Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Hans Peter Röhrig zieht Bilanz

Eine neue Schule für Bushoki

Reise nach Ruanda war für alle ein unvergessliches Erlebnis

Eine neue Schule für Bushoki

07.03.2018 - 11:44

Treis-Karden. Das afrikanische Ruanda gehört zu den ärmsten Ländern des schwarzen Kontinents. Seit Jahrzehnten unterhält Rheinland-Pfalz eine enge Verbindung zu den Menschen im fernen Ruanda. Schulpartnerschaften, Austauschprogramme und sogar gemeinsame Vereinsaktivitäten sorgen seit Jahren dafür, dass Spenden und Gelder den Menschen in Afrika helfen. Hans Peter Röhrig aus Treis-Karden war jetzt mehrere Tage mit einer Delegation im „Land der tausend Hügel“, um eine neue Schule einzuweihen.

BLICK aktuell sprach mit ihm nach seiner Rückkehr.

BLICK aktuell: Wo genau und wie lange waren Sie in Afrika?

Hans Peter Röhrig: Ich war auf einer 11-tägigen Delegationsreise in das rheinland-pfälzische Partnerland Ruanda zusammen mit der Hilfsaktion „Fly & Help“.

BLICK aktuell: Zusammen mit Reiner Meutsch haben Sie unter anderem eine Schule eingeweiht. Wie war das? Wurden Sie überall freundlich empfangen?

Hans Peter Röhrig: Die Eröffnung der zu einem großen Teil durch die röhrig-Benefiz-Aktionen finanzierten Schule in Bushoki war ein unvergessliches Erlebnis. Es ging über unwegsame Schotterwege mit unseren Jeeps ganz auf die Höhe eines Berges und wir konnten uns kaum vorstellen, dass dort eine Ansiedlung, geschweige denn eine größere Schule sein sollte. Umso größer war die Überraschung, als uns dort weit über 500 Schüler und zusätzlich auch noch Lehrer und Eltern erwarteten und diese ein großes und beeindruckendes Eröffnungsfest für uns vorbereitet hatten.

BLICK aktuell: Was hat Sie bei Ihrer Reise am meisten bewegt?

Hans Peter Röhrig: Sehr beeindruckend für mich war das Selbstbewusstsein der Menschen, selbst von jungen Schülern. Auf die Frage, was sie später einmal werden wollen, antworteten die Mädchen meist Ärztin oder Lehrerin. Bei den Jungen gingen die Antworten dann bis hin zum Amt des Ministerpräsidenten, wo man dann dafür sorgen wolle, dass es dem Land und den Einwohnern in Zukunft noch besser gehe. Mit riesigem Stolz sangen selbst die jüngsten Schüler den kompletten Text ihrer Nationalhymne. Für viele war es schon ein unvergessliches Erlebnis, dass sie mal eine weiße Hand schütteln konnten und jeder der Teilnehmer schüttelte auf der Reise Hunderte von Händen, vor allem von Kindern.

Unglaublich war die Freude und Dankbarkeit der Jungen und Mädchen, dass sie lernen und schreiben lernen dürfen - auch wenn sie oft von den kleinen, weit auseinander liegenden Siedlungen beschwerliche Fußmärsche von einer Stunde hin zu der Schule haben.

Aber nicht nur in der Schule, sondern überall, wo wir hinkamen, wurden wir mit Winken - vor allem von den zahlreichen Kindern - am Straßenrand und selbst von den vielen Hügeln herzlich willkommen geheißen, obwohl wir uns dies gar nicht so richtig vorstellen konnten, zumal wir ja mit unseren Jeeps auf den Straßen oft notgedrungen eine riesige Staubwolke aufwirbelten.

BLICK aktuell: Wie hoch waren die Spendengelder, die Sie mit nach Ruanda gebracht haben?

Hans Peter Röhrig: Für die Schule in Bushoki hatten wir ja 10.000 Euro zur Verfügung gestellt, die vor allem von den röhrig-Benefiz-Aktionen 2017 stammten und auch von meinem 70. Geburtstag, wo ich die Gäste gebeten hatte, statt Geschenken für diese Aktion zu sammeln.

