Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Vortrag an der Integrierten Gesamtschule Remagen

„Das Schlimmste war getrennt zu sein von den Lieben“

Zeitzeugin Edith Erbrich berichtet Schülern von ihrem Leben und Überleben während der NS-Zeit

06.11.2019 - 08:26

Remagen.„Meine Kindheit war anders“, sagt Edith Erbrich im Verlauf ihres Berichtes vor den Zehntklässlern der Integrierten Gesamtschule (IGS) Remagen. Was sich hinter den schlichten Worten verbirgt, erschüttert. Denn Erbrich wuchs als Kind einer katholischen Mutter und eines jüdischen Vater im Frankfurt der Nazizeit auf, einer Stadt, die wie kaum eine zweite durch ihre jüdische Gemeinde geprägt worden ist.

„Mischehe hieß das im Nazijargon“. Beinahe hätte das perfide System zur Vernichtung unerwünschter Menschen auch ihr Ende bedeutet.

Edith Erbrich, damals Edith Bär, kam im Oktober 1937 in Frankfurt am Main zur Welt. Sie wurde am 14. Februar 1945 zusammen mit ihrem Vater und ihrer vier Jahre älteren Schwester Hella ins KZ Theresienstadt deportiert. Da war sie sieben Jahre alt. Am 8. Mai, Tag der bedingungslosen Kapitulation der Deutschen Wehrmacht, wurde sie dort von der Roten Armee befreit – gerade noch rechtzeitig. Für den 9. Mai war sie für einen Todestransport nach Auschwitz vorgesehen. Kein Mensch sollte erleiden müssen, was sie bereits als Kind durchmachte. Deshalb spricht sie auf Einladung des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) Ahrweiler in der Schule. Sie hat schon oft in Schulen erzählt. Immer wieder tut sie es. Damit die jungen Leute wissen, was geschah und willens sind zu verhindern, dass sich ein menschenverachtendes Regime wie der Nationalsozialismus wieder etablieren kann.


Von der Anschauung zum Gedenken


„Es ist etwas Außerordentliches, dass wir einen Menschen hier haben, der uns persönlich berichtet“, sagte Miriam Rothmann, stellvertretende Schulleiterin, mit Dank an den Gast und den DGB in der vollbesetzten Schulbibliothek. Für die Vereinigung war Regionalvorsitzender Sebastian Hebeisen dabei und Pascal Rowald, Vorsitzender des DGB Ahrweiler. IGS, Zeitzeugin und Dachverband DGV wollten alle dasselbe, erklärte Rowald und appellierte an die Zuhörer: „Lassen Sie uns ein Zeichen setzen gegen Hass gegen Andersdenkende und auch andere Religionen“.

Diese Haltung zeigte auch die Klasse 10 d nach ihrem Besuch der Gedenkstätte KZ Buchenwald mit Klassenleiterin Sandra Rosa und Geschichtslehrer Alexander Krause, indem sie im Januar dieses Jahres eine Gedenkveranstaltung organisierte. Nun sprachen Xenia, Gabriel, Sebastian und Klara über ihre Gefühle beim KZ-Besuch, als sie sich „ein eigenes Bild von dem abscheulichen Teil deutscher Geschichte“ machten. Sie empfanden „Ekel vor den Menschen, die systematisch töten und foltern“ und waren „emotional angeschlagen“ beim Gang zum Krematorium, durchs Ärztezimmer und angesichts eines Leichen-Fotos. Es sei etwas anderes, ein KZ zu besuchen als einem Menschen zu begegnen, der einen teilhaben lässt an dem, was ihm widerfuhr, äußerte die stellvertretende Schulleiterin Rothmann gegen Ende der Veranstaltung. So hatten es offenbar auch die Jugendlichen empfunden. Dafür sprachen die vielen Fragen, welche sie Edith Erbrich nach deren Ausführungen freimütig stellten. Die Rednerin hat die Schüler mit ihrer annehmenden freundlichen Art gewiss ermutigt, trotz der beklemmenden Darstellung die Gunst der Stunde nutzten, um von der Zeitzeugin möglichst viel zu erfahren.


Angst und Hunger


Ganz ruhig sprach sie von dem schrecklichen Erleben. Für die kleine Edith waren Krieg, Ausgrenzung, Deportation und Lagererfahrung unausweichliche Realität: „Angst und Hunger begleiteten meine Kindheit“. So jung sie war, begriff sie, dass der Judenstern, „eigentlich der Davidstern“, dazu unzählige Verbote, von nicht auf bestimmten Bänken im Park sitzen bis nicht in die Schule gehen dürfen, auf Diskriminierung hinausliefen.

