Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Vortrag an der Integrierten Gesamtschule Remagen

„Das Schlimmste war getrennt zu sein von den Lieben“

Zeitzeugin Edith Erbrich berichtet Schülern von ihrem Leben und Überleben während der NS-Zeit

06.11.2019 - 08:26

Remagen.„Meine Kindheit war anders“, sagt Edith Erbrich im Verlauf ihres Berichtes vor den Zehntklässlern der Integrierten Gesamtschule (IGS) Remagen. Was sich hinter den schlichten Worten verbirgt, erschüttert. Denn Erbrich wuchs als Kind einer katholischen Mutter und eines jüdischen Vater im Frankfurt der Nazizeit auf, einer Stadt, die wie kaum eine zweite durch ihre jüdische Gemeinde geprägt worden ist.

„Mischehe hieß das im Nazijargon“. Beinahe hätte das perfide System zur Vernichtung unerwünschter Menschen auch ihr Ende bedeutet.

Edith Erbrich, damals Edith Bär, kam im Oktober 1937 in Frankfurt am Main zur Welt. Sie wurde am 14. Februar 1945 zusammen mit ihrem Vater und ihrer vier Jahre älteren Schwester Hella ins KZ Theresienstadt deportiert. Da war sie sieben Jahre alt. Am 8. Mai, Tag der bedingungslosen Kapitulation der Deutschen Wehrmacht, wurde sie dort von der Roten Armee befreit – gerade noch rechtzeitig. Für den 9. Mai war sie für einen Todestransport nach Auschwitz vorgesehen. Kein Mensch sollte erleiden müssen, was sie bereits als Kind durchmachte. Deshalb spricht sie auf Einladung des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) Ahrweiler in der Schule. Sie hat schon oft in Schulen erzählt. Immer wieder tut sie es. Damit die jungen Leute wissen, was geschah und willens sind zu verhindern, dass sich ein menschenverachtendes Regime wie der Nationalsozialismus wieder etablieren kann.


Von der Anschauung zum Gedenken


„Es ist etwas Außerordentliches, dass wir einen Menschen hier haben, der uns persönlich berichtet“, sagte Miriam Rothmann, stellvertretende Schulleiterin, mit Dank an den Gast und den DGB in der vollbesetzten Schulbibliothek. Für die Vereinigung war Regionalvorsitzender Sebastian Hebeisen dabei und Pascal Rowald, Vorsitzender des DGB Ahrweiler. IGS, Zeitzeugin und Dachverband DGV wollten alle dasselbe, erklärte Rowald und appellierte an die Zuhörer: „Lassen Sie uns ein Zeichen setzen gegen Hass gegen Andersdenkende und auch andere Religionen“.

Diese Haltung zeigte auch die Klasse 10 d nach ihrem Besuch der Gedenkstätte KZ Buchenwald mit Klassenleiterin Sandra Rosa und Geschichtslehrer Alexander Krause, indem sie im Januar dieses Jahres eine Gedenkveranstaltung organisierte. Nun sprachen Xenia, Gabriel, Sebastian und Klara über ihre Gefühle beim KZ-Besuch, als sie sich „ein eigenes Bild von dem abscheulichen Teil deutscher Geschichte“ machten. Sie empfanden „Ekel vor den Menschen, die systematisch töten und foltern“ und waren „emotional angeschlagen“ beim Gang zum Krematorium, durchs Ärztezimmer und angesichts eines Leichen-Fotos. Es sei etwas anderes, ein KZ zu besuchen als einem Menschen zu begegnen, der einen teilhaben lässt an dem, was ihm widerfuhr, äußerte die stellvertretende Schulleiterin Rothmann gegen Ende der Veranstaltung. So hatten es offenbar auch die Jugendlichen empfunden. Dafür sprachen die vielen Fragen, welche sie Edith Erbrich nach deren Ausführungen freimütig stellten. Die Rednerin hat die Schüler mit ihrer annehmenden freundlichen Art gewiss ermutigt, trotz der beklemmenden Darstellung die Gunst der Stunde nutzten, um von der Zeitzeugin möglichst viel zu erfahren.


