Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Forum Soziale Gerechtigkeit zieht Zwischenbilanz zur Arbeitsmarktintegration von Flüchtlingen

Es könnte im Westerwald nicht besser laufen

Bedeutung der Flüchtlinge für die heimische Wirtschaft wächst

Es könnte im
Westerwald nicht besser laufen

Fast alle 2015 in Horbach gelandeten Flüchtlinge sind in Arbeit und Ausbildung – sofern man ihnen eine Chance gegeben hat.Foto: Forum Soziale Gerechtigkeit

18.02.2020 - 19:00

Montabaur. Das Forum Soziale Gerechtigkeit hat sich seit Ende 2015 – wie viele andere Organisationen und Personen – um die Arbeitsmarktintegration von Flüchtlingen im Westerwald bemüht. Jetzt gibt es positive Nachrichten dazu: Innerhalb eines Jahres ist die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten von Angehörigen aus nichteuropäischen Asylherkunftsländern nach Auskunft der Agentur für Arbeit in Montabaur im Westerwaldkreis um 50 Prozent gestiegen – von 423 auf 634 Personen. „Es könnte kaum besser laufen, diese Zahl hat sich inzwischen bereits wieder erhöht und wird weiter steigen“, ist Forumssprecher Uli Schmidt sicher.

Tatsache ist, dass der Staat vom Bund bis zu den Kommunen ebenso wie Arbeitsagenturen und Jobcenter sowie die Wirtschaft viel Geld und Zeit in verschiedene Maßnahmen investiert hat, um die 2015 im Westerwald angekommenen Flüchtlinge schnell zu integrieren, insbesondere in das Arbeitsleben. Dass dies bei Vielen gut gelungen ist, zeigen die aktuellen Zahlen und viele positiven Beispiele von Industrie und Handwerk bis zu Gastronomie und Pflege – eine kaum erwartete Erfolgsgeschichte.

Positiv ist die Entwicklung auch bei den Auszubildenden: So teilt die Handwerkskammer Koblenz auf Anfrage des Forums mit, dass von 2.581 im Jahr 2019 neu eingetragenen Ausbildungsverhältnissen 216 auf Flüchtlinge entfallen – 2018 waren es sogar 404 und auch 2017 bereits 260. Als erfolgreich wurden nach Ansicht von Jens Fiedermann als Leiter der HWK-Abteilung Ausbildungswesen, auch die meist einer „Lehre“ vorgeschalteten Einstiegsqualifizierungen (EQs) genannt, bei denen über die Hälfte in eine Ausbildung übernommen wurden.


Zahlen steigen kontinuierlich


Auch von der IHK Koblenz (zu der der Westerwald gehört) kommen positive Signale: Die Zahl der Auszubildenden mit Fluchthintergrund ist seit 2015 kontinuierlich gestiegen. 2019 wurde mit 339 eingetragenen Ausbildungsverhältnissen im IHK-Bezirk ein neuer Höchststand erreicht. Der Schwerpunkt liegt dabei im kaufmännischen Bereich, gefolgt von gewerblich-technischen und gastronomischen Berufen.

Ein solches Ausbildungsverhältnis sei zum einen ein wichtiger Bestandteil für eine dauerhafte Bleibeperspektive der Betroffenen in Deutschland und sorge bei den Unternehmen zum anderen für eine deutliche Erleichterung in der Fachkräftesicherung, weiß Fabienne Carnott vom Welcome-Center der IHK in Koblenz. Sie weist auf die notwendige Vermittlung von Sprachkenntnissen als Voraussetzung einer erfolgreichen Ausbildung hin.

Besonders positiv ist, dass viele junge Flüchtlinge, meistens Männer, weiterhin auch im Westerwald erfolgreich mit Einstiegsqualifizierungen und Sprachkursen sowie Betriebspraktika auf eine Ausbildung vorbereitet werden. Diese haben sie begonnen und teilweise schon abgeschlossen. Auf diesem Weg finden viele heimische Unternehmen auch im Jahr 2020 junge und motivierte Menschen, die sie zu dringend benötigten Fachkräften ausbilden können.


Flüchtlinge meist engagiert


Ohne die meist engagierten Flüchtige habe man die Ausbildungsplätze gar nicht besetzen können, war von der einen oder anderen Unternehmensleitung zu hören. Die beiden jungen Syrer hätten von Anfang an handwerkliches Geschick gezeigt, berichtete etwa bei einer Veranstaltung eine Ausbilderin aus einem Metallbauunternehmen. Und das könne man ja wahrlich nicht von allen deutschen Jugendlichen sagen, die sich für eine Ausbildung bewerben würden.

