sie für ein großes Maschinenbauunternehmen Messebeteiligungen in ganz Europa organisiert hatten. mehr...

Ehrungen und Wahlen standen im Fokus

Jahreshauptversammlung beim Spielmannszug Freiweg Sinzig

Ehrungen und Wahlen standen im Fokus

Sinzig. Über 40 Mitglieder kamen zur jüngsten Jahreshauptversammlung des Spielmannszugs Freiweg Sinzig. Vorsitzender Herbert Krins begrüßte die erschienenen Mitglieder. Neun neue Mitglieder wurden in den Verein aufgenommen. mehr...

Politik

Geplanter Naturerkundungspfad im Bereich der Ahrmündung bei Sinzig

Zwischen Schwebefähre und Wasserbüffeln

Sinzig. Es soll ein großes Leuchtturmprojekt für den Tourismus im nördlichen Rheinland-Pfalz werden. Die Landesregierung und die Stadt Sinzig haben an der Ahrmündung Großes vor. Das gesamte Gebiet, übrigens die einzige naturbelassene Flussmündung in den Rhein, soll zu einem Touristenmagneten werden. mehr...

Kommune steht vor Millioneninvestitionen

Haupt- und Finanzausschuss der Stadt Sinzig tagte

Kommune steht vor Millioneninvestitionen

Sinzig. Zahlreiche Großprojekte mit Millioneninvestitionen stehen in nächster Zeit im Bereich der Stadt Sinzig an. Ein neues Feuerwehrgerätehaus muss her, zwei neue Kindertagesstätten sollen errichtet... mehr...

Sport

Schachfreunde Bad Hönningen - Bericht vom sechsten Spieltag der Rheinlandliga

Nur Günther Klein erreichte einen vollen Punkt

Bad Hönningen. Am sechsten Spieltag der Rheinlandliga mussten die Schachfreunde Bad Hönningen gegen die Mannschaft aus Rheinbreitbach mit 1,5 : 6,5 erneut eine hohe Niederlage hinnehmen. mehr...

Gutes Abschneiden bei den Teammeisterschaften

TV Rheinbrohl - Rope-Skipping

Gutes Abschneiden bei den Teammeisterschaften

Rheinbrohl. Am vergangenen Samstag war der TV Rheinbrohl Ausrichter der Teammeisterschaft im Rope Skipping. Hierzu hatten sich die Landesturnverbände des rheinischen, des Mittelrheinischen und des Pfälzischen... mehr...

Die Erfahrung setzt sich durch

Volleyball – Rheinland-Pfalz-Liga Damen

Die Erfahrung setzt sich durch

Germersheim/Sinzig. Mit einer im Ergebnis deutlichen Niederlage im Gepäck kamen die LAF Damen am Samstagnachmittag von ihrer längsten Auswärtsfahrt zurück. mehr...

Wirtschaft
Eine große Party
mitten in der Stadt

-Anzeige-Ahrweiler Bürgerzentrum tanzt wieder am Rosenmontag

Eine große Party mitten in der Stadt

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Über 1000 Jecken feierten in der vergangenen Session zum ersten Mal das „Tanzende Bürgerzentrum“ auf dem Ahrweiler Marktplatz. Nach dem großen Zuspruch geht die Party in diesem Jahr weiter. mehr...

Viele persönliche
Gespräche beim Neujahrsempfang

-Anzeige-Maternus-Stift GmbH Altenahr

Viele persönliche Gespräche beim Neujahrsempfang

Altenahr. Die Maternus-Stift GmbH Altenahr um Einrichtungsleiterin Michaela Sebastian hatte Kooperations- und Geschäftspartner, Angehörige, Nachbarn, Vereine, ehrenamtlich Tätige und alle, die sich mit dem Maternus-Stift verbunden fühlen, zum Neujahrsempfang gebeten. mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

In welche Rolle im Karneval würden Sie gerne schlüpfen?

Prinz/Prinzessin
Page
Mundschenk
Jungfrau
Bauer
Hofnarr
garkeine
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
juergen mueller:
Ja, das ist wirklich interessant zu lesen. "Kommunalpoltiker verfolgten interessiert die erste Klimakonferenz des Neuwieder Jugendbeirates.Es wäre nicht verwunderlich,wenn diese belächelt würde,obwohl es dafür keinen Grund gibt.Diese Veranstaltung als vollen Erfolg zu bezeichnen hört sich hochtrabend an,bezieht sich dieser doch eher auf die rege Teilnahme der Jugend.Politik ist hier nur Beiwerk.Man fühlt sich halt fälschlicherweise zu seinem Erscheinen selbst verpflichtet,nicht um unbedingt daraus zu lernen,sondern ganz einfach nur,um seiner Selbstdarstellung gerecht zu werden.Man sagt ja Kleinvieh mache auch Mist u.das ist richtig,mehr positiven Mist als es die vermeintlich GROSSEN jemals auf die Reihe kriegen,die sich vier Tage auf Kosten anderer gut beköstigen lassen,Klimakonferenzdie Davoser Schneelandschaft u.Bergwelt genießen um dann wieder satt nach Hause zu fahren.Klimakonferenz Neuwied,große Worte für eine kleine aber effektive Veranstaltung.
Heinz4255:
Hallo Jürgen, Genau so sieht es aus! Viele Grüße Heinz
juergen mueller:
Wie war das mit dem NITRAT im Grundwasser? In Deutschland liegt die Nitratkonzentration seit JAHRZEHNTEN "weit" über dem zulässigen Grenzwert und damit unverantwortungslos schon lange nicht mehr im "Grünen Bereich". Auch die GRÜNEN machen Politik (wie es ihnen passt) - lügen, täuschen und vertuschen. Da ändern auch Zahlenspielchen nichts daran. Selbst ist der Mann und daher ist jedem Bürger zu empfehlen, sich selbst schlau zu machen (wenn`s denn wirklich interessiert). Ich finde nur, dass wir die "Scheiße" anderer Länder nicht benötigen, da wir selbst genug davon haben.
juergen mueller:
Sperrung der Clemensstraße - umweltschädliches Stop-and-Go - Mehr Zulauf für Geschäfte/Boutiquen/Gastronomiebetriebe - Konkurrenzfähig gegenüber Online-Handel? Von was wird da geredet?Einzig der Aspekt "Fußgängerfreundliche City" wäre umsetzbar wünschenswert,was aber den Träumereien so manch einem Ratsmitglied doch tatsächlich die Krone aufsetzen würde,käme es dazu.Übrigens - Boutiquen sind auch Geschäfte. Das der ONLINE-HANDEL,Tendenz steigend,boomt,dürfte auch Frau Lipinski-Naumann nicht entgangen sein.Und daran werden auch elektrische Poller nichts ändern.Und was die Umweltschädlichkeit angeht,so muss ich hier nicht aufzählen,wo es in Koblenz u.seiner Stadtpolitik umweltschädlich seit Jahrzehnten hapert.Wenn man ein Kribbeln im Bauch verspürt weil man denkt eine gute Idee gehabt zu haben,die man dann auch noch redegewandt verkaufen will,heißt das nicht gleich,dass dem auch so ist.Es könnte auch sein,dass man nur die Sch ... bekommt.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.