Die Rosenheckhalle in Ebernhahn wurde feierlich eingeweiht

Ebernhahn leistet sich einen neuen Anstrich

Die Gemeinde musste sich nicht verschulden, um die umfangreiche Renovierung der Rosenheckhalle zu finanzieren

31.07.2018 - 12:06

Ebernhahn. Nach erfolgreicher Renovierung und Sanierung konnte am Sonntag die Rosenheckenhalle wieder den Bürgern von Ebernhahn übergeben werden. Viele Menschen aus Ebernhahn folgten gerne der Einladung durch Ortsbürgermeister Rüdiger Gemmer, darum war die Halle auch sehr gut besucht. Freigetränke erfreuten die Gäste, wobei Bürgermeister Gemmer später scherzhaft meinte: „Wenn ich das vorher angekündigt hätte, wären bestimmt noch mehr Leute gekommen.“


Lockeres Programm zur Einweihung der Rosenheckenhalle


Die Feierlichkeiten wurden durch den Musikverein Ebernhahn eröffnet, der mit zwei schmissigen Melodien, „Auf der Vogelwiese“ und „Laridah“, den musikalischen Auftakt gestaltete. Anschließend stellte der gemischte Chor „Thalia“ aus Ebernhahn sein Können mit zwei Liedbeiträgen unter Beweis. Die musikalischen Beiträge wurden mit viel Beifall bedacht.

Bürgermeister Gemmer begrüßte sodann die Bürger aus Ebernhahn und nannte einige Ehrengäste, unter anderem Verbandsgemeindebürgermeister Michael Ortseifen und Pfarrer Groß von der evangeslischen Kirche sowie den Architekten Sturm. Er ließ nochmals die Sanierung Revue passieren, die unabdingbar gewesen sei, weil wegen Brandschutz- und Sicherheitsmängeln die Kreisverwaltung der 1977 erbauten Rosenheckhalle nur noch eine eingeschränkte Nutzung gestattet hatte.


Die Kosten stets im Blick


Zunächst hatte der Gemeinderat einstimmig ein Kostenvolumen von etwa 550.000 Euro eingeplant. Dafür wurden unter anderem die Fluchttüren verbreitert, Heizung und Lüftung auf den neuesten Stand gebracht, drei neue Fluchtwege geschaffen und eine sparsame LED-Beleuchtung an der Decke installiert. Nach Fertigstellung dieser Arbeiten waren noch weitere Restarbeiten notwendig, zum Beispiel Eingangstüren mit Paniksicherung, die sich im Notfall nur von innen nach außen, aber nicht von draußen nach innen öffnen lassen, weiter waren ein neuer Hallenanstrich fällig, zusätzlich wurden an der Kopfseite zwei große Wappen der Städtepartner Ebernhahn und Marolles-les-Braults angebracht. Somit stiegen die Kosten für die Renovierung auf 618.000 Euro, es fehlen nun nur noch die Schlussrechnungen für Archtitekten- und Ingenieursleistungen. Mit stolz geschwellter Brust verkündete Bürgermeister Gemmer, dass die Kosten komplett von der Gemeinde Ebernhahn getragen werden, es waren keine Landeszuschüsse oder Kreditaufnahmen notwendig. Dafür gab es natürlich viel Beifall von den Gästen. Noch mehr Beifall kam auf, als Rüdiger Gemmer verkündete, dass es Gratisgetränke gab. Es sei noch etwas Geld in der Kasse, da sparsam gewirtschaftet wurde. Zuletzt dankte der Bürgermeister den bauausführenden Firmen und Handwerkern, sowie Architekt Sturm für die kostendeckende, termingerechte Fertigstellung der Rosenheckenhalle.


Lokale Unternehmer unterstützen die Gemeinde


Verbandsgemeindebürgermeiste Michael Ortseifen überbrachte die Glückwünsche der VG Wirges zu dem vollendeten Werk, gratulierte dem Gemeinderat für den verantwortungsvollen Umgang mit den Finanzen. Weiter dankte Michael Ortseifen den ortsansässigen Firmen, die durch ihre Steuerkraft erreichen, dass die Pro-Kopfverschuldung in Ebernhahm erheblich unter dem Landesdurchschnitt liegt.