Leider bleibt für zu viele Flüchtlinge, die 2015 gekommenen waren und sich in Richtung Arbeitsmarkt sehr engagiert haben, ein Problem bestehen: das Aufenthaltsrecht, das oft die Motivation behindert. Von der Politik wurde viel über einen „Spurwechsel“ für die damals gekommenen und fest in Arbeit integrierten Flüchtlinge gesprochen; aber endgültig geholfen wurde damit nur wenigen, etwa durch die „3 + 2 Regelung“, nach der Flüchtlinge nach erfolgreich abgeschlossener Ausbildung noch zwei Jahre bleiben können, wenn sie anschließend eine feste Stelle als Fachkraft bekommen. Danach droht dann trotz fester Anstellung und Fachkräftemangel erneut die Abschiebung. Bleibt zu hoffen, dass die Wirtschaft das verhindern kann.


Volkswirtschaftlich und humanitär widersinnig


Es ist nach wie vor volkswirtschaftlich wie humanitär widersinnig, wenn Flüchtlinge mit viel Aufwand zunächst ausgebildet oder an ihrem Arbeitsplatz als Angelernte fest integriert werden, um sie dann abzuschieben. Zumal sie oft in ihrem Unternehmen mangels personeller Alternativen dringend gebraucht werden. Darüber wächst auch im Westerwald der Unmut, fühlen sich viele meist kleine Unternehmen und Handwerksbetriebe im Stich gelassen.

Seit Jahresbeginn 2020 hat die Bundesregierung deshalb nun die „Beschäftigungsduldung“ eingeführt. Damit sollen Asylbewerber, die gut integriert sind und einen festen Job in einem heimischen Unternehmen haben, bleiben dürfen. Bisher sind Fälle im Westerwald nicht bekannt, bei denen diese neue Regelung irgendeinem Arbeitgeber oder Flüchtling geholfen hat. Zu vermuten ist, dass das Gesetz nur Augenwischerei ist und bei den Machern gar nicht die Absicht bestand, dass es greift. Weiterhin werden besonders im Westerwaldkreis gerne gut integrierte Flüchtlinge von der Ausländerbehörde versucht abzuschieben.

Ein Problem besteht aber weiterhin darin, dass bei jungen Flüchtlingen aus anderen Kulturkreisen oft noch das Verständnis für die anspruchsvolle duale Ausbildung fehlt. Der Druck aus der Heimat, schnell Geld an die Familie nach Hause zu schicken, sei manchmal größer als die langfristige Perspektive mit einer guten Ausbildung. Doch das Problem wird mit jedem jungen Flüchtling geringer, der erfolgreich eine Ausbildung abschließt und als Beispiel dient.


Beispiel Flüchtlingsbetreuung in Horbach


Leider müssen die Unternehmen im Westerwaldkreis noch immer zu oft feststellen, dass gesunder Menschenverstand und unternehmerisches Denken mit dem Asylrecht und dessen Bürokratie nicht zusammenpassen. Klar ist: Es soll und muss abgeschoben werden, wer keine Asylgründe hat und nicht arbeiten will. Aber es dürfen im Westerwaldkreis nicht die „Falschen“ – also die arbeitswilligen und gut integrierten – abgeschoben werden.

Ein gelungenes Beispiel ist die Arbeits-Integration der Flüchtlinge, die 2015 in Uli Schmidts Heimatgemeinde Horbach ansässig geworden sind: fast alle, die noch im Ort oder in der VG Montabaur wohnen, sind in Ausbildung oder haben eine feste Arbeit. Wenn die Ausländerbehörde sie lässt, verdienen sie ihr eigenes Geld und sind nicht auf staatliche Sozialleistungen angewiesen. Es gibt aber auch andere Fälle, in denen man Asylsuchenden lieber Leistungen gewährt, anstatt sie bis zur angestrebten Abschiebung arbeiten zu lassen. Obwohl sie – wie im Falle eines Bäckers – vom Arbeitgeber dringend gebraucht werden.

Pressemitteilung des Forums

SozialeGerechtigkeit

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Kreis Ahrweiler informiert:

Coronavirus: 82 infizierte Personen im Kreis

Kreis Ahrweiler. Seit heute gibt es im Kreis acht weitere positive Fälle mit nachgewiesener Coronainfektion aus den Verbandsgemeinden Adenau, Bad Breisig und Brohtal, der Gemeinde Grafschaft sowie aus Remagen. Damit erhöht sich die Anzahl der bisher mit dem Virus infizierten Personen auf 82. Bisher gibt es bedauerlicherweise einen Todesfall. Insgesamt befinden sich 164 Personen in häuslicher Quarantäne. mehr...

