Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Verwaltung setzt auf modernes Dokumentenmanagement

Elektronisches Rechnungswesen erleichtert die Arbeit

15.02.2018 - 15:26

Neuwied. Wer als Privatperson etwas bestellt, erhält heutzutage oft genug seine Rechnung lediglich per E-Mail. Das elektronische Rechnungswesen hat nun auch Einzug bei der Stadtverwaltung Neuwied gehalten. Und das deutlich früher als es der Gesetzgeber vorschreibt. Optimierte Arbeitsabläufe oder neudeutsch „Workflow“ - darum geht es längst nicht mehr nur in der Wirtschaft, sondern auch in modernen Verwaltungen. In der Neuwieder Stadtverwaltung werden seit Anfang des Jahres eingehende Rechnungen nur noch elektronisch verarbeitet. Das müssen in Zukunft zwar alle Verwaltungen, doch die Neuwieder haben sich deutlich vor der Frist, die das Land vorgegeben hat, dazu entschieden. Vor allem, um frühzeitig Erfahrungen zu sammeln, wie Nathalie Schneider vom Fachbereich Organisation meint. Sie hatte die Leitung einer Projektgruppe inne, zu der Vertreter aus den Bereichen EDV, Stadtkämmerei, Organisation und Rechnungsprüfungsamt gehörten. Dieses Team begann im Herbst mit den Vorbereitungen und führte Ende 2017 flächendeckende Tests ein; der „Echtbetrieb“ läuft seit Kurzem. „Für ein Projekt dieser Größenordnung ein durchaus enges Zeitfenster“, kommentiert Gerhard Wingender, Leiter der EDV-Abteilung. Das neue System, der „elektronische Rechnungsworkflow“, bringt viele Vorteile: „Was entfällt, ist das zeitraubende Freigeben von Rechnungen per Umlaufmappe und Excel-Listen“, berichtet Schneider. Stattdessen sammelt künftig die Poststelle alle eingehenden Rechnungen und leitet sie weiter an die zentrale Buchhaltung. Die Sachbearbeiter scannen die Rechnungen, erfassen Rechnungsnummer, Belegdaten und Absender, dessen Bankdaten wiederum automatisch eingelesen werden, kontieren soweit wie möglich vor und senden die Rechnung dann per Mail zur definitiven Überprüfung und Bearbeitung an die Mitarbeiter der entsprechenden Abteilung. Hat der Mitarbeiter deren sachliche und rechnerische Sicherheit bestätigt – dies geschieht durch das Setzen eines entsprechenden Häkchens -, leitet er die Rechnung zurück in die Buchhaltung, von wo aus sie nach erneuter Prüfung an den „Anordnungsbefugten“ der Abteilung geht. Der schließt den Vorgang ab und übergibt die Rechnung an das Finanzsystem. „Das elektronische Weiterleiten und Freizeichnen der Rechnungen sorgen für Zeitersparnis und bessere Übersichtlichkeit“, unterstreicht Schneider. Und es kommt noch mehr hinzu: Großlieferanten sind inzwischen dazu übergegangen, für das Versenden von Papierrechnungen eine Gebühr zu verlangen. Diese Kosten kann die Verwaltung nun schon mal sparen. Laut Wingender sollen Lieferanten zum elektronischen Rechnungsversand animiert werden. „So können wir dazu beitragen, dass deren Kosten sinken“, unterstreicht EDV-Abteilungsleiter Wingender. Auch der nächste Schritt ist schon geplant - und der betrifft die elektronische Ausgangsrechnung.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Umweltdelikt in Lonnig

Kriminalinspektion Mayen sucht nach Zeugen

Umweltdelikt in Lonnig

Lonnig. In der Nacht von Freitag, 21. September, auf Samstag, 22. September, wurde vor einem Anwesen im Dreckenacher Weg in Lonnig (Wohngebiet „Wohnen mit Pferden“) durch einen unbekannten Täter illegal Abfall entsorgt. mehr...

Mensch und Hund -
Sinnhaftigkeit im Miteinander

Gottesdienst im Tierheim Andernach

Mensch und Hund - Sinnhaftigkeit im Miteinander

Andernach. Es war ein ganz besonderer Sonntag auf dem Vereinsgelände im Tierheim Andernach. Die Hundebesitzer warteten mit ihren Tieren gespannt auf den Bänken. Vom kleinen Schoßhund bis zum riesigen Herdenschutzhund waren alle Größen in der bunt gemischten Hundeschar vertreten. mehr...