Meine Frau Annegret und ich, aber auch die weiteren Mitreisenden u.a. die vom röhrig-Kultur-Freundeskreis, haben dann auf der Reise auch spontan durch mitgebrachten Spenden und mit Sammlungen auch noch dort geholfen, wo Not am Mann ist - vor allem in dem beeindruckenden Buschkrankenhaus.

BLICK aktuell: Hatten Sie auf Ihrer Tour auch Gelegenheit mit den Ureinwohnern zu sprechen? Wenn ja, in welcher Sprache?

Hans Peter Röhrig: Sicherlich, dass Besondere der Reise war, dass wir uns überall auch mit den Einwohnern - also mit den Ärmsten der Armen - unterhalten konnten. Da seit einigen Jahren ja Englisch die bevorzugte Sprache ist, die auch in den Schulen gelehrt wird, konnten viele der jungen Leute etwas Englisch. Allerdings hatten wir oft auch Begleiter vom rheinland-pfälzischen Koordinationsbüro, oder Schwester Uta Düll vom Buschkrankenhaus dabei, die auch die ruandische Landessprache für uns übersetzen konnten. Auch die einheimischen Jeep-Fahrer sprachen ein wenig Englisch, sodass es viel weniger Verständigungsprobleme gab als erwartet.

BLICK aktuell: Was war für Sie das Highlight Ihrer Afrika-Tour?

Hans Peter Röhrig: Für mich persönlich noch beeindruckender als die Schuleröffnungen war der Besuch im Buschkrankenhaus von Schwester Uta Düll, die mit uns in ganz abgelegene Siedlungen von den Ärmster der Armen ging. Wenn ich ja auch schon mit Reiner Meutsch auf einer Delegationsreise in Brasilien in den Slums unterwegs war, so habe ich eine solche Armut noch nie gesehen und diese war für uns alle nicht vorstellbar wie z .B. in den Hütten des Pygmäen-Stammes bei den Abatwa. Dann auch die Gegensätze, die wir überall im Lande erlebten. Im Buschkrankenhaus bewundernswert, wie oft auch mit einfachen Mitteln den Hunderten von Patienten jeden Tag geholfen wird und wie wir dann aber auch modernste Technik dort bestaunen durften, als wir live erlebten, wie Blutkonserven aus großen Entfernungen schnell mit Drohnen angeliefert werden.

BLICK aktuell: Haben Sie neue Pläne mit nach Deutschland genommen, wie man den Menschen in Afrika weiter helfen kann?

Hans Peter Röhrig: Alle Reiseteilnehmer sind natürlich hoch motiviert, auch weiter in Afrika und speziell im rheinland-pfälzischen Partnerland Ruanda zu helfen und natürlich haben auch wir von den röhrig Betrieben in Treis-Karden, Andernach und von Zeulenroda/Thüringen sowie von der röhrig-forum Kulturbühne noch für das laufende Jahr ganz konkrete Planungen. Auch viele Gespräche auf der Reise drehten sich darum, wie man am effektivsten helfen kann.

Das Interview führte

Benedikt Schmitt

TT

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
09.03.2018 21:03 Uhr
Barbara S. schrieb:

Liebes Team von Blick-Aktuell,
Soweit ich informiert bin, liegt Ruanda in Afrika und nicht auf dem schwarzen Kontinent. Genauso wenig wie Deutschland auf dem weißen Kontinent liegt. Die Landessprachen Ruandas stehen in jedem Reiseführer und wer sind eigentlich diese Ärmsten der Armen? Vermutlich liegt mein Unverständnis für Ihre Darstellung daran, dass ich noch nie in Ruanda war. Ich gehöre zu den Ureinwohnern der Eifel – genauer gesagt zum Blondhaar-Stamm der Wittlicher – die ihr Land der 1000 Hügel nie verlassen und glücklich in ihrer Einfachheit leben. Vielleicht denken sich ein paar weiße Männer für uns auch mal effektive Hilfsmaßnahmen aus, nachdem sie ihren Urlaub hier beendet haben. Das Interview von Bendedikt Schmitt mit Hans Peter Röhrig ist voller kolonialer Klischees. Schade. Und unnötig. Spannend wäre doch gewesen mehr über die innovative Idee zu hören wie in Ruanda Blutkonserven mit Drohnen geliefert werden, um die Transportzeit zu verkürzen.