Bistum Trier: SoFiA holt Freiwillige aus dem Ausland zurück - darunter eine Koblenzerin

„Der Freiwilligendienst ist vorbei, ihr müsst sofort nach Hause“

Trier/Chennai. Als Stephan Mertes am 9. März in Indien eintrifft, ahnt er noch nicht, dass dies keine normale Dienstreise werden soll. Der Endzwanziger ist Mitarbeiter des Vereins Soziale Friedensdienste im Ausland, kurz SoFiA, der vom Bistum Trier getragen wird und seit 1992 jungen Leuten Freiwilligendienste in der ganzen Welt vermittelt. Auch 2019 sind 27 junge Männer und Frauen aus Rheinland-Pfalz... mehr...

Weitere Berichte
Nach dem „Hilferuf“
ratterten die Nähmaschinen

Viele Frauen der Region fertigen Schutzmasken an

Nach dem „Hilferuf“ ratterten die Nähmaschinen

Region. Es ist nun einmal Fakt: Schutzmasken, hauptsächlich für Ärzte und Pflegepersonal, fehlen in diesen Corona-Zeiten an allen Ecken und Enden. Doch gerade sie müssen geschützt werden, damit diese... mehr...

„An die frische Luft ja, aber bitte zu Hause!“

Ausflügleransturm am Wochenende in der VG Adenau erwartet

„An die frische Luft ja, aber bitte zu Hause!“

Adenau. Die im Zuge der Corona-Pandemie erlassenen Kontaktbeschränkungen verfolgen das Ziel, Kontakte zwischen Menschen möglichst zu vermeiden, umso das Risiko einer Infizierung zu minimieren bzw. zu verlangsamen. mehr...

Kreis Ahrweiler informiert:

Dankabend des Ehrenamtes fällt aus

Kreis Ahrweiler. Der Dankabend des Ehrenamtes, der das Engagement der vielen ehrenamtlich engagierten Bürgerinnen und Bürger im Kreis Ahrweiler würdigt, findet in diesem Jahr nicht statt. Das teilt die Kreisverwaltung Ahrweiler mit. mehr...

Politik
Verzicht auf Reisen
gilt auch für Tagesausflüge

Tourismus in Zeiten von Corona:

Verzicht auf Reisen gilt auch für Tagesausflüge

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Mit Inkrafttreten der Dritten Corona-Bekämpfungsverordnung Rheinland-Pfalz (3. CoBeLVO) vom 23. März 2020 wurde das öffentliche Leben hierzulande, ebenso wie in der gesamten Bundesrepublik... mehr...

CDU-Stadtverband Sinzig wirbt für neue Techniken in Zeiten der Kontaktsperre

Kommunalpolitik und Corona

Sinzig. Die Corona Krise wirkt sich im täglichen Leben der Bürgerinnen und Bürger aus. Und auch in der Kommunalpolitik hinterlässt Corona seine Spuren. So konnte eine Mitglieder- bzw. Delegiertenversammlung des CDU Kreisverbandes Ahrweiler, in der die Landtagskandidatin bzw. mehr...

„Demokratie muss auch in Krisenzeiten funktionieren“

Ratssitzung findet mit verkürzter Tagesordnung statt:

„Demokratie muss auch in Krisenzeiten funktionieren“

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Die Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler verschiebt alle nicht notwendigen Ausschusssitzungen auf unbestimmte Zeit. Die nächste Ratssitzung am Montag, 06. April, soll aber unter besonderen Auflagen (Sicherheitsabstände, Tragen von Mundschutz) stattfinden. mehr...

Sport
Hideg auch weiterhin auf der Kommandobrücke

SG OASF/Barweiler

Hideg auch weiterhin auf der Kommandobrücke

Barweiler. Fabian Hideg wird auch in der kommenden Spielzeit 2020/2021 als Trainer der Seniorenmannschaft der SG OASF/Barweiler fungieren. Er geht damit im Sommer in seine vierte Saison als verantwortlicher Übungsleiter der Spielgemeinschaft. mehr...

SV Wachtberg 1922 e.V.

Corona-Krise: Die Gesundheit geht vor

Wachtberg. Das Coronavirus hat alle im Griff. Der Alltag wird entschleunigt und die schönste Nebensache der Welt – der Vereinssport - ist für unbestimmte Zeit stillgelegt. „Die aktuelle Situation ist für den SV Wachtberg als schwierig zu bezeichnen“, so der geschäftsführende Vorstand Bruno Frings. mehr...

TuS 1899 Immendorf e.V.

Absage der Jahreshauptversammlung

Immendorf. Die eigentlich für den 24. April vorgesehene Jahreshauptversammlung des TuS 1899 Immendorf e.V. wird nicht stattfinden. Selbst wenn man sich an diesem Termin wieder versammeln dürfte, wäre... mehr...

Wirtschaft
Kreissparkasse Mayen legt Spendenfonds auf

- Anzeige -Unterstützung für Ehrenamt in der Corona-Krise

Kreissparkasse Mayen legt Spendenfonds auf

Mayen. Die Corona-Krise geht weiter und fordert auch alle Bürgerinnen und Bürger in der Region. Neben dem Stillstand und den Sorgen der Menschen entsteht aber auch enorm viel Hilfsbereitschaft und Gemeinsinn. mehr...