„Effizienz und Umweltfreundlichkeit hat beeindruckt“

Andreas Bleck MdB (AfD) besuchte Ver- und Entsorgungseinrichtungen der Stadt Neuwied

„Effizienz und Umweltfreundlichkeit hat beeindruckt“

Neuwied. Der heimische AfD-Bundestagsabgeordnete Andreas Bleck, Mitglied im Ausschuss für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit im Deutschen Bundestag, nutzte die Gelegenheit, sich ein Bild von Ver- und Entsorgungseinrichtungen der Stadt Neuwied zu verschaffen. mehr...

Verkehrsunfall in Pfalzfeld

Fahrzeugführer muss sich wegen Straßenverkehrsgefährdung und Fahrens ohne Fahrerlaubnis verantworten

Verkehrsunfall in Pfalzfeld

Boppard. Am Samstag, 22. September, ereignete sich um 0.25 Uhr in der Ortslage Pfalzfeld ein Verkehrsunfall. Der Pkw-Fahrer wollte sich einer Verkehrskontrolle entziehen und ignorierte die Anhaltezeichen des Streifenwagens und fuhr weiter. mehr...

Langer, aber erfolgreicher Weg

Caritasverband Rhein-Wied-Sieg e.V.

Langer, aber erfolgreicher Weg

Neuwied. Gemeinsam mit dem Neuwieder Netzwerk gegen Gewalt feierte die Interventionsstelle Neuwied des Caritasverbandes Rhein-Wied-Sieg e.V. ihr zehnjähriges Bestehen. Mit dem 1999 parteiübergreifend... mehr...

Mehrere Verletzte bei Auseinandersetzung am Bonner Hofgarten

Staatsanwaltschaft und Polizei ermitteln wegen des Verdachts eines versuchten Tötungsdeliktes

Mehrere Verletzte bei Auseinandersetzung am Bonner Hofgarten

Bonn. Bislang unklar sind der Geschehensablauf und die Hintergründe einer Auseinandersetzung unter mehreren Personen am Bonner Hofgarten, bei der in der Nacht zu Sonntag, 23. September, ein 20-Jähriger lebensgefährlich und drei weitere Männer im Alter von 18, 26 und 35 Jahren verletzt wurden. mehr...

Weitere Berichte

kfd-Frauen von St. Peter

Terminänderung

Andernach. Das Erntedankfest der Frauengemeinschaft von St. Peter verschiebt sich wegen des Michelsmarktes vom Montag, 1. Oktober, auf Montag, 8. Oktober. Das Treffen findet wie immer um 15 Uhr im Pfarrsaal in der Karolingerstraße statt. Bitte haltbare Lebensmittel für die „Tafel“ mitbringen. Gäste sind willkommen. mehr...

Schülerkonzert der Musikschule Hackenbruch

Junge Musiker boten vielseitiges Programm

Andernach. Auch in diesem Jahr veranstaltete die Musikschule Hackenbruch ihr Vorspielwochenende im Pfarrsaal der Kirchengemeinde St. Stephan. Dazu hatte die Musikschule alle interessierten Eltern, Freunde und Bekannte eingeladen, sich das abwechslungsreiche Programm anzuhören. Das Publikum konnte sich dabei einen Eindruck verschaffen, welche Stücke die meist jüngeren Schülerinnen und Schüler sich mit ihren Lehrern in den letzten Monaten erarbeitet hatten. mehr...

Obere Kirchstraßen-Nachbarschaft Andernach

„Ran an die Kartoffeln“

Andernach. Am Freitag, 12. Oktober ab 17.30 Uhr lädt der Schöffenstuhl der Oberen Kirchstraßen- Nachbarschaft alle Mitglieder und Freunde im Pfarrgemeindesaal Maria Himmelfahrt zu ihrem traditionellen „Döppekooche-Essen“ mit kleinem Programm ein. Wer dabei sein möchte, muss sich verbindlich bis zum 6. Oktober beim Nachbarn Peter Weyer, Herschelhof 3, Tel. (0 26 32) 49 28 14 anmelden oder mailen an: anmeldung@obere-kirchstrassen-nachbarschaft.de mehr...

Politik

Wählergruppe Runkel

Blumenpflanzaktion in Ehlscheid

Ehlscheid. Auch in diesem Jahr wird die Pflanzaktion fortgeführt. Alle sind eingeladen, zu unterstützen. Blumenzwiebel sind bereits gekauft, es können aber auch welche mitgebracht oder abgegeben werden. Treffen ist am 6. Oktober um 9.30 Uhr am Haus des Gastes. mehr...

