Ökumenisches Frauenfrühstück

Erinnerungen an das Leben einer jüdischen Familie in Burgbrohl

Erinnerungen an das Leben einer jüdischen Familie in Burgbrohl

Die Frauen trafen sich um sich gemeinsam von der Geschichte einer jüdischen Familie in Burgbrohl in den Bann ziehen zu lassen. Foto: privat

26.09.2017 - 15:17

Burgbrohl. Frauen aus Burgbrohl und Umgebung hatten sich auf den Weg ins evangelische Gemeindezentrum der Apostelkirche gemacht, um sich nach einem gemeinsamen Frühstück von der Geschichte einer jüdischen Familie in Burgbrohl in den Bann ziehen zu lassen. Maria Gromke und Monika Esser lasen dazu Auszüge eines Briefwechsels vor zwischen Hedi Habermann, der Mutter von Monika Esser und Edgar Friesem, der am gleichen Tag wie Hedi Habermann im Jahr 1921 geboren wurde. Edgar Friesem lebte mit seiner jüdischen Familie bis zu seinem fünften Lebensjahr in Burgbrohl.

Er war der Neffe des im Ort ansässigen Metzgers Moritz Friesem.

Seine Familie zog dann nach Aachen, wo er bis zu seinem 18. Lebensjahr lebte und dann vor den Progromen der Nazis 1938 nach Palästina floh. Seine Eltern und viele weitere Verwandte wurden in den KZ´s ermordet.

Tief berührt waren die Frauen von diesen persönlichen Zeitzeugnissen. Der Briefwechsel, der sich von 1988 bis 2002 erstreckte, gibt einen eindrucksvollen Einblick in tiefe menschliche Empfindungen, die bei beiden in gleicher Weise vorhanden waren: Gemeinsame Wurzeln zu haben, Deutsche zu sein, gemeinsame Erfahrungen in der Kindheit zu teilen.

Vor dem Hintergrund des unendlichen Leides, welches Menschen anderen Menschen zugefügt haben und immer noch tun, setzt der Briefwechsel ein deutliches Zeichen für die Fähigkeit von Menschen, zu vergeben und aufeinander zu zugehen. Am Ende des Treffens waren sich alle Frauen einig, dass die Erinnerungen an diese Zeiten als Mahnung immer wach gehalten werden müssen.

Das nächste ökumenische Frauenfrühstück in Burgbrohl im evangelischen Gemeindezentrum findet statt am Donnerstag, 7. Dezember, von 9.30 bis 11.30 Uhr. Thema: Besinnliches zum Advent.

Nähere Informationen bei Klara Johanns-Mahlert, Tel. (0 26 42) 9 06 19 37 oder Irmgard Stumpf, Burgbrohl, Tel. (0 26 36) 22 17.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Fotogalerie: Weihnachtsmarkt in Sinzig

Sinzig. Der Weihnachtsmarkt am zweiten Adventswochenende in Sinzig ist mit seinem Hüttendorf immer wieder ein Anziehungspunkt. Aber auch der Mittelaltermarkt lockt mit seinem Angebot und besonderen Aktionen. Impressionen vom vorweihnachtlichen Markttreiben zeigen wir in unserer Fotogalerie. mehr...

Fotogalerie: Nikolausmarkt in Remagen

Remagen. Der Remagener Nikolausmarkt zeichnet durch seine familiäre Atmosphäre aus, wozu die Gruppen, Vereine und Institutionen der Stadt beitragen. Neben einem Angebot für die Adventszeit und für Weihnachten bieten die Stände für interessierte Besucher auch Infos über ihre Arbeit und ihr Engagement. Einige Eindrücke vom traditionellen Nikolausmarkt in Remagen zeigen wir in unserer Bildergalerie. mehr...

Anzeige
 

Bürger- und Heimatverein Waldorf gibt neuen Band zur Ortsgeschichte heraus

Streifzüge durch die Waldorfer Geschichte II

Waldorf. Unter dem Titel „Streifzüge durch die Waldorfer Geschichte II“ gibt der Bürger- und Heimatverein Waldorf e.V. nach „Waldorf im Zweiten Weltkrieg“, „Streifzüge durch die Waldorfer Geschichte I“, „Worte sind wie Tauperlen“ sowie den beiden Bildbänden „Waldorf in alten Bildern“ nun die sechste Ergänzungsschrift zur 1996 erschienenen Dorfchronik heraus. Ähnlich dem Heimatjahrbuch des Kreises... mehr...

Vg-Rat Brohltal

Gremium tagt

Burgbrohl. Am Donnerstag, den 15. Dezember um 15 Uhr findet die 15. Sitzung des Verbandsgemeinderates Brohltal im Schlosshotel Burgbrohl, Auf der Burg 1 statt. Auf der Tagesordnung stehen unter anderem der Neubau eines gemeinsamen Feuerwehrgerätehauses für die Feuerwehren Kempenich, Spessart und Engeln, die Haushaltssatzung 2023, die Erweiterung des bestehenden Gewerbegebietes in Kempenich sowie die Abnahme des Jahresabschlusses 2021 und Erteilung der Entlastung sowie eine Einwohnerfragestunde. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
juergen mueller:
CDU in der "DENKFARBIK". Wie gut, dass mich keiner denken hören kann....
Sabine Weber-Graeff:
Das dieser Stadtrat es nun nicht sonderlich mit Grünflächen hat,sollte mittlerweile eigentlich jedem Bürger bekannt sein, Die Befürchtung,dass diese Parkplätze bereits im Vorgriff auf eine "LAGA" 2030 errichtet worden sind,ist nicht von der Hand zu weisen.Das Versprechen eines Provisoriums versehe ich...
juergen mueller:
Ein Bruch der Tarifverträge ist noch gelinde ausgedrückt. Wer es soweit kommen lässt, dass die Beschäftigten für etwas büßen sollen, was sie nicht im geringsten verschuldet haben, der sollte sich allen ernstes fragen, wie es möglich ist, dass es überhaupt soweit kommen konnte, obgleich man sowohl in...
juergen mueller:
Kurzfristig bekanntgewordene Liquiditätsprobleme? Das Wort kurzfristig muss man sich erst einmal auf der Zunge zergehen lassen. Die Stadt Koblenz u. der Landkreis Mayen-Koblenz sind mit jeweils 25% beteiligt. Man schaue sich einmal die BETEILIGUNGSBERICHTE der STADT KOBLENZ der vergangenen Jahre an. Das...
Service