- Anzeige -Unterstützung in schwierigen Zeiten

Corona-Hilfe für Privatkunden

Mayen. Die wirtschaftlichen Auswirkungen der aktuellen Corona-Krise belasten nicht nur die Unternehmen und Selbstständigen, sondern können auch bei den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern kurzfristig zu finanziellen Engpässen führen. mehr...

- Anzeige -Coronavirus: Volksbank RheinAhrEifel sorgt vor

Bargeldversorgung und Zahlungsverkehr sind gesichert

Region. Um bei der Eindämmung des Coronavirus weiter aktiv zu unterstützen, reduziert die Volksbank RheinAhrEifel eG die Öffnungszeiten ihrer aktuell noch geöffneten 15 Filialen. Ab dem 2. April 2020... mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Wie sehen Sie die aktuellen Entwicklungen aufgrund des Corona-Virus?

Mit Besorgnis.
Entspannt und eher optimistisch.
Mit großer Verunsicherung.
934 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
 
Kommentare

Hilfen für Obdachlose

jueren mueller:
Und doch wäre es ein Akt der Humanität, christlich und sozial gedacht, wenn man der Aktion "Gabenzäune" eine Chance geben würde, zumal diese nur für eine begrenzte Zeit vonstatten ginge.Die von der Stadt als "zusätzlich" deklarierten Hilfen von Mampf u.Schachtel finden übrigens ganzjährlich als Normalität statt. Mir drängt sich der Verdacht auf,als wolle die Stadt nur von ihrem engstirnigen von endlosen Vorschriften behafteten Denken ablenken,da sie sich - es ist ja wieder Frühling - herausputzt ... da passen nun einmal "blaue Tüten" an öffentlichen Einrichtungen nicht in`s Bild - schon garnicht mit Menschen,die eh am Rande unserer Gesellschaft leben. Hinzukommt,dass man ja gerade in der jetzigen Krisenzeit allzu sehr mit sich selbst beschäftigt ist (wie aber ansonsten auch).
jueren mueller:
Da zeigt sich wieder dieser immerwährende sture Bürokratismus, der die Stadt fest im Griff hat. SONDERNUTZUNG!!! Was hier an einer NOTWENDIGKEIT in Krisenzeiten von Nöten ist bestimmt nicht der Bürokratismus,schon garnicht die Politik, sondern Menschlichkeit u.Hilfsbereitschaft. Großkotzige Reden führen,selbst satt sein u.im warmen hocken hat anderen noch nie geholfen. In diesen sogen.Tüten sind NICHT nur Lebensmittel,sondern auch (warme) Kleidung. Was hier die STADT mal wieder umtreibt ist ihr krankhafter Ordnungsfimmel,das Festhalten an Vorschriften.Schadet es z.b. dem Ansehen der STADT,wenn für eine begrenzte Zeit/Aktion auch an öffentlichen Zäunen "Hilfsartikel" hängen?Eine humanitäre Aktion u.Hilfe für diejenigen,die auf der Straße damit leben müssen,dass für sie nur noch eingeschränkt (oder garnicht) öffentliche Toiletten,Aufwärmmöglichkeiten u.Verpflegungsmöglichkeiten vorhanden sind. Das steht im Widerspruch zu den Phrasen von CDU/SPD christlich u.sozial zu handeln. Schämt EUCH
jueren mueller:
"WIR" - das Unwort des Jahres 2020 (nicht nur) der SPD. Dass die Corona-Krise Auswirkungen auf alle Lebensbereiche hat,dafür bedarf es keines gesonderten Hinweis der SPD.Es soll unter der Bevölkerung tatsächlich Menschen geben,die selbstständiges,realistisches Denken beherrschen. AUSSETZUNG der Gebühren für Außenbestuhlung/bei Wiedereröffnung Ermäßigung - AUSSETZUNG der Gebühren für Wochenmarktstände.Widersinniger können solche Gedankengänge nicht sein.In einer solchen existenzbedrohenden Situation Gebühren für etwas zu erheben,was überhaupt NICHT stattfindet rechtfertigt bereits den Fingerzeig,sich an den Kopf zu fühlen.Von Unterstützung kann hier wohl keine Rede sein.Nicht mögliche,sondern KONKRETE Maßnahmen sind gefragt.Die politische Arbeit des Rates ist eingeschränkt.Bedeutet dies auch für z.B.einen Fraktionsvorsitz,der monatlich 600 EURO erhält AUSSETZUNG oder ERMÄSSIGUNG?Ich glaube kaum,da man die fortlaufende Zuwendung ja damit begründet,dass die Arbeit ja weiter gehe.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.