Bei einem Bombenangriff 1944 in Frankfurt wurde das Wohnhaus der Familie zerstört. In der Ostendstraße sah sie „Menschen laufen, wie brennende Fackeln“. Zur Deportation von 616 Personen ab der Großmarkthalle, heutige Zentralbank, im Februar 1945 sollte die Familie Kleidung und Proviant einpacken. Die Mutter wollte freiwillig mit. Aber: „Mutter, die alles grausam durchlitten hat, bespuckt und verspottet wurde, durfte ihre Familie nicht begleiten“. Edith Erbrich: „Das war der schmerzlichste Tag in meinem Leben“. Im Bewusstsein, die Mutter vielleicht nie mehr wiederzusehen, prägte sich die Siebenjährige ihr Gesicht fest ein. Das Bild sieht sie bis heute vor sich. Auf dem Transport im Viehwaggon mit 30 bis 40 Eingeschlossenen warf der Vater zehn Postkarten heraus an die Mutter, seine „liebe Susanna“, die wie ein Wunder bei ihr ankamen. In Theresienstadt wurde der Vater von den Kindern getrennt, dann Edith von Helga. Diese Trennung von den Eltern und der Schwester, war für die Jüngere „das Schlimmste“.


Meist eingesperrt


Wie alle Ankömmlinge in Theresienstadt, mussten sich die Kinder nackt ausziehen und bekamen die Haare abrasiert. „Ich werde nie vergessen, wie die miesen Kerle sich lustig gemacht haben darüber, wie man aussieht, wenn man sich tagelang nicht waschen kann.“ Die Größeren mussten arbeiten, die Kleinen „waren meistens eingesperrt und ständig überwacht“, erzählt die Zeitzeugin. Zum Nichtstun verdammt – „die wollten uns damit systematisch fertig machen“. Aber auch sie bekamen mit, dass die Karren, die morgens Brot ausfuhren, abends Leichen transportierten. Zur Strafe - für was, weiß sie nicht mehr - schrubbte sie einmal ohne Essen, aber unter Aufsicht, einen ganzen Tag mit einer Zahnbürste den Fußboden. „Wir mussten auch stundenlang bei Eis und Schnee draußen stehen. Wenn jemand umfiel, durften wir ihm nicht aufhelfen. Die Aufseherinnen saßen in ihrem Kabäuschen und machten sich noch lustig.“ Bis heute ist für Edith Erbrich „nicht nachvollziehbar, wie man tagsüber Menschen schikaniert und am Abend mit seinen Freunden am Tisch feiert“. Dennoch sie ist nicht bitter geworden. Sie dankte jenen, die sich damals als „stille Helfer“ erwiesen. Außer ihr haben auch Schwester und Vater das Lager überlebt, anders als der Großvater. Die Schwester wurde eine Schneiderin und Edith Erbrich lernte Industriekaufmann bei der Frankfurter Rundschau. Erst nach der Pensionierung, so die Zeitzeugin, die nach über 50 Jahren Theresienstadt besuchte und sogar ihre Pritsche wiederfand, konnte sie in die Schulen gehen. „Ich wollte nicht Mitleid bekommen, sondern Anerkennung für die Arbeit.“Wie es für sie sei in Deutschland zu leben? „Das ist meine Heimat“, antwortet sie. Ob sie die Deutschen hasse, fragte einer der Schüler. „Ja, wie denn, ich bin doch selber Deutsche. Ich habe Freunde mit verschiedenen Hautfarben und Religionen. Ich gehe in den katholischen oder evangelischen Gottesdienst oder auch in die Synagoge. „Haltet die Augen offen“, gab sie den jungen Menschen mit, damit sie gegen Ungerechtigkeit und Diskriminierung vorgehen und betonte, „Hass ist ein sehr schlechter Begleiter.“

HG

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Corona-Virus im Kreis Ahrweiler

Keine Neuinfektionen im Kreis AW

Kreis Ahrweiler. Heute gibt es keine Neuinfektion mit dem Coronavirus im Kreis Ahrweiler. Damit verbleibt die Anzahl der mit dem Virus infizierten Personen bei 189. Hinzu kommt bedauerlicherweise bisher ein Todesfall im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie, sodass insgesamt bislang 190 Infektionen gemeldet wurden. Davon gelten 166 Personen als genesen. 51 Personen befinden sich derzeit in Quarantäne. mehr...

