Finanzamt Sankt Augustin reagierte schnell

Flüchtlingshilfe jetzt Bestandteil der Satzung der Ehrenamtsbörse Wachtberg e.V.

Neues Integrationsprojekt für ukrainische Flüchtlinge geplant

Flüchtlingshilfe jetzt Bestandteil der
Satzung der Ehrenamtsbörse Wachtberg e.V.

Gelungene Integration über Spiele und gemeinsames Basteln mit den ukrainischen Kindern. Hier wurden während der Treffen der Ukrainehilfe Niederbachem in Anlehnung an die beiden Zoobesuche in Köln Tiermasken gebastelt und bunt bemalt. Foto: Ehrenamtsbörse Wachtberg

26.07.2022 - 08:25

Wachtberg. Über Post vom Finanzamt freut man sich nicht oft. Anders erging es jüngst dem Vorstand der Ehrenamtsbörse Wachtberg e.V., dem das Finanzamt Sankt Augustin nach einer Satzungsänderung einen neuen Freistellungsbescheid zustellte. Danach wurde u.a. „die Förderung der Hilfe für (…) Flüchtlinge“ als „mildtätiger und gemeinnütziger Zweck“ des 2020 gegründeten Vereins bescheinigt. Das bedeutet, dass alle Bemühungen und Aktionen, die im Zusammenhang mit der Integration und der Unterstützung ukrainischer Schutzsuchender in Wachtberg durchgeführt werden, steuerbegünstigt sind. Damit können ab sofort Spenden zugunsten der Unterstützung für ukrainischer Flüchtlinge vom Spender steuerlich abgesetzt werden.

„Jeder kann zum Beispiel mit Spenden einen direkten und wichtigen Beitrag dazu leisten, der den Schutzsuchenden aus dem Kriegsgebiet der Ukraine unmittelbar zugutekommt“ heißt es in einer Pressemitteilung der Ehrenamtsbörse. Auch Tätigkeiten im Zivil- und Katastrophenschutz sind in der Vereinssatzung neu aufgenommen, sodass - am Beispiel der Flutkatastrophe an der Ahr und im Rhein-Sieg-Kreis orientierend - im Ereignisfall sofort geholfen werden kann. Damit ist die Ehrenamtsbörse noch zukunftsfester aufgestellt.


Das Engagement vieler Bürger:innen für die ukrainischen Flüchtlinge ist sehr groß


Bisherige Aktionen unterstützten vor allem die Jugendlichen bei der Bewältigung ihrer traumatischen Kriegserlebnisse, indem beispielsweise Mal- und Bastelmaterial für die Kinder besorgt werden konnte. Bei den regelmäßigen Integrationstreffen der „Ukrainehilfe Niederbachem“, die dauerhaft unter Beteiligung der Ehrenamtskoordinatorin der Gemeinde Wachtberg und in der Flüchtlingshilfe engagierten Bürger:innen stattfinden, wurden den ukrainischen Schutzsuchenden zahlreiche Hilfsangebote unterbreitet: Von der Unterstützung bei der Einrichtung von Wohnungen, über Sprachkurse bis hin zu persönlichen Hilfen bei administrativen Angelegenheiten.

In einem neuen Ukraine-Hilfsprojekt hat die Ehrenamtsbörse Wachtberg e.V. nun über ein eigens von der „Deutschen Stiftung für Engagement und Ehrenamt“ aufgelegtes Ukraine-Förderprogramm erneut Zuschüsse beantragt.


Ein neues Integrationsprojekt ist schon beantragt


Projektname: „Ankommen unter einem (Zirkus)Dach.

In der Antragstellung heißt es u.a.: „Die derzeitige Lage in der Ukraine ist auch den Kindern stets im Hinterkopf. Umso wichtiger ist es daher, den Kindern mithilfe eines Zirkus-Projekts ein Gefühl von Unbeschwertheit zu vermitteln. Durch professionelle, einfühlsame Betreuung während zahlreicher Workshops sollen sich die Kinder hier sicher fühlen und sich zudem ein Stück weit fallen lassen können.“

Dieses neue Projekt ist ausdrücklich auf Nachhaltigkeit ausgelegt. Ein wichtiger Aspekt zur Stabilisierung und zum Wiedererstarken der verletzten, kleinen Seelen aus den Kriegsgebieten mitten in Europa.

Die Fördermittel werden jedoch nicht die ganzen Projektkosten, die im vierstelligen Bereich liegen werden, abdecken, sodass ein noch offener Betrag für die Ehrenamtsbörse verbleibt, der mit eigenen bzw. Spendenmittel bestritten werden muss.

Das beantragte Projekt ist so angelegt, dass es vom September bis November/Dezember diesen Jahres in Wachtberg durchgeführt wird und allen ukrainischen Kindern und deren Mütter bzw. Eltern zugutekommen soll, die unter dem brutalen russischen Angriffskrieg auf ihr Heimatland besonders leiden.

Pressemitteilung der

Ehrenamtsbörse Wachtberg e.V.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Stellenanzeige +
Weitere Berichte

Den Führerschein wird der Mann wohl auch geraume Zeit nach Ablauf der Sperre nicht erwerben können

Rhein-Sieg-Kreis: Trotz Führerscheinsperre am Steuer erwischt

Hennef. Ein 32-jähriger Hennefer war von einem Gericht zur Aufenthaltsermittlung wegen mehrerer Verkehrsverstöße ausgeschrieben. Am Montag (3. Oktober) gegen 17 suchten Beamte der Polizeiwache Hennef die vermutete Wohnanschrift des Mannes auf. Während der Ermittlungen fiel ihnen ein Mercedes auf, der soeben in die Hauseinfahrt einfuhr. Wie der Zufall es wollte, saß der gesuchte Mann am Steuer. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Stadtbäume haben keine Lobby

juergen mueller:
Stadtbäume hatten noch nie eine Lobby. Wenn erforderlich, müssen sie stadtplanerischen Anforderungen weichen. Das ist so u. wird auch immer so sein. Und eine Baumschutzsatzung ändert daran auch nichts bis auf die Tatsache, dass Hauseigentümer mit Garten auf ihrem eigenen Grund u. Boden in Sachen BAUM...
juergen mueller:
Beschämend ist noch gelinde ausgedrückt, was sich im Nachhinein zur Flutkatastrophe da so alles abspielt und herauskommt. Wenn ich mir in Erinnerung rufe, wie z.B. auch ein Herr Lewentz seine angebliche Betroffenheit über das Ausmaß der Flutkatastrophe immer wieder zum Ausdruck brachte (oder war es...
juergen mueller:
"Die Energiekrise betrifft uns alle". Ein Pauschalsatz, den die Bundespolitik gerne vermehrt unter das Volk streut, offensichtlich in Abkehr der Tatsache, dass diejenigen, die für dieses "Streugut" verantwortlich sind, die die eigene Person betreffende Energiekrise quasi mit "links" überstehen werden,...
Service