Angst und Hunger


Ganz ruhig sprach sie von dem schrecklichen Erleben. Für die kleine Edith waren Krieg, Ausgrenzung, Deportation und Lagererfahrung unausweichliche Realität: „Angst und Hunger begleiteten meine Kindheit“. So jung sie war, begriff sie, dass der Judenstern, „eigentlich der Davidstern“, dazu unzählige Verbote, von nicht auf bestimmten Bänken im Park sitzen bis nicht in die Schule gehen dürfen, auf Diskriminierung hinausliefen.

Bei einem Bombenangriff 1944 in Frankfurt wurde das Wohnhaus der Familie zerstört. In der Ostendstraße sah sie „Menschen laufen, wie brennende Fackeln“. Zur Deportation von 616 Personen ab der Großmarkthalle, heutige Zentralbank, im Februar 1945 sollte die Familie Kleidung und Proviant einpacken. Die Mutter wollte freiwillig mit. Aber: „Mutter, die alles grausam durchlitten hat, bespuckt und verspottet wurde, durfte ihre Familie nicht begleiten“. Edith Erbrich: „Das war der schmerzlichste Tag in meinem Leben“. Im Bewusstsein, die Mutter vielleicht nie mehr wiederzusehen, prägte sich die Siebenjährige ihr Gesicht fest ein. Das Bild sieht sie bis heute vor sich. Auf dem Transport im Viehwaggon mit 30 bis 40 Eingeschlossenen warf der Vater zehn Postkarten heraus an die Mutter, seine „liebe Susanna“, die wie ein Wunder bei ihr ankamen. In Theresienstadt wurde der Vater von den Kindern getrennt, dann Edith von Helga. Diese Trennung von den Eltern und der Schwester, war für die Jüngere „das Schlimmste“.


Meist eingesperrt


Wie alle Ankömmlinge in Theresienstadt, mussten sich die Kinder nackt ausziehen und bekamen die Haare abrasiert. „Ich werde nie vergessen, wie die miesen Kerle sich lustig gemacht haben darüber, wie man aussieht, wenn man sich tagelang nicht waschen kann.“ Die Größeren mussten arbeiten, die Kleinen „waren meistens eingesperrt und ständig überwacht“, erzählt die Zeitzeugin. Zum Nichtstun verdammt – „die wollten uns damit systematisch fertig machen“. Aber auch sie bekamen mit, dass die Karren, die morgens Brot ausfuhren, abends Leichen transportierten. Zur Strafe - für was, weiß sie nicht mehr - schrubbte sie einmal ohne Essen, aber unter Aufsicht, einen ganzen Tag mit einer Zahnbürste den Fußboden. „Wir mussten auch stundenlang bei Eis und Schnee draußen stehen. Wenn jemand umfiel, durften wir ihm nicht aufhelfen. Die Aufseherinnen saßen in ihrem Kabäuschen und machten sich noch lustig.“ Bis heute ist für Edith Erbrich „nicht nachvollziehbar, wie man tagsüber Menschen schikaniert und am Abend mit seinen Freunden am Tisch feiert“. Dennoch sie ist nicht bitter geworden. Sie dankte jenen, die sich damals als „stille Helfer“ erwiesen. Außer ihr haben auch Schwester und Vater das Lager überlebt, anders als der Großvater. Die Schwester wurde eine Schneiderin und Edith Erbrich lernte Industriekaufmann bei der Frankfurter Rundschau. Erst nach der Pensionierung, so die Zeitzeugin, die nach über 50 Jahren Theresienstadt besuchte und sogar ihre Pritsche wiederfand, konnte sie in die Schulen gehen. „Ich wollte nicht Mitleid bekommen, sondern Anerkennung für die Arbeit.“Wie es für sie sei in Deutschland zu leben? „Das ist meine Heimat“, antwortet sie. Ob sie die Deutschen hasse, fragte einer der Schüler. „Ja, wie denn, ich bin doch selber Deutsche. Ich habe Freunde mit verschiedenen Hautfarben und Religionen. Ich gehe in den katholischen oder evangelischen Gottesdienst oder auch in die Synagoge. „Haltet die Augen offen“, gab sie den jungen Menschen mit, damit sie gegen Ungerechtigkeit und Diskriminierung vorgehen und betonte, „Hass ist ein sehr schlechter Begleiter.“