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Artikel

Jubiläum der Sankt Sebastianus-Schützenbruderschaft

1.000 Euro zum 175-jährigen Bestehen

Koblenz. Ein besonders Jubiläum feiert die Sankt Sebastianus-Schützenbruderschaft in Rübenach: Seit 175 Jahren ist der Schießsport eine feste Größe im Ort. So stand auch das Königsschießen auf der Schützenwiese am vergangenen Wochenende unter dem Stern des besonderen Jubiläums. mehr...

Fit mit der Volksbank Koblenz Mittelrhein

Anastasija Stauber gewinnt Jahresmitgliedschaft

Koblenz. Um Ausreden nicht verlegen ist Anastasija Stauber: „Wenn ich eine Trainingseinheit versäume, denke ich mir immer, am Montag startest du wieder vollmotiviert durch und den klappt es doch nicht.“ Als Gewinnerin der Aktion „Fit für die Zukunft“ ist die Zeit der Ausreden für zu wenig sportliche Betätigung nun aber vorbei, denn beim Gewinnspiel der Volks- und Raiffeisenbanken in Zusammenarbeit... mehr...

Personalrat der Universität trifft Oberbürgermeister

Kennenlernengespräch mit David Langner

Koblenz: Der örtliche Personalrat der Universität am Standort Koblenz traf sich zu einem Kennenlernengespräch mit dem Oberbürgermeister David Langner in dessen Amtsräumen. mehr...

DRK-Café öffnet zum Altstadtfest

Waffelverkauf

Koblenz. Beim diesjährigen Altstadtfest lädt das DRK-Team-Haus der Begegnung an beiden Tagen, Samstag, 30. Juni und Sonntag, 1. Juli, zur Einkehr ein. Leckere Waffeln mit Toppings sind im Angebot. Weitere Infos unter Tel. (0 26 1) 37 52 3. mehr...

Weitere Artikel

Mehr als nur gemeinsam Wohnen

Neue Wohnformen

Koblenz. Über ihre Erfahrungen mit Co-Housing, einer besonderen Form des gemeinschaftlichen Wohnens, wird Michaela Wolff beim nächsten Offenen Treff für „Neue Wohnformen“ am Donnerstag, 28. Juni um 19 Uhr im Haus der Begegnung berichten. Bei einer Exkursion nach Stockholm konnte sie in verschiedenen Wohnprojekten interessante Einblicke gewinnen und wird diese in Wort und Bild weitergeben. Der Offene... mehr...

Verein „Schönes Immendorf e. V.“befreit Verbindungsweg

Waldkinderlehrpfad ist wieder begehbar

Immendorf. Der Waldkinderlehrpfad in Immendorf war seit dem Frühjahr durch mehrere umgestürzte große Nadelbäume nicht mehr durchgängig begehbar. Der Verein „Schönes Immendorf e. V.“ hat den Verbindungsweg zwischen Bachtal und Hochwald wieder frei gemacht und hofft, dass Kinder und Eltern sich jetzt wieder mit Eichi auf den Weg durch den Wald machen und dabei viel über das Leben dort lernen, denn: mehr...

Ferienangebot des Fußballvereins

Fußballfreizeit

Koblenz-Rübenach. Der Rübenacher Fußballverein bietet für Mädchen und Jungs im Alter zwischen sechs und 14 Jahren wieder eine attraktive Jugendfreizeit an den letzten drei Tagen der Sommerferien, 1. bis 3. August, an. Während morgens Fußball-Trainingseinheiten, geleitet durch Übungsleiter des Vereins, auf dem Programm stehen, finden nachmittags Freizeitaktivitäten wie der Besuch des Freizeitparks Klotten statt. mehr...

Dominikanerinnen in Arenberg feiern 150-jähriges Bestehen

Heilende Liebe als Grundaufgabe

Koblenz. Seit 150 Jahren gibt es die Kongregation der Dominikanerinnen im Koblenzer Stadtteil Arenberg. Aus diesem Anlass feiert der Trierer Bischof Dr. Stephan Ackermann im Kloster ein Pontifikalamt mit den Schwestern und Gläubigen. Dieses Jubiläum bietet Gelegenheit, einen Blick auf die Vergangenheit, die Gegenwart und die Zukunft zu richten, findet Generalpriorin Schwester Scholastika Jurt. mehr...

