Friedenswiese in Büchel als neuer Standort des Gorlebener Kreuzes

Ein Appell für nukleare Abrüstung und Nachhaltigkeit

Ein Appell für nukleare Abrüstung und Nachhaltigkeit

Das Gorlebener Kreuz auf der Friedenswiese bei Büchel. Quelle: Pastoraler Raum Cochem-Zell

28.07.2023 - 08:37

Büchel. In einer Welt, die sich an der Schwelle zweier existenzieller Bedrohungen befindet - der Gefahr eines unbeabsichtigten Atomkriegs und der Klimakrise - war die Menschheit noch nie so nahe am Abgrund. Wissenschaftler wiesen auf diese alarmierende Tatsache hin. Es sei klar, dass in einer friedlichen und nachhaltigen Welt kein Raum für Atomwaffen ist. Daher sei deren Abschaffung eine zentrale Forderung nachhaltiger Entwicklung, wie der Pastoraler Raum Cochem-Zell mitteilte.

Diese Botschaft wurde kürzlich von etwa 40 Klimaaktivisten und Friedensaktivisten demonstriert. Sie veranstalteten einen gemeinsamen „Kreuzweg für die Schöpfung“, der sie vom Braunkohleabbaugebiet in Lützerath über das Ahrtal bis nach Büchel führte, wo 20 US-Atomwaffen gelagert sind. Pax-Christi-Mitglieder begrüßten die Klimapilger bereits am Samstag in Auderath, bevor am Sonntag die letzte Etappe nach Büchel in Angriff genommen wurde.

Vor dem Haupttor des Fliegerhorstes Büchel wurde in einer Mahnwache an die Opfer des ersten Atombombentests am 16. Juli 1945 gedacht. Der 16. Juli ist ein Tag, der tief in die Chronik der Menschheit eingeschrieben ist. An diesem Tag veränderte der erste Atombombentest aller Zeiten die Welt für immer. Seitdem wurden mehr als 2.000 Atomwaffentests durchgeführt, deren Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit und die Umwelt erschütternd sind.

Der „Kreuzweg für die Schöpfung“ fand seinen Abschluss auf der Friedenswiese, wo das gelbe Kreuz, gespendet vom Gorlebener Gebet, aufgerichtet wurde. Das Kreuz erinnert an die Proteste gegen Atommüll-Endlager und den Widerstand gegen den Braunkohleabbau in Lützerath. Lützerath existiert nicht mehr, aber der Abriss des Ortes hat den Glauben der Aktivisten an ihren Widerstand in keiner Weise erschüttert. „Lützi stellt für uns keine Niederlage dar. Es geht uns nicht ums Siegen, es geht darum, es versucht zu haben“, sagt Conni Senne von der Mahnwache Lützerath.

Das Kreuz hat nun seinen endgültigen Platz auf der Friedenswiese gefunden. Negen Jansen, eine der Initiatorinnen des Kreuzweges, ist stolz und glücklich darüber und ist sich sicher, dass das Kreuz an einem sicheren Ort steht.

Die Klimapilger wurden von Mitgliedern des Internationalen Versöhnungsbundes Regionalgruppe Cochem-Zell begrüßt. Pfarrer Dr. Matthias Engelke bestätigte nach einem gemeinsamen Friedensgebet: „Ich bin bestärkt in dem Glauben, dass das Kreuz Jesu jeden Gewaltglauben durchkreuzt.“

Das Kreuz Christi weist hin auf den ganzen Abgrund menschlicher Gewalttätigkeit, die immer wieder unschuldige Opfer fordert und Menschen leiden lässt. Es zeigt aber auch das Ausmaß von Gottes Gewaltlosigkeit, der mitten in menschlicher Gewalt leidet, um die Erde liebend zu verwandeln.

Pastoralreferentin Veronika Rass wandte sich an die Klimaaktivisten: „Mich hat berührt, euren Schmerz zu spüren, die ihr dieses Kreuz jetzt loslassen müsst. Wir sind als Menschen in unserer Tiefe verbunden in diesem Schmerz, und die ganze Schöpfung leidet. Das Kreuz ist ein Zeichen für die Gewalt, die der Erde angetan wird, für den Tod, den einer erlitt. Ihr tragt diese Last. Es ist gleichzeitig zu spüren, dass ihr getragen seid, denn der die Gewalt, der Tod hat nicht das letzte Wort.“

Auch wenn sich der Schauplatz geändert hat, bleibt das Ziel das gleiche: Der Zerstörung unseres „gemeinsamen Hauses“ entgegenzuwirken und eine Kultur der Achtsamkeit und Friedfertigkeit auf einem gemeinsamen Weg zu pflegen.

