Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sankt Urbanus Kapelle Oeverich wurde 80 Jahre alt

Jubiläum wurde mit stimmungsvollem Kapellenfest gefeiert

Der Stammtisch „Kapellenmäuse“ will den Erlös wie auch in den vergangenen Jahrzehnten wieder in Renovierungsarbeiten stecken

25.07.2016 - 15:26

Oeverich. Seit gut 20 Jahren kümmern sich die „Kapellenmäuse“ um die Oevericher St. Urbanus-Kapelle. Die mittlerweile 32 Damen des Stammtischs aus Oeverich, Niederich und Beller sind mitverantwortlich dafür, dass sich die Kapelle heute in einem guten Zustand befindet. Anlässlich des 80-jährigen Bestehens der Kapelle hatten die emsigen Damen um „Chefin“ Christa Welter und „Pressesprecherin“ Hilde Bell einmal mehr zum beliebten „Kapellenfest“ eingeladen, von dessen Erlös in den vergangenen Jahrzehnten die immer wieder anstehenden Renovierungsarbeiten nach und nach in die Tat umgesetzt worden waren.

Zum Kapellenjubiläum gab es auch einen Gottesdienst am Sonntag, den die stellvertretende Vorsitzende des Pfarrgemeinderates, Maria Sonntag, als Andacht leitete. Dabei bestaunten die zahlreichen Gottesdienstbesucher auch die kleine Ausstellung von Fotografien und Zeitungsausschnitten aus den vergangenen Jahrzehnten zur Geschichte der Kapelle.


Viel Eigenleistung schon beim Bau


Schon beim Bau der Kapelle in den Jahren 1933 bis 1936 hatten die Bürger aus Oeverich und Niederich viel Eigenleistungen investiert, bevor der damalige Pastor Josef Knopp das Gotteshaus an Pfingsten 1936 feierlich einweihen konnte. Zuvor hatte an der gleichen Stelle bereits ab dem 17. Jahrhundert eine Kapelle gestanden, die jedoch wegen Baufälligkeit abgerissen werden musste. Bei deren Abbruch 1933 kam zur allseitigen Überraschung unter der hölzernen Altarplatte ein älterer Altartisch aus Tuffstein zum Vorschein, der in einer Aushöhlung ein grünglasiertes, etwa fünf Zentimeter hohes Tongefäß mit sieben bis acht Knochenstückchen und zwei Zähnen enthielt. Zu wem diese Reliquien gehörten, konnte nicht mehr ermittelt werden. Das Reliquiar wurde später in die neue Altarplatte eingelegt und die Öffnung verschlossen.

Der Historiker Ottmar Prothmann nannte den Bau der Dorfkirche in seiner Festschrift zum 50-jährigen Bestehen derselben ein „Jahrhundertereignis“, an dem viele Menschen aus Oeverich und Niederich beteiligt gewesen seien. Das noch brauchbare Steinmaterial der alten Kapelle fand in den Fundamenten und in der Einfassungsmauer des heutigen Gotteshauses Verwendung. Nach den Plänen des Architekten Carl Mataré aus Ahrweiler wurde die neue Sankt Urbanus-Kapelle errichtet, wobei die Bauausführung vom Plan in einigen Details abweicht. Beispielsweise ist der Turm breiter als vorgesehen gebaut worden. Das

Bauwerk war mit Gesamtkosten von 7.000 bis 8.000 Mark veranschlagt, die man durch das Kapitalvermögen der Kapelle, Spenden der Dorfbevölkerung und den Erlös aus dem Verkauf des Kapellenlandes im Oevericher Unterdorf finanzieren wollte.


Bauphase verlief nicht nach Plan


Die Bauphase selbst verlief alles andere als nach Plan, da sich der Architekt eine Dauerfehde mit den Maurern lieferte, weil man sich in einigen technischen Details uneinig war. So berichtet es zumindest Prothmann in seinem überaus interessanten Büchlein zur Geschichte der Urbanus-Kapelle in Oeverich. In den 1933 gelegten Grundstein legte man demnach eine in Latein abgefasste Urkunde sowie drei Steine aus Rom, dem Heimatort des Kapellenpatrons, mit denen man den in Trier ausgestellten Heiligen Rock berührt hatte. Ferner sind darin Weizenähren und ein Fläschchen Wein enthalten sowie ein geheimnisvolles Schriftstück mit dem Titel „Oeverich von heute, Licht und Schatten“, das Pastor Knopp damals verfasst hatte. Bis heute weiß niemand, was darin geschrieben steht. Alles in allem verschlang der Rohbau 51.000 Zementschwemmsteine, 110 Kubikmeter Kies, 85 Kubikmeter Sand, 330 Sack Zement und 100 Zentner ungelöschten Kalk. Die Schlussabrechnung belief sich auf 17.000 Reichsmark, von denen Pastor Knopp und sein Bruder, der als Arzt in Koblenz tätig war, 3.452 Mark dadurch spendeten, dass sie auf die Rückzahlung eines Darlehens in gleicher Höhe verzichteten.


