Freundeskreis Sahrbachtal e.V. hatte zur Wanderung in das Sahrbachtal eingeladen

Entdeckungstourin die Vergangenheit

06.09.2019 - 15:21

Kirchsahr. Der Freundeskreises Sahrbachtal war auf einer Entdeckungstour auf den Spuren der Kelten und Römer im Sahrbachtal. Bei ausgezeichnetem Wanderwetter starteten die zweiundzwanzig Teilnehmer mit mehreren Begleitern des Freundeskreises nach kurzer Einführung in die Geschichte der Vergangenheit im Sahrbachtal bei Kirchsahr zu der anspruchsvollen 11,5 km langen Wanderung. Schließlich galt es auch, den Höhenanstieg von 235 Metern von Kirchsahr bis auf die Spitze des Hochthürmen, Höhe ca. 500 m, zu bewältigen. Hier, an einem ehemaligen Wach- und Beobachtungsposten zum Schutz römischer Siedlungsaktivitäten im Rheintal, wurde Rast gemacht. Die fachkundigen Erläuterungen von Dr. Franz-Josef Verscharen sowie einige Fund- und Ausstellungsstücke wie Münzen, Gefäße aus Ton und Glas sowie Dachziegel boten interessante Einblicke in eine 1700 Jahre zurückliegende Vergangenheit. Besondere Aufmerksamkeit genoss der Nachbau einer mobilen Getreidemühle, die zum alltäglichen Gebrauchsgegenstand römischer Legionäre gehörte und speziell im Bereich der Eifel dank der Basaltvorkommen auch für die einheimischen „Barbaren“ zu einem florierenden Tausch- und Verkaufsschlager wurde.

Gemütlich ging es dann zurück auf dem Gottfried-Kinkel-Weg mit Aussichten über die Eifel und das Rheintal und auf dem Rosterbuscher Weg durch den Hochwald bei Krälingen zurück zum Ausgangspunkt ins Tal.

Auch im kommenden Jahr wird der Freundeskreis Sahrbachtal wieder zu interessanten, geführten Themenwanderungen ins idyllische Sahrbachtal einladen. Hinweise hierzu gibt es auf der Internetseite „www.freundeskreis-Sahrbachtal.de“.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Stellenanzeige +
Weitere Berichte

Tierische Neuigkeiten aus dem Neuwieder Zoo

Tierische Schlafmützen–Winterruhe im Zoo

Neuwied. „Auch wenn die Besucher sie selten zu Gesicht bekommen – noch sind Helmut und Micha wach“, sagt Ben Ulrich, und spricht dabei nicht über arbeitsscheue Kollegen. Der angehende Zootierpfleger steht im bewaldeten oberen Teil des Zoo Neuwied über eine Gehegemauer gebeugt, und blickt hinab zu zwei Europäischen Dachsen. Es ist Oktober, und die sich langsam verfärbenden Blätter lassen ebenso wie... mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Stadtbäume haben keine Lobby

juergen mueller:
Stadtbäume hatten noch nie eine Lobby. Wenn erforderlich, müssen sie stadtplanerischen Anforderungen weichen. Das ist so u. wird auch immer so sein. Und eine Baumschutzsatzung ändert daran auch nichts bis auf die Tatsache, dass Hauseigentümer mit Garten auf ihrem eigenen Grund u. Boden in Sachen BAUM...
juergen mueller:
Beschämend ist noch gelinde ausgedrückt, was sich im Nachhinein zur Flutkatastrophe da so alles abspielt und herauskommt. Wenn ich mir in Erinnerung rufe, wie z.B. auch ein Herr Lewentz seine angebliche Betroffenheit über das Ausmaß der Flutkatastrophe immer wieder zum Ausdruck brachte (oder war es...
juergen mueller:
"Die Energiekrise betrifft uns alle". Ein Pauschalsatz, den die Bundespolitik gerne vermehrt unter das Volk streut, offensichtlich in Abkehr der Tatsache, dass diejenigen, die für dieses "Streugut" verantwortlich sind, die die eigene Person betreffende Energiekrise quasi mit "links" überstehen werden,...
Service