Der Kreuzweg, initiiert von der Mahnwache Lützerath und dem Gorlebener Gebet, wurde von einem breiten Bündnis von Klimagerechtigkeitsinitiativen unterstützt, darunter Pax Christi e.V., der Internationale Versöhnungsbund e.V. und die Kampagne Büchel atomwaffenfrei.

Am 6. August um 8 Uhr und am 9. August um 11 Uhr wird auf der Friedenswiese bei Büchel der Opfer der beiden US-Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki gedacht. BA

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Fassungslosigkeit und Entsetzen bei Angehörigen und Beobachtern

Ex-Landrat wird nicht angeklagt: Einstellung des Verfahrens schlägt hohe Wellen

Kreis Ahrweiler. Die Staatsanwaltschaft Koblenz hat am 17. April 2024 das Ermittlungsverfahren gegen den ehemaligen Landrat des Landkreises Ahrweiler und den Leiter der Technischen Einsatzleitung (TEL) während der Flutkatastrophe an der Ahr 2021 eingestellt. Die umfangreichen Ermittlungen ergaben keinen ausreichenden Tatverdacht, der eine strafrechtliche Verurteilung ermöglichen würde. Dem Leitenden... mehr...

Polizei bittet Verkehrsteilnehmer keine Anhalter mitzunehmen

Andernach: Fahndung nach flüchtigen Personen und dunklem BMW

Andernach. Seit Mittwochabend, 17. April, gegen 22.37 Uhr finden im Bereich Andernach umfangreiche polizeiliche Fahndungsmaßnahmen nach flüchtigen Personen statt. Gefahndet wird nach einem dunklen 5er BMW mit Mönchengladbacher Kennzeichen (MG). Bei Hinweisen auf das Fahrzeug wird gebeten, sich umgehend mit der Polizei Koblenz unter 0261/92156-0 in Verbindung zu setzen. Nach derzeitiger Einschätzung besteht keine Gefahr für die Bevölkerung. mehr...

Regional+
 

Unfallfahrer konnte sich nicht an Unfall erinnern

Neuwied: Sekundenschlaf führt zu 20.000 Euro-Schaden

Neuwied. Am Montag, 15. April ereignete sich gegen 16.35 Uhr ein Verkehrsunfall auf der Alteck. Ein PKW wurde im Seitengraben vorgefunden, während ein weiteres Fahrzeug auf der falschen Fahrbahnseite zum Stehen kam. mehr...

Die Veranstalter rechnen voraussichtlich mit 500 Teilnehmern

Demo in Ahrweiler: Wilhelmstraße wird gesperrt

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Am Sonntag, den 21. April 2024, findet in Bad Neuenahr-Ahrweiler eine Versammlung unter dem Titel „Sei ein Mensch. Demokratie. Wählen“ statt. Die Veranstalter erwarten etwa 500 Teilnehmer. Aufgrund des geplanten Demonstrationszuges wird die Wilhelmstraße zeitweise gesperrt sein. mehr...

Anzeige
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
Kommentare

„Von der Wiege bis zur Bahre“

S. Bull:
Die Nordart ist eine absolut empfehlenswerte und grandiose internationale Ausstellung von hohem Niveau! Wer in der Region Urlaub macht oder aus sonstigen Gründen in den Norden reist, sollte sich für einen Besuch der Nordart unbedingt Zeit nehmen! Oder auch nur deswegen dorthin fahren - es lohnt sic...

Er träumte von einer Künstlerkolonie in Mendig

ämge:
Peter Mittler war ein großer Träumer mit großen Träumen. Er war ein Getriebener, ein Schaffer ein Erschaffer. Ich sehe ihn immer noch vor mir, in seiner Werkstatt, egal ob an heißen Sommertagen oder im tiefsten Winter bei minus Graden, fortwährend an irgendwelchen Objekten modelierend oder mit dem Schweißgerät...
Jürgen Schwarzmann :
Für alle Betroffenen im Ahrtal ist die Entscheidung der Staatsanwaltschaft schwer nachzuvollziehen. Ich hätte mir schon gewünscht, dass das Verfahren eröffnet worden wäre um so in einem rechtsstaatlichen Verfahren und einer ausführlichen Beweisaufnahme die Schuld bzw. Unschuld festzustellen. Die Entscheidung...
K. Schmidt:
Wenn ich das richtig sehe, gab es, bevor der Landkreis/Landrat die Einsatzleitung übernahm bzw. übernehmen musste, doch auch in den einzelnen Kommunen schon Leiter. Die staatsanwaltschaftlichen Arbeiten beziehen sich wohl nur auf Landrat bzw. dessen Kreisfeuerwehrleiter. Heißt das, darunter haben Herr...
Haftnotiz+
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service