Gottesdienst im Rohbau gefeiert


Noch im Rohbau des Gotteshauses feierte der frischgebackene Priester Jakob Klein aus Oeverich wenige Tage nach seiner Primiz in der Pfarrkirche Leimersdorf am 22. August 1934 eine heilige Messe. Am 15. Januar 1935 wurde mit der Einweihung des unter der Kapelle gelegenen „Kapellensaales“ der erste fertiggestellte Teil des Gebäudes seiner Bestimmung übergeben. Für die von dem Kölner Glasmaler Ludwig Reckel jr. geschaffenen Glasmalereifenster fand sich anfangs niemand, der die erforderlichen 200 Mark als Spende pro Fenster aufbringen wollte. Erst als Gemeindevorsteher Thomas Josef Stang aus Niederich das erste Fenster gestiftet hatte, war der Ehrgeiz der Oevericher geweckt; binnen kürzester Zeit bildeten sich mehr Stifter, als Fenster vorhanden waren.

Das Chorgemälde im Innenraum der Kapelle stammt vom Bonner Maler und Illustrator Alfred Gottwald. Im Mittelpunkt ist Christus, der Priester-König, am Kreuz. Unter dem Kreuz steht links Maria in einer Gebetshaltung, gleichsam als Symbol für die betende Kirche. Auf der anderen Seite soll Johannes das Priestertum symbolisieren. Über diese Szene erhebt sich – die ganze Halbkugel der Apsis ausfüllend – der geöffnete Himmel, aus dem Gottvater herabschaut und die Arme zum Segen ausbreitet. Zwischen Vater und Sohn schwebt der Heilige Geist in Gestalt einer Taube. Laut Prothmann war die Idee des Bildes also nicht, die Dreifaltigkeit Gottes darzustellen, sondern die Verdeutlichung der Wandlung bei der heiligen Messe, die nach kirchlichem Verständnis eine unblutige Erneuerung des Kreuzopfers auf dem Kalvarienberg sein soll.

In den vergangenen Jahren hat sich viel getan rund um die Kapelle, die an Pfingsten 1936 feierlich eingeweiht wurde. Der untere Kapellenraum, der 65 Jahre lang nur als Abstellraum verwendet worden war, wurde mit dem Erlös einiger Kapellenfeste und viel ehrenamtlichem Einsatz als Versammlungsraum fertiggestellt. Auch diesen Raum nutzten die „Kapellenmäuse“ bei ihrem Kapellenfest. Sonst treffen sie sich jeden zweiten Donnerstag im Monat dort, um Neuigkeiten zu erfahren und gemeinsame Aktivitäten abzusprechen. Auch der Vorplatz und der Eingangsbereich wurden vor einigen Jahren umgestaltet sowie die Außenmauern saniert. Darüber hinaus wurde der Turm der Kapelle erneuert, wofür allein rund 15.000 Euro von den Kapellenmäusen beigesteuert wurden. Es folgte die komplette Dachsanierung, dann erhielt die Kapelle auch noch einen neuen Anstrich und vor zwei Jahren wurde der Zaun rund um die Kapelle erneuert. Seit dem vergangenen Jahr wird nun wieder angespart, um die geplante Innenrenovierung demnächst anpacken zu können. Erst vor kurzem wurden neue Heizkörper installiert, wozu die Raiffeisenbank Grafschaft-Wachtberg ebenso wie die Kreissparkasse Ahrweiler jeweils 1.000 Euro und der Theaterverein „Vorhang auf“ 400 Euro als Spende beisteuerten.


Auch bei Brautleuten sehr beliebt


Seit Pfarrer Alexander Burg seinen Dienst in der Grafschaft angetreten hat, werden auch wieder regelmäßig Gottesdienste in der Kapelle abgehalten. Obwohl eigentlich im Urlaub, ließ er es sich natürlich nicht nehmen, persönlich beim Kapellenfest vorbeizuschauen und sich mit einer großen Portion Spießbraten und selbst zubereiteten Salaten der „Kapellenmäuse“ zu stärken. Die schmucke Kapelle ist übrigens auch bei Brautleuten sehr beliebt, die sich dort gerne das Eheversprechen geben. Und zur Oevericher Maikirmes laden der Junggesellenverein und das Maikönigspaar sonntags dorthin zum Gottesdienst ein.