„Drive-in“-Party in Sinzig

Tanz mit Distanz im eigenen Auto

Sinzig. Wer an „Drive-in“ denkt, hat eigentlich sofort die einschlägigen Hersteller von Hamburger und Pommes Frites im Sinn. Dass das Konzept auch für die Veranstaltung von Musikevents taugt, ist jedoch neu und gab es zumindest im Kreis Ahrweiler noch nie. Am Samstag wurde der Verkehrsübungsplatz in der Sinziger Jahnstraße Schauplatz einer solchen „Drive-in“-Party und somit zum „Hot Spot“ all derer, die durch die Corona-Krise und die Kontaktbeschränkungen an Party-Entzug litten. mehr...

Weitere Berichte
Illegales Straßenrennen

Zeugenaufruf wegen Straßenverkehrsgefährdung

Illegales Straßenrennen

Linz. Am Samstagnachmittag, 30. Mai, gegen 15 Uhr kam es auf der L 144, zwischen den Ortslagen Rottbitze und Schmelztal zu einer mehr...

Volksbank RheinAhrEifel führt ihre Vertreterversammlung erstmals digital durch

Online abstimmen und Fragen stellen

Koblenz/Region. Die Vertreterversammlung der Volksbank RheinAhrEifel findet in diesem Jahr zum ersten Mal digital statt. Grund ist die Coronakrise, die aktuell keine größeren Präsenzveranstaltungen erlaubt. mehr...

Shari möchte geliebt und verwöhnt werden

Katzenschutzfreunde Rhein-Ahr-Eifel e.V.

Shari möchte geliebt und verwöhnt werden

Kreis Ahrweiler. Shari (4 Jahre) ist eine liebe, wunderschöne Norwegische Waldkatze. Sie ist etwas schüchtern und braucht Zeit zum Auftauen. Wenn sie aber einmal Vertrauen gefasst hat, so ist sie sehr anhänglich und genießt menschliche Zuneigung und Streicheleinheiten. mehr...

Politik
Dringlichkeitsantrag als
Lösung für Münzplatzproblem

Freie Wähler fordern ein Alkoholverbot für das gesamte Platzgelände

Dringlichkeitsantrag als Lösung für Münzplatzproblem

Koblenz. Wie in den Medien berichtet wurde, kam es in letzter Zeit auf dem Münzplatz wiederholt zum Einsatz von Polizei und Ordnungsamt, weil zu viele Menschen auf dem Platz waren, von denen einige die Corona-Abstandsregeln nicht einhielten. mehr...

Antrag der WGS-Stadtratfraktion

Ehrenamtliche Friedhofspaten gesucht

Koblenz. Im vergangenen Jahr stellte die Wählergruppe Schupp den Antrag, für die städtischen Ortsteilfriedhöfe ehrenamtlichen Friedhofspaten einzuführen. mehr...

Sport
Frauenpower
unter Coronaschutzmaßnahmen

TGO-Gruppe „Frauengymnastik“

Frauenpower unter Coronaschutzmaßnahmen

Lahnstein. Die TGO-Gruppe „Frauengymnastik“ mit Übungsleiterin Rita Bender hatte sich gemäß der aktuellen Coronaschutzmaßnahmen mit großer Beteiligung zu ihrem wöchentlichen Training verabredet. mehr...

E Jugend wieder im Training

JSG Selters/Maxsain

E Jugend wieder im Training

Selters. Das erste Training nach der Corona-Pause stand am 27. Mai 2020 unter Einhaltung der Hygienevorschriften für die E Jugend der JSG Selters/Maxsain an. mehr...

HSV RaBa

Welpentraining darf wieder stattfinden

Ransbach-Baumbach. Das Training darf unter Auflagen wieder stattfinden. Dazu gehört auch das beliebte Welpentraining, bei dem auch Nichtmitglieder herzlich willkommen sind. Damit das Welpentraining wieder... mehr...

Wirtschaft
Jetzt vormerken

- Anzeige -Musikalisches Online-Weinseminar

Jetzt vormerken

Region. Wein, Musik und Heimat sind immer da! Wenn nicht in Präsenz, dann eben online. mehr...