Pfarrer Klaus Groß von der evangelischen Kirche übernahm sodann den Part der Einsegnung. Er bedauerte, dass leider kein Vertreter der katholischen Kirche anwesend war, da diese urlaubsbedingt abwesend sind, eigentlich sei eine ökumenische Einsegnung vorgesehen gewesen. Pfarrer Groß sprach die Sprache der Menschen, als er humorvoll reflektierte, welchen Sinn eine Halle für Bürger und Vereine habe. Er testete auch die Reaktionsfähigkeit der Besucher, als er laut rief: „Hui Wäller“ und ihm als Antwort ein kräftiges „Allemol“ entgegenschallte. Nach einem Gebet und dem gemeinsamen „Vater unser“ segnete Pfarrer Groß die neue Halle. Bevor Bürgermeister Gemmer das Schlusswort zu einer lockeren, legeren Feier sprach, überreichte er dem Architekten Sturm für dessen hervorragende Arbeit den Wappenteller der Gemeinde Ebernhahn, dazu eine passende Wanduhr.

Den Abschluss einer rundum gelungenen Feier gestalteten dann wieder der Musikverein Ebernhahn und der gemischte Chor „Thalia“.

Seitens der Bürger waren nur anerkennende Worte im Bezug auf die Sanierung und Renovierung „ihrer“ Halle zu hören.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Fotogalerie: Weihnachtsmarkt in Sinzig

Sinzig. Der Weihnachtsmarkt am zweiten Adventswochenende in Sinzig ist mit seinem Hüttendorf immer wieder ein Anziehungspunkt. Aber auch der Mittelaltermarkt lockt mit seinem Angebot und besonderen Aktionen. Impressionen vom vorweihnachtlichen Markttreiben zeigen wir in unserer Fotogalerie. mehr...

Fotogalerie: Nikolausmarkt in Remagen

Remagen. Der Remagener Nikolausmarkt zeichnet durch seine familiäre Atmosphäre aus, wozu die Gruppen, Vereine und Institutionen der Stadt beitragen. Neben einem Angebot für die Adventszeit und für Weihnachten bieten die Stände für interessierte Besucher auch Infos über ihre Arbeit und ihr Engagement. Einige Eindrücke vom traditionellen Nikolausmarkt in Remagen zeigen wir in unserer Bildergalerie. mehr...

Anzeige
 

Bürger- und Heimatverein Waldorf gibt neuen Band zur Ortsgeschichte heraus

Streifzüge durch die Waldorfer Geschichte II

Waldorf. Unter dem Titel „Streifzüge durch die Waldorfer Geschichte II“ gibt der Bürger- und Heimatverein Waldorf e.V. nach „Waldorf im Zweiten Weltkrieg“, „Streifzüge durch die Waldorfer Geschichte I“, „Worte sind wie Tauperlen“ sowie den beiden Bildbänden „Waldorf in alten Bildern“ nun die sechste Ergänzungsschrift zur 1996 erschienenen Dorfchronik heraus. Ähnlich dem Heimatjahrbuch des Kreises... mehr...

Vg-Rat Brohltal

Gremium tagt

Burgbrohl. Am Donnerstag, den 15. Dezember um 15 Uhr findet die 15. Sitzung des Verbandsgemeinderates Brohltal im Schlosshotel Burgbrohl, Auf der Burg 1 statt. Auf der Tagesordnung stehen unter anderem der Neubau eines gemeinsamen Feuerwehrgerätehauses für die Feuerwehren Kempenich, Spessart und Engeln, die Haushaltssatzung 2023, die Erweiterung des bestehenden Gewerbegebietes in Kempenich sowie die Abnahme des Jahresabschlusses 2021 und Erteilung der Entlastung sowie eine Einwohnerfragestunde. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
juergen mueller:
CDU in der "DENKFARBIK". Wie gut, dass mich keiner denken hören kann....
Sabine Weber-Graeff:
Das dieser Stadtrat es nun nicht sonderlich mit Grünflächen hat,sollte mittlerweile eigentlich jedem Bürger bekannt sein, Die Befürchtung,dass diese Parkplätze bereits im Vorgriff auf eine "LAGA" 2030 errichtet worden sind,ist nicht von der Hand zu weisen.Das Versprechen eines Provisoriums versehe ich...
juergen mueller:
Ein Bruch der Tarifverträge ist noch gelinde ausgedrückt. Wer es soweit kommen lässt, dass die Beschäftigten für etwas büßen sollen, was sie nicht im geringsten verschuldet haben, der sollte sich allen ernstes fragen, wie es möglich ist, dass es überhaupt soweit kommen konnte, obgleich man sowohl in...
juergen mueller:
Kurzfristig bekanntgewordene Liquiditätsprobleme? Das Wort kurzfristig muss man sich erst einmal auf der Zunge zergehen lassen. Die Stadt Koblenz u. der Landkreis Mayen-Koblenz sind mit jeweils 25% beteiligt. Man schaue sich einmal die BETEILIGUNGSBERICHTE der STADT KOBLENZ der vergangenen Jahre an. Das...
Service