Am Sonntag war der selbstgemachte Reibekuchen mit Apfelmus ein Genuss, am Morgen hatten die Kapellenmäuse dafür anderthalb Zentner Kartoffeln geschält, gerieben und frisch zubereitet. Die Stammtischfrauen legen allerdings auch Wert auf die Feststellung, dass ihre Männer stets fleißig beim Kapellenfest mithelfen, etwa beim Aufbau des Zeltes und bei anderen „Männerarbeiten“.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Mann kassiert Anzeige nach Vorfall in Koblenzer Hauptbahnhof

68-Jähriger onanierte in Bahnhof

Koblenz. Eine Streife der Bundespolizei hat am Freitagmorgen, 17. Mai, einen 68-Jährigen zur Räson rufen müssen, nachdem ein Bürger die Beamten auf den älteren Herrn aufmerksam machte. Der Mann saß in einer Sitzgruppe in der Bahnhofshalle und onanierte. Als er die Beamten erblickte, beendete er abrupt seine Bewegungen und zog seine Hand aus der Hose. Zur Aufnahme des Falles wurde er zur Wache gebracht. mehr...

Schwerer Unfall in Bendorf

Nach Schwächeanfall: Linienbus kracht in Wohnhaus

Bendorf. Am Montag, 20. Mai, gegen 14:53 Uhr, befuhr ein 48-jähriger Busfahrer die Karl-Fries-Str. in Rtg. Sayner Straße. An einer abknickenden Vorfahrt kam er zunächst nach links auf den Gehweg und fuhr anschließend nach rechts frontal in eine Hausfassade. Bei der Unfallaufnahme wurde zunächst nur der Busfahrer betreut, der sich leicht verletzte. Ca. zwei Stunden später meldet sich ein Vater und gab an, dass sein 13-jähriger Sohn noch im Bus saß und nach dem Unfall im Schock zunächst weglief. mehr...

Weitere Berichte
FairCup mit Blauem Engel ausgezeichnet

Mehrwegbechersystem erhält Umweltzeichen

FairCup mit Blauem Engel ausgezeichnet

Berlin. (überregional) Das Startup „FairCup“ erhält als erstes Unternehmen den Blauen Engel für sein Mehrwegbechersystem. Begonnen hatte FairCup als Schülerprojekt einer berufsbildenden Schule in Göttingen. mehr...

Eine ganze Stadt rockte und swingte

Tolle Musik und begeisterte Besucher sorgten für einzigartige Stimmung bei der Musiknacht

Eine ganze Stadt rockte und swingte

Sinzig. Einfach nur Livemusik der Spitzenklasse und allenthalben zufrieden lächelnde Gesichter: So lässt sich das Geschehen bei der vierten Musiknacht des Sinziger Bürgerforums am vergangenen Samstag zusammenfassen. mehr...

Politik
Zukunft der
Mobilität im Kreis

FDP strebt breite Bürgerbeteiligung an

Zukunft der Mobilität im Kreis

Region. Mobilität ist eines der Kernthemen der FDP im Kreis Ahrweiler. Dabei strebt die FDP eine breite Bürgerbeteiligung an. „Mobilität ist ein breites Thema mit sehr vielen Facetten. Hier müssen alle... mehr...

Ein Eldorado für Insekten soll entstehen

In Koblenz wachsen bald unter Bäumen und an Straßenrändern Wildblumen, die gesät werden

Ein Eldorado für Insekten soll entstehen

Koblenz. Mit Namensgebungen beschäftigte sich der Koblenzer Stadtrat in seiner letzten Sitzung mit diesen Mitgliedern. Das neue städtische Verkehrsunternehmen, das im nächsten Jahr für den innerstädtischen... mehr...

Barrierefreiheit für den
Bahnhaltepunkt Ahrweiler Markt

Frei Wähler Gruppe (FWG) setzt sich ein

Barrierefreiheit für den Bahnhaltepunkt Ahrweiler Markt

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Die Freie Wähler Gruppe (FWG) will sich weiter dafür einsetzen, dass der Bahnhaltepunkt Ahrweiler Markt barrierefrei umgebaut wird. Der derzeitige Höhenunterschied zwischen dem Bahnsteig und der unteren Trittstufe bzw. mehr...

Sport
TuS Koblenz drehte das Spiel

Fußball-Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar - Saison 2018/19 - aktuell

TuS Koblenz drehte das Spiel

Koblenz. Die erste Gelegenheit hatte die TuS nach neun Minuten. Ein toller Angriff mit einem Leon Waldminghaus mit Überblick. Dessen lange Flanke landet auf dem Kopf von Felix Königshaus, aber hier kann Sebastian Buhl mit Fußabwehr klären. mehr...