Alle Geschäftsstellen wieder geöffnet

- Anzeige -Sparkasse Neuwied ist wieder überall für ihre Kundinnen und Kunden da

Alle Geschäftsstellen wieder geöffnet

Kreis Neuwied. Bereits mit den allgemeinen Lockerungen Ende April hatte die Sparkasse Neuwied begonnen, die wenigen geschlossenen Geschäftsstellen wieder Schritt für Schritt zu öffnen. Ab dem 2. Juni 2020 sind nun auch die Geschäftsstellen in Rheinbreitbach, St. mehr...

- Anzeige -In kleinen Schritten Großes bewirken

Jeder kann

Region. Ob Klimaschutz, Engagement vor Ort oder die aktuelle Corona-Pandemie: Jeder kann in kleinen Schritten Großes bewegen. Diesen Gedanken greift die Energieversorgung Mittelrhein (evm) in ihrer aktuellen „Jeder kann“-Kampagne auf. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Wollen Sie dieses Jahr Urlaub in der Region machen?

Ja, klar! Ich habe schon gebucht.
Mich zieht es in die Ferne!
Sehr gern, aber ich weiß noch nicht genau, wann und wo...
Nein, ich fahre lieber an die See.
Hier kenne ich doch bereits jeden Winkel!
Ehrlich gesagt: Weiß nicht.
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
Jean Seligmann:
Das zwanghafte und angestrengte Bemühen, die AfD zu diskreditieren, produziert Widerspruch und Lächerlichkeit am laufenden Band.
Siegfried Kowallek:
Beim Komplex AfD, Spenden und Geheimnistuerei denke ich eher an die verdeckten Zahlungen von rund 132.000 Euro an die AfD-Politikerin Alice Weidel, bei denen die Bundestagsverwaltung wegen möglicher Verstöße gegen das Parteiengesetz Sanktionen gegen diese Partei prüft. Es stehen Strafzahlungen in dreifacher Höhe der Spenden aus der Schweiz im Raum, also rund 396.000 Euro. Jetzt will aber die AfD-Fraktion im Neuwieder Stadtrat einen Teil ihrer Aufwandsentschädigungen für einen guten Zweck spenden, was auf jeden Fall sympathisch ist im Gegensatz zu einer verdeckten Entgegennahme großer Spenden von jemandem, der etwas zu verbergen hat. Der angekündigte Verzicht auf eine medienöffentliche Bekanntgabe von Empfängern dieser Spenden befremdet mich jedoch aus zwei Gründen. Zum einen wirkt das heimliche Spenden an gemeinnützige Vereine oder Organisationen dadurch vergleichbar anrüchig wie etwa ein heimlicher Bordellbesuch, den man auch nur dann selbst öffentlich macht, wenn man erfolgreicher Kommunalpolitiker in Ochtendung ist. Zum anderen überzeugt die Begründung nicht, in der Vergangenheit sei vielerorts Druck auf Organisationen ausgeübt worden, die von der AfD eine Spende angenommen hätten. Wäre das der Fall gewesen, hätte diese Partei das doch auf jeden Fall laut und heftig angeprangert. Dieses Liebäugeln mit einem Opfermodus erinnert an den bisherigen geheimnistuerischen Umgang der AfD mit ihren Freitagsveranstaltungen im Kreis, deren Veranstaltungsort man nur auf Nachfrage mitgeteilt bekam. Dabei weiß nicht nur ich, in welcher Neuwieder Gaststätte diese Veranstaltungen stattfanden. Zudem stand deren Name sogar in einem ausgewogenen Artikel über eine AfD-Freitagsveranstaltung. Und als ich die letzte Veranstaltung dieser Partei vor den Corona-Einschränkungen in Oberbieber zum Thema „Wald und Wild“ besuchte, sah ich dort keinen einzigen Gegendemonstranten, obwohl die Partei den Veranstaltungsort zuvor sogar hinreichend öffentlich bekanntgegeben hatte. Siegfried Kowallek, Neuwied
S. Schmidt:
Das ganze Geschäftsmodell um einen „unnatürlichen“ Klimawandel beruht auf Modellberechnungen und den Verlautbarungen des IPCC (Intergovernmental Panel on Climate Change). Nun hat die „University of Michigan“ in einer Pressemeldung vom 30.04.2020 die Katze aus dem Sack gelassen: Etliche der IPCC-Klimamodelle prognostizieren eine unrealistisch hohe Erwärmung für die Zukunft! Wie die „Berechnungen“ für die zu erwartenden „Corona-Opfer“ (es wurden bis zu 560.000 Tote prognostiziert), vollkommen falsch!
Heinrich Heine:
Dort wo man Bücher verbrennt, verbrennt man auch am Ende Menschen.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.