Tagestour der Freien Wählergruppe aus Niederbreitbach

Vom Deich über Remagen zum Winzerfest in Rech

Niederbreitbach. Bei herrlichem Sonnenschein ging es von Niederbreitbach in Richtung Neuwieder Deich, um eine Führung entlang des Deiches zu unternehmen. Ein ausgebildeter ehrenamtlicher Stadtführer erklärte sehr anschaulich viel Interessantes vom Deichbau, der Stadtgeschichte, dem Hochwasser und wies auf historische Gebäude und Denkmäler der Stadt am Rhein hin. Kleine Anekdoten der älteren Neuwieder „Schärjer“ wurden vom Stadtführer bestens dargebracht. mehr...

SPD-geführtes Bildungsministerium erweitert Fächerauswahl – auch an der FOS Mendig

Neue Fachrichtung „Gestaltung“

Mendig. Der Landtagsabgeordnete für Andernach und die Verbandsgemeinden Mendig und Pellenz, Marc Ruland (SPD), begrüßt die Zusage der rheinland-pfälzischen Bildungsministerin, Dr. Stefanie Hubig (SPD), zur Einrichtung der Fachrichtung „Gestaltung“ an der Realschule plus und Fachoberschule Mendig. Dieses Fach bietet sich besonders für kreative und ideenreiche Persönlichkeiten an. Neben der Funktion eines Arbeitsablaufs steht das äußere Erscheinungsbild im Vordergrund. mehr...

Sport

Nürburgring. Eine 34-jährige Erfolgsgeschichte wird fortgesetzt: Die DTM startet auch künftig auf dem Nürburgring. Die ITR GmbH, Dachorganisation der DTM, hat mit der Nürburgring 1927 GmbH & Co. KG einen neuen Drei-Jahres-Vertrag vereinbart. mehr...

TS Bendorf - Abteilung Turnen

Kurs- oder Übungs- leiterInnen gesucht

Bendorf. Die TS Bendorf - Abteilung Turnen - sucht Kurs- oder ÜbungsleiterInnen. Die Kursangebote des Vereins erstrecken sich von Eltern-Kind-Turnen über Kleinkinder- bis hin zur Mädchengruppe. Des Weiteren werden Kurse im Bereich Seniorentraining und Aerobic angeboten. Aktuell sind Kurse in den Bereichen Präventionssport und Entspannung in Planung. Geboten wird ein intakter Verein mit über 600 Mitgliedern,... mehr...

Silber und Bronze für David Paul vom KSC Karate Team.

David Paul im Finale

Puderbach. Auf den Eichsfeld Open stand David Paul vom KSC Karate Team seinen Gegnern in der U18 und der U21 gegenüber. In einem starken Teilnehmerfeld bereits ab der Altersklasse U12 gab es starke Kämpfe bis in die Klasse U21. David Paul präsentierte sich sehr souverän, er trat gegen die noch etwas älteren aus der U21 an und erkämpfte sich dort die Silbermedaille. In der U18 zeigte er sich wieder stark und kam mit seinen Kämpfen auf den Dritten Platz. mehr...

Kinder des SV Bell erbrachten hervorragende Leistungen

20 Sportlerinnen und Sportler standen auf dem Siegerpodest

Bell. 24 Kinder des SV Bell reisten nach Ahrweiler, um dort bei dem diesjährigen Kinder- und Jugendturnfest des Turngaues Rhein-Ahr-Nette zu starten. Insgesamt gingen dort 200 Kinder des Turngaues in den verschiedensten Wettkämpfen an den Start. Alle Teilnehmer/innen konnten sich einen Wettkampf zusammenstellen, der ihrem Leistungsstand entsprach. Es gab einen Gerätedreikampf, einen gemischten Vierkampf (Sprint, Weitsprung und zwei Geräte im Turnen) und einen Leicht.-Dreikampf. mehr...

Wirtschaft

Koblenz. „Es geht uns darum, alle zwei Jahre Bilanz zu ziehen, wie gut wir die Belange von Umwelt und Klima respektieren und unsere gesellschaftliche Verantwortung wahrnehmen, während wir uns zukunftsfähig... mehr...