Erfolg für die Nachwuchsathleten

SV Blau Gelb Dernau bei den Leichtathletik-Rheinlandmeisterschaften

Erfolg für die Nachwuchsathleten

Dernau. Das Apollinarisstadion in Bad Neuenahr-Ahrweiler war Austragungsort der diesjährigen Leichtathletik-Rheinlandmeisterschaften der Männer und Frauen sowie der Nachwuchsklasse U18. Die zwei teilnehmenden Athleten vom SV Blau-Gelb-Dernau 1922 e. mehr...

Zweite Mannschaft
gegründet

SG Walporzheim stellt Weichen für die Zukunft

Zweite Mannschaft gegründet

Walporzheim. Nach einer schweren Überbrückungssaison mit dauernden Personalproblemen, sieht es bei der BaWa für die nächste Saison wieder rosiger aus. Durch einige Neuzugänge und dadurch, dass fast die... mehr...

Wirtschaft
Neue Senioreneinrichtung entsteht in Kruft

-Anzeige-Erster Spatenstich für die Senioren-Residenz Pellenz

Neue Senioreneinrichtung entsteht in Kruft

Kruft. 11,7 Millionen Euro wird die Senioren-Residenz Pellenz Grundbesitz KG am Standort Kruft für die Senioren-Residenz Pellenz inklusive Inventar investieren. In dem Neubaugebiet Kruft Süd II. wird... mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Gesetzesentwurf: Jens Spahn plant Masern-Impfpflicht für Kita- und Schulkinder - Was sagen Sie?

Ja, ich bin für eine Impfpflicht
Nein, das sollte jeder selbst entscheiden können
501 abgegebene Stimmen
zusteller gesucht
 
Kommentare
Uwe Klasen:
Zitat: „Jetzt geht´s um die Wurst“ ---- Die finanziellen Belastungen für die Deutschen werden größer und die Polittdarsteller verschweigen dies im aktuellen EU-Wahlkampf! So zeigt die mittelfristige Finanzplanung von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD), dass von den deutschen Steuereinnahmen aus 2018 - 2023 zusammen 226,9 Milliarden € für die EU abgezweigt werden. Wofür? Den Souverän in Deutschland zu entlasten, dass wäre eine der am dringendsten vorzunehmenden Aufgaben einer Regierung!
juergen mueller:
Nicht nur weniger Plastik in der Biotonne sondern weniger Insektizide gegen das Insektensterben, sprich Bienen/Hummeln.Heute ist Weltbienentag,schon gewusst?Ja,warum eigentlich,wenn Frau KLÖCKNER,Lobbyistin der Agrarwirtschaft,doch erst am 23.April 2019 per Notfallzulassung (?) ein weiteres Insektizid aus der Gruppe der NEONIKOTINOIDE zugelassen hat (neben 18 weiteren Insektiziden 2019 mit verheerenden Auswirkungen). Noch am 20.04.2018 im Bundestag vorgelogen:"Wirkstoffe aus der Gruppe der vorgen.Insektizide stellen für Bienen u.a.Bestäuber ein unvertretbares Risiko dar - was der Biene schadet,MUSS vom Markt".SAATGUT:"Darf nicht mehr mit Gift behandelt werden - JETZT darf man das Gift einfach auf die Pflanze spritzen".KLÖCKNER agiert in ihrem Amt mit einer Abgebrüht- u.Kaltschnäuzigkeit,die keinem ihrer Kolleginnen/Kollegen nachsteht. Es ist an der Zeit sich bewusst zu werden,dass WIR nur das zu Fressen haben,was die Politik uns vorsetzt u.ansonsten das Maul zu halten haben.
Uwe Klasen:
Zitat:“… eine gemeinsame Kampagne gegen Steingärten ins Leben rufen …“ --- Es stimmt schon, so mancher Kuhfladen auf einer Wiese beherbergt mehr Leben als ein Steingarten, genauso beinhaltet dieser Fladen aber auch mehr Hirnschmalz als so mancher Politdarsteller der, hyperventilierend, Umweltschädlich oder Klimaalarm von sich gibt! Die gleichen Leute, die lautstark Insektenschutz propagieren, ignorieren die vielen (Internationalen) Studien, die bereits falsifiziert und peer-reviewed sind, und worin die Windkraftanlagen als Hauptverantwortliche für den millionenfachen Tod von Vögeln, Fledermäusen und Insekten genannt werden! Insbesondere die flugfähigen Insekten sind betroffen, da viele zur Eiablage in den Höhen fliegen wo sich die Rotoren drehen und so nachhaltig mehrere Generationen ausgelöscht werden! Windkraftanlagen gehören in gänze Verboten!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.