HG

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Seniorengemeinschaft 60 plus

Weihnachtlicher Nachmittag

Rengsdorf. Alle Seniorinnen und Senioren des Rengsdorfer Landes sind zum alljährlichen adventlichen, weihnachtlichen Treffen eingeladen. Die Veranstaltung findet am Donnerstag, 12. Dezember ab 15 Uhr in dem Lokal „Sportbar & Café Auszeit“ im Tannenweg 1 am Sportplatz in Rengsdorf statt. Es soll ein gemütlicher Nachmittag im Kreise der Seniorengemeinschaft 60 plus Rengsdorfer Land werden. Bei Kaffee und weihnachtlichen Leckereien werden nette Gespräche geführt. mehr...

St. Martin in unterwegs in Brohl-Lützing

Feuerzauber und Martinswecken

Brohl-Lützing. Wie in vielen Orten der Region war auch in Brohl – Lützing St. Martin hoch zu Ross unterwegs durch die abendlich dunklen Straßen der Ortsgemeinde. Im Ortsteil Niederlützingen ist dies seit vielen Jahren ein besonderes Event, denn hier sorgt die „Martinsfeuerbaugemeinschaft“ dafür, dass mit einer beeindruckenden Höhe von diesmal gut 16 Metern auf einer Grundfläche von ca. acht mal acht Metern ein Riesenfeuer entsteht. mehr...

Weitere Berichte
Die Hilgerter
kennen kein schlechtes Wetter

St. Martinsumzug in Hilgert

Die Hilgerter kennen kein schlechtes Wetter

Hilgert. Ein richtig dunkler, verregneter Novembertag, an dem der diesjährige Martinsumzug stattfinden sollte! Zum Glück hatte man - wie auch in den vergangenen Jahren - wieder ein großes Zelt im Bommert aufgestellt und den Backes angefeuert. mehr...

Jugend- und Kulturzentrum lädt Groß und Klein zum Spielen ein

Mensch-ärgere-Dich-nicht Generationenturnier

Höhr-Grenzhausen. Nachdem das Hilgerter Generationen-Turnier in der Verbandsgemeinde in aller Munde ist, freut sich die Bürgergemeinschaft MACH MIT e.V., dass ein Turnier in Kooperation mit der „Zweiten Heimat“ in Höhr-Grenzhausen stattfinden wird. mehr...

Politik

Ortsverein Grüne Dierdorf

Grüne Dierdorf freuen sich auf lebendige Gesprächsrunde

Dierdorf. Am Montag, 18. November 2019 um 20 Uhr treffen sich die Grünen der Verbandsgemeinde Dierdorf im Waldhotel, Neuwieder Straße 47 in Dierdorf. Sie berichten von ihrer Arbeit in den Räten und Ausschüssen von Verbandsgemeinde und Stadt Dierdorf. mehr...

Ellen Demuth wird bei
ihrer Kandidatur unterstützt

CDU-Gemeindeverband Rengsdorf-Waldbreitbach

Ellen Demuth wird bei ihrer Kandidatur unterstützt

Waldbreitbach. Der CDU-Gemeindeverband Rengsdorf-Waldbreitbach sprach sich bei seiner jüngsten Mitgliederversammlung einstimmig für eine erneute Landtagskandidatur von Ellen Demuth im Wahlkreis drei (Linz am Rhein/Rengsdorf) aus. mehr...

Zweckverband Kita Haiderbach

Sitzung

Wittgert. Am Donnerstag, 14. November, um 19:30 Uhr, findet in der Kindertagesstätte Haiderbach, eine Sitzung des Zweckverbandes „Kindertagesstätte Haiderbach“ statt. Folgende Punkte stehen auf der Tagesordnung:... mehr...

Sport

Fußball-Bezirksliga Ost, 13. Spieltag

Im Nebel von Straßenhaus

Straßenhaus. Am 13. Spieltag der Fußball-Bezirksliga Ost unterlag die SG Ellingen/Bonefeld/Willroth der Spvgg Wirges mit 1:2 (0:0). Aufgrund der Wetterverhältnisse war es schwer, den Durchblick zu bewahren. mehr...