Weitere Artikel

WM-Stimmung in der Grundschule Hasenfänger Andernach

Teamfähigkeit, Spaß beim Sport und soziale Kompetenzen wurden vermittelt

Andernach. Die Welt ist in WM-Euphorie – die Grundschule Hasenfänger war es auch. Genauso wie „Fußball mehr ist als ein 1:0“, ist Schule mehr als nur ein Lernort, zumindest ist das in der Grundschule Hasenfänger so. Teamfähigkeit, Spaß beim Sport und soziale Kompetenzen sind im Fußball essentiell wichtig. Die Grundschule Hasenfänger zeigte eindrucksvoll, wie sich die positiven Möglichkeiten des Fußballs mit Schule verbinden lassen. mehr...

Marianische Bürgersodalität

Nachtwallfahrt

Koblenz. Die „Marianische Bürgersodalität“ lädt zum 408. Male zur Nachtwallfahrt nach Bornhofen ein, die in der Nacht des 7. zum 8. Juli stattfindet. Um die Pilger vor jeder Unfallgefahr auf der auch nachts stark befahrenen B9 zu schützen, ist der jahrhundertealte Wallfahrtsweg seit einigen Jahren geändert worden. Die Wallfahrt beginnt am Sonntag, 8. Juli um 2:30 Uhr in der Liebfrauenkirche und nimmt... mehr...

Veranstaltung der Moselweißer Hobbygärtner

Erdbeerfest fand guten Anklang

Koblenz. Vor Kurzem fand das traditionelle Erdbeerfest der Moselweißer Hobbygärtner statt. Schon zum 18. Mal traf man sich und das bei herrlichem Sommerwetter, auf dem Vereinsgelände am Unterbreitweg im Moselweißer Hang. Die Gäste wurden natürlich mit Erdbeerbowle und -kuchen, frischgezapftem Bier, Moselweißer Weinen und Gebratenem vom Buchenholzgrill versorgt. Auch die Maiskolben kamen gut an. Am... mehr...

neues format
Regionale Kompetenzen

 
gesucht & gefunden
Kommentare
Uwe Klasen :
Wer, wie z.B. die Sozialverbände, zu den wirtschaftlichen Gewinnern dieser "Asylpolitik" gehört, kann schon nur aus Eigeninteresse diese Unterstützen. Da bedarf es keiner langen Begründung wie hier Kund getan!
juergen mueller:
Was heutzutage so alles eine Pressemitteilung wert ist. Da wird jemand, alkoholisiert, gleich zu etwas abgestempelt, was noch garnicht bewiesen ist und womöglich nur aus einer Alkohollaune heraus geschah. Sicherlich ein öffentliches Ärgernis und zugleich für die ausführende Hand auch lebensbedrohlich. Aber ein Aufreger? Finde ich nicht. Da regen sich wieder Zweibeiner über etwas auf, was sie mit Sicherheit, zwar nicht öffentlich (oder doch?), aber zumindest zuhause im stillen Kämmerlein oder einem sonstigen stillen Örtchen selbst schon einmal "gehändelt" haben. Da ging jemandem ganz einfach nur der TRIEB durch, was der TRIEBfahrzeugführer ja auch sofort erkannt hat, der ja sehr genau hingeschaut haben muss.
ROTMILAN:
Für alle, die nicht das geistige Niveau von EIKE e.V. und Herrn Uwe Klasen erreicht haben - soll heißen: Das Zusammenfallen von zwei/mehreren Ereignissen bedeutet noch keine Wechselbeziehung der Ereignisse und erst recht noch keine Ursache/Ursächlichkeit für ein bestimmtes Ereignis - eine bestimmte Erscheinung in der Natur. Herr Klasen leugnet den Klimawandel durch jedenfalls überwiegend menschliche Einflüsse auf dem geistigen Niveau von Scheinwissenschaftlichkeit. Was sich klug anhören soll, ist nicht zwangsläufig klug aus sich heraus. Die Analyse von Frau Dr. Etscheidt ist zutreffend. Wer dies in Zweifel zieht mit "Argumenten" der dargestellten "Güte" von Herrn Klasen, wird auch nicht in Zweifel ziehen, dass die Erde eine Scheibe sei.
Uwe Klasen :
Klimawandel, Starkregen: Eine Koinzidenz ist noch keine Korrelation und bedeutet erst recht noch keine Kausalität
Neues Format
anzeige
Service
Lesetipps
GelesenBewertet