Gedenkplatte für Stephan Augst eingeweiht

In dankbarer Erinnerung

In dankbarer Erinnerung

Die Gedenkplatte wurde an der Wand der Friedhofshalle in Irlich angebracht und feierlich eingeweiht. Foto: privat

17.08.2022 - 17:02

Neuwied-Irlich. Brigitte Limbach hatte die Initiative ergriffen und spendete eine Gedenkplatte für den beliebten und langjährigen Pastor in Irlich, Stephan Augst. Diese wurde an der Wand der Friedhofshalle in Irlich angebracht und feierlich eingeweiht. Viele Irlicher, „sein alter Männerchor“ und alte Weggefährten waren gekommen zur Würdigung seiner zahlreichen Aktivitäten. Von 1988 bis 2009 war Stephan Augst Pastor für die Pfarreien Irlich und Feldkirchen und gleichzeitig 16 Jahre Dechant des Dekanats Neuwied. Im Jahr 2009 ging er in den Ruhestand und zog zurück in seinen Heimatort Mendig. Doch getreu seinem Leitspruch: „Pfarrer ist man zeitlich begrenzt – Priester ist man jedoch bis zum letzten Atemzug“, war er weiterhin im Einsatz. Am Pfingstsamstag, 8. Juni 2019 starb Stephan Augst im Alter von 75 Jahren plötzlich und unerwartet. Stephan Augst war ein Seelsorger durch und durch, er kümmerte sich um ganz viele Anliegen seiner Gläubigen und half, wo er konnte. Er warb immer wieder Frauen und Männer an, sich einzubringen in der Gemeinde und man begegnete sich stets auf Augenhöhe. Er kümmerte sich außerordentlich um die Renovierung der Pfarrkirche St. Peter und Paul, in Irlich Stephansdom genannt. Es wurden neue Glocken angeschafft, neue Fenster, Innen - und Außenanstrich erneuert und besonders die Decke der Kirche wurde künstlerich wertvoll vom Wiesbadener Künstler Eberhard Münch gestaltet. Der jetzige Dekan, Pastor Peter Dörrenbecher segnete die Gedenktafel und ermunterte die Gläubigen sich weiter einzubringen um eine lebendige Gemeinde vor Ort zu bleiben.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Stellenanzeige +
Weitere Berichte

Wertungsrichter vom Kreisfeuerwehrverband MYK waren zur Abnahme der Prüfungen eigens in das Backofenbauerdorf gekommen

Silber und Bronze für Beller Wehrleute

Bell. Insgesamt 15 Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Bell wurden jüngst vom Kreisfeuerwehrerband Mayen Koblenz mit dem Leistungsabzeichen in Bronze, bzw. Silber ausgezeichnet. Während zu dem vom Kreisfeuerwehrverband anberaumten Termin in den vergangenen Jahren mehrere Wehren aus unterschiedlichen Kommunen antraten, waren es diesmal lediglich zwei Gruppen der FFw Bell. Dies war wohl auch der Grund dafür, dass die insgesamt acht Wertungsrichter nach Bell gekommen waren. mehr...

Schwester Edith-Maria Magar ist neue Vorsitzende der Interfranziskanischen Arbeitsgemeinschaft (INFAG)

Neuer Vorstand gewählt

Waldbreitbach/Ellwangen. Schwester Edith-Maria Magar, die Generaloberin der Waldbreitbacher Franziskanerinnen, wurde Ende September in Ellwangen von der Mitgliederversammlung der Interfranziskanischen Arbeitsgemeinschaft (INFAG) zur neuen Vorsitzenden gewählt. Dem neuen Vorstand gehören Schwester Anette Chmielorz (Franziskusschwestern der Familienpflege Essen), Bruder Markus Fuhrmann (Provinzialminister... mehr...

St. Peter und Paul Pfaffendorf

Musikalisches Abendlob

Pfaffendorf. Zum „Musikalischen Abendlob“ mit Friedens-Klängen laden der Chor „Monte Cantando“ und der Mitarbeiterchor der de Haye´sche Stiftung unter der Leitung von Dekanatskantor Peter Stilger am Sonntag, 16. Oktober um 17 Uhr in die Kirche St. Peter und Paul in Koblenz-Pfaffendorf ein. Ausdrucksstarke Lieder und aufrüttelnde Texte, gelesen von Gemeindereferentin Dorothee Hoffend, beleuchten das... mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Stadtbäume haben keine Lobby

juergen mueller:
Stadtbäume hatten noch nie eine Lobby. Wenn erforderlich, müssen sie stadtplanerischen Anforderungen weichen. Das ist so u. wird auch immer so sein. Und eine Baumschutzsatzung ändert daran auch nichts bis auf die Tatsache, dass Hauseigentümer mit Garten auf ihrem eigenen Grund u. Boden in Sachen BAUM...
juergen mueller:
Beschämend ist noch gelinde ausgedrückt, was sich im Nachhinein zur Flutkatastrophe da so alles abspielt und herauskommt. Wenn ich mir in Erinnerung rufe, wie z.B. auch ein Herr Lewentz seine angebliche Betroffenheit über das Ausmaß der Flutkatastrophe immer wieder zum Ausdruck brachte (oder war es...
juergen mueller:
"Die Energiekrise betrifft uns alle". Ein Pauschalsatz, den die Bundespolitik gerne vermehrt unter das Volk streut, offensichtlich in Abkehr der Tatsache, dass diejenigen, die für dieses "Streugut" verantwortlich sind, die die eigene Person betreffende Energiekrise quasi mit "links" überstehen werden,...
Service