Nach dem Hoch
folgt das nächste Tief

VTV Mundenheim - FSG Arzheim/Moselweiss 32:24

Nach dem Hoch folgt das nächste Tief

Koblenz. Vor ca. 80 Zuschauern in Mundenheim zeigten die Kombinierten aus Arzheim und Moselweiss wieder ihr zweites Gesicht. Nach dem überzeugenden Sieg gegen Friesenheim fingen sie stark an bei Ihrem... mehr...

Wirtschaft
Tattoos,
so individuell wie der Mensch selbst

- Anzeige -Tattooschmiede Höhr-Grenzhausen

Tattoos, so individuell wie der Mensch selbst

Höhr-Grenzhausen. Gründe, sich Bilder auf der Haut verewigen zu lassen, gibt es viele. Und alle sind so individuell, wie der Mensch selbst. Die Wahl des Tätowierers ist Vertrauenssache und eine Sache der gleichen Wellenlänge. mehr...

Gisela Klier und Rudi Zenz wurden
nach vielen Jahren verabschiedet

-Anzeige-Ehrungen im Verwaltungsrat der Kreissparkasse Mayen

Gisela Klier und Rudi Zenz wurden nach vielen Jahren verabschiedet

Mayen. Im Rahmen einer kleinen Feierstunde im „Alten Rathaus“ in Mayen wurden verdiente Mitglieder des Verwaltungsrats der Kreissparkasse geehrt. Gisela Klier und Rudi Zenz wurden nach vielen Jahren, in denen sie das KSK-Gremium mit ihrer konstruktiven Arbeit begleitet haben, verabschiedet. mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

