Sankt Hubertus Schützenbruderschaft Oberdrees feierte

Manfred Haut ist Hubertus-Kaiser

Oberdreeser Hubertus-Majestäten wurden beim gut besuchten Hubertusfest diesmal nach 64 Schuss schneller als gewöhnlich ermittelt

Manfred Haut ist Hubertus-Kaiser

Die Oberdreeser St. Hubertus-Schützenbruderschaft präsentierte ihre neuen Hubertusmajestäten: Brudermeister Manfred von Goscinski, Hubertus-Kaiser Manfred Haut, Hubertus-Prinz Marco Spitzer, Hubertuskönigin Verena Zavelberg, Bürgerkönig Siegfried Blümel, Schießmeister Peter Kaczun, Hubertus-Bambiniprinz Maximilian van Leeuven und Hubertus-Schülerprinz Felix Pommerich. Foto: JOST

22.11.2017 - 12:44

Oberdrees. Zwei Tage lang feierte die Sankt Hubertus Schützenbruderschaft Oberdrees ihr diesjähriges Hubertusfestes im Schützenhaus. Dabei wurden traditionsgemäß die neuen Hubertusmajestäten in spannenden Wettkämpfen ermittelt. Diesmal drückten die Schützen besonders auf die Tube, denn Schießmeister Peter Kaczun konnte eine Stunde früher als üblich die neuen Würdenträger vorstellen.


64 Schuss mit der Donnerbüchse, Kaliber zwölf, benötigte der neue Hubertus-Kaiser Manfred Haut, bevor der Vogel „erlegt“ war. Hubertuskönigin wurde Verena Zavelberg nach nur 22 Schuss mit dem Kleinkalibergewehr, Hubertusprinz Marco Spitzer benötigte 30 Schuss mit Kleinkalibergewehr, und Hubertus-Schülerprinz Felix Pommerich ließ sich schon nach dem fünften Schuss mit dem Luftgewehr feiern. Hubertus-Bambini-Prinz Maximilian van Leeuven (Darts) und Bürgerkönig Siegfried Blümel (59 Schuss mit dem Kleinkalibergewehr) wurden ebenfalls ausgezeichnet.

Das gut besuchte Hubertusfest nutzte Bezirksbundesmeister Hans-Peter Metternich, um Verena Zavelberg mit der Goldenen Frauenbrosche auszuzeichnen. Sie hatte sich für die Bruderschaft insgesamt und insbesondere in der Jugendarbeit eingesetzt, was nun mit dieser hohen Auszeichnung gewürdigt wurde.

Der Tradition entsprechend hatten die Schützen am Sonntagmorgen bereits zum zweistündigen Jedermann-Wettkampf im Kleinkaliber-Pistolen-Schießen auf dem Schießstand eingeladen. Ein Angebot, dass im Vorfeld des Erbsensuppen-Essens auch in diesem Jahr wieder gut angenommen wurde, berichtete Pressesprecherin Irene Tuschen. 86 Scheiben seien verkauft worden, die Sieger mit drei Mal 29 und zwei Mal 28 von 30 Ringen erhielten wertvolle Preise.

JOST

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Große Schäden an Andernacher Klinik

Rhein-Mosel-Fachklinik: Große Schäden durch Unwetter

Andernach. Ein heftiges Unwetter hat am frühen Freitagabend (21. Mai), gegen 17.30 Uhr, über Andernach gewütet und schwere Schäden an der Rhein-Mosel-Fachklinik Andernach verursacht. Es gingen bis zu fünf Zentimeter dicke Hagelkörner nieder, die auf dem Gelände eine Spur der Verwüstung hinterlassen haben. Zu ernsthaften Personenschäden ist es zum Glück nicht gekommen. Der Sachschaden ist jedoch erheblich. mehr...

Wirfus: Tornado hinterlässt Spur der Verwüstung

Wirfus. Im Rahmen der Unwetterlage über weiten Teilen Deutschlands, fegte auch über die Ortschaft Wirfus ein Tornado hinweg und hinterließ eine breite Schneise der Verwüstung. Laut Wehrführer Alexander Schmitz waren dabei in der Nacht zum Samstag mehr als 40 Feuerwehrleute im Einsatz, um an sechs verschiedenen Stellen im Ort wichtige Sicherungsdienste und Aufräumarbeiten zu leisten. Zahlreiche Bäume... mehr...

Betrunkener wählt 14 Mal den Notruf

Euskirchen. Ein Mann (61) aus Euskirchen rief am späten Donnerstagabend, 19. Mai, (23 Uhr) insgesamt 14-mal die Polizei Euskirchen an. Er wählte dabei dreimal den Notruf und elfmal tätigte er Amtsanrufe ohne, dass ein Notfall vorlag. Eine Streifenwagenbesatzung suchte den Mann in seiner Wohnung auf. Ein Zusammenhang mit einer Straftat konnte, auch durch weitere Nachfragen der Beamten und aktives Zuhören, nicht herausgestellt werden. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Tempo 30 für Andernach?

Katie:
Aufgrund des desolaten Zustandes sämtlicher Straßen im Innenstadtbereich kann man sowieso vielerorts keine 50 km/h fahren, weil man sich dann sein Fahrzeug auf Dauer "zerschießt". Ich als mitten in der Stadt lebende Anwohnerin hoffe seit über 25 Jahren (!!!), dass hier mal was passiert und zum Beispiel...
juergen mueller:
Ist immer wieder eine Freude zu lesen, mit welchem Einfallsreichtum man sich mit dem Ausschmücken der deutschen Sprache bedient, anstatt ein Problem einfach, kurz u. bündig, auf den Punkt zu bringen. Nadeln im Heuhaufen. Darauf muss man erst einmal kommen. Da werden sich diejenigen aber freuen, deren...
Hans-Joachim Schneider:
Es ist schön, dass Optimismus im Ahrtal wieder Platz hat. Das ist wohl die wichtige Botschaft dieses Artikels. Die genannten Ideen sind ja alle nicht neu, sondern waren auch schon vor der Flut in den Köpfen derer, denen das Ahrtal und seine touristische Zukunft am Herzen liegt. Allerdings sind Hängeseilbrücken...
Service