Neueröffnung der Gaststätte Ferber in Bendorf

Luisenstraße wurde zum Tanzparkett

Bendorf. Großer Andrang herrschte im Rahmen der Neueröffnung der Gaststätte Ferber. Mit dem Musikverein Bendorf wurde die Luisenstraße zum Tanzparkett. Bei feucht-fröhlicher Atmosphäre, feierten die Gäste bis in die Morgenstunden und ließen ihrer Freude freien Lauf. Seit 1966 in Bendorf eine Institution, fand im August die Übernahme durch Nicole Lindenau und Matthias Damke statt, die sich ihrerseits... mehr...

-Anzeige-Stadtwerke erwirtschaften stattlichen Gewinn

„Hafen, Energie und mehr“ auf der Erfolgswelle

Andernach. Kürzlich luden die Stadtwerke Andernach zu ihrer jährlichen Erfolgspressekonferenz ein. „Die Stadtwerke Andernach blicken auf ein sehr gutes Geschäftsjahr 2017 zurück und wir sehen uns insgesamt auf einem guten Weg in die Zukunft“, so der Tenor der beiden Geschäftsführer Lars Hörnig und Jan Deuster. Der Rheinhafen konnte im vierten Jahr in Folge wirtschaftlich betrieben werden. Mit dem... mehr...

-Anzeige-Plaidter Familienunternehmen investiert in die Zukunft

Spatenstich für Ausstellungs- und Lagerfläche

Plaidt. Rund 300.000 investiert das Plaidter Familienunternehmen Heinz Andries GmbH in die Errichtung einer neuen Ausstellungs- und Lagerfläche. „Da im Jahr 2015 meine beiden Söhne Christoph und Simon als Gesellschafter und Geschäftsführer mit in das Unternehmen eingestiegen sind, ist die Nachfolge somit gesichert. Da macht eine Investition in diese Zukunft auch Sinn“, so Heinz Andries. Verbandsbürgermeister... mehr...

neues Format
Umfrage

Bund will Wohngeld erhöhen - Was halten sie von den Plänen?

Gute Idee, damit Geringverdiener entlastet werden.
Garnichts! Das ist ein Tropfen auf den heißen Stein.
Ich bin mir unsicher.
Anzeige
 
Anzeige
Kommentare

Vorstand neu gewählt

Gregor Holschbach:
Somit ist der Wahlkampf zur Kommunalwahl 2019 eröffnet. Schön, dass sich hier mal jemand traut Verantwortung zu übernehmen und auch sieht, dass es so mit der Stadt Dierdorf nicht weitergehen kann. Ich hätte mir diesen Schritt schon viel früher gewünscht. Eine Ablösung der Stadtführung statt jahrelanges Warten auf einen Neuanfang. Von daher gilt es, solche engagierten Demokraten wie Herrn Scheyer zu unterstützen, egal welcher Parteifarbe man angehört. Denn auch wenn wir alle wissen, dass vorangegangene "Versprechen" meist "Versprecher" sind oder durch Uneinigkeit, Neid oder Missgunst in gewissen Räten nicht umsetzbar sind, kann es ab 2019 mit einem Wechsel in der Stadtführung doch nur besser werden für Dierdorf! Herr Scheyer, viel Glück!
Uwe Klasen:
Dazu die SPD-Politikerin Karen Taylor: „Heimat bezeichnet bloß die Rückbesinnung auf ein Deutschland, das es so nie gegeben hat“
juergen mueller:
Man muss KEINE großen Umwege machen, um den WERT eines Baumes zu erkennen - das ist mit einer Aufforstung NICHT vergleichbar. Eine 100jährige Buche hat 600 000 Blätter = 1 500 m2 Blattoberfläche - entnimmt jährlich 6 Tonnen giftiges CO2 - 1 Tonne Feinstaub aus der Luft - spendet 4,5 Tonnen Sauerstoff zum Atmen u.das mindestens 150-200 Jahre lang - verdunstet täglich bis zu 400 Liter Wasser u.kühlt ihre/unsere Umgebung um 2-3 Grad ab. Um diese Wirkung zu erzielen,müssen 2000 Jungbäume mit je 1,5 m3 Baumkrone gepflanzt werden. Zur Werterrechnung eines Baumes gehören zusätzlich seiner Sauerstofferzeugung,Klima- u.Wasserregelung u.nicht nur das. Landwirtschaftliche Rekultivierung hört sich immer gut an, dauert Jahre/Jahrzehnte,dient nur einer Beruhigung,die viele von uns als Betroffene positiv NICHT mehr erleben werden,denen Lebensqualität,Erholungswert ganz einfach entzogen wurde,von den Auswirkungen auf NATUR/UMWELT ganz zu schweigen.Fakten werden von der Politik ignoriert - wie immer.
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.