50 Jahre Internet: Wie wäre eine Welt ohne Netz?

Katastrophe, kann ich mir nicht vorstellen.
Das Leben würde sich spürbar verändern.
Wieder direkt miteinander kommunizieren.
Wir sind eh schon viel zu abhängig davon, wäre für mich kein Problem.
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
Siegfried Kowallek:
Da hatten die Landtagsfraktionen von CDU, FDP, SPD und Grünen wegen einer Abwahl des Medienausschussvorsitzenden Joachim Paul von der AfD eine Sondersitzung beantragt, und im Koblenzer Stadtrat wollten die von zwei Ratsmitgliedern der Grünen unterstützten Linken mit dem Antifa-Symbol ein Zeichen gegen Joachim Paul setzen, der ja nicht nur Landtagsabgeordneter, sondern auch Ratsmitglied ist, weil es im Raum ist, er habe für eine rechtsextreme Zeitschrift geschrieben. Optimal wäre es gewesen, hätte man angesichts dieser ja erlaubten Zeichensetzung die AfD allein aus dem Saal gehen lassen. Aber durch das gemeinsame Vorgehen, mit der AfD die Sitzung zu verlassen, solidarisierten sich die lokalen Vertreter der Landtagsparteien CDU und FDP dem Anschein nach mit Joachim Paul, dessen Abwahl als Medienausschussvorsitzenden beide Landtagsfraktionen andererseits wiederum wünschen. Eine überzeugende und widerspruchsfreie klare Kante ihrer Ratsmitglieder im Hinblick auf den Vorwurf rechtsextremer Betätigung Joachim Pauls lässt sich bei den von der AfD insbesondere nach der Wahl in Thüringen gerne als gleichfalls „bürgerlich“ vereinnahmten Parteien so nicht erkennen. Siegfried Kowallek, Neuwied
Walter Müller:
Gut zu wissen, dass sich FDP, CDU und freie Wähler in Koblenz im Zweifel eher hinter Faschisten stellen und Sympathie zeigen. Auch unser Grundgesetz ist antifaschistisch geschrieben - aus gutem Grund. Niemand sollte Faschisten verteidigen!
juergen mueller:
Anstatt zu "Reden" und zu klären, was ja sonst auch immer ausgiebig gemacht wird, steht man auf und geht und zwar gemeinschaftlich Fraktion für Fraktion. Und keiner hat den Arsch in der Hose, wenn er eine solche Reaktion als eine der falschen Wahl ansieht, sitzen zu bleiben. Eine Einigung auf der Basis, Antifa-Symbole für die Dauer der Ratssitzung einfach wieder verschwinden zu lassen, wäre m.E. möglich gewesen.
Stefan Knoll:
Es ist nicht zu fassen, was der SWR in seiner Berichterstattung zu Joachim Paul herausgefunden hat. Paul gehört zum rechten Rand der rechten AfD. Dieser desolate rheinland-pfälzische AfD-Landesvorstand mit Joachim Paul hat die Landespartei schon jetzt enorm geschwächt. Ein Joachim Paul als AfD-Landesvorsitzender würde die Landes-AfD ins politische Niemandsland katapultieren. Hoffentlich wählt der Medienausschuß des Landtags Joachim Paul diese Woche als Vorsitzenden ab.
Antje Schulz:
Wieso war eigentlich Joachim Paul von der AfD nicht auf der Stadtratssitzung in Koblenz anwesend? Die Niederlagenserie des Joachim Paul ist schon beeindruckend. Die katastrophalen AfD-Wahlergebnisse in Koblenz, die Niederlage von Paul bei der versuchten Klage gegen die SPD-Landtagsabgeordnete Köbberling, das gescheiterte Burkiniverbot und jetzt die erhärteten Indizien bei den hervorragenden Recherchen des SWR bei der Frage, ob Joachim Paul Autor einer NPD-Zeitschrift war. Und hierbei stellt sich zudem die Frage: Ist Joachim Paul ein Lügner und hat vor dem Medienausschuß des Landtags die Unwahrheit gesagt? Und zwei weitere Fragen stellen sich: Christiane Christiane und Jens Ahnemüller sind wegen Nichtigkeiten mit Parteiausschlußverfahren (PAV) des AfD-Landesvorstands konfrontiert. Zeigt Uwe Junge jetzt auch konsequentes Handeln und belegt Joachim Paul mit einem PAV? Und werden die Mitglieder wirklich Joachim Paul im November zum AfD-Landesvorsitzenden wählen? Das wäre erschreckend.
juergen mueller:
Herr Zwiernik. Was Ihre Partei sich bei dieser Aktion gedacht hat,weiß ich nicht. Vor allem nicht,ob Sie und Ihre Fraktionskollegen/innen darüber informiert sind,dass sich die Antifa-Bewegung mittlerweile anders positioniert hat,nämlich,indem sie sich z.B.antisemitischer Klischees,der Bildersprache aktueller Rechtsextremen und gewaltsamer Aktionsformen bedient und befürwortet. Wenn das von Ihrer Grünen-Partei befürwortet u.akzeptiert wird,sind Sie in der falschen Partei. Bevor man eine solche,m.E. für eine Ratssitzung unpassende Aktion startet (es gibt andere Möglichkeiten) sollte man schon seinen Denkapparat auf "grün" schalten u.nicht auf "rot".
juergen mueller:
Dieses Verhalten angeblicher "Volksvertreter" zeigt nur eines auf:"Nichts ist wichtiger als das eigene Ego in trockene Tücher zu betten und sich in Selbstmitleid zu baden, dass es überhaupt jemand gewagt hat, sie mit einer Aktion zu konfrontieren, mit der sie offensichtlich ganz einfach überfordert waren". Damit haben sich die gewollt überforderten und jeglicher Redekunst beraubten "Abwesenden" keinen Gefallen getan. Die für die Zukunft erdachte Lösung einer Änderung der Geschäftsordnung ist nur das erbärmliche Produkt politischer Hilflosigkeit auf eine Konfrontation mit einer Situation, auf die man nicht vorbereitet, nicht im Vorfeld informiert wurde. Diese Selbstentlarvung war überfällig, da sie aufgezeigt hat, was gewisse Volksvertreter unter einer demokratischen Verantwortung verstehen ... wenn es sie kalt erwischt.
Uwe Klasen:
"Er appellierte an die Fraktionen des Stadtrates sich zu beraten, wie solches Verhalten künftig vermieden werden kann." ---- Das tragen und zeigen solch "Verfassungsfeindlicher" Symbole (hier: Antifa-Devotionalien) ganz einfach Unterlassen!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.